Belly Boat und Zubehör

Dieses Thema im Forum "Meerforellen und Bellyboatangeln" wurde erstellt von MichaelB, 29. Januar 2007.

  1. Trainer

    Trainer New Member

    Registriert seit:
    23. Dezember 2015
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    AW: Belly Boat und Zubehör

    Hallo und guten Tag,
    ich brauchte mal einen Rat. Ich möchte mir ein BB zulegen, habe viel hier im Forum gelesen. Zwei BB sind in meiner engeren Wahl gefallen. Einmal ist es das Guidline Drifter und das Fish Cat 4 (hier bin ich mir auch nicht sicher ob ich das Deluxe bevorzuge). Jetzt habe ich noch weiter im WWW geschaut und dort viel mir das Berkley TEC Belly BOOT Ripple XCD aufgefallen. Der Preis liegt bei ca. 300€ und hat Schlauchboot Material. Kennt jemand vielleicht dieses Belly Boot und kann mir vielleicht etwas darüber mitteilen oder soll ich eines meiner ersten Wahl nehmen.
    Ich würde mich über Infos freuen.
     
  2. AllroundAlex

    AllroundAlex Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2016
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    AW: Belly Boat und Zubehör

    Ein Kumpel von mir nutzt das Berkley und ist voll zufrieden damit. Ich habe auch eines aus Schlauchbootmaterial und kann nichts nachteiliges dazu sagen.
    Vielleicht sind die Bellys aus diesem Material etwas schwerer, aber sie sind Robust (0,7mm Außenhaut und darin noch 3 seperate Luftkammern), haben eine hohe Zuladung (~160kg) und du hast eine gute Wasserlage.

    Ich habe ein Illex Barooder und bin damit voll zufrieden. Aber das liegt etwas über deinem Budget.
     
  3. mefohunter84

    mefohunter84 Meerforellenflüsterer

    Registriert seit:
    9. Februar 2004
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Lutherstadt Wittenberg
    AW: Belly Boat und Zubehör

    Moin Trainer, #h
    Deine Auswahl ist bezüglich der Sicherheit der BB schon mal genau richtig. Auch die anderen genannten BB erfüllen in vollem Umfang dieses wichtige Kriterium.
    Nach 18 Jahren BB-Erfahrung habe ich mir nun auch ein Guidline D. gekauft. Den Ausschlag dafür gab, daß ich bei diesem besser als beim Fish Cat, Zubehör wie Rutenhalter und Echolothalterungen montieren kann. Jedoch findet man im Netz auch User, die sich einfallsreich auch hier Lösungen einfallen lassen-
    Wenn du das BB über längere Strecken transportieren mußt. dann zählt jedes Kilogramm. ;)Hier ist das geringere Gewicht vom Guidline von Vorteil. Zumal ja noch diverses Zubehör und (hoffentlich) auch Fisch hinzu kommt.
    Wünsche dir jedenfalls einen guten Einstieg in die Szene.
    Sicherheitshinweise findest du hier auch genügend! :m

    TL Rolf #h
     
  4. smith1337

    smith1337 mit glied

    Registriert seit:
    12. März 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    dodow
    AW: Belly Boat und Zubehör

    melde dich mal bei mir Trainer,

    habe ein allround marin und würde es auch veräußern
     
  5. ThoRe82

    ThoRe82 New Member

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburger Heide
    AW: Belly Boat und Zubehör

    Moin moin,

    Würde mir gerne auch ein BB zulegen. Soll wohl das Hart IV defender werden (preis leistung im Rahmen).

    Jetzt hab ich noch ein paar entscheidene Frage an die erfahrenen BB Kapitäne...
    Bei mir soll das Ding vorwiegend im Fluss zum Einsatz kommen um auch die Interessanten Stellen vom Wasser aus zu erreichen (Uferbewuchs). Der Fluss hat eine Gewisse Strömungsstärke (schwer die hier zu beschreiben), ist ca 1 bis 1,5m tief und ca 5 bis 8m breit...

    NUN ZU MEINEN FRAGEN
    Kann ich das BB im Fluss Ankern???
    Kann ich es vernünftig manövrieren
    Und Stellenweise auch gegen die Strömung paddel.

    Welches Gerät bräuchte ich dafür?
    welchen Anker und macht ne zusätzliches Paddel Sinn?

    Bin über jeden Tipp und Rat dankbar.

    Vielen Dank Thore
     
  6. Morraae

    Morraae New Member

    Registriert seit:
    21. März 2018
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin Hellersdorf
    AW: Belly Boat und Zubehör

    Hallo. Möchte mir ein belly zulegen, meine Frage ist was is besser diese geflechthülle oder Schlauchbootmaterial?
     
  7. Allroundtalent

    Allroundtalent oder doch talentfrei ?!

    Registriert seit:
    4. Oktober 2005
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HH
    AW: Belly Boat und Zubehör

    Moin Thore,

    zunächst muss ich sagen, dass ich mit meinem Belly (Hart Skizzo) noch nie aufm Fluss war. Dafür aber auf der Ostsee bzw. Stillgewässer.

