Aal Verzehrwarnung

Fischer45

Active Member
Moin, und der Klaus wiegt nur 95 kg.
Vom Rauchen bin ich seit 30 Jahre ab. Wein und Bierchen bin ich nicht abgeneigt.
Auf Aal ist mir erst einmal der Appetit vergangen. Dann
bleiben die Fische bis Ende des Jahres in der Kühltruhe. Bis dahin sollen die aktuellen Ergebnisse vorliegen!
Dann werde ich schauen, wie es weitergeht.
Gruß, Klaus
 

Fruehling

Well-Known Member
...Zum eigentichen Thema. Da Aale je auch Wanderfische sind und aus dem Meer in alle Fließgewässer aufsteigen und diese durchschwimmen, kann und wird warscheinlich jeder Aal (Auch die schönen fetten Blankaale, die der Fischhändler anbietet) mit Dioxin belastet sein, man weiß halt nicht, wie ange die Aale sich im jeweiligen Gewässer aufgehalten haben....
Ich denke, genau das ist der Punkt!
In Verbindung mit der Ungewißheit bzgl. der individuellen "Kontamination" ist der Verzehr eine Sache mit vielen, unschönen Unbekannten.

@Dorschbremse
Sorry, aber dein Avatar ist so klein... :laugh2
 

Lajos1

Well-Known Member
Da hast du vollkommen recht, von der Giftigkeit insgesamt ist die Zigarette nicht zu schlagen. Zudem ist der Aal im Magen im Gegensatz zum Zigarettenrauch in der Lunge gut aufgehoben, da er anders als die Lunge zur Aufnahme fester und flüssiger Stoffe gedacht ist. Ob man die Schadstoffe über die Lunge aufnimmt, macht auch noch einen großen Unterschied. Übrigens ist ein nicht all zu kleiner Teil der übrigen Lungenkrebsfälle familiär gehäuft. Ohne Rauchen, Asbest und Umweltverschmutzung wären das die Meisten und der Lungenkrebs damit eine sehr seltene Erbkrankheit. Wenn man sich zu Herz nimmt, was du geschrieben hast, solange man sich noch jung und unverwundbar fühlt, lässt sich vieles vermeiden.
Hallo,

da Du hier Asbest erwähnst. danach fragte ich den Lungenfacharzt damals, da man ja davon viel hörte. Der sagte: die Asbestfälle beim Lungenkrebs sind bei den letzten 1000 der insgesamt 50.000 Toten enthalten. Wenn jemand 30 Jahre am Bau mit Asbest zu tun hatte oder jemand hat 30 Jahre geraucht, nun, da ist das Rauchen etwa einhundert mal gefährlicher in Bezug auf die Entstehung von Lungenkrebs. Es ist halt so, beim Asbest kann man ja etwas Anderes verantwortlicch machen, beim Rauchen muss man sich an die eigene Nase fassen. Jeder Passivraucher ist weit mehr gefährdet als jemand, der jahrzehntelang mit Asbest gearbeitet hat. So ungefähr war die Aussage des Arztes.

Gruß

Lajos
 

Fischkopp 1961

Well-Known Member
Rauchen Sie nicht, trinken Sie nicht und weibern Sie nicht, dann können Sie 100 Jahre alt werden!

Wozu?
Eben weil man dann ggf. länger unser schönes Hobby ausüben kann und bei Punkt 3. definitiv mehr Zeit dafür hat!
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Ich habe btw mal die untere Fischereibehörde des Landkreises angeschrieben, was sie der Weserwarnung sagen und ob es Daten für Fulle und Werra gibt
 

Fischer45

Active Member
Moin, ich habe den 1 Vorsitzenden meines Angel Vereins kontaktiert. Die Antwort war:
Bloß keine Panik, die Warnungen sind von 2010. Nichts davon, ob ich die Aale bedenkenlos verzehren kann. Heute stand ein große Bericht in der Tageszeitung. Keine Panik, vor 30 Jahren war der Aal noch viel mehr verseucht, da wurde er auch gegessen. Scheinbar ist das für die heutige Zeit völlig
normal, das wir verseuchten Fisch essen.
Komisch ist nur, daß eine hiesige Räucherei, keinen Emsaal mehr räuchert und verkauft. Die Begründung, sie sind zu dünn und haben nicht genug Fett.
 

rippi

Pokemon-Trainer
Ja besonders prekär ist die Lage bei Grindwalen, aber gegessen wird der trotzdem. Ist halt so, muss man mit klar kommen.
 

Maxthecat

Member
Das gibt es ja schon länger mit dem Hinweis das die Fische belastet sind . Stimmt was der von der Räucherei sagt ,die meisten selbst gefangenen Aale ,vor allem Breitkopf fand ich auch immer recht " trocken " ,also wenig Fett nach dem Räuchern . Beim Spitzkopfaal war das etwas besser mit dem Fettgehalt ,aber am Besten sind noch die Zuchtaale ! Kommt naturlich auch auf die Fangzeit an ,die im Frühjahr gefangenen Aale haben ja auch viel Fett verbraucht bei der Winterruhe ,wobei die im Herbst gefangenen sich schon wieder ein Fettpolster angefuttert haben .
Die leckersten nach dem Räuchern waren immer die Spitzkopf Blankaale so um die 350 -400 gr. !!!

@klaus : Viele der Aalräuchereien verkaufen nur noch Zuchtaal aus den Aalzuchtfarmen in Deutschland ,Holland und auch Italien . Kaum einer geht noch los mit der Reuse und fängt die Aale selbt oder kauft von einem Fischer . Ob die Zuchtaale nun Gesünder sind kann ich so nicht beurteilen ,schmecken tun sie mir aber nach dem Räuchern immer sehr gut !
Räucher deine Aale ruhig Klaus ,musst ja nicht alle auf mal und alleine verputzen .Ich denke wir nehmen mehr Schadstoffe durch die Umwelt ,Trinkwasser und die Nahrungsprodukte der Industrie auf die uns auch Schaden ,wo wir nichts dran ändern können . Also Klaus ... Guten Appetit !!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Fischer45

Active Member
Danke Dieter,
Dann muß ich ja so langsam anfangen mit Räuchern. Ansonsten schaffe ich es nicht mehr, die Aale bis zum Jahresende zu verputzen.
Dann sind die Aale 1/2 Jahr in der Kühltruhe.
Gruß Klaus
 
ich meine aber gelesen zu haben, dass die Belastunge einzelner Aale noch deutlich höher ausgefallen ist / ausfallen kann.
Wenn ich mir hier so die emsländischen Entwässserungsgräben zwischen den Intensiväckern ansehe, auf den ehemaligen Moorstandorten, die Drainagen laufen in die Gräben...
Aale, auch sehr große, gibt es dort viele, will aber nicht wissen, wie stark die belastet sind. Wahrscheinlich um ein vielfaches über dem Durchschnitt.
Wir verzichten schon lange auf Aale aus der Ems und den Seitengewässern... leider..
 

Fischer45

Active Member
Ich habe meine Aal Ruten und Rollen verkauft. Dem Verein wird gekündigt.
Werde in nächster Zeit aufs Aalangeln verzichten. Dann brauche ich mir auch keine Gedanken über verseuchte Aale machen. Dafür ist mir meine Zeit viel zu kostbar, und ändern kann ich sowieso nichts daran !
Gruß Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben