5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Mr. Sprock

Ich mag Binden und Affen
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

@ Barsch-Matthias: Musst du immer vorschreiben? Ich hatte doch extra mitgeteilt, das ich zuerst antworten möchte. Nun ist mein aufwändig ausgearbeiteter Beitrag hinfällig geworden :-(
 

Tisie

Active Member
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Hi Sprocki,

@ Barsch-Matthias: Musst du immer vorschreiben? Ich hatte doch extra mitgeteilt, das ich zuerst antworten möchte. Nun ist mein aufwändig ausgearbeiteter Beitrag hinfällig geworden :-(
das tut mir wirklich sehr leid und ich verspreche, zukünftig an Dein Erstpostingsrecht zu denken ;)

Gruß, Matthias
 

fly-martin

Active Member
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Hallo

Danke für die sachlichen Argumente!

Da die Rute zum Testen bereitgestellt wurde, sollte sie auch getestet werden - hierzu ist dieser Test doch geeignet. Denn wenn auch hier die richtige ( 9er ) Schnur nicht zur verfügung stand ist ja nicht gesagt, daß eine 9er Schnur auch richtig für die Rute ist - denn wir wissen ja alle daß 9er nicht gleich 9er ist - weder Schnur noch Rute!

Am besten wäre es wirklich die Rute und eine vom Hersteller empfohlene Schnur zu verwenden ( könnte ja auch gestellt werden ... ) um dann nur die Wertung von verschiedenen Werfern zu erhalten.
Andererseits sollte der Tester gegebenenfalls auch über eine 9er Schnur verfügen und wenn man es ganz ausfürlich testen will auch mal ne 8er und ne 10er werfen sollte ( wobei der Test ja mit einer 8er gemacht wurde )

Warten wir doch einfach die nächsten Testberichte ab ..
 

jflyfish

Member
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Moin, das ist ja ein schöner Alarm hier,

Ich versuch mal etwas weniger plakativ zu kritisieren und dafür etwas detaillierter -- aber Fremdschämen (was immer das ist -- macht man das wenn man keine Ahhnung hat?) werd ich mich jedenfalls nicht für berechtigte Kritik ---

Also ich teste eine 9er Rute, hab aber keine Schnur dafür: was kann ich tun. Ich schaue zuerst mal in eine AFTMA Gewichtstabelle -- gibts im Netz! und stelle fest, eine 9er Schnur wiegt ca. 16g (30ft) und damit ca. 1.7g/m. Ferner hab ich eine #8er Pounch (oberes ende für 8er Schnüre), die aber zu leicht ist. Eine 9er Spey mit Kopflänge sicher länger als 15m wiegt damit mindestens 25g auf den ersten 15m und entspricht damit #12 für Einhandruten. Die ist mit Sicherheit zu schwer oder die Rute ist deutlich oberhalb der Specs.

Da ich nicht viel Geld ausgeben will bastel ich mir einen Schußkopf aus einer alten/billigen Schnur entsprechender Gewichtsklasse (z.B. 9 oder 10) und bestimme das optimale Wurfgewicht mit der Rute auf der Wiese. Dies teile ich dann in dem Test mit und den anderen Testern wäre hiermit geholfen.

Erst danach würde ich mit der optimalen Kombination ans Wasser gehen weitere Praxistests machen.

Resümee: Aus diesem Testbericht kann ich nicht entnehmen welche Schnurklasse diese Rute eigentlich hat -- Aufdrucken glaube ich da schon lange nicht mehr. Wenn unser erster Tester sagt, die Rute nimmt eine #9 Speyschnur, dann ist das eher ne 11er Rute als ne 9er.
Dieser Test soll doch auch interessant sein für diejenigen, die erst seit kurzem oder nur sporadisch das Fliegenfischen betreiben, und die leicht eine falsche Botschaft aus dem Test herauslesen (siehe die Moderatoren oder Admin's). Deswegen meine zugegeben kurze und plakative Kritik.

jflyfish
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Wiederhole mich genauso gerne nochmal:
Ok. wenn ne 9er Schnur keine 9er Schnur mehr ist, habe ich sicherlich unrecht mit meiner Einschätzung.
Aufdrucken glaube ich da schon lange nicht mehr
Wohl zuercht (auch beim Fliegenfischen).

WG - Angaben auf pinnruten oder Durchmesser/Tragkraft bei (geflochtenen) Schnüren sind ja auch nicht gerade überragend objektiv...
 

