Auf Döbel, Aland & Co. mit „Raubfischmethoden”

Mescalero

Well-Known Member
Viel Erfolg mit den Käferchen!

Das sind aber keine Handybilder, oder etwa doch?
So psycho-realistische, fast schon beängstigend plastisch wirkende Fotos....obwohl, was heutzutage an Kameratechnik in Telefone gebaut wird, überrascht mich immer wieder. Aber eigentlich sehen die Farben ein bisschen olympussistisch aus, nicht nach Sony, die anscheinend einen Großteil der guten Handycams liefern, jedenfalls für die Eifons.

Sorry für das OT!
 

rustaweli

Well-Known Member
Hab es doch tatsächlich geschafft und mich 3Uhr aus dem Bett gequält.
Auf 4 ging es los. Hatte mich jedoch leicht vertan was die Morgendämmerung anging. Also am Wasser angekommen eben noch etwas warten. Beim im Dunkeln werfen bin ich nicht so der Held. Als es endlich gräulich am Himmel wurde machte ich zaghaft die ersten Würfe mit Miniwobbler. Nicht mal ein Dutzend Würfe und ich erschrak tierisch bei einem Einschlag und der Verkrümmung der leichten Rute. Dann wurde es wirklich stressig für mich. Ein Wels? Schläge in die Schnur, festsetzen am Grund, ranpumpen, wieder abziehen. Hört sich vielleicht super an, aber war es für mich nicht. Der absolute Stress für den Fisch, meinem leichten Geschirr, für meine Nerven und irgendwann auch Arme. Nach ca 10-15 Minuten konnte ich endlich aufatmen, jedoch mit zittrigen Armen und Beinen da ich teilweise knieend oder hockend drillte um die Schnur unter Wasser und unter überhängende Bäume zu halten.
Hier ist der Fisch
IMG_20200627_051528019.jpg

70er Barbe :laugh2 Aber noch einmal brauch und will ich das wirklich nicht.
Überlegte schon nach Hause zu fahren, da ich mich irgendwie arg gestresst fühlte. Sorry für die Qualität, aber konnte da nicht mehr besser.
Machte dann aber doch noch Strecke, aklimatisierte mich und durfte noch diese 2 begrüßen.
IMG_20200627_070115178.jpg

IMG_20200627_064618080.jpg

Petri Euch und schönes WE!
 

geomas

Swing is mein Ding
So, eben kamen 0er Mepps Aglia Longue* und kleine Salmo Hornets ins Haus.
Die kleineren Wobbler (2,5 und 3,5cm, kamen mit Drilling am „Heck”) werden vermutlich auf Einzelhaken umgebaut.
Für die kurze Einzelhaken-Strecke direkt nebenan muß ich mir ne kleine Auswahl an Ködern umrüsten.
Bei Wobblern und Blinkern sehe ich kein Problem, für die Spinner muß ich mir was überlegen.
Die Einzelhaken-Colonels, -Cormorans möchte ich nicht. Habe eben 1 und 2g-Modelle von „Panther Martin” bestellt, die sehen etwas grobschlächtig aus, kommen aber mit Einzelhaken. Ich werde berichten.

*) auch welche in den Größen 1 und 2 sowie „reguläre” Mepps der Größe 00

PS: @Mescalero - die Bilder habe ich mit einer älteren Fujifilm X10 gemacht. Das ist ne Kompaktkamera mit gutem Objektiv und Metallgehäuse.
Die Bilder sind als Rohdatei aufgenommen worden und die Kontraste hab ich etwas hochgezogen.
 
Zuletzt bearbeitet:

PirschHirsch

Well-Known Member
für die Spinner muß ich mir was überlegen.
Einfach Drilling wegzwicken, Sprengring ans hintere Öhr ran und an diesem einen passenden EH montieren. Wirkt auch dem Aushebeln von gehakten Lambada-Fischen etwas mehr entgegen.

Bei Spinnern ist es egal, ob Du ein Inline-Modell (z. B. Gamakatsu LS-3423F) oder ein vergleichsweise langschenkligeres Großöhr-Modell mit "querliegendem" Öhr (z. B. Gamakatsu LS-3424 F) montierst ---> da braucht der Haken keine bestimmte Ausrichtung.

An ganz kleinen Spinnern könnte da modellabhängig Hakengröße 8 oder 10 passen.

Auch die LS-3424 F gibt es (in kleineren Größen) optional ohne Widerhaken.

Die längeren LS-3424 F empfehlen sich auch, wenn man den Spinner mit einem Mini-Gummi-Trailer (z. B. Micro-Twister etc.) pimpen will - der hält durch den / auf dem längeren Schenkel dann ggf. etwas besser. Muss man aber auch ausprobieren.

Eins noch: Je nach Setup und Drallfreundigkeit der Spinner ist es ratsam, am oberen Spinneröhr per Sprengring jeweils einen leicht drehenden Miniwirbel anzubringen. In diesen wird dann einfach der Snap eingehängt (so wie bei einem Blinker auch), der Wirbel verbleibt jeweils fest am Spinner.

So hast Du den Zweit- bzw. Überhaupt-Wirbel nur im System, wenn Du ihn wirklich brauchst - und z. B. beim Wobbeln fällt er dann als potenziell laufbeschädigender Gewichts- / Störfaktor weg (vor Miniwobblern haben unnötige Kleinteile nix verloren).
 
Zuletzt bearbeitet:

Mescalero

Well-Known Member
@rustaweli
Prächtige Fische, ein dickes Petri gewünscht!

Ich bin eben, gerade noch rechtzeitig vor dem Wolkenbruch, zurück vom Ausprobieren der Miniwürmer.
Es lief viel besser als erhofft!
Der erste Spot am Bach war eine freie Fläche, eingerahmt von Seerosen und höchstens fünf Meter lang und zwei breit. Das ist aber egal, weit auswerfen lassen sich die 0,4g Jigs ohnehin nicht. Ich angle so vor mich hin, da patrouilliert ein dicker Dickkopf die Stelle, immer wieder und ich denke mir: der ist schlau und sieht sofort, dass der Wurm aus Gummi ist, außerdem ist er viel zu groß für den Haken und die dünne Schnur. Trotzdem habe ich ihm den Köder vor die Nase gehalten und er hat reingebissen. 44cm - für den kleinen Bach ist das sehr anständig.
Ich habe dann mehrmals die Stelle gewechselt, viele schöne Plätze sind hoffnungslos brennesselverseucht und unzugänglich leider. Es gab dann noch einen weiteren, viel kleineren Döbel, eine verärgerte Rotfeder und einige Stachelritter.

Dieses „Micro Jigging“ macht ziemlich viel Spaß und da die Reichweite sowieso begrenzt ist, kann man auch ganz gut und mit vergleichsweise geringem Risiko unter Bäume werfen oder zwischen Seerosen durchjiggen. Ich hatte nur zwei Hänger in etwa drei Stunden Angelei und die bekam ich ohne Schäden gelöst.
 

Anhänge

rustaweli

Well-Known Member
@PirschHirsch
Ich schalte eigentlich keine Wirbel oder gar Snaps an Spinner. Verbinde Geflochtene mit FC/Mono Vorfach ohne Wirbel, Spinner direkt dran. Beim Anknoten des Spinners lasse ich nen cm Schnur stehen und daran kommt ein Schrotblei.
Mal gelesen, probiert und seit dem für gut befunden.
 

geomas

Swing is mein Ding
Super Bericht, lieber @Mescalero - Petri heil!

Ist echt spannend zu lesen, was sich abseits der „echten Raubfische” noch so für Gummi und Blech interessiert.
Ich werde nachher auch noch mal los, zu einem kleinen Fluß in der Nähe. Falls nicht doch noch Gewitter oder Platzregen meine Motivation einfangen.
 
Zuletzt bearbeitet:

PirschHirsch

Well-Known Member
Ich schalte eigentlich keine Wirbel oder gar Snaps an Spinner. Verbinde Geflochtene mit FC/Mono Vorfach ohne Wirbel, Spinner direkt dran. Beim Anknoten des Spinners lasse ich nen cm Schnur stehen und daran kommt ein Schrotblei.
Mal gelesen, probiert und seit dem für gut befunden.
Klar, Exzenter-Schrot funzt natürlich. Die von mir beschriebene Methode ist halt was für Vielwechsler/Snap-Verwender und/oder Exzenter-Hasser :)

Ein Exzenter-Schrot kann auch je nach "Armlänge" mitunter nervig-dreckfangend werden (z. B. bei vielen Fadenalgen am Grund bei recht flachem Wasser).

So ein Schrot ist sicherlich (situativ) sehr gut und sollte einem repertoire-mäßig bekannt sein, IMO aber keine Pauschal- / Universallösung. Auch da halt alles wieder eine Frage der Feinabstimmung.

Es kommt auch drauf an, wie stark der jeweilige Spinner "mitdreht" (z. B. durch Achs-Beschädigung; s. u.) - es kann da auch vorkommen, dass das nötige Schrotgewicht zur Drallverhinderung dann lauftiefen-mäßig zu viel wird.

Ein einigermaßen sauber verarbeiteter Spinner entwickelt nicht unbedingt Monsterdrall.

Nützt aber z. B. nix, wenn man beim Angeln irgendwie unrevidierbar die Achse verbiegt etc. und dann das Geschwurbel losgeht (und genau DER Spinner evtl. das "Teil des Tages" ist).

Insofern ist es IMO sinnvoll, mehrere Lösungsmöglichkeiten parat zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Minimax

Well-Known Member
Hört sich vielleicht super an, aber war es für mich nicht. Der absolute Stress für den Fisch, meinem leichten Geschirr, für meine Nerven und irgendwann auch Arme. Nach ca 10-15 Minuten konnte ich endlich aufatmen, jedoch mit zittrigen Armen und Beinen da ich teilweise knieend oder hockend drillte um die Schnur unter Wasser und unter überhängende Bäume zu halten.
Hier ist der Fisch
70er Barbe
Whooaa, toller Fisch- und das auf Kukö- wobei man ja immer wieder liest, das auch Barben räuberische Instinkte entwickeln können! Herzliches Petri!

