Angelkarte und Fischereischein vergessen

Toni_1962

freidenkend
Mal Spaß bei Seite, welches Bußgeld würdest du erwarten? Und würdest du weiter angeln?
Meinst mich?

Ich würde nicht angeln, der Ärger ist oft groß, da zeitaufwändig.

Wennst glaubwürdig bist:
Erstmalig erwischt 20 - 60 (kommt darauf an, wen du vor dir hast) Euro bei Polizeikontrolle und Aufforderung der Vorlage spätestens bis zum nächsten Tag, ansonsten erfolgt Anzeige
 

Minimax

Well-Known Member
Ich würde nicht angeln, der Ärger ist oft groß, da zeitaufwändig.
Das wäre auch meine Hauptsorge, ich denke zwar auch das man bei uns (Brandenburg) wenn man unbescholten, einsichtig und höflich ist, mit einem geringen Bussgeld, oder einer Ermahnung davonkommen kann -aber natürlich, sicher ist man nie, je nachdem an wen man in welcher Situation gerät.
Neben meiner Glücksmütze sind vergessene Papiere so ziemlich das einzige was mich eine Angeltour abbrechen lässt. Aus verschiedenen Gründen hatte ich immer mal die Vorstellung, entsprechende Kopien mitzuführen, sehe aber in diesem Thread das auch dies ein Risiko darstellt- nej, nej, dann lieber jedesmal doppelchecken ob der Lappen auch am Mann ist.
Und wie gesagt, da geb ich dem Toni recht- Scherereien, Hin und Her, und nerviges Nachspiel ist in jedem Fall drin, und das ist noch ärgerlicher als ein (geringes) Bussgeld.
hg
Minimax
 

Lajos1

Well-Known Member
Hallo,

vergessen kann man immer mal etwas. Ich beuge dem bei den Angelpapieren damit vor, dass ich unmittelbar vor dem Aufbruch nochmal kontrolliere, ob ich die Papiere dabei habe. Aus diesem Grund habe ich in rund 60 Jahren noch nie meine Angelpapiere vergessen. Es würde mir auch gewaltigen "stinken", wenn ich viellleicht 70 Kilometer zu einem Gewässer gefahren (oder auch nur eine halbe Stunde gelaufen) bin und dann feststelle, dass die Angellscheine nicht dabei sind.

Petri Heil

Lajos
 

mikesch

Allrounder
Kann mich noch gut daran erinnern, dass ich als Jungangler meinen Fahrer dazu genötigt habe, auf halber Strecke zum Gewässer, wieder umzukehren damit ich die Papiere holen konnte.
Der Fahrer war mein Aufsichtsfischer und auch Kontrolleur, er hat damals gemeint, dass es i. O. wäre.
Seit dem habe ich nie mehr meine Papiere vergessen.
Wie schon des Öfteren gesagt, es ist den Ärger nicht wert.
 

Nemo

Heckbremser
Ich bin mir sicher, dass es diese Regelung aus einem bestimmten Grund gibt, da das "Vergessen" der Papiere vielleicht eine gern benutzte Ausrede war und für die Kontrolleure ein zu großer Aufwand war, den Leuten dann tagelang hinterherzurennen, ob sie tatsächlich gültige Scheine hatten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
Ich bin mir sicher, dass es diese Regelung aus einem bestimmten Grund gibt, da das "Vergessen" der Papiere vielleicht eine gern benutzte Ausrede war und für die Kontrolleure ein zu großer Aufwand war, den Leuten dann tagelang hinterherzurennen, ob sie tatsächlich gültige Scheine hatten.
Du verwechselst Bring- und Holschuld. Es dürfte noch nie erforderlich gewesen sein, das der Kontrollierende für die Entlastung des Delinquenten verantwortlich war.
 

