Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Und wenn ich mir das Video alleine anschauen muss, werde ich weiter machen! Lieber 10 Angler pro Tag erreichen, als vor dem PC sitzen und kritisieren...

Übrigens kommen da noch direkte 5500 Aufrufe bei Facebook hinzu.

Natürlich ist das ausbaufähig, keine Frage. Aber immer noch besser, als nichts zu tun!
 

Fruehling

Well-Known Member
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

...Natürlich ist das ausbaufähig, keine Frage....

Wenn ich darüber nachdenke, welche Schundwerbung man mittlerweile von jedem (Angel-)Online-Versender bekommt, besteht in Zukunft vielleicht die Möglichkeit, solchen Sendungen einen Zettel beizulegen, der ungefähr so aussieht!


Nur mal als Idee... ;)
 

Anhänge

TeeHawk

Active Member
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Offensichtlich ist die Situation bzgl. des Dorschs folgende:

Es gibt Freizeitangler und Berufsfischer.

Berufsfischer unterscheiden sich dann noch in der Größe Ihres Fanggerätes bzw. dessen max. Ausbeute (in Bezug auf Dorsch z.B. nur ein paar Kilo pro Tag aus dem Stellnetz bis zu zig Tonnen aus dem Schleppnetz).

Keiner wird ernsthaft in Frage stellen, dass das Fangen von Fisch mit der Handangel durch den Freizeitangler die umweltverträglichste und für den Fisch am wenigsten qualvolle Methode ist, ihn zu fangen. Außerdem kann er nur einzelne Exemplare eines Schwarms entnehmen und nicht den ganzen.

Schleppnetzfischerei und auch allgemein die Fischerei mit großen Netzen zerstören die Umwelt und lassen den gefangenen Fisch qualvoll verenden. Er erstickt oder wird zerquetscht.

Aus umweltpolitischer und auch aus Sicht des Tierschutzes ist der Freizeitangler also das geringere Übel.

Der Freizeitangler kauft sich teures Equipment, um seinen Fisch zu fangen. Die Angelausrüster setzen pro Jahr zig Millionen Euros um.

Die Berufsfischer können, wenn sie ihren Fang nicht selber vermarkten, nur 1 € pro Kilo Dorsch von Ihrem Großhändler bekommen, wenn überhaupt.

Hier im Forum wurden bereits glaubhafte Zahlen zusammengestellt, die, vorausgesetzt sie stimmen, belegen, dass der Umsatz mit Dorsch durch die Berufsfischerei ein Bruchteil des Umsatzes ist, den ein Freitzeitangler pro Kilogramm gefangenen Dorsch erzeugt.

Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist der Freitzeitangler also der "ergiebigere" Verwerter des Dorschs.

Nun ist es aber offensichtlich, dass die Lobby der Fischindustrie so dermaßen stark ist, dass es ihr leicht fällt, den Politikern die absurdesten Ideen und Argumente in den Mund zu legen, um den Konkurrenten "Freizeitangler" auszustechen. Das offensichtliche Ziel ist es, dass kein anderer von der Ressource Fisch profitieren darf, als die Fischindustrie!

Von einer Lobby der Angelausrüsterindustrie habe ich eigentlich noch nix wahrgenommen.

Ok, wir wollen den Fisch fangen. Aber es muss doch genauso im Interesse der Angelausrüsterindustrie (Abu, Balzer, Cormoran, Daiwa, Pure Fishing, Svendsen Sport, DAM, usw.) sein, dass wir weiter fangen dürfen und weiterhin ihr Equipment kaufen.

Wenn Birger Domeyer eine neue Abu Rocksweeper bei Youtube vorstellt, schauen sich das 18.000 Leute an, das Anglerdemo-Video nur 2.900??? Warum machen denn diese Hersteller nicht gemeinsam Front gegen Politik, Berufsfischer und Tierrechtler. Sie haben doch in der Vergangenheit letztendlich finanziell von den Anglern erheblich profitiert und müssten doch ein Interesse haben, dies auch in Zukunft tun zu können.
Ein paar TV-Spots, bei Youtube, Online-Medien, Dokus... verdammt, so schwer kann das doch nicht sein. Und genauso die Angelzeitschriften. Matze Koch mit seiner: "Abstimmung im Bundestag zur Peta - Das könnt IHR tun!", 32.500 Leute in weniger als einem Monat.

Weniger Angler, weniger Abonnenten, ganz einfache Rechnung.

