Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

G

Gast 1

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Ich habe alles gelesen und mir sträuben sich die Haare.

Sicherlich mache ich mir jetzt auch Feinde, trotzdem erzähle ich ein wenig:

Ich bin seit 45 Jahren auf dem Wasser. Ich habe alles erlebt, was es in der Ostsee gibt:

Nebel von 15 m Sicht nach 30 Minuten,
Sturm von 1 Bfd. auf 10 Bfd in 3 Minuten
Den ersten "Tornado" (heißt hier Windhose) auf der Ostsee
Gewitter mit Winden, die um 180° drehen.

Ich bin und war Segler. Ein Segelboot hat für Notfälle immer einen Motor.
(Ich spreche nicht von Jollen)

Und ich bin wirklich extrem. Ich bin jahrelang als Taktiker auf Regatten gefahren, als Skipper mit Gästen und als Segellehrer.

Bei 6 Bfd. fängt der Spaß an, aber richtig gut wird es ab 10 Bfd.
Wir sind noch bei 8-9 mit 88m² Spinnacker gefahren.

Der Unterschied: Es handelte sich hier um Yachten.
Sicherheit stand immer an erster Stelle. Modernste Schwimmwesten, Lifebelts usw. waren Vorraussetzung. Der letzte Skipper war letztes Jahr Europameister, sein Schiff hat 3,5 mio € gekostet.

Meine Brüder fahren ein ca. 8 m Motorboot mit > 100 PS. Sie sind auch Segler und haben immer einen zweiten Motor an Bord.

Eigendlich fast alles, was hier beschrieben wurde, wie Bootsgröße, 4 PS Motor, usw. ist geeignet, bei 1-4 Bfd. zum Angeln zu fahren. Nachdem man den Wetterbericht abgehört hat.
Alles Andere ist Leichtsinn.

Und die von uns Allen geliebte Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger hilft im Notfall kostenlos.
Wenn es aber Leichsinn ist, kann eine kleine Rettungsaktion richtig teuer werden.

So eine Rettung gabe es 1972, ich war dabei auf einem Boot der Gesellschaft.
Einsatz von: Rettungsbooten, Zollbooten, Polizeibooten, Hubschrauber, Befehl an die Berufsschiffahrt, die Containerfrachter und andere Frachter quer zur Welle zu stellen.

Kosten des Einsatzes: > 2.000.000 DM. Hier wurde sie vom Staat getragen, da es sich bei den Geretteten um Diplomaten handelte, die bei der Segelolympiade auch dabei waren.

Lieber Angler mit kleiner "Nußschale", wenn es Leichtsinn ist, trägst Du die Kosten.

Daher meine Bitte an Alle Bootfahrer ohne Ausbildung / Führerschein:

Bitte glaubt nicht, das die See harmlos ist. Sie ist manchmal extrem "mörderisch".
 
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Hei Falk!
Bin ganz Deiner Meinung.
Habe auch schon Abenteuer hinter mir.
Mir graut's noch vor dem "Mut" den ich schon hatte.
Sicherheit ist oberstes Gebot und ein Bootsführerschein wichtig.
Der machts natürlich nicht alleine, aber die Erfahrung die dann noch kommen muß, hat eine solide Basis.
Ahoi
Heinz Jürgen
 
N

Nauke

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Falk Paustian schrieb:
Ich habe alles gelesen und mir sträuben sich die Haare.

Sicherlich mache ich mir jetzt auch Feinde, trotzdem erzähle ich ein wenig:

Ich bin seit 45 Jahren auf dem Wasser. Ich habe alles erlebt, was es in der Ostsee gibt:

Nebel von 15 m Sicht nach 30 Minuten,
Sturm von 1 Bfd. auf 10 Bfd in 3 Minuten
Den ersten "Tornado" (heißt hier Windhose) auf der Ostsee
Gewitter mit Winden, die um 180° drehen.

Ich bin und war Segler. Ein Segelboot hat für Notfälle immer einen Motor.
(Ich spreche nicht von Jollen)

Und ich bin wirklich extrem. Ich bin jahrelang als Taktiker auf Regatten gefahren, als Skipper mit Gästen und als Segellehrer.