Schutenpiet

We sit on top
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

@ jflyfish: |schlafen Wenn das hier alles nix für Dich ist, bzw. Du nicht mit dem zufrieden bist, dann lies doch was anderes.
Es zwingt Dich keiner diese Berichte zu studieren. Andere interessiert´s aber, und zwar in der Form, wie es hier so angeboten wird. Wir freuejn uns in unserer Unzulänglichkeit, Gleichgesinnte zu finden, mit denen man entspannt derlei Dinge in derlei Form diskutieren kann... Such Dir doch einfach elitärere Kreise, wo Du Dich wohler fühlst, und zersabbel diesen Trööt nicht. Oder..noch besser, mach ´nen eigenen Trööt auf, wo Du qualitativ bessere Berichte und Tests veröffentlichst, und warte dann mal ab, was für Reaktionen Du darauf bekommst. Und Du kannst Dir jetzt schon sicher sein, dass es Menschen gibt, die alles noch besser können und wissen. ;)
Wir verbringen hiermit einen Teil unserer Freizeit !!!!!!!
Da woll´n wir keinen Stress.. ok?

Peter
 

jflyfish

Member
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

@ jflyfish: |schlafen Wenn das hier alles nix für Dich ist, bzw. Du nicht mit dem zufrieden bist, dann lies doch was anderes.
Es zwingt Dich keiner diese Berichte zu studieren. Andere interessiert´s aber, und zwar in der Form, wie es hier so angeboten wird. Wir freuejn uns in unserer Unzulänglichkeit, Gleichgesinnte zu finden, mit denen man entspannt derlei Dinge in derlei Form diskutieren kann... Such Dir doch einfach elitärere Kreise, wo Du Dich wohler fühlst, und zersabbel diesen Trööt nicht.

Peter

Moin Peter et al,
warum sollte ich (nicht mitlesen) -- wenn ich mit etwas nicht zufrieden bin, dann sag ich das auch -- und mit Trööt zersabbeln hat das auch nichts zu tun. Hier gabs konstruktive Kritik -- niemand von den Mitlesern weis jetzt welche Schnurklasse diese Rute wirft und das ist ein elementarer Test.
Und ich empfinde solche Statements (Such Dir doch einfach elitärere Kreise, wo Du Dich wohler fühlst) als deutlich unter der Gürtellinie. Ausserdem hab ich nicht das Gefühl, dass sich hier noch Andere an ihrer Unzulänglichkeit erfreuen.

Ich warte schon mit Spannung auf deinen Bericht:k
jflyfish
 
K

kof

Guest
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

also ich finde die hinweise von jflyfish, matthes & mr sprock (so er sie denn verfasst hätte) sehr brauchbar und wichtig!

als anfänger im flifi-business blicke ich die dinge nicht übergreifend; man weiss so das 'testergebnis' zu relativieren.

danke euch!
 

Reisender

Schlachtschiffveteran
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Mensch Bruder Uwe_H, schönen Bericht hast du da abgegeben. |wavey:
Und ich wusste gar nicht das du mit Fisch in der Hand so gut aussiehst. :l
Da muß ich mir doch gleich mal das Bildchen klauen damit ich dich in Erinnerung halte wie das ist bei dir mit Fisch.....:m :m :m :m

Ich hoffe du konntest das Rütchen behalten und wirst es mal mitbringen zu einem unser Treffen.#6 #6 #6

Saubaer..:) :)
 

Ralle 24

User
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Moin Peter et al,
warum sollte ich (nicht mitlesen) -- wenn ich mit etwas nicht zufrieden bin, dann sag ich das auch -- und mit Trööt zersabbeln hat das auch nichts zu tun. Hier gabs konstruktive Kritik -- niemand von den Mitlesern weis jetzt welche Schnurklasse diese Rute wirft und das ist ein elementarer Test.
Und ich empfinde solche Statements (Such Dir doch einfach elitärere Kreise, wo Du Dich wohler fühlst) als deutlich unter der Gürtellinie. Ausserdem hab ich nicht das Gefühl, dass sich hier noch Andere an ihrer Unzulänglichkeit erfreuen.

