Bündnis Pro Angeln, ein weiterer Leuchtturm?

Ørret

Member
AW: Bündnis Pro Angeln, ein weiterer Leuchtturm?

Jupp, ziemlich tot dieses Bündnis. Dem Leuchtturm ist wohl der Strom ausgegangen.
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: Bündnis Pro Angeln, ein weiterer Leuchtturm?

Hallo,


war was anderes zu erwarten ?
 

Polarfuchs

Fischosoph
AW: Bündnis Pro Angeln, ein weiterer Leuchtturm?

...und wie wurde das Kati am Anfang wieder gesteinigt! Ich wünschte auch gewisse Leute würde sich häufiger Irren. Und die Gebetsmühlen sind echt manchmal anstengend!! (Habe ich auch schon so mit Nachdruck geäußert :) )
....aber leider, leider.... ;)
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Bündnis Pro Angeln, ein weiterer Leuchtturm?

Auch ich habe nichts Anderes erwartet.
Kati wurde beschimpft, was mir erspart blieb, (war wegen Meinungsäußerung gesperrt)
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Bündnis Pro Angeln, ein weiterer Leuchtturm?

Urlaub? Oder Passwort vergessen? Wer weiß das schon so genau...

Bei uns - Anglerdemo - ist es ja zur Zeit auch ruhig, allerdings arbeiten wir sehr, sehr intensiv hinter den Kullissen an unseren neuen Aktivitäten.
 

Georg Baumann

Administrator
Teammitglied
Hat jemand konkrete Infos? Da passiert ja nun wirklich gar nichts mehr in der Gruppe BPA. Mit viel Elan und Tamtam gestartet und nu? Tot?
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Hat jemand konkrete Infos? Da passiert ja nun wirklich gar nichts mehr in der Gruppe BPA. Mit viel Elan und Tamtam gestartet und nu? Tot?
Es hieß ja, das ein Verein gegründet werden sollte, danach riss die Kommunikation aber ab. Ich schätze, das nach dem ersten Spatenstich die Idee gleich wieder beerdigt wurde. Zumindest wurde etwas versucht, kann ja nicht alles jederzeit klappen.
 

Georg Baumann

Administrator
Teammitglied
Nun denn. Mit solchen Nummern wird's künftig nicht einfacher, Leute hinterm Ofen hervorzulocken.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Kommt drauf an, die Meinung der Menschen wandelt sich mit dem Zeitgeist minütlich. Ich würde solche Versuche nicht verurteilen, wenn es mal nicht funktioniert. Wie oft werden Projekte angefangen, aber nicht beendet? Die Entwicklung, der ganze Prozess, ist ja nicht als Sprint zu sehen, vielmehr ist es ein Marathon.

Ein Bündnis unter Anglern müsste ja in jedem Falle eigentlich vom Verband selbst ausgehen, insofern sind die Zuckungen und angelpolitischen Schwankungen ja schon ein Indiz für Probleme, die behandelt werden müssen. Ich sehe das in jedem Falle eher positiv. Große Dinge werden nicht über Nacht geschaffen. Irgendwer an anderer Stelle wird diesen Anstoß vielleicht auch für sich nutzen. :)
 

Georg Baumann

Administrator
Teammitglied
Grundsätzlich gehe ich da mit, in dem Fall macht es unterm Strich dann doch eher einen sehr dilletantischen Eindruck. In dem Interview, das ich damals geführt habe, wurde ja deutlich, dass die sich offensichtlich über viele Punkte gar keine Gedanken gemacht haben. Da kann man dann ja noch sagen, dass es sich entwickeln muss, aber dann hätten die Initiatoren dem eine Richtung geben müssen, sodass es sich entwickelt. Sehe ich bislang nicht. Ohne Ziel und klaren Plan ist es dann halt zum Scheitern verurteilt. Aber gut, gemeckert ist immer schnell ...
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Die Frage ist doch, ob man stets Kompetenz hinter den handelnden Personen vermuten muss. Per se hat das Bündnis anfänglich auch keine wirklichen Ziele ausgesprochen, auf der Internetseite waren schöne "Phrasen" platziert, um sich erstmal ein Gesicht zu verpassen, aber eben ohne Charakter. Allerdings erlebt und sieht man im Internet solche Bewegungen tagtäglich sich aufbauen und wieder fallen. Im privaten Umfeld ist das nicht anders, aus Übermut und einem spontanen Moment wird ungeplanter Aktionismus schnell zur Bürde.

Ich fand es jedenfalls äußerst positiv, das sich aus dem Nichts eine größere Menge an verschiedenen Menschen zusammengefunden haben. Das Projekt wurde ja schnell von allen Seiten flankiert, weil der Initiator selbst umstritten ist. Mich verwundert zwar, das jener selbst es zulässt, sich virtuell angreifbarer zu machen, als er es ohnehin vielleicht schon ist, trotzdem bleibt Klaus Däschler auch nur ein Mensch mit einen Fehlern.

Für mich sind und bleiben das Kleinigkeiten, "first world problems", am Ende können sie die Kiste mit dem Sargnagel verschließen und nächsten Monat weiß keiner mehr um die Existenz des Bündnisses.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Ich habe das BPA ja auch von Beginn an kritisiert, in erster Linie wegen der Personen. Ohne Klaus angreifen zu wollen- wenn ich Präsi in einem Anglerverband bin, brauche ich dann noch ein "BpA"? Das habe ich von Beginn an nicht verstanden! Ich habe mit einem Verband doch viel mehr Möglichkeiten. Wenn ich aber meine eigenen Vorstellungen in einem Verband nicht umsetzen kann, muss ich den Rückzug dort antreten. Ich lasse mich doch nicht verbiegen und vertrete andere Interessen. Wenn also ein Verban andere Ansichten wie ich habe- dann sollen sie es machen, jedoch ohne mich. Für mich hatte das BpA aus diesen Gründen ein Glaubwürdigkeitsprojekt.

Ich habe mich vor der Gründung des BpA sehr intensiv mit einigen Akteuren ausgetauscht. In manchen Dingen wurde ich um Rat gefragt und habe meine Meinung mitgeteilt. Tatsächlich hatte ich ja auch ein wenig Hoffnung, dass eventuell die Verbände mehr Druck bekommen. Leider nicht! Ich denke man hat es im Vorfeld versäumt, klare Linien festzulegen und die Akteure waren zu unterschiedlich. Manchmal passieren dann auch Dinge unvorhersehbar, so dass sich Prioritäten verständlicherweise ändern.

Ich denke es wurde einiges an Zeit investiert, ein paar Euro wurden ebenfalls auf den Tisch gehauen und alles ist (Stand jetzt) verpufft. Irgendwie schade...
 
Die Höhle der Löwen,

vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an eine Aktion hier im Forum, wo sich eine Gruppe gebildet hat die versucht hat gegen Misstände anzukämpfen, auch damals gab es mega Gegenwind trotz der unterstützung einiger Mitglieder. Damals war es genau das gleiche Theater viel zu viel Arbeit womit ein grossteil der Mitglieder scheinbar nicht gerechnet hat. Der 2. Punkt ist der Gegenwind, anstatt mal zusammen zu halten und wirklich was zu tun wird nur "dummes zeug" geredet.

Nichts desto trotz habe ich es mit BPA nochmal versuchen wollen, ich sage euch es war/ist die Hölle.
Nur mal ein Beispiel: Ich habe damals einen unangemessenen Beitrag gelöscht, mit dem Ergebniss das ich 1000 negative private nachrichten bekommen habe.
Eine Woche später habe gab es erneut einen Beitrag diesen habe ich aufgrund der Interessierten nicht gelöscht, wieder habe ich einige 100 Nachrichten bekommen warum ich diesen Beitrag nicht lösche.

Kati und die ganzen anderen Kritiker.... Sorry wenn ich das so sage aber wenn ihr den A..... in der Hose gehabt hättet und mit angepackt hättet, wäre das mit Sicherheit anders gelaufen. Also wenn sich einer berufen fühlt, positives beizutragen haben wir offene Ohren.

In diesem Sinne wünsche ich allen tl und entspannende Tage am Wasser.
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Lieber Oldscool,

ich entschuldige mich im Namen aller Kritiker, dass WIR Schuld haben, dass das BPA (anscheinend) gescheitert ist. Wir haben nicht ahnen können, dass das Orga-Team hochsensibel ist und Kritik nicht begegnen kann. Selbstverständlich hätten wir ansonsten tägliche Glückwünsche gesendet. Ihr hättet uns Eure Wünsche lediglich mitteilen müssen.

Wir sollten dann jedoch auch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass kreative und gute Leute von EUch aus dem Team "entfernt" wurden. Oder dass ich von Beginn an meine Unterstützung angeboten habe. Oder das ich vor der Veröffentlichung der Leitlinien diese überarbeitet habe, aber gleichzeitig davor gewart habe, Leitlinien mit so vielen Punkten - die so niemals auch nur annährend bundesweit bearbeitet werden können - zu veröffentlichen. Auch habe ich Euch empfohlen, sich grundsätzlich von der Verbandsarbeit zu distanzieren und die Lücke zwischen Angeln und Naturschutz zu schließen, wenn sich eine Initiative schon "Bündnis PRO ANGELN" nennt.

Naturschutzverbände haben wir bundesweit mehr als genug, ob von Anglern oder Vogelkundlern finanziert. All diese Dinge habe ich in einem schriftlichen Austausch mit Euren Verantwortlichen vorgetragen, sogar eine PowerPointPräsentation VOR EURER Gründungssitzung im Februar zur Verfügung gestellt.

Die Hilfe war also anscheinend so nicht gewollt und somit steht es mir meiner Meinung nach auch zu, diese Punkte öffentlich zu kritisieren. Denn ich habe VORAB genau davor gewarnt, dass Ihr mit Eurer Vorgehensweise keinen Erfolg haben werdet. So habe ich am 12. März 2018 einen Austausch mit folgender Empfehlung beendet (Zitat): "Ein "Bündnis Pro Angler" sollte sich ausschließlich auf das Angeln konzentrieren, d.h. keine Verbote, einfacher Zugang zu Gewässern, Angeln mit Kindern- alles das was ein Naturschutzverband nicht machen kann. Verbände haben wir doch genug und benötigen nicht noch mehr. (...)Legt Euch nicht fest und spaltet Euch ab von den Aufgaben der Verbände! Ansonsten ist Euer Bündnis in 3 Monaten Geschichte...".

Und das machst Du uns/ mir jetzt pauschal zu einem Vorwurf? Das finde ich unanständig! Wäre eventuell ein wenig Selbstkritik und Selbstreflexion angebrachter? Es sind nicht immer nur die Anderen Schuld, auch wenn es vermeintlich einfacher erscheint. Das eigene Verhalten spielt hierbei immer eine große Rolle- gerade ich als sehr impulsiver Mensch weiß das und kann meine Impulsivität leider nicht immer verbergen, wie man auch an manchen Beiträgen von mir entnehmen kann ( das ist meine Selbstbeobachtung).

PS: Selbstverständlich kann ich jeden schriftlichen Austausch belegen!
 
Oben