Angeln bei Potsdam

zanderjappi

Member
AW: Angeln bei Potsdam

Also ich habe schon Einschläge wenn die Barsche richtig in Gange sind.
Ich angle mit Mepps der Grössen 3 und 4.
Wenn der Schalter bei denen umgelegt ist haben die alle drei Flunken
im Maul.
Nun bin ich in der komfortablen Lage mit dem Boot (15 PS#6)
die Jungs zu suchen und das lohnt sich zur Zeit
 

der matti

Member
AW: Angeln bei Potsdam

Spinner benutze ich eher selten, sollte ich mal wieder rauskramen. Meine Bissausbeute war ja auch nicht schlecht, mich wundert nur das Beißverhalten. Fast alle kamen in der Absinkphase ohne anschließende Flucht oder sonstige Bewegung. Sie hingen dann einfach dran und hatten den Köder dafür recht tief.
 
Mal ganz allgemein gefragt...Wo lässt sich in der Umgebung denn gut spinnfischen? Bin Mitglied im LAVB und habe auch die Havelkarte. Ohne Boot stelle ich es mir an der Havel jedoch schwierig vor. Kann jemand vielleicht Kanäle oder kleinere Seen empfehlen? Bin mit Auto recht flexibel und fahre auch mal ein paar Kilometer, wenn es sich lohnt.

Danke :)
 

der matti

Member
Die Havel ist voll mit (kleinen) Barschen. Prinzipiell kannst du überall wo du ans Wasser kommst fangen. Den "Überhotspot" wird dir keiner verraten. Wobei auch an diesen vermeintlich besonders fängigen Stellen das Gerät, der Köder, die Erfahrung und letztendlich auch das Glück den Ausschlag gibt. Flexibler bist du im übrigen mit dem Fahrrad. Die "Autostellen" sind, zumindest am WE, belagert z.B. Eisenbahnbrücke am SPK. Da tummelt sich auch gerne mal NVP aufgrund der günstigen Lage.
 
Danke. Für die näheren Stellen ist natürlich auch ein Rad vorhanden ;) Wollte nur verdeutlichen, dass es auch ein paar Kilometer von Potsdam entfernt sein darf.
Selbstverständlich möchte ich keine Hotspots verraten haben. Die suche ich mir dann gern selbst vor Ort. Grobe Angaben á la "der und der See lässt sich gut vom Ufer befischen" reichen mir vollkommen. Was ist denn SPK?
 

rolle55

New Member
Die Havel ist voll mit (kleinen) Barschen. Prinzipiell kannst du überall wo du ans Wasser kommst fangen. Den "Überhotspot" wird dir keiner verraten. Wobei auch an diesen vermeintlich besonders fängigen Stellen das Gerät, der Köder, die Erfahrung und letztendlich auch das Glück den Ausschlag gibt. Flexibler bist du im übrigen mit dem Fahrrad. Die "Autostellen" sind, zumindest am WE, belagert z.B. Eisenbahnbrücke am SPK. Da tummelt sich auch gerne mal NVP aufgrund der günstigen Lage.
NVP hat dort nichts mit dem Angeln zu tun - die gehören zum Kanalausbau und bauen den Sakrow-Paretzer- Kanal (SPK) bis 2019 aus!!
 

esox02

Well-Known Member
war heute mit boot in sacrow war richtig super barsche groß und ohne ende.....
 

tobi-1

Member
Gestern Abend wurden vom Landesanglerverband die Preise für die zusatzmarken auf Facebook veröffentlicht....

Für die meisten von uns interessant die Havel zusatzmarken steigt auf 7,50€.

Desweiteren wurde berichtet das es noch vor dem Jahres wechsel eine abstimmung über die Nutzung von Emotoren auf nicht schiffbaren Gewässern geben soll. Wenn das durch denn Landtag geht könnte das Verbot noch zum 1.1.2019 gekippt werden
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

geomujo

Well-Known Member
Nach über 3 Jahren gelang mir mal wieder der Fang eines Hechtes in der City -kein Riese aber ein Hecht. Ich dachte das ist schonmal n Beitrag wert :) Die Moppelchen waren richtig gut drauf heute.
 

Floyta

Member
Na da sag ich mal Petri! Bei mir ist das schon deutlich länger her, allerdings versuche ich es auch nicht gezielt ;). Man erzählt sich, dass am WE im Citybereich einige Hechte gefangen wurden in teilweise stattlichen Größen. Die Gründe dafür dürften wohl offensichtlich sein - im wahrsten Sinne des Wortes.
Mit Moppelchen meinst du wohl eher die Barsche, oder?
Gruß
 

der matti

Member
Die üblichen Fische und auch Angler, haben sich wieder reichlich eingefunden. Die Plötzenjäger machen sich die Tüten voll und zwischen den Barschen gibt's kleinere Zander. Also alles so wie jedes Jahr.
 

der matti

Member
Ich war mit meinem Steppke am SPK stippen und die Grundeln haben dem Kleinen ordentlich Freude bereitet. Daneben hatte ich eine Rute mit Tauwurm ausgelegt, welche aber auch nur Grundeln einbrachte. Irgendwann habe ich dann einfach eines dieser kleinen Monster am Einzelhaken angeboten, erst Lippköderung und später am Schwanz. Es biss natürlich nichts. Habt ihr schon Erfahrungen sammeln können mit Grundeln als Köderfisch und wie bietet ihr sie an?
 

geomujo

Well-Known Member
Eigenartig - da verangelt man den einen Tag 5 Gummiköder an zu hungrige Fische und versenkt zudem noch 2 Köder. Keinen Tag später komme ich mit einem einzigen Köder aus, der nach genausovielen Fängen noch immer einsatzfähig ist. Manchmal ist es schon verrückt mit dem Angeln.
 

Kuddel1968

Der, der den Fisch isst
Hallo

In diesem Jahr haben wir in der Havel eine wahre Schwemme von kleinen Zandern. Zahlreiche Fänge zwischen 20 und 40 cm im mittleren zweistelligen Bereich werden berichtet. Das wirkt sich leider auch auf die Anzahl der Angler im Bereich zwischen Pichelssee und Schleuse Spandau aus. Teilweise kommt man sich vor, wie beim Heringsangeln in Hvide Sande.
Nun aber zu meiner eigentlichen Frage.
Vor einigen Jahren konnte ich das auch in Potsdam verfolgen. Im Bereich der Neuen Fahrt konnte man wahrlich Zander stippen. So wie eben zurzeit in Berlin. Ich weiß nicht, ob das in P noch immer so ist, aber mich interessiert, ob sich in den Jahren danach gezeigt hat, das diese Mengen von Zandern, oder Teile davon auch abwachsen. Also ob sich die Anzahl der maßigen Zander dann in den Jahren danach auch entsprechend erhöht hat.
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Übrigens brachte es bei mir wenig, wenn ich größere Köder nahm. Mittlerweile bin ich bei 20 cm Gummis und auch darauf stürzen sich die Halbstarken. Berichtet wurde mir allerdings von Fängen maßiger Zander mit besonders kleinen Ködern (5 cm am DS-System).
 

geomujo

Well-Known Member
Das wird wohl der typische "Zanderzyklus" sein. Grund ist die Maulgrößenlimitierung. Die hat zur Folge, dass ein Jahrgang dem das Futter im Frühjahr ausgeht großflächig zusammenbricht. Dass es aktuell aber so wenige größere Exemplare gibt, könnte halt eine Folge der Auswirkungen der Vergangenheit sein. Ein paar kommen aber immer durch. Das sind dann wohl die wenigen maßigen diesjahr. Von denen reichen wenige Exemplare allerdings aus, um den Bestand in kürzester Zeit wieder aufzubauen, da der Zander wie der Hecht auch sehr potent ist. Das ist dann wohl der Jahrgang der sich aktuell in Massen rumtreibt. Mittlerweile sind sie doch so groß geworden, dass die mehrere Futterfischjahrgänge vertilgen können. Kommen dann noch die Grundeln hinzu bin ich eigentlich für die nächsten Jahre ganz optimistisch.Die wenigen aktuellen maßigen haben sich allerdings schon vor 2 Jahren angedeutet. Da hab ich fast überhaupt keine kleinen gefangen. U40 war die absolute ausnahme. Heute ist es genau andersherum. Der Zyklus dauert in Standgewässern meistens um die 7 Jahre. In Flüssen und unter dem Einfluss von Barsch und Hecht kann es sicher auch zu abweichenden Periodenlängen kommen. Die Havel insgesamt ist aber ein sehr produktives Gewässer trotz des klaren Wassers. Futterfisch ist wie letztes Jahr auch in scheinbar unendlichen Massen von Schwärmen kleiner Barsche vorhanden.

Aber der Fischer hat da sciherlich auch noch ein Wort mitzureden.
 

zanderjappi

Member
Diese Mengen an kleinen Zandern sind im potsdamer Bereich dies Jahr auch wieder zu fangen.
Geht schon seit Ende August beim Barschangeln als Beifang. Der gezielte Fang von maßigen
Fischen bleibt aber leider aus.
 

geomujo

Well-Known Member
Ebenso
 
Oben