Ich warte schon mit Spannung auf deinen Bericht:k
jflyfish
Wir sind weder TüV noch irgendeine Prüfungsanstalt. Hier testen freiwillige Angler nach bestem Wissen und Gewissen und geben Ihre subjektiven Eindrücke weiter.
Wie Du in einem Deiner ersten postings schreibst, hast Du nicht das geringste Interesse an diesem Test. Demnach, in Deiner über den Dingen stehenden Ausdrucksweise und dem penetranten herumhacken auf diesem Thema, sind Deine Beiträge keinesfalls konstruktiv. Viel eher wird der Eindruck erweckt, dass Du förmlich auf Testaussagen wartest um sie dann zu kritisieren. Das kann man durchaus als zersabbeln werten, auch wenn ich persönlich das anders nennen würde.

Natürlich ist Kritik generell erwünscht und kann wertvoll sein. Allerdings muß sie, um konstruktiv zu sein, den Gegebenheiten und Möglichkeiten angepasst sein.

Deinen Anspruch auf zertifizierte Versuchsreihen in hochprofessioneller Arbeitsweise kann und will hier niemand nachkommen. Allerdings halte ich persönlich praxisbezogene Meinungen für wesentlich wertvoller, als trockene Testergebnisse. Kleine Ungereimtheiten filtert man halt aus.
 

Uwe_H

Longhorn
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Na dann will ich mich eben auch nochmal kurz dazu äussern.

Ziemlich am Anfang dieses Threads hier hat die Vertretung der Firma Grauvell verlauten lassen, dass diese Rute durchaus auch mit einer Schnur der Klasse 8 geworfen werden kann. Daraufhin habe ich mich überhaupt erst beworben. Da ich eben über Einhandschnüre nur in der Klasse 8, bzw eben wesentlich leichter verfügen kann.
Wir alle wissen ja auch, dass die Ruten normalerweise eine Klasse über, bzw unter dem angegebenen AFTMA gefischt werden können. Jedenfalls sollte das kein allzu großes Problem darstellen. Es ist ja fast üblich, jedenfalls war es hier schon oft genug zu lesen, dass man an der Küste mit einem Bass Taper eine Klasse höher als auf der Rute angegeben auf Meerforellen fischt. Warum auch nicht.

Wenn ich jetzt festgestellt habe, dass meine vorhandene Schnur der Klasse 8 für die Rute zu leicht ist, obwohl es schon eine schwere 8er Schnur ist, naja, dann wird man eben mal wagemutig und macht mal eine Nummer schwerer drauf. Zumal die Rute eine verdammt harte Aktion bietet, das ist wirklich kein sensibles Rütchen, das kann ich mal so sagen, schliesslich hatte ich sie in der Hand. Nach einigen vorsichtigen Würfen wird man etwas mutiger, und siehe da, sie hat es einwandfrei verkraftet. Allerdings ist man ja auch so gescheit und zieht dann nicht voll durch. Die anderen Tester wollen ja auch noch was von der Rute haben.

An diesem Rutentest wurde ja schon gemeckert und gemotzt als er ausgeschrieben wurde. Natürlich wäre es sinnvoll gewesen wenn die Firma Grauvell eine Rolle mit einer passenden, für die Rute als angemessen angesehenen, Schnur für den Test beigelegt hätte. Die Ergebnisse wären dann vermutlich wesentlich objektiver ausgefallen. Eigene Schnüre hätte man dann natürlich auch noch testen können.
Warum trifft eine Firma eine solche Entscheidung? Naja, man könnte nun sagen, man hätte keine Lust oder Interesse mehr Material als nötig zum Test rauszugeben. Andererseits könnte man auch sagen, die Firma interessiert vielleicht wie die Rute mit den unterschiedlichsten Schnüren zurechtkommt.
Der Firma Grauvell geht es bestimmt auch nicht darum in diesem Test das ultimative Qualitätsurteil über ihr Produkt zu lesen. Da wird es bestimmt firmenintern auch ein paar Leute geben die Fliegenruten werfen können und klug genug sind eine vernünftige Bewertung der Rute abzugeben. Es wird ja bestimmt auch keine neue Rutenserie auf den Markt geworfen ohne das Teil mal von Seiten der Firma aus getestet zu haben.
Hier geht es wohl eindeutig um Werbung, ein Erscheinen der Firma in gewissen "Fachkreisen", ein Bekanntwerden der Produkte in der interessierten Öffentlichkeit.

Sich hier über die Politik dieser Firma die Köpfe heiß zu reden und sich gegenseitig zu zerfleischen bringt ja eigentlich rein gar nix...da hat niemand was davon. Ich habe hier auch von Anfang die ganze Aufregung um diesen Rutentest nicht verstanden. Natürlich ist es unkonventionell...normalerweise haut eine Firma dann 5 Ruten raus und jeder Tester darf sie behalten. Wäre das hier der Fall gewesen hätten sich vermutlich wohl auch mehr potenzielle Tester gemeldet als es jetzt der Fall war. Vermutlich hätte es dann auch wesentlich weniger Kritik gegeben, ausser vielleicht an der Verteilung der zu verschenkenden Testruten.

Für meinen Teil kann ich jedenfalls eines sagen: Ich habe in meiner Bewerbung bereits angegeben welche Schnüre ich zur Verfügung habe, unter welchen Bedingungen ich die Rute testen werde und was meine Zielfische sind auf die ich es abgesehen habe. Wenn ich dann als Tester ausgewählt werde, dann wird Grauvell vermutlich wohl mit all diesen Umständen einverstanden gewesen sein.
Ehrlich gesagt hab ich dann keine Lust hier irgendwelche Aussagen zu lesen, dass dieser Test nicht repräsentativ ist, bzw das ja alles Quatsch ist. Dass man eine Zweihandschnur normalerweise nicht an der Einhandrute wirft weiss ich auch, mach ich auch nicht, hier hat der Zweck die Mittel geheiligt. Die schweren Zweihandschußköpfe hab ich schon bewusst in der Schublade gelassen.

Wenn hier jetzt einige Kollegen meinen, sie müssten sich über meine Testmethoden, bzw den ganzen Test in seiner gesamten Auführung echauffieren, naja, das ist mir wurscht. Und wenn einige der Meinung sind, man hätte sich ja einen Schußkopf basteln können um den anderen Testern dann weitergeholfen zu haben...dann frag ich mich nur, warum haben die Kollegen sich nicht gleich selbst beworben. Selbst mitmachen, zeigen, dass man es besser kann, beweisen, dass man nicht nur gut ist im Sprüchemachen sondern es einfach durchzieht, dann hätte man auch gezeigt, dass man den Hintern in der Hose hat nicht nur ständig zu meckern sondern sich auch produktiv einzubringen und hier dem Publikum zu zeigen was für ein toller Fliegenfischerhecht man doch ist hier im Anglerboard!!!

Das wars dazu von meiner Seite aus!!!
 

Ralle 24

User
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Sehr gut, Uwe. #6

Bezügl. der nicht mitgelieferten Schnur könnte es natürlich auch gut sein, dass die Firma einfach sehen will was die Tester mit dem Teil anfangen, wie sie es kombinieren und wie das Ergebnis eines solchen Feldtests ist.
Nicht nur beim Angeln werden Geräte eigentlich kaum in genau der vom Hersteller gedachten Zusammenstellung bzw. auf genau die angegebene Weise benutzt.
 

Ullov Löns

Active Member
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Bezügl. der nicht mitgelieferten Schnur könnte es natürlich auch gut sein, dass die Firma einfach sehen will was die Tester mit dem Teil anfangen, wie sie es kombinieren und wie das Ergebnis eines solchen Feldtests ist.
Da braucht man ja nun nix konstruieren. Ne 9er ist nun mal etwas ungebräuchlich. Da haben die Kritiker am Test auch recht. Wenn eine 7er oder 8er angeboten worden wäre, gäbe es überhaupt kein Trara.

Andererseits wirft dich Pounch Pro ja unter anderem auch deswegen so gut, weil sie für die angegebene Schnurklasse reichlich schwer ausfällt.

Von daher...
 

Uwe_H

Longhorn
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Naja, wenn man sich den Verkaufsprospekt von Grauvell anschaut, diese Rute gibt es ja nur in Klasse 4, 5 und 9...dann eben in verschiedenen Längen.

Da kann es dann eben einfach keine 8er zum testen geben. Der Hersteller wird sich wohl etwas gedacht haben dabei, wenn er keine 8er anbietet, warum auch immer, das muss man eben mal in Erfahrung bringen.
 

Mr. Sprock

Ich mag Binden und Affen
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Naja, wenn man sich den Verkaufsprospekt von Grauvell anschaut, diese Rute gibt es ja nur in Klasse 4, 5 und 9...
Da kann es dann eben einfach keine 8er zum testen geben.
Der Hersteller wird sich wohl etwas gedacht haben dabei

Bist du dir sicher?
Denken ist nicht jedermanns Stärke.

