Auf Äschen im Winter

Bald schon beginnt die Äschenzeit in unseren Flüssen. Die Winterangelei auf die Fahnenträger hat ihre ganz besonderen Reize und Anforderungen. Kommt in diesem Artikel mit, zu einem Abenteuer bei Minusgraden!

srj.JPG

Christian mit schicker Äsche

Minus 14 Grad! „Was für eine Schnapsidee, bei solchen Temperaturen angeln zu gehen“, schießt es mir durch den Kopf, als mich der Wecker frühmorgens aus dem Schlaf reißt. Doch der Winter hat vieles zu bieten! Wenn sich Bach- und Regenbogenforellen bereits in der verdienten Schonzeit befinden, haben wir an einigen Gewässern die Möglichkeit, einen der schönsten Flussbewohner zu überlisten: die Äsche.

Eiskalte Stellensuche

Noch in der Dunkelheit mache ich mich auf den Weg nach Eisenach. Die Flüsse rund um das beschauliche Städtchen in Thüringen haben einen hervorragenden Äschenbestand und die Chancen auf eine graue Eminenz, wie der Fisch oft genannt wird, stehen hier gut. Bei klirrender Kälte komme ich am Fluss an und gehe auf Stellensuche. Ich halte Ausschau nach langsam fließenden und tiefen Flussabschnitten. Im Winter stehen die Fische gerne in strömungsberuhigten Bereichen und versuchen, so wenig Energie wie möglich zu verbrennen. Lange dauert es nicht, bis ich einen Abschnitt finde, der mir gefällt. Auf geht’s: Wathose anziehen, einmal tief durchatmen und ab ins eiskalte Wasser! Mittlerweile sind die Temperaturen auf angenehme minus 10 Grad gestiegen und ich denke immer noch darüber nach, wie man nur so verrückt sein kann, bei so einem Wetter in den Fluss zu steigen. Doch einmal im Wasser, legt sich ein Schalter um und der Jagdinstinkt kommt durch. Die Strömung wird beobachtet und die ersten Würfe fühlen sich gut an. „Ist doch gar nicht so übel“, denke ich mir und freue mich, dass die Wassertemperatur deutlich über der Lufttemperatur liegt.

sztrj.JPG

Kleine Nymphen sollen's richten


Die Kälte ist vergessen

Ich fische #5er Fliegenruten mit dazu passender, schwimmender Schnur. Eine Sinkschnur ist nicht nötig, da die Bäche nicht sehr tief sind und langsam fließen. Als Vorfach verwende ich 0,14er Mono oder Fluorocarbon von zirka zwei bis drei Metern Länge. Da bei solchen Temperaturen kaum Insekten schlüpfen oder schwärmen, binde ich kleine Nymphen an. Hier gilt es, die Vorlieben der Fische zu finden. Oft zahlt es sich aus, etwas in der Größe und Farbe zu variieren. Gibt es die ersten Bisse, ist die grobe Richtung klar. Ich entscheide mich, mit kleinen, hellbraunen Mustern zu starten. Es dauert eine Weile, bis ich mich an die Temperaturen gewöhne. Immer wieder frieren die Rutenringe zu und ich muss sie mühsam vom Eis befreien.

srjrstrjh.JPG

Es ist richtig kalt

Die Hände sind nach kurzer Zeit feuerrot und taub, trotz Handschuhen. Da wird der Köderwechsel zur echten Fummelei. „Ob das heute wirklich klappt?“, frage ich mich immer noch. Die Zweifel werden größer, denn nach einer gefühlten Ewigkeit ist nicht wirklich etwas passiert. Doch auf einmal ist die Kälte vergessen: Die Fliegenrute ist krumm. „Äsche“. Und tatsächlich – nach einem kurzen Drill liegt ein wunderschön gezeichneten Fisch mit leuchtend roter Rückenflosse in der Hand.

srjrs.JPG

Ein herrlicher Winterfisch

Purer Nervenkitzel


Die hübsche Äsche nahm eine kleine, schwarze Goldkopfnymphe. Der Biss kam in dem Moment, als die Nymphe durch die Strömung nach oben gedrückt wurde. Um noch etwas tiefer zu fischen, knote ich ein Modell mit einer kleinen Tungstenperle ans Vorfach. Der Plan geht auf. Ein kleiner Döbel erscheint an der Oberfläche und macht Hoffnung auf mehr. Ich werfe erneut aus. Im 90-Grad-Winkel zum Ufer setzt meine Schnur aufs Wasser und die Nymphe sinkt an der Strömungskante hinab. Mit leicht gehobener Rutenspitze verfolge ich die Schnur. Langsam treibt die Nymphe stromab, bis sie durch die Strömung wieder nach oben gedrückt wird. Durch den schweren Tungstenkopf kann ich deutlich kontrollierter fischen, die Drift verlängern und das Aufsteigen der Nymphe etwas verzögern. Diese Angelei erfordert schon etwas Geschick und viel Konzentration, denn die Bisse sind oft sehr zaghaft und zeigen sich nur durch ein leichtes Zucken der Schnur. Diese müssen wir genau im Auge behalten! Bei der kleinsten Bewegung setze ich einen Anhieb. Auf eine Markierung an der Schnur verzichte ich, da ich auf sehr kurze Distanz fische und alles gut im Blick habe. Spannung und Nervenkitzel sind bei dieser Angelei garantiert.

Das Glück des Tüchtigen

Dass diese Methode wirklich fängt, erlebe ich kurze Zeit später! Wieder kommt der Biss auf die aufsteigende Nymphe und der Gegner, der jetzt am anderen Ende kämpft, legt sich mächtig ins Zeug. Als er die Oberfläche durchbricht, erkenne ich einen runden Kopf und ein goldenes Schuppenkleid. Erneut hat sich ein Döbel das Insektenlarvenimitat geschnappt und sorgt dafür, dass die bittere Kälte zur Nebensache wird.

zjsr.JPG

Feister Döbel

Mittlerweile habe ich eine große Nymphe angeknotet – dies war wohl die richtige Entscheidung, denn dieser Dickkopf ist deutlich besser, als seine kleinen Artgenossen, die ich zuvor überlistete.

szjs.JPG

Jetzt muss das große Modell punkten

Die Tage im Winter sind verdammt kurz und schneller als mir lieb ist, beginnt es zu dämmern und die Temperaturen fallen wieder. Ein paar Würfe mach’ ich noch, dann ist Feierabend. Ich spüre meine Füße nicht mehr. So richtig kann ich mich allerdings noch nicht trennen und befische nochmals die Stelle, an der ich den schicken Döbel fing. Unglaublich, aber genau dort steigt mir dann bei einem der letzten Würfe auch noch eine Äsche ein! Tja, manchmal ist das Glück auf der Seite der Tüchtigen! Ich kann Euch die Äschenangelei in der Kälte nur wärmstens ans Herz legen. Es ist ein Erlebnis, dass auch Ihr sicher nicht so schnell vergessen werdet!

srzjt.JPG

Äschen sind wunderschön
 

Kommentare

Hallo,

ja früher, so vor 30 Jahren aufwärts, als wir noch gute Äschenbestände hatten, war das schon schön, bis 31.12. konnte man sich da noch mit der Fliege und der Äsche befassen. Aber heute geht es, mangels Äschen nicht mehr. Unsere entsprechenden Gewässer sind da auch ab 1. Oktober gesperrt (Beginn der Forellenschonzeit).

Petri Heil

Lajos
 
Leider ! Auch in Bayern wo die Bestände an Äschen früher mal hervorragend waren muss man mittlerweile wirklich suchen.
Aber so eine Winteräsche an der Fliegenrute hat schon was!
Allerdings bei solchen Minustemperaturen im Dunkeln an einen Bach ,da muss man schon gehörig aufpassen das nichts passiert wenn alles vereist ist.

LG Michael
 
Wo man hinhört, die Äschebestände scheinen wohl überall am Boden zerstört zu sein, so wie bei uns.

Gruß Jason
Hallo,

ja ist wohl meistens so. Früher fing man bei uns durchaus auch wirklich gute Äschen. Da waren jedes Jahr einige zwischen 45 und 50 cm dabei, bei Glück auch manchmal größer. Jetzt gehts halt einmal im Jahr nach Slowenien (Forellen und Äschen), die haben noch gute Bestände, wenn auch nicht mehr die, wie vor 40/50 Jahren.

Petri Heil

Lajos
 
Hallo,

ja früher, so vor 30 Jahren aufwärts, als wir noch gute Äschenbestände hatten, war das schon schön, bis 31.12. konnte man sich da noch mit der Fliege und der Äsche befassen.
Bei uns ging das so bis ca. Mitte der 90er. Da hatte ich von Oktober bis Dezember beim Spinnfischen auf Hecht in unserem Mischwasser immer ne Fliegenrute mit ner 18er Trockenfliege im Auto liegen, für den Fall, dass die Fahnenträgerinnen mal ne Steigphase eingelegt haben.

Mit der Nymphe hab ich zu der Zeit nur von Mai bis September gefischt, da mir die nicht selektiv genug war.

Wo man hinhört, die Äschebestände scheinen wohl überall am Boden zerstört zu sein, so wie bei uns.
In Dänemark und Mitteleuropa wahrscheinlich schon.

Weiter im Osten und auch bei arktischen Äschen sieht es m.W. noch nicht so düster aus.

Die Äsche scheint vom EU-Recht wahrscheinlich nicht unbedingt zu profitieren.
 
Wann beginnt bei Euch die Schonzeit für die Äsche? Bei uns beginnt sie spätestens am 1.12., an einigen Gewässern sogar am 1.11.
 
Dann fährst du den guten Beständen schon hinterher.

Gruß Jason
Muss ich auch so machen. Zwar nicht bis nach Slowenien, aber ne gute Stunde muss ich auch kutschen. In unserem herrlichen Fluss vor der Tür habe ich vor 15 Jahren noch gut Äschen gefangen... Alles weg. In diesem Flusssystem sind die sehr sehr wenigen Äschen mittlerweile auch komplett unter Schutz. Sinnvoll! Letztes Jahr hab ich mal eine gesehen und war völlig happy und aufgeregt. War dazu noch eine richtig Große.
 
Wann beginnt bei Euch die Schonzeit für die Äsche? Bei uns beginnt sie spätestens am 1.12., an einigen Gewässern sogar am 1.11.
Hallo,

in Bayern Schonzeit vom 1. Januar bis 30. April, Mindestmaß 35 cm. Allerdings, wie schon erwähnt, sind bei uns im Verein die entsprechenden Gewässer ab 1. Oktober gesperrt oder Fangmethoden (in Mischgewässern), welche speziell für Forellen (und damit auch Äschen) sind, ab 1.Oktober verboten. Würde auch keinen Sinn machen, auf Äschen zu fischen da vermutlich nur alle Schaltjahre eine gefangen würde.

Petri Heil

Lajos
 
Hallo,

in Bayern Schonzeit vom 1. Januar bis 30. April, Mindestmaß 35 cm
Als ich noch Jungangler war, hab ich mich gewundert, als die Erwachsenen Äschen schon ab 30cm eins auf die Mütze gaben.
Dann hab ich gelernt, dass das Schonmaß in MFr per Bezirksverordnung auf 30cm abgesenkt war.
Angeblich gab es so viele Äschen, dass man den Bestand etwas ausdünnen wollte. Kaum zu glauben, oder?

Was den Anglern nicht gelang, hat dann ein schwarzer Vogel in kurzer Zeit "stets zur allervollsten Zufriedenheit erledigt".

Heutzutage wird die Äsche in der Bezirksverordnung nicht mal mehr erwähnt. Wo nichts mehr ist, braucht man auch keine Regelungen.
 
War heute früh bei Frost für 2h am/im Wasser, hauptsächlich um zu testen, ob die Füsslinge wieder dicht sind ... sind es zum Glück wieder :)
Und Fisch gab es auch.
Am Ende waren es 10 Äschen und die gigantische Raub-Rainie :laugh. Die hat mich besonders gefreut, da es wieder ein Hinweis ist, dass die Rainies bei uns erfolgreich laichen.

Bei der Äsche sieht man über der Fahne die Nymphe im Netz hängen. Vorteil von barbless, musste nicht mal abgehakt werden.

20191201_101855.jpg


20191201_104603.jpg
 
Oben