Alter Wein in neuen Schläuchen: Fisch empfinden Schmerz

Kochtopf

Chub Niggurath
Die Qualitätspostille Stern in ihrem Onlineangebot:

https://www.stern.de/panorama/wissen/natur/angler-mythos-entzaubert--fische-fuehlen-schmerz-aehnlich-wie-menschen-8931906.html

Wenn mich nicht alles täuscht, würde über den Versuch schon im Buch "Tiere essen dürfen" berichtet und die Fische rieben ihre Mäuler nach Dosen von Essigsäureinjektionen die einen Menschen wohl das halbe Gesicht weggeätzt hätten - also wieder nur Propaganda?
Wie war der Versuchsaufbau mit dem Stromschlag? Vor allem den im Wasser begrenzt zu halten finde ich... interessant
 

Professor Tinca

Virtuose mit Pose!
Die Lynne Sneddon ist die einzige die ständig behauptet dass Schmerzempfinden bei Fischen Tatsache ist und wird nur zu gern bei PETA erwähnt.

Wahrscheinlich steht sie denen ideologisch sehr nahe.

Schade dass unsere tendenziösen "Qualitätsmedien" immer nur davon berichten und nicht von den Studien die das Gegenteil herausfanden.
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
naja gut, die Dame hat Recht - ich leite aus Ihren Studien der Literatur zu angeblichem Schmerzempfinden für mich ab:

ich werde Fische keiner Säure und auch keinen Stromschlägen aussetzten , mache ich nicht - ich bleibe bei Haken (auch keine Hacken) ;-)))

Übrigens da steht so , das Fische aufgrund der Einflüsse angeblich ihr Verhalten ändern, da hat u.U. auch der Stern den Schmerz erst so richtig rein interpretiert.
Das ist einfach nicht so langweilig, Schmerz tut weh und der Leser zittert förmlich beim ständigen Säurebad uhhhhh-
fehlt nur noch der hohle Kürbis
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist ein alter Hut. Sneddon und Braithwaite. Zu allen Studien, die Fischschmerz zum Thema hatten, gibt es eine Metastudie, die damit ziemlich aufräumt. Hier ein Downloadlink zur deutschen Übersetzung: METASTUDIE

Man muss allerdings etwas Sitzfleisch mitbringen, es ist ein 63-Seiter. Wer die schnelle Nummer bevorzugt kann auch nur Einleitung und Zusammenfassung lesen.

Mittlerweile fangen ja sogar schon gestandene Angler an, über Fischschmerz und Empfindungfähigkeit zu lamentieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

MarkusZ

Active Member
Neue Studie??

Die Versuche von Sneddon sind doch schon über 15 Jahre alt, oder?

Außerdem konnten m.W. andere Forscher mit ähnlichem Versuchsaufbau die Ergebnisse nicht nachvollziehen.

Wenn man nur Studien auswertet, die einem in den Kram passen und gegenteilige Studien unter den Tisch fallen lässt, kann man ggf. schon zu solchen Ergebnissen kommen.

Dass die Qualität des deutsche Journalismus mittlerweile deutlich gelitten hat, kann man an diesem Artikel wieder deutlich sehen. Kritische Nachfragen Fehlanzeige.

Ob Arlinghaus dazu noch was sagen dürfte? Seine Chefin heißt ja jetzt Braithwaite.
 
Pressemeldungen vom letzten Jahr, dass sie ab September 2018 Direktorin beim IGB wird.
Tatsächlich, so wurde es gemeldet. War mir völlig entgangen. Danke dafür. daraus geworden ist offensichtlich nichts. Vicky ist immer noch an der PennState. Und das IGB ist Ungezieferfrei, wenn ich es mal etwas drastisch ausdrücken darf.
 

rippi

Pokemon-Trainer
Habt ihr bei der Live-Abstimmung mitgemacht? Seid ihr traurig oder nicht, dass Helene und Florian sich getrennt haben?
 

Dennis Knoll

Angeln-mit-Stil
Und täglich grüßt das Murmeltier...

Nur zu Schade das die Studien, die gegenteiliges beweisen oder aber die Fragen richtig stellen, bei den Medien nicht so interessant sind.
Die Frage sollte nicht lauten, ob der Fisch schmerzen empfindet, sondern wie dieser diese empfindet. Und da kommen wir dann in eine ganz andere Richtung. Reaktion auf Verletzungen/Schaden werden instinktiv von sämtlichen Lebewesen getätigt. Selbst Bäume reagieren und bewegen sich entsprechend. Gibt nicht viele Menschen die auf die Idee kommen, Bäume würden auch Gefühle haben.... Moment, die gibt es ja auch -.-'
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Gibt nicht viele Menschen die auf die Idee kommen, Bäume würden auch Gefühle haben.... Moment, die gibt es ja auch -.-'
Leute wie Wohlleben behaupten ja auch, dass Stadtbewohner ein intensiveres Verhältnis zur Natur haben als Landbewohner, für die die Natur im Wesentlichen Arbeitsmittel sei. Das Ergebnis sind völlig von der Realität entrückte Stadtbewohner, die bei Wahlen die Landbevölkerung überstimmen und sich dann wundern, wenn die Bauern hinwerfen und landwirtschaftliche Produkte künftig statt aus der Region aus Südamerika im Regal liegen.
 

MarkusZ

Active Member
ob der Fisch schmerzen empfindet, sondern wie dieser diese empfindet
Und was mit dem Begriff "Schmerz" eigentlich gemeint ist.

Ich glaube kaum jemand wird bestreiten, dass Fische zu Sinneswahrnehmungen in der Lage sind.

Ich glaube aber selbst Braithwaite würde nicht behaupten, dass Fische zu vergleichbaren Gefühlen und psychische Empfindungen in der Lage sind wie Menschen.

Und wie mein Vorredner schon bemerkte, verwenden Angler in der Regel keine Injektionen hochdosierter Gifte/Säuren, Stromstöße, Lichtblitze, Temperaturschwankungen usw. . Die Versuche, die ich kenne, wurden alle unter Laborbedingungen mit künstlichen Reizen durchgeführt, mit denen freilebende Fische niemals konfrontiert werden.

Die Ergebnisse sind für mich ebenso schlüssig wie, wenn ein Kind Verbrennungen als schmerzhaft empfindet, dann tut ihm Ohrloch stechen auch extrem und langanhaltend weh.

dass Stadtbewohner ein intensiveres Verhältnis zur Natur haben als Landbewohner, für die die Natur im Wesentlichen Arbeitsmittel sei. Das Ergebnis sind völlig von der Realität entrückte Stadtbewohner, die bei Wahlen die Landbevölkerung überstimmen

Sieht man an den Wahlergebnissen der Grünen. Ne gewisse Doppelmoral lässt sich da ja auch statistisch belegen.

Was man selber nicht hat und nur aus der Ferne kennt, wird hochstilisiert und idealisiert. Und aus schlechtem Gewissen wählt man dann eben ne bestimmte Partei.

Rationales Denken tritt da oft in den Hintergrund.
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Sieht man an den Wahlergebnissen der Grünen. Ne gewisse Doppelmoral lässt sich da ja auch statistisch belegen.

Was man selber nicht hat und nur aus der Ferne kennt, wird hochstilisiert und idealisiert. Und aus schlechtem Gewissen wählt man dann eben ne bestimmte Partei.

Rationales Denken tritt da oft in den Hintergrund.
Das lässt sich, minimal anders formuliert, auch auf ganz andere Wahlergebnisse übertragen... insofern hast du recht. Man will das was gern ist bzw hat Angst davor
 

Meefo 46

Active Member
Mal ganz überspitzt heißt das für mich ,da es ja auch Leute gibt die sich Vegan oder Vegetarisch Ernähren ,das auch Pflanzen oder ihre Fruchtstände zu Gefühlen fähig sind.

Gut das ich Prädator bin.
 

rippi

Pokemon-Trainer
Die beste Ernährungsform würden einfach die Nährstoffe selbst, in gering konzentrierten Lösungen sein, die dauerhaft per Infusion eingenommen werden, sowie eine sirupöse Lösung, die alle 4-5 h oral aufgenommen wird. Die Synthese der Nährstoffe sollte dabei rein auf petrochemischer Basis erfolgen. Damit wäre allen geholfen.
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
Petrochemisch ??? ich soll Erdöl saufen ? Rippi, so was nein und das Ganze soll man wie einnehmen , das ist hier ein Anglerforum;-))

am besten ist eine veredelte vollvegetarische Platte , nennt sich Schlachteplatte und hat garantiert alle Stoffe, die mein Körper so braucht u.U . falls falsches Schwein

auch etwas Medizin;-)))
 
Oben