Angelschnur messen

Jan_Cux

Active Member
Kommen wir da nicht vom Hundersten zum Tausenden...? Ich hätte gerne 16 ern geflochtene Spyderwire sag ich zu meinen Händler.. er hat grad keine 16 ern.. was willst du denn fischen ? thunfisch ? Nö Hering ... sag ich ich... da reicht doch aber... Mir egal was reicht, ich möchte die Schnur und fertig---
 

magut

Active Member
Interessant! Welches Produkt hast Du? Wie funktioniert es?

ich hab meines schon ewig. Hatte es einem Friseur der in Rente ging abgekauft.
Funktion ist einfach--das Teil hat eine geringe Vorspannung. Man dreht an einem Rad , damit der Messtempel hoch geht. Legt die Schnur auf das Gegenstück und lässt das Rad los. Der Stempel drückt selbständig auf das Gegenstück (mit ganz wenig Druck) und an der Skala kannst du den Durchmesser ablesen. Da es für Haare gedacht ist, quetscht es die Schnur so gut wie gar nicht und misst ganz genau den Durchmesser.
LG
Mario
 

Tobias85

Well-Known Member
Wieso nicht einfach die reale Tragkraft zuhause bestimmen? Das geht viel einfacher und reicht doch. Und dann nimmst du die mit der niedrigsten, grade noch ausreichenden Tragkraft. Denn um bei deiner Matchangelei zu bleiben. Eine weiche 20er Schnur, die als 18er ausgegeben wurde, ist möglicherweise noch flexibler als eine harte 18er. In dem Fall würdest du mit der weichen 20er sogar noch weiter kommen mit der Match.

Und dann ist noch die Frage, ob verschiedene Chargen unterschiedliche Abweichungen vom Nenndurchmesser haben, oder ob vielleicht sogar auf einer einzelnen Rolle alle paar hundert Meter die Durchmesser merkbar variieren. In der Theorie mag die Messerei ja ganz sinnvoll erscheine, aber für die Praxis lassen sich m.E. nach keine allgemeingültigen belastbaren Schlüsse daraus ziehen.
 

degl

Well-Known Member
Ja die weite, weite Weite. Je weiter der Wurf, desto größer der Fang. Oder wie ist das alles zu verstehen? ;)
Naja Andal........hier "anne Küst" kann es schon interessant sein hinter der Sandbank zu fischen als darauf....................aber dafür braucht die Schnur nicht genau vermessen zu werden ;)

gruß degl
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Eine weiche 20er Schnur, die als 18er ausgegeben wurde, ist möglicherweise noch flexibler als eine harte 18er. In dem Fall würdest du mit der weichen 20er sogar noch weiter kommen mit der Match.
Könnte aber sein, dass die harte 18er noch durchs Hakenöhr passt, die weiche 20er aber nicht mehr.

Das wäre ggf. schon ein praktischer Grund, wo der reale Durchmesser ne Rolle spielt.

Auch beim Wasserwiderstand kann es sein, dass die Montage bei Schnur A noch liegen bleibt, bei SchnurB aber abtreibt.

Ob sich dafür die Anschaffung eines Haarstärkenmessgeräts für 100 € lohnt muss jeder für sich entscheiden?
 

fishhawk

Well-Known Member
Eine einfache Bügelmessschraube bekommt man für max. 20,-€
Kann mich noch dunkel erinnern, dass wir früher mal bei nem Bekannten unsere Monos mit so nem Ding haben vermessen lassen.

Wie genau das war, weiß ich nicht mehr.

