Auf Döbel, Aland & Co. mit „Raubfischmethoden”

Minimax

Well-Known Member
Genau, und dieser Insektenreichtum bietet auch reiche Einsatzfelder für Ministreamer und Nymphen aller Art an der 4-5# Fuchtel wobei ich wette, das die Johnnies liebevoll gebundene Naturnachahmungen verschmähen werden und nur auf grässlichste Neonpinkmonströsitäten beißen würden, so wie es ihre Art ist.
 

Andal

Teilzeitketzer
Genau, und dieser Insektenreichtum bietet auch reiche Einsatzfelder für Ministreamer und Nymphen aller Art an der 4-5# Fuchtel wobei ich wette, das die Johnnies liebevoll gebundene Naturnachahmungen verschmähen werden und nur auf grässlichste Neonpinkmonströsitäten beißen würden, so wie es ihre Art ist.
Sehr viele von diesen Kunstfliegen bringt man sogar mit leichten und sehr leichten Spinnruten auf bachtaugliche Weiten. Dadurch hat man wenigstens das Resultat eines versemmelten Rückschwunges in die Botanik vermieden. ;)
 

Minimax

Well-Known Member
Und so ein ursprünglich für Forellen am Meer gedachter Streamer hat schon am Bach beachtliche Karrieren gehabt!
ja, es gibt da ein fürchtliches weisses Knäuel aus dem Angelladen natürlich mit Glitter, dem schon einige Fische nicht wiederstehen konnten- wenigstens
habe ich nie das Kauforiginal verwendet, sondern meine reverse-engineerten Exemplare, Aber klassisch ist was anderes.

Das etwas weiter oben von @hanzz eingestellte schlanke Gummitierchen hingegen ist trotz modernem Material für mich eine absolut überzeugende,
fast naturalistische Libellenlarvenimitation, gefällt mir sehr gut.
 

geomas

Swing is mein Ding


Habe spaßeshalber mal zwei der neuen Kleinstwobbler auf Einzelhaken umgerüstet - aber mir kommen Zweifel: das sieht doch doof aus, oder?

Hakenspitze nach oben ist bei dieser Größe scheint mir sinnvoll und wurde mir auch vom Angelhändler empfohlen.
Was meint Ihr?
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Da die Dinger nicht tief laufen würde ich die Hakenspitze evtl. nach vorn gucken lassen. Wer weiß ob die sorum gut fassen?
 

Andal

Teilzeitketzer
Im Interesse von Fisch am Haken würde ich sie auch unbedingt drehen. Bei dem rechts mag es gelegentlich so noch klappen, aber bei dem linken ist der Haken total blockiert.
 

geomas

Swing is mein Ding
Danke!
Den Mini rechts („Haselnuß”) werde ich vorerst so lassen, den anderen wie von Euch empfohlen auf Hakenspitze nach unten umbauen.
Ist ziemlicher Fummelkram bei den kleinen Dingern, pfff...

Auf dem Foto sind 4er VMC 7237, kleinere und größere LS-3423F sind unterwegs. Bei Hakenspitze nach unten würde ich die Größe reduzieren, oder?
 

geomas

Swing is mein Ding
Zuletzt bearbeitet:

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Danke, sehr interessant.
Ich muss mal durchblättern was es da noch so gibt.
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Hakenspitze nach oben ist bei dieser Größe scheint mir sinnvoll und wurde mir auch vom Angelhändler empfohlen.
Ich würde bei dieser Arsch-Überhäng-Wobblerform die Hakenspitze immer nach unten schauen lassen - sonst gibt es andauernd Fehlbisse.

Die sind von der Form her quasi genau wie der erwähnte Little Bug.

Gleiches gilt z. B. auch, wenn man eine Zwei-Haken-Minizikade nur mit einem einzigen, etwas größeren Bauchhaken betreibt und den Heckhaken wegbaut.

Bei normalen Heckhaken ist das was Annersches - da wird der EH nicht von nem Arschzipfel abgeschirmt. Die können daher nach oben stehen - wobei Nach-Unten-Ausrichtung auch da eine deutlich bessere Bissausbeute bringt.
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Bei Hakenspitze nach unten würde ich die Größe reduzieren, oder?
Ein ganz guter Orientierungswert: Den EH an den Originaldrilling anlegen und dann die EH-Größe etwas kleiner als die doppelte Bogenweite (also die Breite von zwei Drillingsbogen zusammen) des Drillings wählen. Die häufig gemachte Angabe "so groß, wie der Drilling breit ist" finde ich im Ergebnis meist zu "gaffig" bzw. übertrieben.

Kommt halt auch drauf an, mit welcher Haken- und Sprengringgröße die Dinger dann wie bzw. überhaupt noch vernünftig laufen.

Bei so kleinen Dingern ist da u. U. Feintuning angesagt - die reagieren teils ziemlich stark auf Umbauten. Da kann von gigantisch-geil-mehrlebendig bis unbrauchbar-lahm alles Mögliche rauskommen. Hierbei kann es auch helfen, die Originalteile per Feinwage zu wiegen und die Umbauteile dann gewichtsmäßig anzupassen.

Insofern: Einfach rausfinden, welcher Köder mit welchem Setup am besten läuft und hakt.

Die Optimierung kann zwar teils etwas dauern, aber das lohnt sich sehr - da kann man laufmäßig oft allerlei rausholen (mehr Lebendigkeit, bessere Reaktion auf verschiedene Animationsimpulse usw.).

Dabei lernt man auch automatisch sehr viel über den Umgang mit / die gezielte Modifikation von Köder-Charakteristiken.

Eine Spinnrute ist quasi eine Fernsteuerung, mit der man die Bewegung des Dingens am anderen Ende möglichst vollumfänglich kontrolliert - das Teil hat im Wasser exakt die Befehle auszuführen, die man ihm gibt.

Insofern sollte sich dieses Dingens möglichst gut kontrollieren lassen und keine laufmäßigen Mega-Defizite aufweisen (bzw. idealerweise nach Tuning potenziell sogar Sachen können, die es vorher nicht bzw. vergleichsweise schlechter konnte).

Dazu ist es eben nötig, jeden Kukö bzw. dessen Charakteristik, Stärken und Schwächen im Originalzustand erst mal individuell zu verstehen. Andernfalls kann keine gezielte und sinnvolle Modifikation stattfinden.
 
Zuletzt bearbeitet:

geomas

Swing is mein Ding
Hab die neuen kleinen Wobbler einem Schwimm- und Tauchtest unterzogen, ganz leger am Fluß nebenan.

Die „Haselnußwobbler” („PsychoBUGG” von HMGlures) liefen prima aufgeregt an der Oberfläche, aber den Fischen war nicht danach.



Die „Killer Egg Turbo”-Wobbler liefen sowohl mit Original-Drilling als auch mit dem nachgerüsteten 4er VMC Einzelhaken ganz nach meiner Fasson, die erhofften Alande hatten leider kein Interesse. Immerhin konnte ich mit diesen recht flach laufenden Mini-Wobblern ein paar kleine Kammschupper überlisten.
Von den Käfer-Wobblern verspreche ich mir mehr an den kleinen, etwas schneller fließenden Flüsschen als hier an der trägen Unterwarnow.


Hier in meiner Nachbarschaft soll man ganz gut Alande auf flach laufende Kleinwobbler fangen können.
Hoffentlich kann ich diese Berichte demnächst aus erster Hand bestätigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben