pmwoody

Member
Koeder:
Dadurch, dass Du nur tieflaufende riesen Wobbler benutzr, - hast Du Deine Kueche reduziert - keine Mahi - Mahi , keine Mittelmeerspeers !

Ja...da hast Du natürlich recht. Allerdings muss man auch ständig ein Auge draufhalten - gerade an der Ostküste Italiens (mein Boot liegt in Bari) schwimmt Holz und Unmengen an Seegrass rum. An der Oberfläche sammelst du dann ewig was ein. Wenn man aktiv angelt ist das alles machbar. Ich schmeiss halt immer 'nen Schleppköder raus wenn wir längere Distanzen fahren, oft auch Nachts. Dann schaut kaum jemand auf die Rute, es sein denn die Rolle rattert los.

Leider bin ich meist alleine mit der Bootsführung beschäftigt und hab nur wenig "Aufmerksamkeit" fürs Angeln. Ich suche ich gerade eine Crew zusammen. Hoffentlich finde ich mal den einen oder anderen der nen Sportbootführerschein hat und weis wo Steurbord und Backbord ist :) . Geplant ist Bari -> Malta -> Sardinien -> weitere Ziele offen....(Zeitplan Mai-Ende September, Abschnittsweise Touren, La Spezia geplanz als Winterhafen.....)
Gruss, Mario
 

Harrie

Well-Known Member
Also auf den Rollen fürs Schleppen hab ich Monofil. Ich hab auch ne Rute mit Multi und Dynema, für Naturköderfischen wenn das Boot vor Anker liegt.

LG, Mario
Ja, ich meinte fürs Schleppen. Ich kenne es so, das auf den großen Multis geflochtene als Unterschnur ist und dann mit 150-200m Mono als Topshot (Vorfach) gefischt wird.
Z.B. 65Ibs Geflecht und 80IBs Mono, welche z.B. mit einem FG oder PR Knoten verbunden sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brillendorsch

Teilzeitangler
Du Musst bedenken, dass Du mit der normalen Lizenz mit keinem Teil deines Gerätes die 30 Lbs erreichen darfst.
Es wird zwar nicht oft kontrolliert, aber wenn dann sehr genau.
Allein beim Anblick einer Multi werden die bei einer Kontrolle schon sehr aufmerksam.
 
Du Musst bedenken, dass Du mit der normalen Lizenz mit keinem Teil deines Gerätes die 30 Lbs erreichen darfst.
Es wird zwar nicht oft kontrolliert, aber wenn dann sehr genau.
Allein beim Anblick einer Multi werden die bei einer Kontrolle schon sehr aufmerksam.
Das mit den 30LBS stimmt zum Teil. Da geht es um die Rute & Rolle. Schnur ist hier nicht betroffen. Konnte bereits Rücksprache halten mit einem Kroaten.
 

zulu

Well-Known Member
Liebe Community!

Trolling:
Ich würde zwei Ruten hinter dem Boot schleppen.
- 1 Rute 30m hinter dem Boot mit Oberflächenköder
- 1 Rute 60m hinter dem Boot mit Wobbler & Vorschaltblei auf 10-20m Tiefe
Grundsätzlich fischt man Wobbler und Oberlächenköder (Lures) nicht zusammen.
Das bringt gerne fiesen "Tüddel" !
Und dann sind viele Meter Schnur hinüber.

Wenn es dann doch so sein soll :

Genau umgekehrt !

Wobbler tief am besten am Planer 30 m hinter dem Boot.
Mit Blei geht natürlich auch, ist nur in der Praxis nicht so effektiv.
Kein Vergleich zum Planer.

Oberflächenköder (Lures, weit hinter dem Boot , am besten mit Bird.

Auch mal Gedanken über Teaserchains machen.
Denn das was der TE mit nur 2 scharfen Ködern im Wasser vor hat ist keine aktives, sondern passives trolling.
Da ist jeder Lockvogel mehr im Wasser Gold wert.