Aber noch einmal brauch und will ich das wirklich nicht.
Oh-oh-ooohoo, haben wir hier einen kleinen Pinoccio unter uns?:hay


@Mescalero, oha, auch Dir ein Petri zu den räuberischen Friedlingen nachträglich, ich muss nun wirklich einmal diesen Thread auf die Beobachtungsliste setzen, ich verpass sonst zu viel,

hg
Minimax
 

rustaweli

Well-Known Member
Whooaa, toller Fisch- und das auf Kukö- wobei man ja immer wieder liest, das auch Barben räuberische Instinkte entwickeln können! Herzliches Petri!

Oh-oh-ooohoo, haben wir hier einen kleinen Pinoccio unter uns?:hay


hg
Minimax
Danke Dir!
Aber glaube mir, bin vielleicht vieles, aber kein Schauspieler oder Pinoccio. Das mag ich wirklich nicht mehr. Nix gegen tolle Drills, aber bitte keine solch Kämpfer mehr an feinem Tackle. An einer starken Feeder sind mir die Bartelfreunde natürlich für einen kleinen Small Talk immer herzlich willkommen. Wäre früher vielleicht anders gewesen. Das hat mir so zugesetzt, das als nächstes wieder ganz entspannt die Purist ausgeführt wird und an ihr Döbel und Augenrote entspannt genossen werden.
(Ich glaub ich werde alt :oops: )
 

Andal

Teilzeitketzer
Bei zufälligen Barbendrills an eigentlich zu feinem Gerät, wie das beim Spinnfischen ja immer wieder mal passieren kann, weil Barben eben gar nicht ungern auf kleine Spinnköder gehen...

Die Rute nicht steil nach oben richten. Die Barbe nicht sofort vom Grund wegzwingen wollen. Dann bleiben sie viel friedlicher und verausgaben sich sehr viel weniger, als bei einem Drill mit waagerecht zur Seite gehaltener Gerte. Barben sind grundsätzlich mal reine Grundfische und wenn man die per Hauruck aus ihrem Habitat zwingt, drehen sie so richtig auf.
 

rustaweli

Well-Known Member
Bei zufälligen Barbendrills an eigentlich zu feinem Gerät, wie das beim Spinnfischen ja immer wieder mal passieren kann, weil Barben eben gar nicht ungern auf kleine Spinnköder gehen...

Die Barbe nicht sofort vom Grund wegzwingen wollen. Dann bleiben sie viel friedlicher und verausgaben sich sehr viel weniger, als bei einem Drill mit waagerecht zur Seite gehaltener Gerte. Barben sind grundsätzlich mal reine Grundfische und wenn man die per Hauruck aus ihrem Habitat zwingt, drehen sie so richtig auf.
Danke!
Dann hab ich ja ne Menge falsch gemacht.
Peinlich.
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Danke!
Dann hab ich ja ne Menge falsch gemacht.
Peinlich.
Bei so einem Uboot mit Power ist man erst mal baff.
Selbst an der Feeder macht so ein Fisch ordentlich Rabbatz.
Peinlich muss das nicht sein, wie ich finde.
Wenn man immer abgeklärt wäre, wäre doch auch irgendwie langweilig.
Wenn man der Barbe ausreichend Zeit gibt, erholen die sich auch ganz gut.
 

rustaweli

Well-Known Member
Oh-oh-ooohoo, haben wir hier einen kleinen Pinoccio unter uns?:hay

hg
Minimax
Räusper, husten, irgendwas steckt gerade im Hals... ;)
Vielleicht ist es der falsche Thread und hoffe es führt nicht zu Problemen oder Verbannung. Kann die Frage auch woanders stellen, aber paßt gerade.
Danke für die Tipps an der Stelle, zwecks drillen oder Erholung(wirkte beim Releasen wirklich geschwächt und mir kam leider nur kurz, in dem Moment, die Frage auf ob es nicht im Kescher besser gewesen wäre. Jetzt weiß ich vieles besser)
Kann jemand schöne Barbenruten empfehlen? Stark aber sensibel genug? Ob Feeder oder Barbel? Net zuuu schwer, eventuell mit einer Pin kompatibel? Für klassische Versuche mit Tulip oder Käse? Nebenarm, schmal, flach. Mal mehr, mal weniger Stömung.
@Andal, warf da bei Dir nicht mal etwas mit einer Barbel Rod?
 

Andal

Teilzeitketzer
Ich weiss ja nicht, was du geldmäßig so anbauen willst, aber dein Wunsch läuft ziemlich genau auf 12 ft. Ruten hinaus, die sie so zwischen 1.5 und 1.75 lbs. bewegen. Schwerer auf keinen Fall, weil das dann durch die Bank Ruten für ziemlich hohe Wurfgewichte und kräftig strömenden Flüsse sind. Preiswert und gut sind die Ruten von Korum. Wobei ich da dann auch eher die 1.5 lbs. Modelle ins Auge fassen würde. Korum baut, was das reale WG angeht, nicht sparsam. Eine Twin Tip Rute ist hier wirklich angeraten.

Preislich darüber wären dann Drennan, Preston und Free Spirit...
 
Oben