Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

wodibo

Großlenghoffer
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

petipet schrieb:
Beim Pinkeln zB., so lapidar
Und genau deshalb ist bei mir immer ein kleiner Pinkeleimer an Bord :
Die meisten toten Angler liegen mit offenem Hosenstall am Meeresgrund!
 
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Bei mir im Boot hat jeder die Rettungswesten an!
Außer einem, der hat Hämorrhoiden und der hockt immer drauf. |supergri
Ahoi Heinz Jürgen
 
N

Nauke

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

HeinzJuergen schrieb:
Bei mir im Boot hat jeder die Rettungswesten an!
Außer einem, der hat Hämorrhoiden und der hockt immer drauf. |supergri
Ahoi Heinz Jürgen
Schenke Deinem Kumpel mal ne trittfeste Styrodorplatte - 40mm stark.
Wenn er die unterm Hintern hat kann er die SW anziehen und den Hämorieden
gehts auch noch gut. #6 :m :)
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Den Hinweis mit den vollgesogenen Klamotten muß ich noch mal "hochziehen". Er ist leider falsch. Wenn man über Bord geht, ist neben dem Ertrinken das Erfrieren zumeist das größere Problem - zumindest in kälteren Jahreszeiten. Wenn man ins Wasser muß, weil der Kahn sinkt (und glaubt es mir, es gibt kein unsinkbares Boot!!!) sollte man sich soviel anziehen, wie man hat. Es besteht bei Kälte die Möglichkeit, das sich das innere Wasser etwas erwärmt und kein Austausch ins umgebende Wasser stattfindet. Das verlängert die Überlebenszeit. Klamotten, die sich vollsaugen, können einen nicht nach unten ziehen, es sei denn, Mama hätte sie aus Stahlwolle gestrickt. Textilien sind leichter als Wasser, Wasser ist Wasser. Man kann aber untergehen, wenn man dann vollgesogene Arme nach oben aus dem Wasser reckt, weil dann das gesamte Gewicht nach unten drückt. Wathosen oder schwere Klamotten, die nicht schwimmen, sind natürlich ausgenommen.
 

seaman

Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Moin,moin
Das mit den Textilien ,dass die schwimmen kann ich bestätigen . Ich bin einmal vom 5 Meterbrett in der Schwimmhalle gesprungen mit allen Kleidern ,die ich normalerweise beim Angeln trage (Socken Unterhose,Trainninganzug, Pulover,Dicke Jacke, dicker Angleranzug und Stieffel. Freunde von einem Taucherklub haben mich im Wasser erwartet um mir zuhelfen falls was schief gehen würde. Die Kleider haben so viel Luft in sich behalten dass ich wie eine Boje auf dem Wasser trieb . Mit vier Mann brachten die Taucher es nicht fertig mich unter Wasser zu drücken.
Also wenn ich mal in die See fliege ,werde ich nicht versuchen die Kleider abzulegen. Denn wenn man sich treiben lässt und nicht zu sehr bewegt , dann tauscht sich das Wasser in der Kleiding nicht so oft aus und man wird nicht so schnell unterkühlt da das Wasser in der Kleiding die Körpertemperatur annimmt.
Das Einzig was Probleme machte war das Aussteigen aus dem Wasser ,da die Kleider Tonnen wogen mit all dem wasser
Seaman
 

Vibra - Zocker

CATCH & RELEASE
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Aus den ganzen vorgenannten überlegungen heraus, werden wir ab sofort eine " strickleiter " mit sprossen aus metallrohren mit an bord nehmen. der ins wasser gefallene kann sich an der bordwand festhalten und mit den füssen auf die leiter treten und so wieder ins boot gelangen. die zweite person hält das boot in der waage und hilft beim einbooten. im sommer mache ich mal nen selbstversuch mit voller montur, ist bestimmt ne erfahrung wert..

gruß robert#h
 

skipandi

Freiheitsliebender Seemann
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Moin,das ist eine gute Idee! Ich habe das mit meinem Vater auch schon mehrere Male geübt.Du glaubst nicht wie hoch ein Boot ist,wenn man im Wasser ist.Wenn dann auch noch starker Seegang dazu kommt. |uhoh:
 