Würde der Hersteller jetzt eine 2er, 7er und 12er Rute anbieten, würde ich es verstehen.
 
D

dat_geit

Guest
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.......Ne 8er Schnur an eienr 7er Rute geht ganz gut, an eienr 8er Rute läuft das je nach Schnur auch noch gut, aber habt ihr dann mal nen wirklichen Hammer an das andere Ende geknotet.......ich mein das Fliegen für das Hechtfischern (u.a. Tandemstreamer), dazu noch ein Stahlvorfach........na dämmert es langsam.......manchmal ist da der Körper schon verdammt nah............

Ich fsiche persönlich auch mal gaaaanz tief vom Boot oder Belly und dann möchte ich auch die Schnur schnell aus dem Wasser nehmen, was auch an meinen Fließgewässern meist ne Domäne der leichten Zweihand ist.
Wäre schön, wenn es da ne Rute gebe, die Schnur plus Sinker plus Kanrnickel mit einem Zug hinter mich bringt.........

Löst euch doch mal von der Geräteklasse und lasst euch auf Gedankenexperimente ein.
Auf Schloß Wotersen hatte ich ne Einhand 10" als 10er in der Hand. Die gefiel mir auf Anhieb, wie ich bereits sagte.

Ach ja, steile Ufer haben wir zum Teil auch und bei uns schwimmt inzwischen auch die 10kg Klasse Salmos. Ich kenne einige Kollegen, die gerne mal mit leichten Gerät auf Bachforelle gehen. Die hatten schon mal kurz das Vergnügen so einen Fisch zu Haken und ihn sogar Richtung Kescher zu bekommen.....aber nur in die Richtung........

Natürlich weiß man es halt alles immer besser, aber zum Glück hat Angeln auch viel mit Tüfteln und Fantasy zu tun.


Andy
 
G

Gnilftz

Guest
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Eigentlich sollte jetzt so langsam der 2. Testbericht kommen, oder? |kopfkrat ;+
 
AW: 5 Tester für GRAUVELL Fliegenrute gesucht!

Der zweite Testbericht:

Testbericht Fliegenrute GRAUVELL - DH Fly Klasse 9 in 9“
Nur zu gern las ich den Aufruf sich an einem Rutentest der Fa. Grauvell zu beteiligen. Vor allem wenn es es denn noch um ein eher exotisch anmutenderes Modell einer 9er Einhand mit einer Länge vom 2,75m geht.
Solche Ruten sind doch eher selten vertreten und wirkken dem Trend, der zu immer kleineren Ruteklasssen geht, entgegen.
Da ich nicht der filigrane Leichtfsicher bin und auch noch eher einen groben Wurfstiel habe, komme ich nun einmal bestens mit solchen Gerät zu Recht.
Gedachte Einsatzbereiche waren daher kaum von mir suchen, sondern lagen eher auf der Hand.
Daher wartete ich voller Vorfreude auf das Eintreffen des Paketes, was ja bekannter Maßen für uns Hardcoreangler gleichbedeutend mit Geburt eines Kindes einer Urlaubswoche ohne Familie und einem großen Einkaufsgutschein für den Angelladen deiner Wahl gleich kommt.

Diese Stimmung wird dann weder von einem Motorplatzer, Hilferuf der Schwiegermutter, schlechten Wetter oder der gleichen getrübt.
Der Tag kam unerwartet und wenig spektakulär.
Verkündet wurde es durch meine Frau mit einer Randbemerkung und ich konnte den Feierabend kaum erwarten.

Da stand nun das dicke Papprohr.
Spät war es geworden und ich entschied lediglich eine Erstbetrachtung vorzunehmen, was mir ähnlich schwer viel, wie der Tag an dem ich mein erstes Moped vor der Tür stehen hatte und noch kein Benzin im Tank.....
Erster Eindruck wow, die ist ja richtig edel und vor allem leicht.
Auf die Waage damit und siehe da knapp 140gr.
Fujiberingung und Rollenhalter an diesem robusten Arbeitstier machen sich vor allem auch positiv Gewichtsmäßig bemerkbar.

Das Rutentransportrohr wird seinem Schutzauftrag mit Sicherheit gerecht und so überlebt mit Sicherheit auch die Rute dem zusätzlichen Gummipufer, für den Bodenteil sei dank, den Transport eines schonungslosen südeuropäischen Airline, womit ich ausreichend Erfahrung habe.

