Angeln am Rhein und Nebengewässer (NRW)

Petri! @Angelmann67: sehr geiles foto! @mantikor: ok. Das ist ne gute methode die plagegeister zu umgehen. Deshalb kannst du aber die entwicklung der gemeinen grundel nicht repräsentativ angeben;). @ Feederbrassen und mantikor: krass was ihr da alles rausbekommt. Da bekommt man direkt lust auch mal wieder mit der feederrute loszuziehen. Bei mir gabs die tage auch zwei zander. Die frequenz oder regelmäßigkeit der letzten jahre fehlt aber weiterhin! Wir bleiben dran
 
Zuletzt bearbeitet:
@ mantikor: so ab 120 werden die biester schon kräftig und vor allem ausdauernd. Da denkt man, der drill ist durch und bzzzz! 30m schnur wieder draussen;). Ist beim zanderfischen auch immer ne zitterpartie;).
 

Mordendyk

Member
Der Pegel sinkt und sinkt. Diese Woche bisher nur Grundeln gefangen (nach der Arbeit zwischen 22:30 und 1 Uhr) und selbst diese sind nur in maximal Fingerlänge zu finden. Vielleicht geht's gegen Mittag zum anständigen Feedern.
 

Localhorst

Member
Wir waren am Samstag mal wieder am Rhein. Diesmal sogar mit viel Zeit! Haben uns morgens um 5, mit all dem Gerümpel für einen ganzen Tag, über Stock und Stein geschleppt und abends gegen 20:00 wieder gepackt. Gefangen haben wir unserer Meinung nach recht gut, wobei die Raubfische, welche das Hauptziel waren nicht besonders gut gebissen haben. Wir haben mit einer Rute normal gefeedert auf Weißfische. Drei Ruten waren mit Köderfisch auf Zander bzw. andere Räuber die gerade Appetit haben würden ausgelegt.

Zum Start erst mal einen 1A Sonnenaufgang! Temperaturen waren auch noch sehr angenehm. Brandungsdreibein, da wir teilweise mit 150-180g Blei direkt an der Strömungskante geangelt haben.

IMG-20190921-WA0001_resize_10.jpg


Dann erst mal gemütlich hinsetzen! Man beachte, dass mein Angelkollege an sein Nackenhörnchen gedacht hat, so unwichtige Dinge wie Teller, Besteck (für das spätere Grillen) von uns beiden aber vergessen wurden ;-)

IMG-20190921-WA0003_resize_10.jpg


Wie gesagt lief die Feederrute ziemlich gut. Madenbündel und intensives, herbes Futter brachten Weißfische im 5min Takt. Grundel wurde keine einzige gefangen! (Auch an der Stippe für Köderfische war es schwierig, was für die anderen Ruten immer einen Engpass darstellte). Die Feederrute brachte einige wirklich dicke Rotaugen, teils gut über 30cm. Ein Rapfen auch ca. 30cm hat sich auch die Maden vom Boden gepflückt. Darüber waren noch Alande, Nasen und Brassen um die 30cm dabei. Sowie natürlich auch einige kleine Kameraden der gerade genannten Arten. Des Weiteren gab es diese, glaube ich wirklich kapitale, Zährte (glauben, da es die erste war bei dessen fang ich dabei war und ich keine Ahnung habe, wie groß die so werden). Mein Mitangler dachte zuerst es sein ein wirklich großer aber quer gehakter Brassen , da der Fisch so extrem viel Druck gemacht hat. War aber normal gehakt und brachte ca. 45-47cm auf das Maßband!

IMG_20190921_094955_resize_10.jpg


Zander Ruten liefen wie gesagt nicht wirklich gut. Einen ca. 45er gefangen, einen direkt vorm Kescher verloren und einen vermutlichen Biss versemmelt... (Wie gesagt, mit zusammen 3 Ruten und über 15 Stunden)

PANO_20190911_101625.jpg


Erstaunlich war die Anpassung der Krabben über den Tag. Zu Anfang haben die Grundeln 2-3 Stunden gehalten und wurden eher durch die Strömung und das Auswerfen malträtiert. Zum Ende hin, waren die Grundeln teilweise nach 15min abgeknabbert, so dass wir ein immer breiteres Zielgebiet anwerfen mussten um einen kleinen Vorsprung vor den Krabben zu haben.

War auf jeden Fall ein toller Angeltag mit vielen tollen Fischen. Wenn ich das Wetter heute und den Wetterbericht für die nächsten Tage lese bin ich auch extrem froh, dass wir noch mal so lange los gekommen sind!

Viele Grüße und Petri allen anderen Fängern
Localhorst
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Komme gerade vom Rhein zurück.
2 schöne 50er Zander zum Landgang überreden können.
Gruß Fishx
Petri
Ich auch vom Rhein zurück
Endlich konnt ich meine Akilas einweihen
Erst gab's ne quer gehakte fette Brasse, einen Rapfen, dann ebenfalls einen 50er Zander und noch einen 30er Barsch.
Hat sich gut gemacht die Rute.
Der Zander hatte mächtig Power. Hat sich eher nach einem 70er angefühlt.
Schön wars.
 

phirania

phirania
Petri
Ich auch vom Rhein zurück
Endlich konnt ich meine Akilas einweihen
Erst gab's ne quer gehakte fette Brasse, einen Rapfen, dann ebenfalls einen 50er Zander und noch einen 30er Barsch.
Hat sich gut gemacht die Rute.
Der Zander hatte mächtig Power. Hat sich eher nach einem 70er angefühlt.
Schön wars.
Na denn mal Petri...thumbsup
 

Papamopps

Well-Known Member
Petri
Ich auch vom Rhein zurück
Endlich konnt ich meine Akilas einweihen
Erst gab's ne quer gehakte fette Brasse, einen Rapfen, dann ebenfalls einen 50er Zander und noch einen 30er Barsch.
Hat sich gut gemacht die Rute.
Der Zander hatte mächtig Power. Hat sich eher nach einem 70er angefühlt.
Schön wars.

Petri.

Alles auf Gummi?
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Petri Dank.
Alles auf Gummi.
Nur die Brasse hat sich in einen Jigspinner gehängt.
 

Mr. Sprock

Ich mag Binden und Affen
Petri
- Endlich konnt ich meine Akilas einweihen
gab
- quer gehakte fette Brasse,
- einen Rapfen,
- dann ebenfalls einen 50er Zander
- und noch einen 30er Barsch.
Hat sich gut gemacht die Rute.
Der Zander hatte mächtig Power. Hat sich eher nach einem 70er angefühlt.
Das war doch ein toller fünftausendster Beitrag!
Hat man eher selten am Rhein, es sei denn, man ist Rhein-Profi und dort wöchentlich unterwegs.
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Das war doch ein toller fünftausendster Beitrag!
Hat man eher selten am Rhein, es sei denn, man ist Rhein-Profi und dort wöchentlich unterwegs.
Naja. Sonst bin ich wöchentlich am Rhein. Meist sogar 2-3 mal die Woche.
Dieses Jahr leider nicht, war das dritte mal mit der Spinne dieses Jahr, da ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin. Aus Essen ist das schon n Aufwand.
Hab vorher n paar andere Buhnen auf Barsch abgefischt, wo ich fast immer Barsche fange, war aber zu früh am Tag. Ich wollte aber definitiv Zander.
Da ich die Uhrzeiten an dieser einen anderen Buhne für Zander kenne, bin ich dann dahin und hab die 1 Stunde dort gefischt. Da verirrt sich auch der ein oder andere Barsch und Rapfen.
Dann musste ich los, um meinen Bus zu bekommen.
Ich bin mir sicher, dass bei 2 Stunden länger noch 2,3 Zander drin gewesen wären.
 