Wenn von Forderungen geredet wird, mit denen in Verhandlungen gegangen wird, die etwas höher sein müssen, damit man Raum für Kompromisse hat, dann fordert doch mal das:

"Verbot von Schleppnetzfischerei, Verbot von Fischtrawlern (Schiffe über einer gewissen Größe), Fangverbotszonen für Berufsfischer, 3-jähriges Fangverbot von Dorsch aus der westlichen Ostsee für die Berufsfischerei" bei gleichzeitiger Aufhebung des Dorsch-Bag-Limits!

Da hätte man dann Raum für Kompromisse...
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Wenn ich darüber nachdenke, welche Schundwerbung man mittlerweile von jedem (Angel-)Online-Versender bekommt, besteht in Zukunft vielleicht die Möglichkeit, solchen Sendungen einen Zettel beizulegen, der ungefähr so aussieht!


Nur mal als Idee... ;)
Danke für die Idee!

Wir haben ja viele Händler und Hersteller angeschrieben und die Resonanz hielt sich tatsächlich in Grenzen. Wenige positive Ausnahmen (ich möchte jetzt keine Aufzählung starten, um niemanden aus versehen zu vergessen), aber ansonsten eher sehr verhalten. Warum? Keine Ahnung. Ich denke, alle glauben weiterhin, dass es unser Hobby immer geben wird. Ja, kann sein, muss aber nicht!

Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist der Freitzeitangler also der "ergiebigere" Verwerter des Dorschs.
Unbestritten, doch frag mal die Politik. Klare Aussage, dass niemand bevorzugt wird und es eine Verteilungsgerechtigkeit gibt. Ist klar...

Wenn Birger Domeyer eine neue Abu Rocksweeper bei Youtube vorstellt, schauen sich das 18.000 Leute an, das Anglerdemo-Video nur 2.900??? (....)Matze Koch mit seiner: "Abstimmung im Bundestag zur Peta - Das könnt IHR tun!", 32.500 Leute in weniger als einem Monat.

Weniger Angler, weniger Abonnenten, ganz einfache Rechnung.
Frag doch mal einen Youtuber oder "Promi", warum die so zurückhaltend sind? Warum die nicht unterstützen? Ich möchte mich dazu nicht äußern, bettle aber auch niemanden hinterher!

Wenn von Forderungen geredet wird, mit denen in Verhandlungen gegangen wird, die etwas höher sein müssen, damit man Raum für Kompromisse hat, dann fordert doch mal das:

"Verbot von Schleppnetzfischerei, Verbot von Fischtrawlern (Schiffe über einer gewissen Größe), Fangverbotszonen für Berufsfischer, 3-jähriges Fangverbot von Dorsch aus der westlichen Ostsee für die Berufsfischerei" bei gleichzeitiger Aufhebung des Dorsch-Bag-Limits!

Da hätte man dann Raum für Kompromisse...
Solche Forderungen bringen uns nicht weiter! Ähnliche Forderungen stellt ja u.a. auch der WWF, alles ohne Erfolg. Wir möchten auch nicht die regionalen Fischer angreifen, denn die kämpfen auch ums Überleben und sind genauso Opfer der EU. Im Gegenteil, die möchten wir genauso in den Häfen an der Ostseeküste sehen wie die Hochseeangelschiffe.

Wir fordern eine faire Behandlung der Freizeitfischerei durch die Politik und es ist die verdammte Aufgabe der EU Lösungen für alle Beteiligten zu schaffen und keine Entscheidungen aufgrund von Lobbyismus zu treffen. Doch anscheinend sind wir dichter an einer Bananenrepubkli, als wir alle uns das vorstellen können. Das wird immer deutlicher.

Bereits 2015 haben wir gewarnt, dass ein Baglimit nicht den Beständen zugute kommt. Das zeigt sich heute mehr als deutlich und dennoch gibt es ja immer noch viele Angler (und Verbände!) die neue und zusätzliche Einschränkungen fordern. Was willst Du denn da noch machen? Mit der Keule loslaufen oder mit Panzern nach Berlin und Brüssel fahren? Ich denke das ist keine Lösung ;).

Wir sollten uns einfach mal fragen, warum das so ist und warum wir Angler das zulassen. Warum die Angelmedien nicht einfach mal das Thema intensiver angehen. Warum gibt es keine Interviews mit den zuständigen Entscheidern in der EU und im BMEL? Und dann nicht nur an der Oberfläche kratzen...

