Die vier Jahreszeiten Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter haben alle ihren Reiz beim Angeln. Jesco Peschutter schaut sich die Jahresabschnitte mal genauer an. Nehmt auch gerne an der Umfrage teil und sagt uns, in welcher Jahreszeit Ihr am liebsten angelt.

Frühjahr: Angeln auf Karpfen, Schleie, Meerforelle und Weißfische
Ich liebe es besonders, wenn die Sonnenstrahlen und längeren Tage im Frühjahr meine Stimmung beim Angeln verbessern. Die Bäume und Blumen bilden Knospen und Blüten aus. Knallgrüne Blätter bringen Farbe in die Natur. Auch unter Wasser erwacht das Leben und bei steigenden Temperaturen gibt es mehr Futter für die Fische. Besonders gerne angle ich im Frühling auf Karpfen oder Schleien. Jetzt ist noch wenig Futter angesagt und auch der eine oder andere Schneidertag kann mit dabei sein. Trotzdem genieße ich die Zeit am See und immer mal wieder bleibt ein schöner Fisch in dieser Jahreszeit hängen. Auch Meerforellen lassen sich im zeitigen Frühjahr super an der Ostsee fangen. Wenn es draußen noch etwas kühler ist und wir einen harten Winter hatten, gehe ich gerne mit der Feeder-Rute los und probiere es mit Futterkorb und Maden als Köder auf Weißfische wie Rotaugen, Brassen, Güster oder Aland. Beim Friedfischangeln auf diese Fische gibt es im Frühjahr meist schnell Aktionen und der Fangerfolg stellt sich ein. Die meisten Raubfische haben Schonzeit und diesen widme ich mich in anderen Jahreszeiten und nicht im Frühjahr.

Im Frühjahr erwacht die Natur nicht nur über Wasser. Auch in den Seen, Flüssen und Kanälen werden die Fische wieder aktiv. Jesco bevorzugt in dieser Jahreszeit das Angeln auf Karpfen oder Schleien

Im Frühjahr erwacht die Natur nicht nur über Wasser. Auch in den Seen, Flüssen und Kanälen werden die Fische wieder aktiv. Jesco bevorzugt in dieser Jahreszeit das Angeln auf Karpfen oder Schleien

Im Frühjahr lassen sich hervorragend Schleien fangen. Viel Futter ist beim Angeln auf die Tincas nicht nötig

Im Frühjahr lassen sich hervorragend Schleien fangen. Viel Futter ist beim Angeln auf die Tincas nicht nötig

Sommer: Angeln auf Hecht, Meeräsche, Makrele, Aal und Graskarpfen
Im Sommer brauchen wir selbst in den Nächten keine dicken Klamotten mehr. Deshalb liebe ich diese Jahreszeit. Des Weiteren lassen sich nun viele verschiedene Fischarten fangen. Klar, manchmal gibt es auch ein Sommerloch mit Affenhitze, bei der so gar nichts auf die angebotenen Köder beißen will. Doch in der Regel geht immer irgendetwas an den Haken. Gerade im Frühsommer, wenn die Temperaturen noch nicht ganz so hoch sind, fische ich gerne auf Hecht. Nun haben sich die Krautfelder voll ausgebildet, an denen wir eine super Angelei mit Jerkbaits, Tuben, Wobblern oder großen Gummifischen erleben. Aber selbst bei richtig hohen Temperaturen im Sommer lassen sich beim Schleppen überm Freiwasser ein paar schöne Raubfische fangen. Diese Jahreszeit ist auch zum Angeln auf Meeräsche top. Ob mit Brot oder der Fliegenrute, es bringt echt Spaß, auf Meeräschen zu angeln. Weitere typische Sommerfische sind für mich die Makrele, der Aal und Graskarpfen, den ich gezielt fange oder auch mal als Beifang beim Karpfenangeln.