Bei 6 Bfd. fängt der Spaß an, aber richtig gut wird es ab 10 Bfd.
Wir sind noch bei 8-9 mit 88m² Spinnacker gefahren.

Der Unterschied: Es handelte sich hier um Yachten.
Sicherheit stand immer an erster Stelle. Modernste Schwimmwesten, Lifebelts usw. waren Vorraussetzung. Der letzte Skipper war letztes Jahr Europameister, sein Schiff hat 3,5 mio € gekostet.

Meine Brüder fahren ein ca. 8 m Motorboot mit > 100 PS. Sie sind auch Segler und haben immer einen zweiten Motor an Bord.

Eigendlich fast alles, was hier beschrieben wurde, wie Bootsgröße, 4 PS Motor, usw. ist geeignet, bei 1-4 Bfd. zum Angeln zu fahren. Nachdem man den Wetterbericht abgehört hat.
Alles Andere ist Leichtsinn.

Und die von uns Allen geliebte Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger hilft im Notfall kostenlos.
Wenn es aber Leichsinn ist, kann eine kleine Rettungsaktion richtig teuer werden.

So eine Rettung gabe es 1972, ich war dabei auf einem Boot der Gesellschaft.
Einsatz von: Rettungsbooten, Zollbooten, Polizeibooten, Hubschrauber, Befehl an die Berufsschiffahrt, die Containerfrachter und andere Frachter quer zur Welle zu stellen.

Kosten des Einsatzes: > 2.000.000 DM. Hier wurde sie vom Staat getragen, da es sich bei den Geretteten um Diplomaten handelte, die bei der Segelolympiade auch dabei waren.

Lieber Angler mit kleiner "Nußschale", wenn es Leichtsinn ist, trägst Du die Kosten.

Daher meine Bitte an Alle Bootfahrer ohne Ausbildung / Führerschein:

Bitte glaubt nicht, das die See harmlos ist. Sie ist manchmal extrem "mörderisch".


Ich habe Deinen Beitrag Gestern, Heute und Heute nochmal gelesen.
Ich komme nicht hinter den Sinn |kopfkrat

Ich, als relativ Bootsunerfahrener, habe in den anderen Beiträgen mehr
für mich mitnehmen können.

Gruß Hartmut
 

Karstein

Uuuund tschüss.
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Falk Paustian schrieb:
Wir sind noch bei 8-9 mit 88m² Spinnacker gefahren.
@ Falk: nenne mir doch mal bitte den Segelyacht-Typ und die Profi-Crew, mit welchem ihr sowas machen konntet.

Gruß vom Drachen-Besitzer GER-99

Karsten
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

???
8 bis 9 und Spinnaker??
Ist das was starkes - oder nur einfach...d?

Ansonsten kann man jede warnende Stimme nur begrüßen, da einfach noch immer zuviele Kleinbootfahrer, insbesondere aber Angler, unnötig sterben.
 

Karstein

Uuuund tschüss.
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Oh Dolfin,

ich kenne wenige Pro´s, die bei solch ´nem Wind mit KLEINEM Spi segeln können - deshalb bin ich gespannt, welcher Profisegler Falk ist! (welcome here, Sailor!)
 

FrankHB

Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Falk |kopfkrat

Mann, was sollen die Boardies, die hier um Hilfe und Rat suchen, von Deinem Bericht halten.

Ich glaube, die denken Du warst seekrank, als Du den Beitrag geschrieben hast.

Also wenn Du mir das an einem Thresen im Leuchtturm erzählt hättest, dann hätte ich zu Dir gesagt - nimm ein paar Windstärken weg und mache den Spinnacker etwas kleiner.

Dafür mache ich das Licht aus von dem Fahrrad, was ich gerade aus dem Wasser geangelt habe.

Es gibt noch mehr Leute, die beruflich und hobbymässig viel Zeit auf dem Wasser verbracht haben, so wie auch ich und ich kann auch einschätzen, was Du da schreibst.

Und die Trophy, die ich jetzt fahre, ist das kleinste Schiff, was ich je besessen habe. Selbst da benutze ich auch die von Dir zitierten Westen von der 3 Mio Yacht.

Also ich habe bei meiner Segelyacht 32 Fuß, den Spinnacker eigentlich nur rausgeholt, wenn der Pott nicht in Schwung kam.

Meine Lieblingssegelyachten waren und sind heute noch Halber oder Najade.
Kennst Du bestimmt.

Oder bist Du die Regatta

Whitbread Round the World Race for the Volvo Trophy".

gesegelt?

Hört sich fast so an.

Und das mit der deutschen Gesellschaft kenne ich auch anders.

Leben werden umsonst gerettet, d,h. wenn die Kiste abgesoffen ist, kostet das nichts.

Schleppen die Dich aber mit Boot rein, dann kostet das was bei der DGzRS.

Oder hat sich da was geändert?

Naja - allzeit gute Fahrt.


Die leute, die geschrieben haben wegen der Trimmung - Hartmut hat das schon richtig erkannt mit der Gewichtsverlagerung - ist die einfachste und billigste Art, das Problem zu lösen.

Bei meinem Boot habe ich Powertrimm und Trimmklappen.
Aber der Aufwand lohnt sich bei kleineren Booten nicht.

Frank
 

Tresar

New Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Neuling stellt Frage zur Gewichtsverteilung.

Hallo Zusammen

Habe mir einen Dreikieler zugelegt (erstes Boot) und mich nun mit der Frage der Gewichtsverteilung beschäftigt. Das Boot ist 3,35m lang, 1,25m Breit und wiegt 65Kg, dieses soll folgendermaßen bestückt werden.

Bug:

120Ah Batterie 22,8Kg
E-Motor 55lbs 9,2Kg

Gesamt: 32,0Kg


Heck:

Außenborder 7,5PS 23,0Kg
Tank 22L ca. 20Kg

Gesamt: 43,0Kg


Ist das von der Gewichtsverteilung ok so?


mfg
Tresar
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Würde ich auch so verteilen, da anders fast nicht möglich!
Die Feintarierung nimmst du dann mit dem Köper vor, es könnte um die Kiste ins Gleiten zu bekommen, vorteilhaft sein mit Pinnenverlängerung zu fahren und die Sitzposition zur Bootsmitte auszurichten.
Mitm zweiten Mann wird es ohnehin eng in der Bootsgröße und höchstwahrscheinlich auch kein Gleiten möglich?
Wenn du noch ein dicker Kerl bist, musst du überhaupt schauen ob die ganze Fuhre nicht schon am Gewichtslimit ist?

Wünsche jedenfalls gute Fahrt und Fänge.

Jürgen

P.S.:Die Halterung für den E-Motor im Bug kannst du nochmal 2-3Kg rechnen, eventuell je nach Revier, noch ein 3,5-5 kg Anker, Sitz, Ruder?
Kommt also noch Gewicht zusammen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Knut82

Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Ich habe gerade einen kleinen Hirnfurz und wollt mal hören, wie unverantwortlich und riskant das wirklich wäre.

Ich habe keinen Bootsführerschein und noch nie ein Motorboot gesteuert Sowas dürfte ich ja trotzdem fahren:

https://www.happycharter.com/de/boot/quicksilver-activ-470-cabin-197806

Ist es möglich, mit so einem Boot ein paar Tage alleine auf der Ostsee zu verbringen? Angeln, mal hierhin, mal dahin. Aber ohne festen Wohnsitz.

Ist das gefährlich und schwachsinnig? Idee vergessen, Führerschein machen und irgendwann mal was größeres?

Danke und Gruß,
Knut
 

engelhai

Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Denke mal das man für so Etwas schon diverse Grundkenntnisse beherschen sollte. Wie etwa: Wetterkunde,Verständniss von Seekarten, Erfahrung mit GPS u.a. Ausserdem legt man sich den Törn vorher zurecht, denn man muss ja wissen welchen Hafen man abends anlaufen will, oder bei schlechten Wettér. Wo kann man tanken, wo sind Sperrgebiete und,und ,und.
Die Ostsee kann schon ziemlich fies werden, ist schliesslich kein Ententeich.:)
 

Knut82

Member
AW: Bootsunerfahrene stellen Fragen an die alten Hasen!!

Danke für deine Antwort!

Ich denke mal ich werde die Zeit dann eher für einen Bootsführerschein nutzen. Ich wird mich da mal informieren.

Gruß,
Knut
 
Oben