    Zu deinen Fragen:
    Ankern wirst du es bestimmt können. Hier würde ich dir einen Anker ab 2kg empfehlen. Je nach Strömung etwas mehr Gewicht. Problem: je nach Befestigung der Ankerleine wirst du dich drehen (Manövrierfähigkeit also stark eingeschränkt). Bei komplett freiem Grund (z.B. Sand oder kleiner Kies) könnte es sein, dass der Anker nur schleift und nicht wirklich stoppt.

    Gegen die Strömung kannst du paddeln, wird aber anstrengend und mühsam. Ein zusätzliches Paddel bringt hier aus meiner Sicht keinen wirklichen Nutzen, da die Kraft, die du mit Flossen und Paddel aufbringst, nicht wirklich gegen eine starke Strömung ankommen wird.

    Besonderes Gerät brauchst du meiner Meinung nach dafür grundsätzlich nicht. Vernünftige Flossen sollten jedoch sein (am besten Geräteflossen aus dem Taucherbedarf, guck mal in der Boardsuche).

    Wäre evtl. ein stabiler Stock, Stab o.ä. eine Alternative um dein Belly damit zu fixieren (1- 1,5m ist ja nicht wirklich tief).



    An Morraae:
    Ich weiß nicht genau was du meinst. Meinst du das Cordura- Material im Vergleich zum Schlauchboot- Material?
    Grundsätzlich gilt: je dicker, desto stabiler und nicht so anfällig. Welches Material auf Dauer länger hält kann ich nicht sagen - das hängt auch vom Umgang und Einsatz ab (Ostsee - Muscheln, Steine etc.; Baggersee - nur Kies, evtl. kaum Pflanzen). Vielmehr wird es auf die Verarbeitung der Nähte ankommen. Das sind eher die Schwachstellen an den Bellys.

    Grüße
     
  8. Nobby 1

    Nobby 1 Member

    Registriert seit:
    17. Mai 2015
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwerin
    AW: Belly Boat und Zubehör

    moin moin , hab da mal ne Frage :habe Wathose mit Stiefelgröße 42 und benötige Geräteflossen , aber welche Größe brauche ich ist nicht einfach ohne anprobe
    Danke Euch im voraus
    Gruß Norbert
     
  9. Doerk71

    Doerk71 Sundangler

    Registriert seit:
    12. März 2015
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Stralsund
    AW: Belly Boat und Zubehör

    Hi Nobby,

    ich habe bei Stiefelgröße 42/43 meiner Neoprenwathose Cressi-Flossen (Pro Light) in Größe L/XL (44/45) genommen - passt super!

    Gruß,
    Dirk
     
  10. Testudo

    Testudo Schützer und Nutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2012
    Beiträge:
    3.312
    Zustimmungen:
    1.177
    AW: Belly Boat und Zubehör

    Wir haben jetzt die Mares avanti in xl und kommen damit super klar.
     
  11. Rosi

    Rosi ostseetauglich

    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    5.212
    Zustimmungen:
    56
    Ort:
    Rostock
    AW: Belly Boat und Zubehör


    Kannst du. Ich habe noch einen Tip, binde dir zuerst ein Stück schwere Kette (nirosta) hinter den Anker. 60cm sind ausreichend, kann auch 1m sein. Dann die Ankerleine am letzten Kettenglied verknoten. So liegt der Anker fester am Grund. Hauptsache das Belly ist robust genug für solchen Widerstand.
     
  12. Michael_05er

    Michael_05er Zu selten am Wasser

    Registriert seit:
    20. Juli 2008
    Beiträge:
    2.418
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Obermoschel
    Hat das Berkley auch 160kg Zuladung? Viele Seiten im Netz geben da nur 100kg für das Berkley PVC-Boot an. Nur selten finde ich die 160kg. Ich schwanke nämlich auch gerade, mit welchem Boot ich ins BB-fischen einsteigen soll. Und 100kg Tragkraft fände ich mit 95kg Körpergewicht plus Gerödel etwas knapp bemessen...
    Danke und Grüße,
    Michael
     
  13. Doerk71

    Doerk71 Sundangler

    Registriert seit:
    12. März 2015
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Stralsund
    Hallo Michael,
    ich hab das Berkley und bin etwa so schwer wie du. Ich komme gut zurecht damit, das Gefühl eines Überladens kommt bei mir nicht auf. 160kg dürften allerdings für das Belly zu viel sein, angegeben sind glaube ich 100 kg,

    Ich spiele noch mit dem Gedanken, den Schaumstoffsitz gegen einen aufblasbaren zu ersetzen. Habe noch keinen genauen Plan dafür, mein Angelhöker hat mir aber gesagt, dass es da eine Firma gäbe, mit der man so etwas realisieren könnte. Das dürfte den Sitzkomfort und den Gesamtauftrieb nochmals erhöhen.