Zu dieser Jahreszeit, früher Mai , ist im Freiwasser hauptsächlich mit Little Thunnys zu rechnen.
Darum würde ich ein ganz anderes Set zu Wasser lassen.
Das jetzt in Schrift zu erklären was ich meine ist kompliziert und würde unnötige Debatten auslösen.
Vor allem weil es ein Katamaran ist gibt es einiges zu bedenken.
 
Grundsätzlich fischt man Wobbler und Oberlächenköder (Lures) nicht zusammen.
Das bringt gerne fiesen "Tüddel" !
Und dann sind viele Meter Schnur hinüber.

Wenn es dann doch so sein soll :

Genau umgekehrt !

Wobbler tief am besten am Planer 30 m hinter dem Boot.
Mit Blei geht natürlich auch, ist nur in der Praxis nicht so effektiv.
Kein Vergleich zum Planer.

Oberflächenköder (Lures, weit hinter dem Boot , am besten mit Bird.

Auch mal Gedanken über Teaserchains machen.
Denn das was der TE mit nur 2 scharfen Ködern im Wasser vor hat ist keine aktives, sondern passives trolling.
Da ist jeder Lockvogel mehr im Wasser Gold wert.

Zu dieser Jahreszeit, früher Mai , ist im Freiwasser hauptsächlich mit Little Thunnys zu rechnen.
Darum würde ich ein ganz anderes Set zu Wasser lassen.
Das jetzt in Schrift zu erklären was ich meine ist kompliziert und würde unnötige Debatten auslösen.
Vor allem weil es ein Katamaran ist gibt es einiges zu bedenken.
Alles klar, danke!

Mit Planer kenn ich mich absolut nicht aus. Ist das grundsätzlich schwer?
Hätte da an eher eine sonstige Beschwerung gedacht - Starken Gummiring mit Stein statt Blei. Denn falls der Stein abreißt ist nich viel kaputt und umweltfreundlich ist es auch noch. Blei will ich eher vermeiden.

Was hältst du von dieser Idee? Wäre schon umsetzbar - wenn JA dann wie weit vor dem Köder soll ich das Gewicht platzieren?

Das Equipment leihe ich mir nun von einem Bekannten, der in Griechenland jahrelang schon angelt.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Juergen Mittelmeer

Well-Known Member
Hi Allrounder 50,

lies mal hier nach, ich hatte da einiges zu Deinem Vorhaben geschrieben:


Gruesse Juergen
 
Zuletzt bearbeitet:

zulu

Well-Known Member
Alles klar, danke!

Mit Planer kenn ich mich absolut nicht aus. Ist das grundsätzlich schwer?
Nein, das ist die einfachste Möglichkeit den Köder ein paar Meter
unter die Oberfläche zu bekommen wenn man keinen Downrigger hat und davon gehe ich aus.

Ein Seastriker mit clip an einem 20 Meter langem 0.5 er Seil an der Klampe fest gemacht und fertig.
Das kostet fast nichts, nimmt kaum Platz wenn man es nicht braucht ist es ganz leicht verstaut.
Abstand Striker zum Köder etwa 15 m.

Das mit dem Stein funktioniert nicht, der treibt Dir auf bis an die Oberfläche.

Du kannst wenn Du eher Ufernah und langsam mit Wobblern schleppst und das Gewicht
auf der Schnur haben möchtest diese stabförmigen Einhängebleie versuchen um auf Tiefe zu kommen.
Nur muss man da mehrere 100 Gramm in größeren Abständen einhängen und beim
einkurbeln wieder aus hängen,
das ist sehr umständlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Juergen Mittelmeer

Well-Known Member
Ein Seastriker mit clip

Zulu, ein Clip auf einem Seegelboot ist nicht zielfuehrend - das naechste mal, wenn Du Katamaran faehrst-, probiers mal, dann weisst Du auch,warum 0,5 Line und Clip nicht funktioniert, vor allem geflochtene. 1 mm Mono als HilfsHandline ist o.k. und die von mir vorgeschlagene cliplose Konstruktion!
Die Kraefte an einem Metallplaner, sind unglaublich! Und ein staendig ausloesender Clip - nun da macht der Katamaran keinen Spass,

Anyway ....Ist egal, ob man die von Dir vorgeschlagene Copie des erprobten Metallplaners oder das von mir vorgeschlagene Original benutzt.
In diesem Sinne- hab Spass auf Deiner naechsten Seegeltour!
Mach Fotos vom SetUp und berichte bitte !


Einhaengebleie auf einem Katamaran - nun das ist schon auf einem Motorboot muehsam - und unter 80 lb Rolle und Rute sollte man das nicht tun auf einem Seegler! Ansonsten, siehe Glavoc, mit Handline Fische quaelen!

Gruesse Juergen
 
Zuletzt bearbeitet:

zulu

Well-Known Member
oh my god love GIF by ZDF
!!
 
Ok passt. Dann nehm ich die Steine nicht. Evtl. nur als Bleiersatz wenn wir in einer Bucht liegen.

Konnte leider nix finden, wie ich mit den Tauchscheiben angle, die NICHT die Schnur im inneren durchführen. Kannst du mir da bitte helfen?
Habe dann eher so etwas:

1712318245986.png


Weil die Scheiben, wo die Schnur durchgeht, sind bestimmt einfacher und flexibler zu verwenden. Die Scheibe kann ja nicht 2m vor dem Köder herum baumeln oder?!
 

Juergen Mittelmeer

Well-Known Member
So geht es auch:



Allerdings kannst Du den Katamaran unter Segel nicht so stoppen wie ein Motorboot - Fisch plus Blei - da laeuft ordentlich Schnur ab! Und Mono nehmen - wegen der Dehnung! Deshalb grosse Multis!
 

zulu

Well-Known Member
Vergiss diese Tauchscheiben !

Wir benutzen den hier


kauf den

das ist das Beste was es in D gibt ,,weltweit erprobt
jeder offshore Kapitän der es ernst meint hat das Teil für bestimmte Situationen in der Box.

Wenn man das Teil konsequent einsetzt und mit den Ködern experimentiert dann knallts
früher oder später.

so ein Teil hat man fürs Leben und kostet fast nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:

Juergen Mittelmeer

Well-Known Member
der Jürgen, ist ein echter Gamer, der weiss wie das geht

Ja Harrie,

ich weiss wie man mit einem american Style Metall Planer ala Zulu vom Segelboot mittels Hilfsline fischt und hatte es hier bis ins Detail beschrieben:


Ich hatte kleine Evia Metall Planer,140er, benutzt:


TOP Teile diese Metallplaner, aber auf dem Segler kann man sich auch schnell verletzen oder das Boot beschaedigen, wenn man nicht weiss, wo die Gefahren liegen.

Manchmal macht auch Makrelen, Stoecker, Bonitos u.a. Kleinfische fangen Spass und da muss man meist nicht mit einem 300 - 400 gramm schweren Metallteil loslegen.

Die von Allrounder50 ausgesuchte Tauchscheibe mit 5-6 m Line hinter dem Planer und dann Makrelenpaternoster und Abschluss Wobbler 6-9 cm, tieflaufend oder Gummifisch am Ende montiert, sollte auch funktionieren. Zumindest bei ruhiger See. So wird auch die Line gestrafft, was beim Segeln wichtig ist!

Ich schleppe oft mit dem Aquadive in verschiedenen Versionen des Paternosters :

https://www.nootica.es/linea-de-pesca-de-arrastre-ragot-aquadive.html Basteln spart 3/4 des Geldes!

Kann es sein, das unser Allrounder50 ueberhaupt nicht Gamen will?
Einen schoenen Sonntag. Wir fahren aufs Meer!

TL Juergen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben