Australien: Bogenschießen auf Karpfen

Pressemitteilung

target-2070972_1280.png


Während der Kampf um die Ausrottung der Karpfen aus den Gewässern weitergeht, erhalten die australischen Angler in einer Region ein Mitspracherecht bei der Legalisierung des "Bogenangelns" auf diese Fischart.
Das führende Magazin des Landes für diesen Sport, Fishing World, berichtet, dass die Regierung von New South Wales eine Konsultationsphase eröffnet hat, die bis zum 12. Mai 2021 läuft.
2015 und 2016 gab es bereits eine erfolgreiche 18-monatige Testphase, In dieser Zeit bewies sich die Methode als sicher. 200 Bogenbesitzer nahmen teil und "fingen" mehr als 700 Karpfen in den Gewässern im gesamten Bundesstaat.
Der Versuch und die anschließende Überprüfung ergaben, dass es sich um eine sichere und nachhaltige "Angeltechnik" handelt. Im Falle einer Legalisierung würde es eine strenge Regulierung beim Ausüben dieser Methode geben, um sicherzustellen, dass die Sicherheit der "Angler" an erster Stelle steht. Dazu gehört auch, wie nahe sich Bogenfischer und andere Menschen an öffentlichen (Angel-)Plätzen kommen dürfen.
Derzeit läuft das Bogenfischen unter der Definition von Speerfischen, das in Binnengewässern bisher verboten ist.
Um einheitliche Regeln und Vorschriften für diese Art des Fischfangs im Bewusstein der Bogenschützen zu verankern, sollte ein Leitfaden für das Bogenfischen von NSW DPI Fisheries und Interessenvertretern des Bogenfischens entwickelt werden. Die Fischereibeamten würden die Aktivität mit Unterstützung der NSW-Polizei regulieren.

Andere Länder, andere Sitten. In den USA ist das Bogenschießen auf Fische ebenfalls eine beliebte Beschäftigung.
Und an Land pirschen sich Jäger - wo erlaubt - auch mit Pfeil und Bogen ans Wild. Ist die Jagd auf Fische anders zu bewerten?


Quelle: https://angling-international.com/2...ers-to-have-their-say-on-bowfishing-for-carp/
 
Beim Possumgolfen werden die Golfbälle tatsächlich durch tote Possums ersetzt, wer die Possums am weitesten und zielgenau fliegen lässt, ist Sieger
Abgefahren. Wie weit bekommt man denn son Kadaver da ohne Römerkatapult geschlenzt?

Geht aber bestimmt nur mit recht frisch erlegten Viechern - bereits angefault wäre das wohl ein recht spritziges Vergnügen :roflmao
 
Unverkrampfte Nekromantik :roflmao Was es nicht alles gibt.

Wird da dann auch geputtet? Rollt das?

Und wie wird mit der Panierverkrustung beim Sandbunker-Abschlag umgegangen? Ist für diese Situation eine Schutzbrille vorgeschrieben, damit kein Geröll in die Lichter kommt?

Und: Wie wird das edle Kurzgrün hernach entkaldaunisiert? Da unten regnet es ja je nach Region teilweise selten bis fast nie - entspanntes Restsaft-Wegsickern-Lassen könnte daher schwierig werden.

Und jedes Mal alle Sprinkler pissen lassen, geht wohl zu sehr ins Clubgeld auf Dauer.

Oder machen die das nur im Outback auf roter Erde, damit der Untergrund farblich besser passt und das Gesplattere nicht so stark auffällt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie verhasst die Viecher dort sind.
Possums sind eine von den Europäern aus Australien eingeschleppte Marderart.
In NZ gibt es von Natur aus keine Landraubtiere, deshalb richtet der Possum riesige Schäden an der heimischen Fauna an.
Insbesondere der Kiwi (das Wappentier) und einige andere flugunfähige Arten sind vom Possum fast ausgerottet.-
Hinzu kommen noch Hauskatzen
 
Und: Wie wird das edle Kurzgrün hernach entkaldaunisiert? Da unten regnet es ja je nach Region teilweise selten bis fast nie - entspanntes Restsaft-Wegsickern-Lassen könnte daher schwierig werde
Im Gegensatz zu Australien ist NZ regenreich, mit einer Niederschlagsverteilung ähnlich Europa.

Das waren auch keine gepflegten Golfplätze, sondern Schafswiesen. geputtet wurde in einen Eimer
 
Wird da dann auch geputtet? Rollt das?

Und wie wird mit der Panierverkrustung beim Sandbunker-Abschlag umgegangen? Ist für diese Situation eine Schutzbrille vorgeschrieben, damit kein Geröll in die Lichter kommt?

Und: Wie wird das edle Kurzgrün hernach entkaldaunisiert? Da unten regnet es ja je nach Region teilweise selten bis fast nie - entspanntes Restsaft-Wegsickern-Lassen könnte daher schwierig werden.

Und jedes Mal alle Sprinkler pissen lassen, geht wohl zu sehr ins Clubgeld auf Dauer.

Oder machen die das nur im Outback auf roter Erde, damit der Untergrund farblich besser passt und das Gesplattere nicht so stark auffällt?

Selbstzitier:

Öha, da hab ich wohl Neuseeland mit Australien verwechselt - wer lesen kann, ist klar im Vorteil :roflmao
 
Oben