    Viele Grüße
    Dirk
     
  14. trawar

    trawar Active Member

    Registriert seit:
    16. April 2017
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    85
    Also wenn ihr von dem Berkley TEC Belly boat Ripple XCD sprecht, das hat definitiv mehr als 100Kg.
    Ich bin auch nicht gerade der leichteste mit 105Kg Nacktgewicht, Ich denke mit allem drum und dran waren es bei mir mal 140Kg und da war kein einziges mal das gefühl von untergehen oder zu tief eintauchen.
    Das einzige was auch angesprochen wurde ist der Sitz, der muss aufjedenfall modifiziert werden wenn man länger damit spaß haben möchte.
    Zum Glück hat das der Vorbesitzer bei meinem erledigt, es ist eine 8cm Styrodorplatte als Sitz die Super ihren dienst verrichtet.
    Was man auch machen kann und was ich auch machen werde ist das ding mit einem Hochdruckboden von dem 12BB nach zurüsten.
    Denn bei der zuladung bleibt der Hintern nicht immer trocken.

    https://www.12bb.eu/de/product/boden---aufblasbahrem--l93cm--schwarz/
     
  15. Michael_05er

    Michael_05er Zu selten am Wasser

    Registriert seit:
    20. Juli 2008
    Beiträge:
    2.418
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Obermoschel
    Danke für die schnellen Antworten! Ja, ich meine das Berkley TEC Belly boat Ripple XCD. Im Netz steht halt überall was von 100kg. Ich schwanke halt zwischen dem Berkley auf der einen und dem Guideline Drifter auf der anderen Seite. Das Drifter ist mit 140kg Zuladung angegeben, da sieht auf dem Datenblatt das Berkley mit 100kg etwas schwach aus. Wenn ich tatsächlich mal meinen E-Motor dranhängen will mit Batterie wirds halt schon was schwerer :) Ist halt ein "Datenblatt-Vergleich", da sind Eure Praxis-Antworten schon hilfreicher.
    Boden bzw. Sitz als "Schwachstellen" sind ja leider recht bekannt bei dem Berkley. Irgendwie schade bei gut 300 Euro, auf der anderen Seite ist es eben das günstigste PVC-Belly wenn ich das richtig sehe. Ich grüble nochmal ein wenig und quatsche mit meinem Händler. Ist ja noch ein Weilchen hin bis zum Geburtstag :)
    Grüße,
    Michael
     
  16. trawar

    trawar Active Member

    Registriert seit:
    16. April 2017
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    85
    Auch wenn das Berkley einen schwachen Sitz hat, ist der immer noch besser als der des Guidelines was Luftmatratzen Ventile für den Sitz hat das man nicht vernünftig aufpumpen und oder die Luft raus lassen kann.
    Wenn das Geld da ist dann definitiv das Berkley ist weit aus robuster und Stabiler, habe das Guideline in aktion gesehen und war froh das ich mir dsa nicht geholt habe.
     
  17. Testudo

    Testudo Schützer und Nutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2012
    Beiträge:
    3.312
    Zustimmungen:
    1.177
    Das Berkley trägt auch 140 KG ohne murren. Die Tragkraftangaben der Hersteller variieren offensichtlich zwischen dem sicher zu gewährleistenden Tragvermögen, andere Bellys haben offensichtlich nur ein Bruchteil an Volumen, da wird es eher die rein rechnerisch mögliche Tragkraft, das hat aber nichts mehr mit realistischen Werten zu tun.

    Ich würde auf jeden Fall ein Belly aus PVC wählen, das berkley ist ok, wenn man doch einen Hochdrucksitz möchte, dann würde ich das Grauvell 170 wählen, da sind aich Ruder mit dabei.
     
  18. trawar

    trawar Active Member

    Registriert seit:
    16. April 2017
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    85
    In der Regel sind die Tragkraft angaben auch bis Mitte Schlauch im Wasser
     
  19. Michael_05er

    Michael_05er Zu selten am Wasser

    Registriert seit:
    20. Juli 2008
    Beiträge:
    2.418
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Obermoschel
    Je weiter ich untergehe, desto leichter werde ich ja :whistling
    Und etwas Styrodur-Bastelei werde ich schon hinbekommen.
     
  20. Dennis Knoll

    Dennis Knoll Angeln-mit-Stil

    Registriert seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    353
    Ort:
    Lingen
    Das Guidline Drifter ist ein gutes Belly Boat und auch für schwere Gewichte zu haben.
    Ich habe es selbst einst gehabt und mit meinen +130kg PLUS Zubehör hatte ich keine Probleme damit, gut zu sitzen. Es hat eben mehrere Luftkammern, weshalb im Falle des Falles, sollte eines kaputt gehen, man weiterhin gesichert ist.
    Ich glaube im Preis/Leistungssegment von dem Guidline Drifter, dürfte es das beste und günstigste Einstiegsmodell sein. Alles andere wird eben eine Nummer teurer wie das Black Viking (welches ich mir geholt habe), Zeck und c.o.

    Für 229€ aktuell bei adh-fishing auch ein krasses Angebot.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden