Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

steppes

Member
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

Das ist so schlicht falsch, nur bei Aalen und sonst nur bei einzelnen Fischen.
Siehe dazu die Zahlen vom VDSF/NRW und vom Dortmunder Verein..
Nur Zander und Barsche sind gut davon gekommen, ansonsten sind fast 50% aller Untersuchten Fische weit über Grenzwert (teils bis 7fach)

Zitat:Genau das hat sich jetzt bestätigt. Bei Aalen lagen alle fünf Proben oberhalb der von der EU für PCB festgelegten Toleranzgrenze – wobei der zulässige Höchstgehalt um das 1,3- bis siebenfache überschritten wurde. Auch acht von 18 Proben anderer Fischarten wie Brassen, Hechte und Karpfen lagen teils deutlich über dem Grenzwert.

laut Untersuchung des Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV)
 

Honeyball

endlich EX-Mod
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

In diesem Thread hier hatte ich die Details der LANUV-Studie bereits gepostet:

Waren teilweise interessante Informationen, die der Vertreter des Landesamts für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz da rüber gebracht hat.
Wichtigste Erkenntnis: Es gibt offensichtlich viel weniger Fische im Stadthafen Dortmund als man vermutet hatte. Um eine repräsentative Untersuchung durchführen zu können wollte man von jeder Art 15 Fische haben (Arten: Aal, Brasse, Schleie Karpfen, Hecht/Zander, Barsch).
Bei zwei Fischfangktionen Ende August und Mitte September konnten lediglich
5 Aale
9 Schleien
3 Brassen
3 Hechte
1 Karpfen
1 Zander
und eine "Sammelprobe" mit 10 kleinen Barschen entnommen werden.
Die tolerierbare Höchstmenge (bezogen auf zum Verzehr vorgesehene Fische) der Summe aus Dioxinen, Furanen und PCB liegt bei 12 pg (=Picogramm= billionstel Gramm) für Aale und 8 pg pro Gramm Frischgewicht Muskelfleisch für die anderen Fische.
Alle Aale überschritten diesen Wert zum Teil deutlich (um das 1,3 bis 7-fache)
1 Brasse, der Karpfen, 5 Schleien und 1 Hecht lagen ebenfalls darüber.
2 Brassen, der Zander, 4 Schleien, 2 Hechte lagen darunter und die Barschprobe im Bereich des Grenzwertes.

Wenn man nur Dioxine und Furane betrachtet, lagen nur 2 Aale oberhalb des Grenzwertes, also ist das Problem eher auf PCB zurückführbar.
Aus diesen Ergebnissen leitet das LANUV die Empfehlung auf Verzehrverzicht ab.
Hinsichtlich der in der Presse lancierten Ansicht. die Messergebnisse seien vergleichbar mit anderen industriell geprägten Gewässern in NRW hat der Sprecher auf meine Nachfrage hin sehr einschränkend geantwortet, es wohl einzelne stichprobenartige Messungen z.B. in der durch Bergbauabwässer belasteten Lippe gegeben habe, aber aufgrund der geringen Datenmenge keine Vergleiche möglich seien.
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

Nur Zander und Barsche sind gut davon gekommen, ansonsten sind fast 50% aller Untersuchten Fische weit über Grenzwert (teils bis 7fach)

Zitat:Genau das hat sich jetzt bestätigt. Bei Aalen lagen alle fünf Proben oberhalb der von der EU für PCB festgelegten Toleranzgrenze – wobei der zulässige Höchstgehalt um das 1,3- bis siebenfache überschritten wurde. Auch acht von 18 Proben anderer Fischarten wie Brassen, Hechte und Karpfen lagen teils deutlich über dem Grenzwert.

laut Untersuchung des Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV)
tja irgentwie merkwürdig !!
wo doch die Raubfische am Ende der natürlichen Nahrungskette stehen.
Sprich im Normalfall müssten sie deutlich stärker belastet sein als ihre Beutetiere.
 

Honeyball

endlich EX-Mod
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

Das ist aber jetzt der falsche Thread für diese Diskussion!!!
 
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

In Gorleben nicht weit von hier,erzählt man seitens der Politik Labors.....die Strahlung ist für Anwohner nicht gefährlich.

Das die Krebsrate im Umkreis nur drastisch angestiegen ist erwähnt man lieber nicht.

Nen Labor untersucht,schickt ergebnisse zum Auftraggeber zurück und der kann dann nach aussen schreiben so sieht es aus.

Ob die Werte nun stimmen und genauso übernommen wurden steht woanders geschrieben,aber ich weiß hier im Westlichen herscht """Demokratie"""|rolleyes|rolleyes|rolleyes


#h
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

Das ist aber jetzt der falsche Thread für diese Diskussion!!!
so so, meinst Du ?
eben dass ist schon ein sehr starkes Indiz dafür , dass es sich eben nicht um eine Altlast aus den 50er 60er Jahren handelt.
sondern es sich um Einträge aus der jüngeren Vergangenheit handelt.
vergess bitte nicht, dass sich sowohl das Ministerium als auch die betroffene Fa, versuchen sich damit rauszureden
quasi höhere Macht
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

@Gründler
wo Du Recht hast haste Recht.
selbst wenn die Werte stimmen, kommt jemand daher , der sie so interpretiert dass eben kein Geld kostet, oder allenfalls das des Steuerzahlers
 

Honeyball

endlich EX-Mod
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

Bitte hier weiterdiskutieren, sonst steigt hier wirklich bald keiner mehr durch!!!!

Brillendorsch, ich habe dort auch auf Dein Posting geantwortet !!!
 

e!k

Spinnfischer
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

tja irgentwie merkwürdig !!
wo doch die Raubfische am Ende der natürlichen Nahrungskette stehen.
Sprich im Normalfall müssten sie deutlich stärker belastet sein als ihre Beutetiere.


Ich denke, dass dies eventuell daran liegt, dass die Raubfische zwar die Futterfische fressen, allerdings nicht selbst aktiv (wie Karpfen ) im Sediment wühlen. Bei der "Verdauung" der Fische werden dann eventuell nicht 100% der in der Nahrung enhaltenen Giftstoffe aufgenommen. Was heissen würde, dass ein Teil des PCB`s wieder ausgeschieden wird, sodass der niedrigere Anteil im Fleisch erklärt wäre.
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

Ich denke, dass dies eventuell daran liegt, dass die Raubfische zwar die Futterfische fressen, allerdings nicht selbst aktiv (wie Karpfen ) im Sediment wühlen. Bei der "Verdauung" der Fische werden dann eventuell nicht 100% der in der Nahrung enhaltenen Giftstoffe aufgenommen. Was heissen würde, dass ein Teil des PCB`s wieder ausgeschieden wird, sodass der niedrigere Anteil im Fleisch erklärt wäre.
Ist aber falsch!
PCB wird nicht ausgeschieden, sondern reichert sich haupsächlich im Fettgewebe an. Raubfische sind besonders betroffen, weil sie eben am Ende der Nahrungskette stehen und die Schadstoffe in konzentrierter Form mit ihrer Beute aufnehmen und sie werden auch wesentlich älter als die meißten Friedfische
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Angelverbot, Envio, Offener Brief an den DAV-Bundesverband

Ich habe gerade Kontakt mir der SPD-Fraktion NRW bekommen, die gerne bereit sind, mit unseren Redakteuren ab nächste Woche über das Thema zur sprechen und zu schauen, wie das Ganze am besten im Sinne der Angler gelöst werden kann.

Die für Angeln und Angler zuständige Dame in der SPD-Fraktion wird sich davon unabhängig grundsätzlich zu anglerischen Fragen mit uns in Verbindung setzen.
 
Oben