Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

rheinfischer70

Active Member
Guten Morgen,
mich interessiert, ob ein größerer Angelverein ohne Verbandsbeitritt sauber arbeiten kann?

Ein Verband liefert nach meinen Infos eine Versicherung des Vorstands und der Mitglieder, Rechtsberatung, Schulungen und Gewässeruntersuchungen. Damit sind die wesentlichen Dinge einer Vereinsführung abgedeckt.

Der Beitrag ist mit wahrscheinlich >10€/ Mitglied und Jahr für größere Vereine sehr hoch, weshalb ich nach einer Alternative frage.
 

GandRalf

Well-Known Member
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

Der Verbandsbeitrag variiert.
z.B. AVN (nicht im Bundesverband organisiert) 4,50€
Westfalen-Lippe (DAFV Mitglied) 10,20€
 

smithie

Well-Known Member
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

Wo liegt denn der Verein, was verstehst Du unter "größerer Angelverein" und hast Du Vergleichskosten für die von Dir genannten Punkte? - Rechtsberatung (in welchem Umfang?? - habe ich vom Verband nur sehr bedingt bekommen, Aussage was "für solche Themen [z.B. Probleme bei Gewässerpacht/Verpächter] sind wir nicht zuständig" -Schulungen: welche Schulungen? wie oft? - Gewässeruntersuchungen: welche Untersuchungen? für was? Gewässeruntersuchungen kenne ich nicht als kostenlose Verbandsleistung. Vorstandsversicherung via Verband ist mir neu. Hier in Bayern war es so, dass die Haftpflicht nochmal extra pro gemeldetem Mitglied kostete.
 

Georg Baumann

Administrator
Teammitglied
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

Das lässt sich so nicht wirklich beantworten. Bei der Versicherung spielt der Umfang der Haftungsgüter eine Rolle. Mit welchen Summen wird hantiert, was steht auf dem Spiel? Das kostet i. d. R. nicht allzu viel, wenn ich mich recht erinnere.
 

rheinfischer70

Active Member
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

Wo liegt denn der Verein, was verstehst Du unter "größerer Angelverein" und hast Du Vergleichskosten für die von Dir genannten Punkte? - Rechtsberatung (in welchem Umfang?? - habe ich vom Verband nur sehr bedingt bekommen, Aussage was "für solche Themen [z.B. Probleme bei Gewässerpacht/Verpächter] sind wir nicht zuständig" -Schulungen: welche Schulungen? wie oft? - Gewässeruntersuchungen: welche Untersuchungen? für was? Gewässeruntersuchungen kenne ich nicht als kostenlose Verbandsleistung. Vorstandsversicherung via Verband ist mir neu. Hier in Bayern war es so, dass die Haftpflicht nochmal extra pro gemeldetem Mitglied kostete.
800 Miglieder mit über 8000€/ Jahr. Der Verband macht Fischbestandsuntersuchungen und Gewässeruntersuchungen zwecks Besatzberatung. Außerdem unterstützt dieser uns gegen Wasserbaumaßnahmen, wie nicht funktionierende Fischtreppen, neue WKA Anlagen....
Angeblich soll da auch ein ufangreiches Versicherungspaket enthalten sein. Wer weiß, vielleicht ertrinkt irgendwann ein Mitglied, oder jemand fällt im Vereinsheim tot vom Stuhl. Keine Ahnung, was so alles schief laufen kann
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

Guten Morgen,
mich interessiert, ob ein größerer Angelverein ohne Verbandsbeitritt sauber arbeiten kann?
Sämtliche Verbandsleistungen kriegst du auch extern eingekauft.
Ist halt Bedarfs-/Recherche-/Preis-/Verhandlungsfrage.
Und wo der Wille des Vereins hingeht.

Letztendlich geht es in NRW primär um eins:
der Zugang zu den Verbandsgewässern!
Unterlägen diese nicht einem Monopol,
könnte man bei Westfalen und Lippe Skat spielen.
 

Georg Baumann

Administrator
Teammitglied
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

Ich weiß nicht, wie's in NRW ist. Aber hier in BB haben wir ja so einen Gewässerpool. Der ist für mich als Mitglied sensationell, denn ich kann mit einem Beitrag soviele Gewässer beangeln, dass ich praktisch jeden Tag woanders hingehen könnte. Riesige Auswahl. Als Verein wäre das für mich definitiv ein Grund, beizutreten. In RLP zum Beispiel hat es mich tierisch genervt, dass ich gefühlt für alle 30 Meter eine andere Lahnkarte brauchte.
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

Den Westen und Osten kann man dahingehend auch nicht vergleichen.
Im Osten waren die Gewässer ja der eigentliche, traditionelle Verbandszweck.
Im Westen nicht. Aber LVs, denen es möglich war, haben sich Gewässer gesichert und damit einen Exklusiv-Status. Das Kanalnetz in NRW ist so ein Beispiel; du musst in einen verbandsgebundenen Verein, damit du da an die Jahreslizenz ran kommst.
 

Danielsu83

Active Member
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

Hallo,
die Frage nach dem Sinn oder Unsinn einer Verbandsmitgliedschaft ist etwas komplexer und hängt z.B. daran von welchem Bundesland wir reden. Sprich ob der Verband über Gewässer verfügt die für die eigenen Mitglieder interessant sind, bei uns war es z.B. so das sich lediglich 1 Mitglied für die Verbandsgewässer interessiert hat.
Andere Aspekte könnten eine gute Lobbyarbeit des Verbandes (damit sieht es aber eher Mau aus ) oder sinnvolle Unterstützung bei Spezialthemen z.b. die von dir angesprochene WKA seien. Wenn der Verband da abliefert kann es sinnvoll seien zu zahlen.
Ansonsten kann man sich die Sache eher klemmen…

1.) Versicherungsschutz

Wir waren im RHVF und über diesem beim DSB versichert, preislich nicht schlecht wenn es um eine reine Versicherung geht mit der Mitglieder bei Schäden im Rahmen der Sportausübung und bei Arbeitstagen versichert werden sollen.

Jetzt zahlen wir im Jahr 20 € mehr für die Versicherungsleistung, haben aber zusätzlich eine Grundstückseigentümer Haftpflicht für unsere Grundstücke, eine Rechtsschutzversicherung, eine Satzungsberatung, und eine Vorstandshaftpflicht (D&O-Versicherung) mit drin. Ohne jährlich einen zweiten lästigen Erhebungsbogen auszufüllen.

2.) Gewässeruntersuchungen

Die waren bei uns zum einen recht Invasiv zum anderen zum anderen mit einem zusätzlichem Eigenanteil verbunden, die Sache wurde dadurch so teuer das wir im Zweifelsfalle auch diese Leistung, so sie benötigt werden sollte, deutlich günstiger auf dem freien Markt bekommen.

3.) Besatzplanung

Ist kein Hexenwerk, kann man sich mit überschaubarem Zeitaufwand als durchschnittlich begabter Mensch durchaus auch im Selbststudium auf die Platte schaffen. Mal abgesehen davon das der letzte von uns der in Albaum war, erschrocken von dem Rückständigem Zeug war, was dort gepredigt wurde.

3 Jahre nach dem Verbandsaustritt können wir zurück blicken und feststellen das es die richtige Entscheidung war, verloren haben wir dadurch ein Bestands und ein potentielles Neumitglied, sind aber als Verein stark gewachsen, das gesparte Geld (ok, war nur ein Teil trägt aber die nächsten 4 Jahre die Hälfte des Kredits) hat es uns ermöglicht letztes Jahr unsere Gewässerfläche mit Eigentum um mehr als das doppelte zu Vergrößern. Die ganzen im Verband organisierten Vereine hatten übrigens keine Lust/keine Mittel mitzubieten und auch der Verband wollte nicht, weswegen das ganze für uns recht billig wurde.

Mfg

Daniel
 

Angelfischerei

New Member
AW: Alternativen zum Vebandsbeitritt für Angelvereine?

In NRW ist im Verbandsbeitrag die Versicherung nicht enthalten. Da kommen nochmal 2,XX € hinzu (den genauen Betrag weis ich nicht mehr). Ebenso gibt es über die LV bzw. den BV keine gescheite Rechtsschutz.

Zu den Gewässeruntersuchungen: die kosten die Verbände keinen Cent, denn die werden über die Fischereiabgabe als Projekte gefördert. Der Eigenanteil wurde durch die Behörde gefordert.

Besatzzuschuss gibt es für jeden Verein, der Vorteil der Verbandsmitgliedschaft hierbei: es geht schneller. Aber den Besatzzuschuss wollen die wenigsten Vereine, denn das heißt auf der anderen Seite auch Besatzbeschränkungen.

Auch die Gewässerwartelehrgänge stehen allen zu, jedoch sie sind dann kostenpflichtig. Aber auch das kostet die Verbände nichts, wird als Projekt gefördert.
 
Oben