Aale 2021

KadeTTHH

Well-Known Member
Mal ganz ehrlich, zum Wattwürmer aufziehen braucht man doch keine Nadel! Ich mache das schon ewig ohne, übrigens auch Tauwürmer auf Wurmhaken mit Plättchen.
Wenn man es denn kann, mit meinen Wurstfingern und Abneigung gegen Wurmmatsch ist so eine Nadel echt super. thumbsup
Etwas figelinsch das Poloch vom Wurm genau zu treffen, aber dann... mit warmen Fingern und etwas Spucke, mit viel Gefühl einführen,... du merkst dann auch wie der Wurm sich entspannt,... dann immer tiefer stoßen, bis... :p ... der Wurm aufgefädelt ist.
Jedesmal ein Höhepunkt... beim Angeln.:roflmao:roflmao:roflmao
 

phirania

phirania
mit warmen Fingern und etwas Spucke, mit viel Gefühl einführen,... du merkst dann auch wie der Wurm sich entspannt,... dann immer tiefer stoßen, bis... :p ... der Wurm aufgefädelt ist.
Jedesmal ein Höhepunkt... beim Angeln.
Und danach sitzt er dann TIEFENENTSPANNT am Wasser.
Und bekommt das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht:roflmao:roflmao
 

necropolis

Active Member
Viel Pech und Pannen am Rhein vom Mittwoch auf Donnerstag und eine Geschichte die mir so in der Form eigentlich noch nie passierte, obwohl ich seit über 40 Jahren Angler bin..
Zielfisch waren Zander und hautpsächlich Aal(Grundangelei)

Es ging schon bei der Anreise los:
Vor Ort(Anreise 1:30 Stunden) angekommen stellten wir fest, daß ein Rucksack fehlt.
Dadrin Anziehklamotten für meinen Sohn für die Nacht, Gasflasche für den Kocher und das komplette Essen.
Meine Frau am Telefon: habt Ihr vor der Eingangstür des Hauses vergessen..
Toll, was machen?
Rückfahrt oder improvisieren?
Die Entscheidung ist schnell gefallen: Plan B muss her.
Mein Angelbuddy hatte zum Glück Wechselklamotten dabei, erstes Problem gelöst.
Das Essen, oder besser gesagt Essenersatz holten wir an einer nahliegenden Tankstelle:Chips,Chips, Chips, und Salzstangen..
Zurück zu der Angelstelle:
Beim Zurücksetzen des Autos hatte mein Kollege die Abstandssensoren akustik getreu wahrgenommen und einen Metal Pfosten leicht "geschubst".
Schaden, schätzungsweise 500 €
Egal: ab zu der Angelstelle über Kuhwiesen und Stacheldrahtzäune waren wir in ca 20 Minuten da.
"Unsere" Buhne war leider besetzt, deshalb mussten wir auf eine Buhne davor ausweiche(die auch gut ist).
Ruten aufgebaut und erstmal auf Grundel gestippt.
Das klappte auch diesmal nur mittelmäßig, dennoch konnten wir einige gute Köderfische überlisten.

Der Plan war, bis 23:00 Uhr ausschliesslich mit Köfis zu angeln, erst dann auf Aal versuchen.
So gegen 22:30 kamen dann auch zwei Zander - fast gleichzeitig raus( einer Ü 50 und einer U50).
Aber - Hänger, Hänger und noch viel mehr Hänger waren der stetige Begleiter dieser kuriosen Tour...
Dabei ging auch eine Spitze der Aernos zu Bruch.
Im Anschluss wurden die Ruten mit selbstgesammelten Tauis bestückt.
Es ging um ca. 01:00 Uhr gut los.
Einen knapp 60'er hatte mein Kumpel rausgeholt, zwei Bisse danach verfehlt.
Der nächste recht brutale Biss kam kurze Zeit später.
Nach einem kurzen aber spektakulären Drill, war der Aal - den ich auf Ü 80 schätze nah an die Steinpackung und schlitzte direkt vor dem Kescher(den wir viel zu spät geholt haben!) aus.
Nächstes Unglück war nicht weit entfernt...
Ca. 10 Minuten später der nächste Aal( ca. 60), der diesmal IM Kescher landete.
Diesmal war ich zu doof und hatte den - nach dem er sich vom Haken im Kescher befreite - falsch angepackt und er ist aus dem Kescher direkt in die Steinpackung der Buhne abgehauen!
Das war irgendwie traumatisch neu und passierte mir zum ersten Mal.

