Angeln bei Potsdam

mipo

Zanderbesieger
Hallo in die Runde und gleich nee Frage. Was geht zur Zeit in Potsdamer Ecke am Wasser?
 

Amero

Allrounder
nix wie man an den thread sieht scheint ja überall ziemlich tod zu sein haben wohl viele das angeln in potsdam und umgebung aufgegeben :eek: :cautious:eek:
 

zanderjappi

Member
Mit Barschen geht schon ab und an was bis zu 40 cm
Mit Hechten geht irgendwie nicht so richtig was los
 

Windelwilli

Schönwetterangler
nix wie man an den thread sieht scheint ja überall ziemlich tod zu sein haben wohl viele das angeln in potsdam und umgebung aufgegeben :eek: :cautious:eek:
War mir dieses Jahr einfach zu teuer für die ca. 10x, wo ich an's Wasser käme.
Vielleicht nächstes Jahr DA(f)V mit Havel-Zusatzkarte. Immer noch billiger als die normale Karte.....
 

der matti

Member
Ja, ist schon ein teurer Spaß, mag ich gar nicht in Fischbüchsen umrechnen. Die Barsche beißen z.Z. recht gut auf kleine Grundeln, dabei ist die Durchschnittsgröße deutlich höher als beim Kunstköder angeln. Zumindest bei mir...
 
Ich hab auch aufgehört, dem Fischer und seinen Fritzen mein Geld hinterherzuschmeissen (kaufe -wie einige andere auch- bei ihm auch aus Prinzip keinen Fisch mehr). Kenne auch niemanden, der noch die Havelkarte kaufen würde. Familienangeln in Potsdam ist durch die Preiserhöhung einfach zu teuer geworden.

Wenn's zu sehr juckt, geht's notfalls 'Back to the Roots', und in meiner alten Heimat Mecklenburg wird für ein paar Tage eine Gastkarte für die Gewässer gekauft, wo ich schon als Kind geangelt habe ...

/tom
 

geomujo

Well-Known Member
Was für eine eigenartige Angelwoche...
Zuerst fällt mir sprichwörtlich die Angel an der Hafenmauer aus der Hand und wäre um beinahe ein Haar im Fluss gelandet. Eine Blitzreaktion verhinderte das Schlimmste. Natürlich fiel sie dabei auch noch auf den Bügel der dann verbogen war aber nochmal gerichtet werden konnte und ohne größere Blessuren.

Dann fällt der müsham aus allen Erdteilen zusammenbestellte brandneue Kescher an der Hafenmauer kopfüber in's Wasser, weil er durch einen Gebrauch eines Angelkollegen vorher nicht wieder richtig an den (achtung Basti!) 'Dalben' gelegt wurde und er sich plötzlich selbstständig machte. Kopfüber rein ins Wasser, natürlich so weit, dass das Stabende nur so weit rausragte, das man gerade so nicht rankommt durch runterlehnen. Durch die aufopferungsvolle Hilfe eines älteren Angelkollegen, der sich ermutigte kopfüber an der Spundwand an den Füßen von uns fixierend versuchte den Kescher wieder mit der Hand einzufangen, konnte auch hier das schlimmste verhindert werden. :)

Also diese Woche werde ich so schnell nicht vergessen. Ein dickes Dankeschön nochmal an den Herrn für die geistesgegenwärtige Reaktion und den Mut. Soviel Solidarität erlebt man leider viel zu selten am Wasser.

Und da ich schon ein paar mal auf meinen schicken neuen Kescher angesprochen wurde lüfte ich hier mal das Geheimnis:
Kescher_Colmic_Spro_Mono2.jpg Kescher_Colmic_Spro_Mono3.jpg Kescher_Colmic_Spro_Mono5.jpg
Kescher_Colmic_Spro_Mono1.jpg


Kescher_Colmic_Spro_Mono6.jpg

Kescher_Colmic_Spro_Mono4.jpg


Zuerstmal der Kescherstab: Colmic Ernest XS 3m
https://www.colmic.it/product/ernest#example-3-tab-2
Die kürzeste Variante des Ernest-Carbonstabs. Klassischer Carbon-Stab ohne Arretiermöglichkeit mit einer Länge von 3m. Er sehr leicht aber das Besondere an dem Stab ist dass er nur aus 3 Teilen besteht, somit im Betrieb nur 2 Teile ausgefahren werden müssen. Da er im zugeschobenen Zustand bereits über 1m lang ist, braucht man ihn für den Betrieb am flachen Ufer auch garnicht ausziehen. Er verfügt über ein europäisches Normgewinde nach BSF-Standard und ist damit voll kompatibel zu dem neuen SPRO Kescherköpfen. Preislich liegt er bei ~50€. Ich hab ihn als Sonderangebot für etwas über 30€ bekommen. Problem: hier nicht zu bekommen - muss importiert werden - im konkreten Fall aus Italien, wo auch der Stammsitz von Colmic ist. Warum der Stab? Das Daiwa-Futteral für 2-tlg Ruten verlangt nach einem Keschertab von mind. 90cm Länge um ihn an der Außenseite wie vorgesehen zu fixieren. Kleine aus 10 Elementen bestehende japanische Carbonstäbe passen da nicht.

Der Kescherkopf: SPRO Trout Master Ghost Net (large)
https://www.spro.eu/spro/trout-master/kescher/trout-master-ghost-net.html
Das größte Modell aus der Trout-Master-Linie vom holländischen Hersteller SPRO. 70x50cm bieten für so ziemlich alle erdenklichen Fische der Havel genügend Platz. Der Kopf ist simpel aufgebaut und extrem leicht. Mehr gibts dazu auch kaum zu sagen, bis auf die Tatsache, dass er vorne an der Spitze gebogen ist und allgemein eine für Kescher ungewöhnlich rechteckige Form hat. Ursprünglich mit einem feinem 8mm Mono-Netz ausgestattet zum Forellenangeln.

Das Netz: Russisches (in China hergestelltes) Noname-Mono-Netz mit 3cm Maschenweite und ~ 0.40-0.50mm Garn. Das Netz wurde modifiziert (verkleinert)
https://www.ebay.de/itm/ERSATZNETZ-fur-Unterfangkescher-MONOFIL-NYLON-G1-102/371802011620?hash=item56912077e4:g:HlAAAOSwa~BYOZMf

Die ganze Combo ist extrem leicht und kann fast mit einer Hand bedient werden. Etwas frickelig ist der Umstand, dass er nicht arretierbar ist. Und Fische horizontal hochheben wie mit Metallkeschern verbietet sich auch irgendwo. Dafür komme ich jetzt an nahezu jeder Stelle im Standgebiet mit dem Kescher bequem ans Wasser mit der Gesamtlänge von 3,70m! Je nach Lust, Laune, Örtlichkeit oder Zielfisch kommen aber auch andere Kescherköpfe gleichen Aufbau's zum Einsatz, wie z.b. der Kopf des Freestyle-Modells 'Flip Net', der klappbar ist oder ein Billig-Modell von Behr ebenfalls mit engmaschigem Mono-Netz. Ebenso ist natürlich noch der Originale Carbon-Kescherstab aus der Freestyle-Line des Modells 'Freestyle Landing Net' vorhanden. Alles untereinander kompatibel und alles auf Mono umgerüstet.
 
Zuletzt bearbeitet:

geomujo

Well-Known Member
Mono natürlich :) - wobei - das Orange ist Dyneema
 

zanderjappi

Member
bin in letzter Zeit nicht zum Angeln gekommen, aber ab übernächste Woche geht hoffentlich was
 
Oben