Deep Sea

Bootsangler
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Vibra - Zocker schrieb:
Aus den ganzen vorgenannten überlegungen heraus, werden wir ab sofort eine " strickleiter " mit sprossen aus metallrohren mit an bord nehmen. der ins wasser gefallene kann sich an der bordwand festhalten und mit den füssen auf die leiter treten und so wieder ins boot gelangen. die zweite person hält das boot in der waage und hilft beim einbooten. im sommer mache ich mal nen selbstversuch mit voller montur, ist bestimmt ne erfahrung wert..

gruß robert#h
#h Hallo Robert,

ich hab`noch ne klappbare Badeleiter abzugeben. ;)
 

Vibra - Zocker

CATCH & RELEASE
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Danke, aber mein boot ist sooooooooo klein, nur platz für ne strickleiter !!
gruß robert#h
 

Seelachs

Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Servus,
ich habe mir selbst einen Treibanker gebaut.
8m/m Rundstab aus Edelstahl zu einen kreis gebogen, Durchmesser ca. 80 cm
Links und Rechts eine Öse angebogen damit der Kreis mit einer Schraube gehalten wird.
Den Sack habe ich in Trichterform genäht. Länge ca 2m
Vorne und Hinten, habe ich jeweils eine zusätzlich verstärkte Öffnung abgenäht, damit ich den Rundstahl bzw. hinten eine Kordel einziehen kann.
Mit der Kordel kann ich den Wasserdurchfluss bzw. die Treibgeschwindigkeit regulieren.
Funktioniert tadellos.
 
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Hier ein kleiner Tipp für alle "Bootsunerfahrenen"

In der Sonderausgabe von Fisch & Fang "Bootsangeln" geht es um Boote Ausrüstung und Angelmethoden. Im Heft sind www-Adressen sehr vieler Hersteller und auf der beiliegenden CD wird das ganze noch mal ganz nett visualisiert. Es ist bestimmt kein Lehrwerk, aber z.B. für eine Landratte wie mich, die ca. 400km von der Küste entfernt wohnt und nur (teilweise) im Urlaub an der Küste ist, ganz interessant.

Matze
 
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Hi,
wie schnell fährt den ein 15ft GFK-Boot mit einem 10 PS Außenborder in km/h, mit 1 oder 2 Leuten darin?

MfG
Thorsten
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Tut mir leid, Thorsten, so ist die Frage nicht zu beantworten.
GFK ist dabei völlig mumpe! Rumpfform, Kiellinie, Langschaft- oder Kurzschaft, 1 oder 2 Leute (Kinder oder 130 kg?? Männer??) Kajütboot/ offene Schale??
Es wird aber kaum richtig gleiten - und soweit irgendwo bei 10 bis 12 km/h stehen bleiben.
 

petipet

Active Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Hallo Dolfin,

esrt mal zolle ich Dir Respekt. Ich bilde mir als Landratte, der zwei, dreimal im Jahr mit einem Schlauchboot die Küstengewässer in DK/Ostsee beschippert, nicht ein ein, dass ich Ahnung von der Christlichen Seefahrt habe.
Was ich mit vollgesogenen Klamotten meinte, ist der Punkt, dass man erst mal unter Wasser kommt.. Ich war mal Ausbildungsleieter bei DLRG. Sicher ist richtig, dass sich eine Wasserschicht zwischen Körper und und Kleidung bildet und vor Unterkühlung schützt. Und das kann durchaus nachhaltig sein und den Prozess der Unterkühlung um lebenswichtige Minuten, sogar Stunden verlängern kann.
Die meissten saufen aber sofort ab. Ein Schluck Wasser in den Lungenflügen reicht schon aus, um diesen Reflex auszulösen, der den Tod bringt.
Deswegen ist der Auftrieb mit den gängigen Rettungsmitteln so elementar wichtig. Ums erste Überleben. Nix für ungut, Dolfin

Gruss...Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nauke

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Hallo Bootsführer, #h

wann verbraucht ein Motorboot den wenigsten Sprit ;+

Ich hatte mich im letzten Jahr mit meinem Bruder deswegen in der
Wolle |krach:

Er wollte um Benzin zu sparen immer nur langsam, max. Halbgas
fahren. Auch wenn wir eine größere Strecke zu bewältigen hatten.