Aber so weit weg soll es dieses Mal gar nicht gehen.
Erstes Ziel ist ein norddeutscher Tidenfluss an dem die Rute mit Hilfe einer WF8F zeigen soll, was in ihr steckt.
Ich halte nicht viel davon solche Ruten bei günstigen Bedingungen auf einer Wiese Probe zu werfen, um dann festzustellen, dass es sich am Wasser ganz anders verhält.
Schön enge Schlaufen lassen sich damit werfen und nach und nach verlassen immer mehr Meter der Schnur die Rolle, gleiten durch die Ringe und müssen durch einen kräftigen Doppelzug in der Luft gehalten werden, weil die Rute bei diesem Gewicht kaum Mitarbeitet leistet.

Ziemlich unbeeindruckt zeigen sich die unteren zwei Drittel der Rute und lediglich im ersten Drittel verspürt man so etwas wie einen Arbeitspunkt beim Aufladen oder Entladen beim Werfen.
Ohne Doppelzug läßt sich eine WF8F lediglich sauber im Nahbereich auf das Wasser führen.
Ja schnell ist sie. Aber das macht den Balanceakt nicht gerade einfacher. Mit sehr wenig Gefühl für die Rückmeldung muss man bei dieser Schnurklasse eben leben.
Das gleiche Ergebnis bei einer DT9F.
Kaum beeindruckt zeigt sich die Rute anlässlich einer beeindruckenden Länge von Schnur in der Luft.
Aber sauber Werfen läßt sich auch diese Schnur mit einem kräftigen Doppelzug zur Unterstützung, was sofort den Wunsch für einen Windtest aufkommen läßt.
Und der Wind ist in diesem Frühsommer und im übrigen auch in meiner Wohngegend eher ein häufiger Gast.

Ja, da ist das Potential bereits erkannt.
Enge Schlaufen bei hohen Schnurklassen lassen die Furcht vor einer windigen Saison an der Küste schwinden.
Aber das war bisher nur das hausgemachte Standardprogramm.
Wie hieß es in der Bitte der Fa. Grauvell.
Auf Herz und Nieren stand dort.
Der Wind zerrte, der Regen prasselte unaufhörlich und ich mitten in einer bisher unglaublichen Aufstiegssaison von Salmoniden in unseren Flüssen der Stör und Bramau.
Schnell wechselnde Wasserstände und immer die Suche nach einer optimalen Situation bestimmen die Situationen zum Feierabend oder frei gekratzten Tag um Hoffen und Bangen.
Da möchte man sich nicht noch Gedanken darum machen, das optimale Gerät zur Verfügung zu haben.

Schwierige Situationen erforden Improvisationsgabe und ne Portion Können, sonst sollte man an diesen Tagen eher zu Hause bleiben und im Angel TV Auwa und seine Freunde begutachten.
Eben solche Tage, an denen selbst die Zweihandspezis sich genau überlegen wo man noch werfen kann, hatte ich vor mir.
Dunkles gestiegenes Wasser und ein harrscher Wind erschwerten den Gang ans Wasser.
Wo Wind nicht nur zu einem mentalen Problem wird, sollte diese Testrute zeigen, ob wir beide einmal zusammen so etwas durchstehen können, oder ob es doch die Spinrute wird.
Eine WF8F und davor ein 5gr Zweihandsinktip sollten den großen Streamer auf Tiefe bringen.

Was für eine Vergewaltigung dieses technisch so ansprechenden Sportes und seines Gerätes.
Puristen hören bitte weg. Denn wer fängt hat Recht und am Ende ist es egal wie.
Kein schönes werfen, aber siehe da es geht.
Die Reserven der Rute ermöglichen sowohl den Transport, wie auch einen guten Sicherheitsabstand zwischen dem beeindruckenden Streamer der Hakengröße 2 und meinem Körper herzustellen.
Denn so eine Montage benötigt mindestens einen Rückschwung, um sie wieder in Position zu bringen.
Gern wäre ein wenig mehr Länge gewünscht, wenn man die Schnur ausgefischt flussab aus dem Wasser nimmt, um sie erneut am anderen Ufer zu platzieren.
Aber das ist eben eine besondere Situation und mit dem Ergebnis läßt sich leben.
Wenn es auch harte Arbeit ist und nicht ohne Risiko bei falschen Timing einen wahrlichharten Einschlag zu verspüren, der durch die 5gr Bleiseele noch verstärkt werde würde.