Danach war beisstechnisch Ruhe und so richtig Bock hatten wir auch nicht mehr.

Ein lehrreiches Abenteuer wars allemal und um eine Erfahrung reicher bin ich jetzt auch.

Nächster Versuch folgt zum Monatsende, und falls es Jemanden interessiert berichte ich mal wieder.
Vielleicht haben wir dann mehr Glück.
Euch allen viel(mehr) Glück und gute Fänge. :)
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

Jason

Well-Known Member
Viel Pech und Pannen am Rhein vom Mittwoch auf Donnerstag und eine Geschichte die mir so in der Form eigentlich noch nie passierte, obwohl ich seit über 40 Jahren Angler bin..
Zielfisch waren Zander und hautpsächlich Aal(Grundangelei)

Es ging schon bei der Anreise los:
Vor Ort(Anreise 1:30 Stunden) angekommen stellten wir fest, daß ein Rucksack fehlt.
Dadrin Anziehklamotten für meinen Sohn für die Nacht, Gasflasche für den Kocher und das komplette Essen.
Meine Frau am Telefon: habt Ihr vor der Eingangstür des Hauses vergessen..
Toll, was machen?
Rückfahrt oder improvisieren?
Die Entscheidung ist schnell gefallen: Plan B muss her.
Mein Angelbuddy hatte zum Glück Wechselklamotten dabei, erstes Problem gelöst.
Das Essen, oder besser gesagt Essenersatz holten wir an einer nahliegenden Tankstelle:Chips,Chips, Chips, und Salzstangen..
Zurück zu der Angelstelle:
Beim Zurücksetzen des Autos hatte mein Kollege die Abstandssensoren akustik getreu wahrgenommen und einen Metal Pfosten leicht "geschubst".
Schaden, schätzungsweise 500 €
Egal: ab zu der Angelstelle über Kuhwiesen und Stacheldrahtzäune waren wir in ca 20 Minuten da.
"Unsere" Buhne war leider besetzt, deshalb mussten wir auf eine Buhne davor ausweiche(die auch gut ist).
Ruten aufgebaut und erstmal auf Grundel gestippt.
Das klappte auch diesmal nur mittelmäßig, dennoch konnten wir einige gute Köderfische überlisten.

Der Plan war, bis 23:00 Uhr ausschliesslich mit Köfis zu angeln, erst dann auf Aal versuchen.
So gegen 22:30 kamen dann auch zwei Zander - fast gleichzeitig raus( einer Ü 50 und einer U50).
Aber - Hänger, Hänger und noch viel mehr Hänger waren der stetige Begleiter dieser kuriosen Tour...
Dabei ging auch eine Spitze der Aernos zu Bruch.
Im Anschluss wurden die Ruten mit selbstgesammelten Tauis bestückt.
Es ging um ca. 01:00 Uhr gut los.
Einen knapp 60'er hatte mein Kumpel rausgeholt, zwei Bisse danach verfehlt.
Der nächste recht brutale Biss kam kurze Zeit später.
Nach einem kurzen aber spektakulären Drill, war der Aal - den ich auf Ü 80 schätze nah an die Steinpackung und schlitzte direkt vor dem Kescher(den wir viel zu spät geholt haben!) aus.
Nächstes Unglück war nicht weit entfernt...
Ca. 10 Minuten später der nächste Aal( ca. 60), der diesmal IM Kescher landete.
Diesmal war ich zu doof und hatte den - nach dem er sich vom Haken im Kescher befreite - falsch angepackt und er ist aus dem Kescher direkt in die Steinpackung der Buhne abgehauen!
Das war irgendwie traumatisch neu und passierte mir zum ersten Mal.

Danach war beisstechnisch Ruhe und so richtig Bock hatten wir auch nicht mehr.

Ein lehreiches Abenteuer wars allemal und um eine Erfahrung reicher bin ich jetzt auch.

Nächster Versuch folgt zum Monatsende, und falls es Jemanden interessiert berichte ich mal wieder.
Vielleicht haben wir dann mehr Glück.
Euch allen viel(mehr) Glück und gute Fänge. :)
Thomas
Spannender Bericht mit reichlich Pleiten, Pech und Pannen. Dennoch Petri Heil. Und selbstverständlich berichtest du das nächste mal von euren Abenteuern. So was hält das AB doch hoch.