Lajos1

Well-Known Member
Hallo,

jetzt mal im Ernst, wie soll denn der Fischereiaufseher unterscheiden können, ob er von einem Schwarzfischer gerade angelogen wird oder ob es sich nur um einen vergesslichen Angler handelt, welcher die Lizenz nur zu hause auf dem Küchentisch vergessen hat.
In letzterem Fall ist man aber selbst schuld und sollte schon Manns genug sein die eigene Unzulänglichkeit auch selbst zu verantworten. Denn der "böse" Fischereiaufseher ist an der eigenen Vergesslichkeit bestimmt nicht schuld:rolleyes:.

Petri Heil

Lajos
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
Der Fischereiaufseher ist natürlich nicht schuld, wie auch. Und für den vergesslichen Angler macht es auch erstmal keinen Unterschied, das Angeln dürfte beendet sein. Aber sowohl beim Straßenverkehr (Führerschein ) als auch im ÖPNV lässt sich Vergesslichkeit mit einem überschaubaren Obolus abgelten und das zu recht.

Ich wüsste keinen triftigen Grund, warum das für Angler nicht möglich sein soll und so lang mir nicht das Gegenteil bewiesen wird, verlasse ich mich auf meine Einschätzung. Die Horrorszenarien , die hier projiziert werden, sind doch reine drohkulisse, die nicht in die Tat umgesetzt werden. Und schon gar nicht, wenn man nachweisen kann, das man ordnungsgemäß seine Erlaubnis erworben hat.
 

Nemo

Heckbremser
Du verwechselst Bring- und Holschuld. Es dürfte noch nie erforderlich gewesen sein, das der Kontrollierende für die Entlastung des Delinquenten verantwortlich war.
Richtig, aber auch der Kontrolleur muss das organisatorisch abbilden. Ich wurde mal in Straßenverkehr von der Polizei kontrolliert und hatte den Kfzschein nicht dabei und eine Lampe war kaputt. Da gab es dann einen Kontrollbeleg mit der Aufforderung, das zu beheben und den Schein innerhalb einer Woche bei irgendeiner Wache vorzulegen. Da ist aber schon bürokratischer Aufwand dahinter, denke ich. Müsste dann ja über das Rathaus/Bürgeramt organisiert werden und da kriegt man ja oft überhaupt keinen Termin.
Als nächstes werden die Scheine ja von allen möglichen Stellen ausgegeben, da könnte man evtl. sogar noch am selben Tag den Schein kaufen und vorlegen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
Richtig, aber auch der Kontrolleur muss das organisatorisch abbilden. Ich wurde mal in Straßenverkehr von der Polizei kontrolliert und hatte den Kfzschein nicht dabei und eine Lampe war kaputt. Da gab es dann einen Kontrollbeleg mit der Aufforderung, das zu beheben und den Schein innerhalb einer Woche bei irgendeiner Wache vorzulegen. Da ist aber schon bürokratischer Aufwand dahinter, denke ich. Müsste dann ja über das Rathaus/Bürgeramt organisiert werden und da kriegt man ja oft überhaupt keinen Termin.
Als nächstes werden die Scheine ja von allen möglichen Stellen ausgegeben, da könnte man evtl. sogar noch am selben Tag den Schein kaufen und vorlegen.
Ja natürlich hängt da ein bürokratischer Aufwand dahinter, das ist ohnehin so, der Fischerei Aufseher kann auch nur Anzeige erstatten. Ohne Polizei, und Gericht wird auch keine Strafe erfolgen und es sollte gelingen, bei der Polizei die Papiere vorzulegen.

Das man diese betrügerisch erwerben könnte ist nicht auszuschließen, aber kann unser Zusammenleben nicht bestimmen. Ginge übrigens mit dem fahren im ÖPNV ebenso. Eine Person kauft einen Fahrschein, die zweite fährt damit, bei einer Kontrolle ist der Käufer ohne, kann ihn aber im Nachgang vorzeigen.

Wenn es um die Rückdatierung geht, muss man ja auch erstmal jemand finden, der dumm genug ist, sich auf solch eine Bitte einzulassen. Das drohende Strafmaß dürfte wahrscheinlich erheblich höher sein.
 

Andal

Teilzeitketzer
Es war sicher die beste Lösung, ehrlich zu sein und abzubrechen. Besser man verdirbt sich selber den Tag, als das es eine Kontrolle macht und zu dem ganzen Verdruß dann auch noch ein eventuelles Bußgeld kommt. Ist halt dumm gelaufen und ich denke ganz sicher, dass es dir nie wieder passiert.

Ich denke da immer an die Bubenzeit. Wenn wir keine Fahrkarte für die S-Bahn hatten, wurden wir garantiert erwischt. Mit Karte nie kontrolliert. Einen Platten fährt man ja auch nur dann, wenn man nix dabei hat. ;)
 

zokker

Mecklenburger Seenplatte
Papiere beim Angeln dabei haben??? Ach du Scheixxe ... jetzt muß ich erst mal suchen ...
 

Nemo

Heckbremser
Ja natürlich hängt da ein bürokratischer Aufwand dahinter, das ist ohnehin so, der Fischerei Aufseher kann auch nur Anzeige erstatten. Ohne Polizei, und Gericht wird auch keine Strafe erfolgen und es sollte gelingen, bei der Polizei die Papiere vorzulegen.

Das man diese betrügerisch erwerben könnte ist nicht auszuschließen, aber kann unser Zusammenleben nicht bestimmen. Ginge übrigens mit dem fahren im ÖPNV ebenso. Eine Person kauft einen Fahrschein, die zweite fährt damit, bei einer Kontrolle ist der Käufer ohne, kann ihn aber im Nachgang vorzeigen.

Wenn es um die Rückdatierung geht, muss man ja auch erstmal jemand finden, der dumm genug ist, sich auf solch eine Bitte einzulassen. Das drohende Strafmaß dürfte wahrscheinlich erheblich höher sein.
Das Beispiel mit der Rückdatierung hatte ich wieder gelöscht, da es wie gesagt noch viel einfacher wäre, wenn man z.B. morgens grundsätzlich ohne Schein angeln geht, kontrolliert wird - oh, vergessen - auf dem Nachhauseweg kurz beim Laden vorbei, Schein lösen und vorzeigen.
 

Toni_1962

freidenkend
Der Fischereiaufseher ist natürlich nicht schuld, wie auch. Und für den vergesslichen Angler macht es auch erstmal keinen Unterschied, das Angeln dürfte beendet sein. Aber sowohl beim Straßenverkehr (Führerschein ) als auch im ÖPNV lässt sich Vergesslichkeit mit einem überschaubaren Obolus abgelten und das zu recht.

Ich wüsste keinen triftigen Grund, warum das für Angler nicht möglich sein soll und so lang mir nicht das Gegenteil bewiesen wird, verlasse ich mich auf meine Einschätzung. Die Horrorszenarien , die hier projiziert werden, sind doch reine drohkulisse, die nicht in die Tat umgesetzt werden. Und schon gar nicht, wenn man nachweisen kann, das man ordnungsgemäß seine Erlaubnis erworben hat.
Welche Horrorszenarien? In welchem Beitrag steht das?
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
5000 Euro als mögliche Strafe ist aus meiner Perspektive Horrorszenario genug, gemessen an der Verfehlung.
 

Andal

Teilzeitketzer
Das für den einen 50,- € eine bittere Strafe und den anderen 5.000.- € ein lumpiges Bußgeld darstellen, steht ja zu keiner Debatte und wird auch ganz sicher nicht vom Kontrolleur in der Höhe bestimmt. Beide, Angler und Kontrolleur haben von gesetzlicher Seite ganz klare Aufträge. Der des Anglers ist eben, seine Papiere mitzuführen.
 

Laichzeit

Well-Known Member
Ich habe mir angewöhnt, direkt vor dem Angeln das Datum in die Fangliste einzutragen. So weiß ich immer, dass die Papiere da, und nicht im Auto oder an einem anderen Ort sind. Zusätzlich überprüft man so noch einmal, ob man einen funktionierenden Kuli dabei hat. Die Papiere habe ich nämlich noch nie vergessen, aber ein kaputter Stift hat mir schon ein Mal fast den Tag verdorben.
 
Oben