Aber Rute und mein Respekt vor diesem Schadensereignis verhindern das Schlimmste.
Wieder kein Fisch aber Glücklich über das gelungene Experiment verlasse ich für heute das Wasser.
Der nächste Tag läßt mich bei weniger Wind und zurück gekehrter Sonne hoffen.
Nachdem ich einen Fisch ausmachen kann, der hin und wieder an der Oberfläche von sich etwas zeigt, wechsel ich den Sinktip gegen ein langsam sinkendes Vorfach und einen großen Reizstreamer.
Nach einigen Würfen steigt ein guter Fisch ein und läßt mich zum ersten Mal spüren, wie schnell die Schnurreserve durch die Hand gleitet, wenn man es nicht erwartet.
Der Biss erfolgt in einer Ruhephase während ich mit der Schnur im hohen Gras kämpfe.
Nach kurzem aber heftigen Drill hat die Rute zum ersten Mal bei mir Fisch gesehen.
Dieser 75er Hecht war aber für das Gerät kein ernstzunehmer Gegner.
Aber es war damit auch mein erster Hecht überhaut an der Fliegenrute.
Der nächste Test sollten nach diesem tollen Erfolg vom Belly Boot erfolgen.
Auf das Belly nehme ich normalerweise gerne an meinen Hausgewässern einen Hechstreamer und ne harte Rute zwischen 7-8 mit.

Dazu je nach Situation einen Schußkopf schwimmend oder auch sinkend.
Nur wenig fische ich mit der Vollschnur.
Da hier wirklich schwere und vor allem auch große Streamer von mehreren Gramm transportiert werden müssen, ist es grundsätzlich ratsam eine stark im vorderen Teil verdickte Flugschnur zu nehmen oder halt einen Kopf der durch ein entsprechnendes Vorfach besonders kopflastig ist.
Ich wählte ne Kombination Schußkopf schwimmend 21gr, Vorfach leicht sinkend und Vorfachspitze Hardmono.
Daran befestigt ein großer Streamer mit Epoxy Kopf.
Nach kurzer Warmwurfphase konnte ich damit gute Weiten erzielen und ging dabei nicht in Gefahr Probleme mit dem Streamer zu bekommen.

Das Belly bietet natürlich den Vorteil sich den Wind zum Vorteil zu machen. Aber auch schwierige Windsituationen ließen mich immer noch respektabel werfen.
Auch hier kein schönes Werfen, aber darum geht es ja auch gar nicht.
Der zwischenzeitliche Wechsel auf eine Schnur mit Shortbelly brachte eine Verschlechterung. Eine Hecht oder Barschschnur in dieser Klasse stand mir nicht zur Verfügung.

Ich beendete den Gesamttest mit einem zufriedenen Lächeln.
So ist Testen und vor allem Angeln. Es ist nie langweilig und man findet immer ein neues Feld auf dem sich experimentieren läßt.

Fazit:
Die Grauvell 9 in 9” ist gut verarbeitet, eine schnelle Rute mit einer Tendenz zur 10er Klasse. Sie erfordert mit leichten Schnüren eine Menge Arbeit durch die Zughand.
Sie ist für die Rutenklasse angenehm leicht und wird mit einem sinnvoll stabilen Transportrohr geliefert. Ihre teilweise edle Ausstattung täuscht aber über ein robustes Arbeitstier in keinster Weise hinweg.
Sie bleibt speziellen Anwendungen und eher versierten Werfern vorbehalten, die ihr Potential ausnutzen können.
Ihr Einsatzspektrum ermöglicht das schwere Fischen auf Wandersalmoniden, Hecht, Zander und auch Barsch. Besonders auch tief stehende Fische können durch das gute Rückgrat der Rute über eine tief sinkende Schnur sicher angefischt werden.
Sie ermöglicht ferner den schweren Einsatz vom Belly Boot, wofür sie eine gute Länge besitzt.
Selbst ein Schleppen von Streamern ist mit mir mühelos möglich.
Wer diese Rute einsetzt, brauch auch vor den größten Räubern keine Angst haben.
Ich kann diese Rute für den oberen Einsatzbereich und Werferkreis uneingeschränkt empfehlen.

Andreas Wetzer







 
Oben