Gruß Jason
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
Viel Pech und Pannen am Rhein vom Mittwoch auf Donnerstag und eine Geschichte die mir so in der Form eigentlich noch nie passierte, obwohl ich seit über 40 Jahren Angler bin..
Zielfisch waren Zander und hautpsächlich Aal(Grundangelei)

Es ging schon bei der Anreise los:
Vor Ort(Anreise 1:30 Stunden) angekommen stellten wir fest, daß ein Rucksack fehlt.
Dadrin Anziehklamotten für meinen Sohn für die Nacht, Gasflasche für den Kocher und das komplette Essen.
Meine Frau am Telefon: habt Ihr vor der Eingangstür des Hauses vergessen..
Toll, was machen?
Rückfahrt oder improvisieren?
Die Entscheidung ist schnell gefallen: Plan B muss her.
Mein Angelbuddy hatte zum Glück Wechselklamotten dabei, erstes Problem gelöst.
Das Essen, oder besser gesagt Essenersatz holten wir an einer nahliegenden Tankstelle:Chips,Chips, Chips, und Salzstangen..
Zurück zu der Angelstelle:
Beim Zurücksetzen des Autos hatte mein Kollege die Abstandssensoren akustik getreu wahrgenommen und einen Metal Pfosten leicht "geschubst".
Schaden, schätzungsweise 500 €
Egal: ab zu der Angelstelle über Kuhwiesen und Stacheldrahtzäune waren wir in ca 20 Minuten da.
"Unsere" Buhne war leider besetzt, deshalb mussten wir auf eine Buhne davor ausweiche(die auch gut ist).
Ruten aufgebaut und erstmal auf Grundel gestippt.
Das klappte auch diesmal nur mittelmäßig, dennoch konnten wir einige gute Köderfische überlisten.

Der Plan war, bis 23:00 Uhr ausschliesslich mit Köfis zu angeln, erst dann auf Aal versuchen.
So gegen 22:30 kamen dann auch zwei Zander - fast gleichzeitig raus( einer Ü 50 und einer U50).
Aber - Hänger, Hänger und noch viel mehr Hänger waren der stetige Begleiter dieser kuriosen Tour...
Dabei ging auch eine Spitze der Aernos zu Bruch.
Im Anschluss wurden die Ruten mit selbstgesammelten Tauis bestückt.
Es ging um ca. 01:00 Uhr gut los.
Einen knapp 60'er hatte mein Kumpel rausgeholt, zwei Bisse danach verfehlt.
Der nächste recht brutale Biss kam kurze Zeit später.
Nach einem kurzen aber spektakulären Drill, war der Aal - den ich auf Ü 80 schätze nah an die Steinpackung und schlitzte direkt vor dem Kescher(den wir viel zu spät geholt haben!) aus.
Nächstes Unglück war nicht weit entfernt...
Ca. 10 Minuten später der nächste Aal( ca. 60), der diesmal IM Kescher landete.
Diesmal war ich zu doof und hatte den - nach dem er sich vom Haken im Kescher befreite - falsch angepackt und er ist aus dem Kescher direkt in die Steinpackung der Buhne abgehauen!
Das war irgendwie traumatisch neu und passierte mir zum ersten Mal.

Danach war beisstechnisch Ruhe und so richtig Bock hatten wir auch nicht mehr.

Ein lehrreiches Abenteuer wars allemal und um eine Erfahrung reicher bin ich jetzt auch.

Nächster Versuch folgt zum Monatsende, und falls es Jemanden interessiert berichte ich mal wieder.
Vielleicht haben wir dann mehr Glück.
Euch allen viel(mehr) Glück und gute Fänge. :)
Thomas
mal verliert man, mal gewinnen die Anderen.
Dennoch ein schöner Bericht.
Danke
 

Snâsh

Well-Known Member
Ich will mich dann auch mal einreihen. Ich will keine Aale fangen, aber er war schneller...
 

Anhänge

  • IMAG0120.jpg
    IMAG0120.jpg
    734,9 KB · Aufrufe: 113

necropolis

Active Member
Wir waren gestern erneut am Rhein und es lief besser als letztes mal.
4 Aale sind es geworden, davon zwei Schnürsenkel die wieder schwimmen durften.
Ärgerlich: Extrem viele Bisse, die Ausbeute eher mau.
Wir angelten ausschl. Heavy Feeder Ruten je 3,60 mit Tangle Boom und 80'er Blei auf Grund.
Kurios: zum Teil heftige ein, zwei Einschläge in die Rutenspitze und dann nix mehr.
Noch kurioser: so richtig los ging es kurz vor halb drei bis halb VIER!
Am Kanal ist meistens ab 02:00 Uhr nachts Ruhe.
 
Oben