Die Fakten zum Baglimit liegen doch vor, ICES hat es veröffentlicht. Der DAFV verlässt sich auf das Wort eines "Sachbearbeiters" aus dem BMEL. Ja und? Der hat jetzt erst einmal Ruhe vor den Anglern und wenn die Entscheidung einmal mehr gegen uns gefallen ist, was dann? Dann schreibt man "Böse EU" und fertig. Man hat ja "alles versucht". Kritik gibt es an dieser Vorgehensweise doch eh nicht von den Mitgliedsverbänden. Deshalb meine Anmerkung, dass alles vom DAFV zum Baglimit ausschließlich PR-Arbeit ist und kein ernsthafter Versuch etwas zu verändern oder gar zu bewegen.

Um mich zu überzeugen, muss da einfach mehr kommen!
 

TeeHawk

Active Member
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Vielleicht müssen solche Forderungen dann eben durchgeklagt werden...

Wenigstens Eisele scheint ja den Ernst erkannt zu haben, aber ist wahrscheinlich schon so sehr angeschlagen, dass er sich auch keine Anti-Bag-Limit-Marketing-Maßnahmen mehr leisten kann. (https://ruteundrolle.de/2017/08/18/angelverbote-in-nord-und-ostsee-interview-mit-michael-eisele/ und https://www.youtube.com/watch?v=WQHs4NmwQGY, 28 Aufrufe... traurig, https://www.youtube.com/watch?v=QAf_MEjruSo, 34 Aufrufe, ebenso)

Vielleicht sollte man seine Kaufentscheidungen für neues Angelequipment auch davon abhängig machen...

Apropos Klage! Wie sieht es eigentlich mit der Klage von Anglerdemo gegen das Angelverbot im Fehmarnbelt im Februar aus? Wie lange wird sich das Gericht Zeit lassen? Gibt es schon Termine? 4 Monate rum, Verwaltungsgericht Schleswig arg überlastet?
 
Zuletzt bearbeitet:

Wollebre

Well-Known Member
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Apropos Klage! Wie sieht es eigentlich mit der Klage von Anglerdemo gegen das Angelverbot im Fehmarnbelt im Februar aus? Wie lange wird sich das Gericht Zeit lassen? Gibt es schon Termine? 4 Monate rum, Verwaltungsgericht Schleswig arg überlastet?


Wenn ich das Urteil im Anhang lese, stelle ich mir die Frage ob deutsche Politiker überhaupt solche Verbote aussprechen dürfen. Wenn nicht, wäre ein deutsches Gericht wohl der falsche Ansprechpartner. Oder mache ich einen Denkfehler bei den Gerichtsinstanzen???
 

Anhänge

smithie

Well-Known Member
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Nein, das ist doch nur ein neues Argument, um den Anglern die Quote wegzunehmen und der Fischerei zugeben.

Die neuen Kontrollen sollen doch auch nur zwei Zwecke erfüllen:

1. Angler abschrecken, damit weniger Angler kommen und somit weniger Dorsch gefangen wird
2. Aufzeigen, dass sich die Zahl der Angler, die gegen das Baglimit verstoßen, erhöht hat. Daraus lässt sich dann hochrechnen, wie viel Dorsch wir mehr entnommen haben, als die 1754 Tonnen, weil sich X Prozent nicht an das Baglimit hält. So kann man dann das Baglimit weiter reduzieren.

Wenn man das weiterdenkt kommt man mittelfristig auch an den Punkt, wo die Freizeitfischerei auf Dorsch einen immer kleineren gesamtwirtschaftlichen Teil ausmacht, wenn sie weiter mit solchen Mitteln torpediert wird.


Wenn es dann soweit ist und der Anteil "klein genug" (aus Sicht der Gegner) ist, kann man sie auch gleich ganz abschaffen...
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Wenn man das weiterdenkt kommt man mittelfristig auch an den Punkt, wo die Freizeitfischerei auf Dorsch einen immer kleineren gesamtwirtschaftlichen Teil ausmacht, wenn sie weiter mit solchen Mitteln torpediert wird.


Wenn es dann soweit ist und der Anteil "klein genug" (aus Sicht der Gegner) ist, kann man sie auch gleich ganz abschaffen...

Du verstehst mich! Jetzt könnte man auch wieder "2025" schreiben #6
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Und dass es anno 2016 tönte, "Angler fangen gleich viel wie die anderen", hat man bis dahin wider vergessen. Wäre das selbe Muster.
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Apropos Klage! Wie sieht es eigentlich mit der Klage von Anglerdemo gegen das Angelverbot im Fehmarnbelt im Februar aus? Wie lange wird sich das Gericht Zeit lassen? Gibt es schon Termine? 4 Monate rum, Verwaltungsgericht Schleswig arg überlastet?
Wir haben ja bereits im März darüber berichtet, dass das VG Schleswig unsere Klage an das VG Köln verwiesen hat.

www.anglerboard.de/board/showpost.php?p=4811916&postcount=712

Alles weitere läuft im Hintergrund und wir werden zeitnah berichten!
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Ich weiß gar nicht mehr, wo ich diesen Blödsinn noch posten soll!

https://www.dafv.de/projekte/europaarbeit/item/223-bag-limit-2019-wissenschaft-politik-und-dafv-einig-aber.html

Die verstehen es einfach nicht! Es kann nur heißen "Das Baglimit muss weg"!

Ja, am 07. April haben wir bereits gemeldet, dass das Baglimit trotz Erholung der Dorschbestände auch in 2019 bestehen bleiben soll. Jetzt scheint es auch beim DAFV angekommen zu sein. Im April wurde unsere Meldung noch als Blödsinn abgetan- und jetzt? Die Überschrift finde ich auch klasse. Wissenschaft, Politik und DAFV einig- worüber denn? Über eine"gleichberechtigte Erhöhung des Tagfanglimits zu einer Erhöhung der Quoten für die Berufsfischerei"? Verstehe ich nicht! Meinen die demnach, wenn die Fischer eine Verdoppelung der Quoten erhalten, bekommen wir eine (theoretische) Verdoppelung der Tagesfangmenge? Oder auf Quoten bezogen, also 1000 Tonnen mehr für die Fischer = 1000 Tonnen mehr für die Angler? Ob die da mit Wissenschaft und Politik drüber gesprochen haben? Ich vermute da hat man sich auf die "Gleichberechtigung" geeinigt...

Dieser Brief ist auch schön!

https://www.dafv.de/images/dafv/referate/europa/2018_07_19_Bag-Limit_Anschreiben_JK.pdf

Manchmal wünsche ich mir, die Verbände würden sich nur um den Naturschutz kümmern und nicht versuchen für uns Angler etwas zu bewegen. Das geht doch eh nach hinten los. Ich habe gerade vor kurzem geschrieben, dass sich die Verbände nur durch "Anglerdeo" bewegen- leider zum Nachteil von uns Anglern. Alles andere hätte mich auch überrascht. Letzte Woche wurde ich auf Fehmarn gefragt, warum der DAFV uns gar nicht öffentlich angreift. Ich habe geantwortet "weil die unsere Arbeit und uns Angler auf anderer Ebene sabotieren". Das ist wieder ein Beispiel für diese "Sabotage".

Ja, jetzt haben die mich bald weichgeklopft und ich schmeisse das Handtuch. Wir haben gerade ein Video abgedreht, liegt bei der Agentur zur letzten Bearbeitung und kann dann jetzt so in die Tonne!

Dann kommt dieser geile Satz auch noch "Wir freuen uns sehr, dass die Schonung des Dorsches Erfolg gehabt hat und die Bestandsentwicklungen des Dorsches in der westlichen Ostsee positiv verläuft." Falls der DAFV hier mitliest- die Erholung des Dorschbestandes hängt ausschließlich mit dem 2016'er Jahrgang zusammen, das Baglimit wirde erst 2017 eingeführt und hat somit NICHTS mit der Erholung zu tun. Im Gegenteil- mit diesem Satz spielen die der Politik auch noch den Ball zu, dass das Baglimit ein Erfolg ist/ war, obwohl es einen Scheixx mit der Erholung zu tun hat. Sind die wirklich so naiv oder machen die das mit Absicht, um den Angeltourismus weiter zu schädigen?

Natürlich auch wieder der Verweis auf die Resolution (Agenda 45-0-10) aus 2016, also neue und zusätzliche Einschränkungen nur für deutsche Angler zu den europäischen Regulierungen....

Übrigens haben wir schon letztes Jahr erkannt und darauf hingewiesen, dass Angler die 1754 Tonnen weder in 2017 noch in 2018 erreichen werden. Endlich hat es der DAFV auch verstanden. Hätte man und bereits 2017 hier unterstützt und unsere Zahlen ernst genommen, hätten wir gemeinsam für eine Erhöhung des Baglimit kämpfen können. Selbst Thünen fand unsere Zahlen und Rechnungen damals schon gut ;)
 

smithie

Well-Known Member
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Ich weiß gar nicht mehr, wo ich diesen Blödsinn noch posten soll!
Ja bitte, Lars!
Mitbekommen wirst Du es so und so - und für Dich behalten macht es auch nicht leichter zu ertragen...



Dann kommt dieser geile Satz auch noch "Wir freuen uns sehr, dass die Schonung des Dorsches Erfolg gehabt hat und die Bestandsentwicklungen des Dorsches in der westlichen Ostsee positiv verläuft." Falls der DAFV hier mitliest- die Erholung des Dorschbestandes hängt ausschließlich mit dem 2016'er Jahrgang zusammen, das Baglimit wirde erst 2017 eingeführt und hat somit NICHTS mit der Erholung zu tun. Im Gegenteil- mit diesem Satz spielen die der Politik auch noch den Ball zu, dass das Baglimit ein Erfolg ist/ war, obwohl es einen Scheixx mit der Erholung zu tun hat. Sind die wirklich so naiv oder machen die das mit Absicht, um den Angeltourismus weiter zu schädigen?
Übrigens haben wir schon letztes Jahr erkannt und darauf hingewiesen, dass Angler die 1754 Tonnen weder in 2017 noch in 2018 erreichen werden. Endlich hat es der DAFV auch verstanden. Hätte man und bereits 2017 hier unterstützt und unsere Zahlen ernst genommen, hätten wir gemeinsam für eine Erhöhung des Baglimit kämpfen können. Selbst Thünen fand unsere Zahlen und Rechnungen damals schon gut ;)
Ich bin echt sprachlos bei den beiden Punkten.
Ich nehme an, der DAFV äußert sich Dir/Anglerdemo gegenüber nicht dazu, warum sie das machen?


Kann da nicht die Anglerboard Redaktion nochmal nachhaken, warum der DAFV wissentlich lügt (Bag Limit hat mit 2016er Erholung des Dorschbestandes, die für die Quotierung herangezogen wird, zu tun) bzw. Vorschläge macht, welche die Angler weiter beschneiden?



Ich fürchte die Antwort zu kennen, will es aber irgendwie nicht glauben...
 

punkarpfen

Well-Known Member
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Hi, es kommen ja eigentlich nur zwei Möglichkeiten in Frage:
1. Unwissenheit
2. Böse Absicht

Gesendet von meinem SM-J320F mit Tapatalk
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Ich schreibe weiterhin nicht was ich glaube.

Aber der nachfolgende Satz ist auch wieder zu schön "Neben einer drohenden Schließung des kommerziellen Fangs von westlichen Hering...". Eine tolle Interpretation- denn die Wissenschaft schreibt im ICES Advice bei "Catch 2019" eine "ZERO". Ich kann daraus nicht erkennen, dass wir Angler trotzdem fangen dürfen, denn Anglerfänge sind bei der Berechnung des SSB nicht berücksichtigt. Aber eventuell hat denen da ja wieder irgendein Sachbearbeiter beim Kaffee erzählt- und dann muss das ja auch so sein... Ich ahne das da etwas auf uns zukommt (und ich ahne nicht ohne (Hinter-) Grund)...

Übrigens sind manche "Sachbearbeiter" auch gar nicht so glücklich darüber, dass es Anglerdemo gibt. Aber auch dazu bei Zeiten mal mehr und dann sicherlich auch offiziell...
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Zero - |uhoh:

Wäre ja nicht das erste Mal, dass irgendwo versteckt Informationen /Ziele veröffentlicht werden- in der Hoffnung, dass es überlesen oder im Zusammenhang fehlinterpretiert wird - nur um zu einem späteren Zeitpunkt sagen zu können:

Das wurde doch schon dannen und dann publiziert- wir haben mit offenen Karten gespielt, warum habt ihr nicht zu dem Zeitpunkt reagiert/interveniert? Jetzt können wir das nicht mehr beeinflussen/ zurücknehmen....

Ich hör die Nachtigall nicht nur trapsen - das Viech trampelt, als hätte es Spingerstiefel an! #d
 
AW: Bag-Limit für Dorsch und Verbote für Angler

Nicht nur Hering und die Ostsee....wird hier noch in Zukunft schöne Streitthemen geben....von Nord nach Süd und West und Ost....


|wavey:
 
Oben