Mr. Sprock

Ich mag Binden und Affen
Ich war in diesem Jahr 4-5 Mal am Rhein. Einen Biss gab es nicht.
Habe nur mit Kunstköder gefischt, hatte allerdings meist jemand dabei, der das Angeln erst noch lernen muss.
Eigentlich hatte ich vor, es auch mal per Ansitz zu versuchen, doch ist es nicht dazu gekommen.
Zumindest ein paar Grundeln wären dann sicher drin gewesen :) , vielleicht aber auch noch der eine oder andere Beifang.
Auch mit Fliege hatte ich vor, mal die Buhen abzufischen. Leider hat das ebefalls nicht geklappt.
Na ja, es ist auch nicht so wichtig.
Per ÖV stelle ich es mir auch nicht so toll vor. Da geht eigentlich nur Spinnrute oder Fliegenrute.
Es ist halt sehr zeitaufwändig. Dennoch sollte man viele Stellen erreichen können.
Mir wäre es wahrscheinlich zu unangenehm, so als Angler, speziell in Deutschland, per ÖV zu reisen.
Wenn es aber keine andere Möglichkeit gibt, dann eben so. Dazu ist es umweltfreundlicher.
Werde ich vielleicht auch bald mal testen.
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Es macht einfach keinen Spass mit ÖV
Nach Plan braucht man ne Stunde. Plus 20 Minuten zum Wasser laufen.
Gestern hab ich um 14 Uhr das Haus verlassen und war um 16 Uhr am Wasser. Weil ein Zug 20 Minuten Verspätung hatte.
Zurück das gleiche. Mit dem Auto bin ich in 20 Minuten am Rhein plus 10 Minuten laufen. Und da kann ich open end fischen.
Hab 4 Stunden An und Abreise gehabt und 3,5 Stunden geangelt. Die Angelzeit verging wie im Flug.
Da versteht man dann den Ausdruck "Zeit ist relativ"
Kommende Saison sieht dann wieder besser aus.
Da geht's dann auch wieder öfter auf Barben.
3 Stück gab's diese Jahr "nur"
Dafür eine 67er. Man muss genießen wie es kommt.
Die Vorfreude ist schon groß
 

Mr. Sprock

Ich mag Binden und Affen
Stimmt, wenn man umsteigen muss und es dann zu Verspätungen kommt, muss man möglicherweise mit einer sehr viel längeren Anfahrt rechnen, als sie ohnehin schon dauert.
Das Fahren mit der Bahn kostet generell sehr viel Lebenszeit; im Stau stehen natürlich auch, aber die Bahn ist nicht zu überbieten.
 

Fishx

Member
Das mit den kurzen Beißfenstern ist mir auch aufgefallen. Innerhalb von 30 Min 4 bis 5 Kontakte, dann komplett Ruhe.
Am Wochenende wieder einen schönen Ü60 Zander überreden können
Gruß Fishx
 
Moin in die Runde,
dickes Petri an alle, die in den letzten Wochen erfolgreich am Rhein waren. Gerade rollt eine Hochwasserwelle (mittlerer Ausprägung) den Rhein runter, was die Fänge im Fluß sicherlich nicht besser macht. Evtl. ein schlechter Abschluss für ein ziemlich miserables Zander-Jahr. Es gab zwar immer wieder mal einen Lichtblick (sowohl qualitativ als auch quantitativ) aber so wirklich konstant war es dieses Jahr zu keinem Zeitpunkt. Mit etwas Glück geht es nächstes Jahr wieder etwas besser voran;). Relativ gut waren dagegen die Barschfänge. Auch wenn die ganz großen eher selten waren, gab es eine Vielzahl mittlerer Fische. Dies macht auf jeden Fall Hoffnung für die nächsten Jahre. Die Friedfischangler, die ich auf meinen Touren so getroffen habe, haben auch eher Positives berichtet. Was Aal anbetrifft, ebenfalls. Damit fällt das Jahresergebnis sicherlich auch subjektiv ziemlich relativ aus;). Wie liefs denn bei Euch?
 
Oben