Ein typischer Sommerfisch ist die Meeräsche. Diese fing Jesco beim Angeln mit der Fliegenrute

Ein typischer Sommerfisch ist die Meeräsche. Diese fing Jesco beim Angeln mit der Fliegenrute

Besonders im Frühsommer lohnt sich ein Versuch auf Hecht. In dieser Jahreszeit befischt Jesco die üppigen Krautfelder mit Wobbler und Jerkbait oder Tube und Gummifisch

Besonders im Frühsommer lohnt sich ein Versuch auf Hecht. In dieser Jahreszeit befischt Jesco die üppigen Krautfelder mit Wobbler und Jerkbait oder Tube und Gummifisch

Herbst: Angeln auf Karpfen und Raubfische wie Barsch oder Zander
Im Herbst wird es im Vergleich zum Sommer draußen wieder ungemütlicher. Dennoch mag ich die besondere Stimmung an den Gewässern. Meistens sind in dieser Jahreszeit weniger Angler und Spaziergänger unterwegs. Badegäste, Segler, Ruderboote und andere Wasserfahrzeuge sind fast komplett verschwunden, sodass endlich wieder Ruhe an den Seen, Flüssen, Kanälen oder der Küste einkehrt. Außerdem drehen die Fische im Herbst noch mal so richtig durch und wir können wahre Sternstunden erleben. Beim Karpfenangeln darf die Futtermenge deutlich größer ausfallen. Dann sind mehrere Fische und dicke Karpfen in kürzester Zeit möglich. Auch die Raufische wie Barsch oder Zander beißen im Herbst hervorragend. Zudem fange ich in diesem Jahresabschnitt oft die deutlich längeren, schwereren und auch mal richtig kapitale Fische. Gerade beim Raubfisch Zander und auch beim Barsch habe ich meine dicksten Fische im Herbst gelandet.

Im Herbst kehrt Ruhe an den Gewässern ein. Aber unter Wasser drehen die Fische noch mal richtig auf. Beim Angeln auf Karpfen sind in dieser Jahreszeit Traumsessions möglich

Im Herbst kehrt Ruhe an den Gewässern ein. Aber unter Wasser drehen die Fische noch mal richtig auf. Beim Angeln auf Karpfen sind in dieser Jahreszeit Traumsessions möglich

Besonders die besseren Raubfische gehen Jesco im Herbst an den Köder. Dann fängt er tolle Barsche und Zander beim Spinnangeln

Besonders die besseren Raubfische gehen Jesco im Herbst an den Köder. Dann fängt er tolle Barsche und Zander beim Spinnangeln

Winter: Angeln auf Quappe, Dorsch, Plattfisch und Meerforelle
Lange, dunkle Nächte, in denen die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, laden nicht gerade dazu ein, die warme Behausung zu verlassen. Mein Karpfengerät ist in dieser Jahreszeit eingemottet. Dennoch gibt es ein paar Fische, die nur oder besonders gut im Winter an den Haken gehen. So ein Winterfisch ist die Quappe. Meistens beißen diese Dorschverwandten in der Nacht und bei Kälte. Mit einem Heißgetränk und warmer Kleidung genieße ich aber auch diese Tage beim Quappenangeln am Gewässer. Neben dem Frühjahr findet meine Meerforellensaison hauptsächlich in der kalten Jahreszeit Winter statt. Gerade der Januar und Februar sind Topmonate zum Angeln auf Meerforelle. Wo wir gerade beim Thema Ostsee sind: Im Winter sind die Fänge von Dorsch und Plattfisch ebenfalls sehr gut. Diese beide Fische stehen bei mir aber manchmal auch schon im Herbst auf der Liste. Ein weiterer Winterfisch ist der Huchen. Da diese Salmoniden aber in meiner Heimat Schleswig-Holstein nicht vorkommen, hatte ich bisher noch nicht das Glück, diesen beeindruckenden Raubfisch zu überlisten. Vielleicht klappt das ja irgendwann mal im Süden von Deutschland.

Wer eine Quappe fangen möchte, probiert es am besten im Winter. In der kalten Jahreszeit beißen die Dorschverwandten richtig gut beim Ansitzangeln

Wer eine Quappe fangen möchte, probiert es am besten im Winter. In der kalten Jahreszeit beißen die Dorschverwandten richtig gut beim Ansitzangeln

Plattfische, wie diese Flunder, lieben Wattwürmer und Seeringelwürmer. Mit diesen Ködern sind die Platten auch im tiefsten Winter und selbst bei Frost an den Haken zu locken

Plattfische, wie diese Flunder, lieben Wattwürmer und Seeringelwürmer. Mit diesen Ködern sind die Platten auch im tiefsten Winter und selbst bei Frost an den Haken zu locken

Was ist Eure bevorzugte Jahreszeit zum Angeln? Nehmt gerne an der Umfrage teil und kommentiert auch mal, auf welche Fischarten Ihr es dann abgesehen habt.


Euer
Jesco
  • Like
Reaktionen: Minimax