Ich vertrete die Meinung, Hebel nach vorn, das Boot kommt hoch,
hat wenigen Wasserwiederstand(gleitet) und obwohl der Motor den
den max. Verbrauch hat, sparen wie.
Ich denke 15 Min. Vollgas nimm auf gleicher Entfernung weniger Sprit
wie 40 Min. Halbgas.

Liege ich falsch oder richtig. |kopfkrat #h
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Hallo Nauke,
beim wirtschaftlichen Fahren, also dem Verbrauch von Litern je gefahrener Strecke, muß man sich nach dem Boot richten. Es gibt Boote, die aufgrund ihrer Konstruktion eine bestimmte Geschwindigkeit kaum überschreiten werden und der höhere Einsatz von Leistung verpufft in Form von Wellen und gewühle.
Bei dir, du beschreibst einen Gleiter, liegt die Wahrheit etwa in der Mitte. Man soll das Boot möglichst schnell über den Punkt in Gleitfahrt bringen. Das ist für einen Gleiter die wirtschaftlichste Fortbewegung. Nachdem das Boot dann in Gleitfahrt ist, die Drehzahl soweit zurücknehmen, das man in Gleitfahrt verbleibt. Man kann auch noch durch Veränderungen in der Trimmung dafür sorgen, das das Boot bei niedrigeren Drehzahlen im Gleiten bleibt. Das kann durch Gewichtsverlagerung / also Veränderung der Sitzpositionen oder durch Verstellung des Powertrimms erfolgen.
Konkret bei dir also: Gleitfahrt in möglichst niedrigem Drehzahlbereich.
Mast und Schootbruch!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Nauke

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Hallo Dolfin,

das mit dem Gas zurück wenns Boot gleitet habe ich begriffen.

Aber das mit der Trimmung |kopfkrat

Ich weis nur, bei manchen Booten, egal wieviel Gas man da gibt
ist die Spitze immer oben und der Kahn kommt nicht vernünftig
vorwärts.
Wenn aber, bei drei Mann Besatzung zwei sich in den Bug drängeln,
kommt der runter und es geht besser.

Gruß Hartmut
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Es gibt zwei Möglichkeiten der trimmung, Nauke:
Durch Gewichtsverteilung und durch den Powertrimm. Die Gewichtsverteilung hast du
schon grb beschrieben. Die meisten Boote sind zu Hecklastig bzw. werden zu hecklastig beladen und buddeln sich dann hinten ein. Also, muß man dafür sorgen, das das besser läuft.
Größere Motoren haben einen Powertrimm. Damit kann der Motor in seinem Winkel zur
Längsachse des Bootes verstellt werden. So kann ich durch die Druckrichtung der Schraube schon einiges an Fehlverteilung im Boot ausgleichen oder einfach in Gleitfahrt nochmals optimieren - das spart Drehzahl bei gleicher Wirkung.
 
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Moin Dolfin,

wenn ich allein im Boot sitze habe ich bei langsamer Fahrt auch das Problem, dass mein Bug Richtung Himmel zeigt. Mit etwas mehr Gas komme ich dann auch schnell in Gleitfahrt. Aber wenn die Wellenhöhe das nicht zulässt bzw. ich es nicht riskieren möchte, weil ich ein sehr leichtes Boot habe und ihm nicht zutraue die heftigen Aufsetzer auf Dauer zu überstehen, würde es mir weiterhelfen, wenn das Heck etwas hochkommt.
Trimmung und Gewichtsverlagerung habe ich schon so weit es geht optimiert. Mit einer Pinnenverlängerung würde ich zwar das fehlende Bischen noch rausholen können, aber dann kann ich wegen der begrenzten Einschlagwinkel im Flachwasser keinen Haken mehr um spät erkannte Hindernisse schlagen. Deshalb gehen mir jetzt Hydrofoils durch den Kopf. Allerdings vermute ich, dass die erst bei etwas höheren Geschwindigkeiten was bringen. Mein "Problembereich" liegt bei ca. 5 km/h. Was meinst Du zu den Dingern?

Matze
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Hallo Matze,

bau dir lieber Trimmklappen. Die kannst du aus Niroblechen und Schrauben selbst bauen. Sollte auch schon helfen.
 
Oben