Aber wenn man die Lieblingsschnur als Richtgröße nimmt, sollten etwaige kleine Abweichungen ja für alle Schnüre gleich groß sein.
 

yukonjack

Well-Known Member
Hast Du eigentlich mal in den letzten 20 Jahren hier zu irgendeinem Thema oder Sachverhalt was Fachliches ausser unwitzigen knorrigen Einzeilern beigetragen, alter Alaskaelch?
Nö, ich will ja auch nicht die Welt verändern. Es gibt aber Themen bei denen ich mein Maul einfach nicht halten kann. Ob da nun eine Schnur 0,105 oder 0,110mm Durchmesser hat halte ich pers. für absolut scheißegal. Noch scheißegaler ist mir ob ich das messen kann(unbedingt wissen muss). Ein Kriterium für mich ist die Tragkraft und die prüfe ich mit meinen beiden Händen. Für meine Art zu angeln völlig ausreichend. Ach, manchmal steckt in Einzeilern mehr Sinn als in dicken Büchern. Gruß, Klondike Cat (Alaskaelch gefällt mir nicht so)
 

Minimax

Well-Known Member
Den Wunsch, das ewige Rätsel schnur zu begreifen, den verstehe ich sehr. Ich glaube ich werde mir auch mal so ein Mikromessgerät besorgen -allein aus Interesse. Ich glaube aber auch wie andere, die hier gepostet haben, das das letzte Hundetstel am Wasser nicht viel ausmacht. Möchte garnicht von Knotenstärke, ALterung tec. anfangen.
ES ist ja so, Ruten oder Rollen beurteilen wir nach ganz vielen messbaren Parametern, aber das wichtigsten sind dann wieder "weiche" Werte, die das ganze Zusammemnspiel betreffen, und die auch viel mit perönlichen Vorlieben zu tun haben.
Das vielleicht wichtigste Stück unserer Ausrüstung, ob Spinnangler oder Coarseangler, da erwarten wir, das ein einziges dürres metrisches Mass Auskunft über alles gibt? So leicht ist die Rechnung nicht, glaube ich. Da sind viel, viel mehr Parameter im Spiel. Ich hab jewelis 14er Mono fürs trotten aber auch auf ner leichten Forellenspinne drauf: DIe beiden haben vmtl. bis aufs hundertstel ähnliche Durchmesser und kaum unterschiedliche Tragkräfte: Aber sie verhalten sich jeweils sehr, sehr anders.
Einfach ein Messgerät an ein zentrales Teil der Angel anlegen, und sich von der Skala erzählen lassen gut oder schlecht- da könnten wir ja gleich Ruten im Angelladen mit der Schublehre angehen nd so Kaufentscheidungen treffen. Aber wie gesagt, akademisch alles nicht uninteressant.

@yukonjack das ist mal ein Wort. Klondike Cat hab ich für die Zukunft abgespeichert.
 
@Minimax
Du hast Recht das ein einzelnes Parameter alleine wie in diesem Fall der Durchmesser nicht erklären kann ob diejenige Schnur für die jeweilige Angelmethode geeignet ist, oder nicht. Wichtig sind auch andere Eigenschaften wie schwimmend/sinkend/schnell sinkend, Steifheit, ggf. Farbe, ggf. Abriebfestigkeit, Knotenfestigkeit und reale Tragkraft. Auch das Zusammenspiel Rute, ggf. Rolle, Schnur und Vorfachschnur ist wichtig.

Das Problem ist aber das zwischen einer 0,23er und 0,25er Schnur Welten liegen was Steifheit, Unauffälligkeit, Auswurfweite,Anfälligkeit gegenüber Strömung und Wind liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

degl

Well-Known Member
Midder Matsche und Schwimmerchen!? :cool:
Nö.......wollte nur anmerken, das Wurfweite bei manchen "Angelmethoden" doch von großem Interesse sein kann.....................

Zur "Matsche mit Schwimmerchen" komm ich erst im Sommer zu...........glaube aber in meinen "Gewässern" ist da eher die Gerätezusammenstellung und die Qualität dieser feinen Schnüre von belang

gruß degl
 

Lajos1

Well-Known Member
Hallo,

also bei meinen Fliegenvorfächern (Mono natürlich) kann ich mit den Fingern fühlen, ob das eine 12er, 14er, 16er ,18er, 20,er usw. ist. Wenn man damit laufend zu tun hat geht das. Auch früher, als ich noch mehr Allround-Angler war, konnt ich 5 hundertstel Millimeter fühlen. Das heisst ich merkte schon, ob es eine 20er, 25er, 30er, 35er etc. ist. Treffergenauigkeit aber mindestens 90%.

Petri Heil

Lajos
 
Oben