Aktuell Fischsterben in der Jagst?

AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Es ist bestimmt nicht der Bereichsleiter vor Ort mit Sachkunde die der gewiss nicht hat sondern Hubert Wnuk, ehemaliger Mitarbeiter beim RP Stuttgart, Fischereibehörde als Gewässerreferent des Bereichs vom VfG.
Versuch aber mal jemand beim VfG oder beim LFVBW zu erreichen. Und Wnuk muss man auch erst finden über das Formblatt (Download, Vorgehensweise bei Fischsterben, dann, Download der Liste mit Bereichsverwaltung)- Dann Festnetznummer von H.Wnuk. Kein AB um eine Nachricht zu hinterlassen. Auf den Verbandhomepages keine Info dass jemand vor Ort ist. Keine Info ob ein Verband die Schadensersatzansprüche der Angler bündeln will. Jeder Verein muss sich momentan selbst durch die Behörden bei unterschiedlichen Landratsämtern durchfragen und alle Warteschleifen auskosten.
Die Angler werden ausgenutzt und räumen die toten Hinterlassenschaften der Katastrophe auf. Wäre eigentlich der Job der Wasserwirtschaft, auf jeden Fall des Landratsamtes. Und soll keiner Glauben dass es dafür etwas anderes wie einen Händedruck git. Und anschließend hauen uns die beamteten Vogelschützer in den Landratsämternwie bisher in die Pfanne und werden fordern, wir sollen Fische besetzen damit der Kormoran genug Futter hat.
Wir sollten es wie BUND und Nabu machen. Im Krisenstab fordern dass die Landratsämter die toten Tiere einsammlen lassen. Anschließend eingehende biologische Untersuchungen auf Kosten der Landratsämter oder Verursacher um Muscheln, Krebse, Weichtiere und Mikroorganismen zu bewerten. Anschließend Vorschläge der Wasserwirtschaft und Fischereibehörde über welchen Zeitraum welche Maßnahmen auf Verursacherkosten ergriffen werden um einen einem NSG entsprechenden Zustand wieder herzustellen.
Und nicht zu vergessen, Schadensersatzzahlungen an alle betroffenen Fischereirechtsbesitzer fordern und durch die Verbände durchsetzen.
So könnte man es auch machen wenn man etwas von unseren Freunden bei BUND und Nabu gelernt hätten.
Ach ja,der Konjunktiv.
Und was sollte ich vor Ort tun? Tote Fische einsammeln was ich ohne Auftrag nicht darf oder fotografieren? Oder allen Helfern gute Ratschläge geben?
 

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Mal unabhängug vom Geschehen ... gibts für sowas eine Versicherung etc. bzw. wer haftet für die Folgeschäden? Theoretisch müsste das Gewässer neu besetzt werden (sobald die Wasserwerte wieder passen) - nur wer zahlt den Spaß? Gibts da gesetzliche Regelungen?
 
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Und das nur weil mal wieder einer den Hals nicht voll genug bekommen konnte, hätte man seine Giftküche ohne zu löschen Abbrennen lassen wäre der Schaden geringer!
 

Salmo01

New Member
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Es ist bestimmt nicht der Bereichsleiter vor Ort mit Sachkunde die der gewiss nicht hat sondern Hubert Wnuk, ehemaliger Mitarbeiter beim RP Stuttgart, Fischereibehörde als Gewässerreferent des Bereichs vom VfG.
Versuch aber mal jemand beim VfG oder beim LFVBW zu erreichen. Und Wnuk muss man auch erst finden über das Formblatt (Download, Vorgehensweise bei Fischsterben, dann, Download der Liste mit Bereichsverwaltung)- Dann Festnetznummer von H.Wnuk. Kein AB um eine Nachricht zu hinterlassen. Auf den Verbandhomepages keine Info dass jemand vor Ort ist. Keine Info ob ein Verband die Schadensersatzansprüche der Angler bündeln will. Jeder Verein muss sich momentan selbst durch die Behörden bei unterschiedlichen Landratsämtern durchfragen und alle Warteschleifen auskosten.
Die Angler werden ausgenutzt und räumen die toten Hinterlassenschaften der Katastrophe auf. Wäre eigentlich der Job der Wasserwirtschaft, auf jeden Fall des Landratsamtes. Und soll keiner Glauben dass es dafür etwas anderes wie einen Händedruck git. Und anschließend hauen uns die beamteten Vogelschützer in den Landratsämternwie bisher in die Pfanne und werden fordern, wir sollen Fische besetzen damit der Kormoran genug Futter hat.
Wir sollten es wie BUND und Nabu machen. Im Krisenstab fordern dass die Landratsämter die toten Tiere einsammlen lassen. Anschließend eingehende biologische Untersuchungen auf Kosten der Landratsämter oder Verursacher um Muscheln, Krebse, Weichtiere und Mikroorganismen zu bewerten. Anschließend Vorschläge der Wasserwirtschaft und Fischereibehörde über welchen Zeitraum welche Maßnahmen auf Verursacherkosten ergriffen werden um einen einem NSG entsprechenden Zustand wieder herzustellen.
Und nicht zu vergessen, Schadensersatzzahlungen an alle betroffenen Fischereirechtsbesitzer fordern und durch die Verbände durchsetzen.
So könnte man es auch machen wenn man etwas von unseren Freunden bei BUND und Nabu gelernt hätten.
Ach ja,der Konjunktiv.
Und was sollte ich vor Ort tun? Tote Fische einsammeln was ich ohne Auftrag nicht darf oder fotografieren? Oder allen Helfern gute Ratschläge geben?
Hubert Wnuk war gestern ebenfalls vor Ort. So ziemlich alle von Dir vorgeschlagenen Maßnahme sind oder werden eingeleitet.

Was mich etwas bedenklich stimmt ist deine Aussage "Es ist bestimmt nicht der Bereichsleiter vor Ort mit Sachkunde die der gewiss nicht hat ". Damit wertest du die Leistung von jemanden, der seit mittlerweile 3 Tagen rund um die Uhr im Einsatz ist, die Zusammenarbeit der Bewirtschafter organisiert, koordiniert und die Zusammenarbeit mit den jeweiligen Ämtern bündelt in einer Art und Weise ab, die Dir so nicht zusteht. Sorry
Dort sind sie um jede helfende Hand froh, soviel zu deiner Aussage " was soll ich dort vor Ort.

Trotzdem Gruß
 
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Mit dem Bezirksleiter habe ich mich in der Person getäuscht und entschuldige mich in aller Form für meine Aussage zu seiner Sachkenntniss, die ich nicht beurteilen kann.
 

Salmo01

New Member
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Die Giftblase hat den Landkreis Hohenlohe erreicht.
Lt. unbestätigter Meldung haben im LAndkreis SHA einige wenige Fische die Blase überlebt.

# wilmalwassagen

Passt schon.
 

sbho

bekennender Schönwetterangler
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Mal unabhängug vom Geschehen ... gibts für sowas eine Versicherung etc. bzw. wer haftet für die Folgeschäden? Theoretisch müsste das Gewässer neu besetzt werden (sobald die Wasserwerte wieder passen) - nur wer zahlt den Spaß? Gibts da gesetzliche Regelungen?
Das ist ne rein zivilrechtliche Sache, alle Betroffenen (Pächter, Fischer, Vereine) müssen ihren Schaden darlegen und nachweisen, geht wieder wie das Hornberger Schießen aus zugunsten der "Gothaer Versicherung", die am liebsten nie bezahlt......

Im Prinzip musste unten jetzt alles rausgefischt werden, so wie es beispielhaft die Widderner Angler machen, im Prinzip alle an die Jagst und rausfischen was geht und ins Freibad einsetzen..... und alle kommen dann dran wegen "Schwarzfischen" und Wilderei, nur die Mulfinger Kunstdüngerschleuder ist unschuldig,

merk ihr was.... #q
 

sbho

bekennender Schönwetterangler
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Hubert Wnuk war gestern ebenfalls vor Ort. So ziemlich alle von Dir vorgeschlagenen Maßnahme sind oder werden eingeleitet.

Was mich etwas bedenklich stimmt ist deine Aussage "Es ist bestimmt nicht der Bereichsleiter vor Ort mit Sachkunde die der gewiss nicht hat ". Damit wertest du die Leistung von jemanden, der seit mittlerweile 3 Tagen rund um die Uhr im Einsatz ist, die Zusammenarbeit der Bewirtschafter organisiert, koordiniert und die Zusammenarbeit mit den jeweiligen Ämtern bündelt in einer Art und Weise ab, die Dir so nicht zusteht. Sorry
Dort sind sie um jede helfende Hand froh, soviel zu deiner Aussage " was soll ich dort vor Ort.

Trotzdem Gruß


Schmeisst den Verantwortlichen die Kadaver in den Garten!!!!!

 

sbho

bekennender Schönwetterangler
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Und das nur weil mal wieder einer den Hals nicht voll genug bekommen konnte, hätte man seine Giftküche ohne zu löschen Abbrennen lassen wäre der Schaden geringer!
Stimmt, aber die guten Feuerwehren konnten das nicht wirklich wissen, die löschen erstmal....
 

sbho

bekennender Schönwetterangler
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

So sieht's aus, und das ist erst der Anfang !
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Ist zwar momentan wenig tröstlich, aber eine Wiederbesiedlung der Jagst wird deutlich schneller voran gehen, als die 10 Jahre, welche irgendwo weiter vorne im Thread veranschlagt wurden.
Es kommt dabei sehr auf die Nebengewässer an, die eine Neubesiedlung mit Fischnährtieren erst ermöglichen.
Ich konnte dieses Anfang der 90er, als ein LKW Unfall auf der Autobahnbrücke, leider im Zusammenhang mit einem gleichzeitigen Starkregen, ein Koservierungsmittel in den Bach (Elsenz) spülte, beobachten.
Der gesamte Bach war auf einer Strecke von ca.25Km, bis kurz vorm Einlauf in den Neckar tot.
Es hat gerade mal drei Jahre gedauert, bis das Flüßchen wieder weitesgehend neu besiedelt war, sowohl mit Fischen die natürlich besetzt wurden, als auch (noch wichtiger!), mit allen nötigen anderen Wasserbewohnern.
Wobei gerade für die Fischnährtiere, wie Bachflohkrebse, Krebse, Muscheln und Co., die Nebenbäche als biologisches Reservoir extrem wichtig waren!

Mich würde interessieren, ob es überhaupt rechtlich in Ordnung war, so große Mengen an Gefahrstoffen (Dünger), direkt neben dem Fluß zu lagern?
Dazu noch wer dies genehmigt hat, oder eben nicht genehmigt hat?

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

sbho

bekennender Schönwetterangler
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Ich denke gezielter Besatz ist schon recht hilftreich, und in der Jagst verläuft sich das Ammoniak recht gut durch die intensive Sauerstoffzugabe...
hoffen wir das beste...
 
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Die Firma Merk gibt in ihrem Sicherheitsdatenblatt für Ammonium Nitrat (reine Lösung) einen Wert von 74 mg/l als tödlich für Karpfen an. Auch andere Hersteller haben für diesen Stoff die gleichen Mengen angegeben. (Hier kann es zu nicht richtiger Wiedergabe kommen. Das ist keinerlei Zusammenhang zwischen der genannten Firma und der Katastrophe.)
Inzwischen weiß eigentlich niemand, wo die Behauptung herkommt, 1mg/l ist tödlich für alle Fische.
Fakt ist, es gab tödliche Mengen für ca. 15 Tonnen Fische die dann tot abgefischt wurden und vermutlich dieselbe Menge für nicht abgefischte tote Fische.
Wenn ein Gefahrstoff gelagert wird muss die Feuerwehr über diesen Stoff beim Einsatz informiert werden, damit die MSD (MaterialSafetyDataSheets) der Feuerwehr zur Verfügung gestellt werden und wie in diesem Fall um Maßnahmen zu ergreifen, dass kein Löschwasser in den Fluss gelangen kann.
Angeblich wurde das Löschwasser ja aufgefangen aber irgendwie war das dann zu viel und der Notdamm ist nicht dicht.
Da wird am Ende kein Schuldiger zu finden sein.
Aber wir können beruhigt sein. Baumann, der NabuChef in BW hat seinem intimen (im Sinne von Freundschaft) Freund Bonde angeboten, die Wiederherstellung für das Land federführend zu übernehmen. |abgelehn(Manchmal hat man den Eindruck, Bonde ist der persönliche Minister von Alex Baumann).
Wer wäre besser geeignet dafür wie der Nabu? Höchstens noch der BUND. Sind ja beide bekannt dafür dass sie die Fischrechte an der Jagst weitgehend bewirtschaften und viel für den Fischschutz tun.
Die Angler haben damit eh nichts zu tun. Deren Verbände haben sich ja über eine Woche nicht zu Wort gemeldet und demonstriert, dass sie nichts, aber auch überhaupt nichts für die Angler tun. Die vom Landesverband hätten ja vielleicht ihr Zimmer im Raddison Hotel https://www.radissonblu.com/de/hotel-rostock?csref=ppc_g_cr_sk_de_ho_rlgzr_brand&facilitator=BIGMOUTHMEDIAREZIDOR&gclid=CIPf6_me1scCFYu4GwodkjoIxQ&d=Default& in Rostock verlassen müssen und auf die Vollpension bei der Tagung des DFV verzichten müssen.
Die beiden Vizepräsidenten des VfG sind nicht ein einziges Mal vor Ort gewesen oder haben sich irgendwie zu Wort gemeldet. Nein, der eine wohnt in Sigmaringen und denkt vermutlich, dass er mit der Jagst nichts zu tun hat, der andere wohnt irgendwo in Baden und versteht vermutlich eh nicht warum er den Württembergern helfen soll.#q
Einer der Vizepräsidenten ist vielleicht entschuldigt. Er hat eine Fußverletzung, vermutlich so schwer dass er nicht telefonieren kann.
Ja ich hab‘s verstanden. Wieder viele Worte und mancher im Forum wird keinen Sinn dahinter finden.
 

Salmo01

New Member
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Zur Info:

Vom VFG vor Ort, Laibling ( Rechtsanwalt) Wnuk ( Gewässerreferent) Hannemann ( Breichsleiter durchgehend von Dienstag bis einschliesslich heute, er koordiniert die Fischerei und das sehr gut.
Vom LFV
Sosat ( Geschäftsführer )
Oberacker ( Präsident)

Woher manche Leute Ihre Infos haben ist mir schleierhaft.
ich war bis gestern ca. 60Std vor Ort weiss also wer da war und wer was gemacht hat

Gruß
 

NomBre

Member
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

So und wo ist die PETA und andere Tierschutzorganisationen? Die sind doch immer als erstes am jammern wenn Angler mal 3 Fische an Land ziehen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Ich bin ja nun wahrlich kein Verbandsfreund, wie man weiss!

Und gerade die B-W-Verbände sind mit die größten Anglerfeinde (Nachtangelverbot, Schreiben an damaligen MP Teufel etc., jetzt erst unter Oberacker (Fischereibeirat, 2013) nochmal FÜR das Nachtangelverbot eingetreten).

Dennoch will ich sie hier mal - naja, ein bisschen - "schützen".

Sosat und Oberacker waren tatsächlich auf dem Fischereitag in Rostock beim DFV (die wollen ja zurück in den DAFV und weiter da ihre Angler abzocken für Nulleistung des Bundesverbandes, wissen nur nicht, ob sie das auch durchkriegen und waren deswegen in Rostock (wegen DAFV-Gruppe bei der DFV-Veranstaltung))..

Kann ja gut sein, das sie danach an die Jagst gefahren sind..

Was immer die da tun oder organisieren kann ich (noch) nicht beurteilen, ebensowenig, was die anderen Verbandler da tun oder nicht.

Wobei ich persönlich denke, dass in so einer Sondersituation nicht einmal Verbanditen aus B-W guter Wille (was noch lange nicht gut getan bedeutet) abgesprochen werden kann..

Das Schlimme dabei ist, dass BUND und NABU im Fernsehen präsent waren, als Retter dastehen, mit Bonde kungeln etc. - und die Verbandler, nachgewiesenermaßen nicht gerade Koryphäen in Sachen Öffentlichkeitsabeit (vor allem wenn man das mit der Schützerpropaganda vergleicht), praktisch kaum bis gar nicht vorkamen..
Das ist einmal mehr als beschämend.

Dass sie aber so wie beim Nachangelverbot hier auch wieder absichtlich Angler in die Pfanne hauen wollen, das glaube nicht mal ich..
 
AW: Aktuell Fischsterben in der Jagst?

Oberacker und Sosat sind am Mittwoch zurückgekommen, nachdem die Tagung eh zu Ende war.
Oberacker wusste seit Sonntag Abend und demzufolge auch Sosat was an der Jagst los war.
Laiblin ist schon einige Jahre nur noch Einzelmitglied im VfG ohne Funktion. Hubert Wnuk hat teilweise sogar für das RP an der Jagst agiert. Allerdings sehr gut.
Hannemann ist kein Bereichsleiter sondern Kreisfischereibeauftragter. Damit nicht einmal ein Präsidiumsmitglied des erweiterten Präsidiums.
Das soll an seinem Einsatz nichts schmälern. Er ging ja bis zur Erschöpfung und an die persönliche Gesundheit für die Fischerei.
Aber die beiden Vizepräsidenten des VfG sind trotzdem nicht aufgetaucht. Die hätten spätestens am Montag präsent sein müssen. Die haben einfach nichts getan obwohl es eindeutig deren Zuständigkeit ist wenn der Präsident im Urlaub ist.
Oberacker und Sosat sind also dann am Donnerstag aufgetaucht. Da hätte der Oberacker den Sosat auch schon am Montag in den Flieger setzen können und der wäre dann am Montag schon da gewesen.
Ja, woher hab ich wohl meine Informationen ?
Ich war vor Ort und habe mit allen und jedem den ich getroffen habe gesprochen.
Und mit vielen Behörden und deren Vertretern.
Und ich habe viele einsatzfreudige Helfer gesehen, aber niemand der die Angelei von Amtswegen vertreten sollte. Ausnahme Hubert Wnuk. Der aber in seiner Funktion keine vertretungsbefugniss für den Präsidenten hat.
 
Oben