DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Naturliebhaber

Well-Known Member
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Mich interessiert viel eher, ob es legitim sein dürfte zu angeln um der Jagd, der Drills , der Taktik und des Erfolges wegens. Klar kann ja keiner Nachweisen. Aber ist schon krank, dass man sich solche Hilfskrücken bedienen muss -> für mich das Versagen der Verbände auf die letzten Jahrzehnte.
Solange das Tierschutzgesetz in der heutigen Form Bestand hat, kann kein Verband den von dir beschriebenen Umstand ändern. Und ich sage es mal ganz krass: Die einzige Partei, der ich vielleicht zutraue, dass sie sich an dieses Thema ran wagen würde, ist die AfD. Das ist meine Ist-Analyse. |wavey:

Die Perspektive sieht also nicht gerade nach einer kurzfristigen Lösung aus ...
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo,


Solange das Tierschutzgesetz in der heutigen Form Bestand hat, kann kein Verband den von dir beschriebenen Umstand ändern. Und ich sage es mal ganz krass: Die einzige Partei, der ich vielleicht zutraue, dass sie sich an dieses Thema ran wagen würde, ist die AfD. Das ist meine Ist-Analyse. |wavey:
Die Perspektive sieht also nicht gerade nach einer kurzfristigen Lösung aus ...
So weit will ich doch gar nicht springen, da die Arbeit vor der eigenen Haustüre anfängt. Etwas was mir immer häufiger auffällt. Der eigenen Verbände werden gar nicht mehr in die Pflicht genommen.

Aus meiner Sicht sollte eine vernünftige Verbandarbeit erstmal die maximale Freiheit und Bestimmung des eigenständigen Anglers definieren.
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Bei uns ist nunmal das Angeln im Tierschutzgesetz verankert und danach, das können wir drehen und wenden wie wir wollen,
ist reines C&R in Deutschland ganz klar verboten.
Gibt es eigentlich irgend woher Geld dafür,
dass man diesen Blödsinn immer und immer wieder in die Welt hinaus posaunt?
|kopfkrat

... bis so Anfang/Mitte der 1990er Jahre war es der Öffentlichkeit wurscht
Geschichtsklitterung vom Feinsten!

Drossé war bereits in den 80ern hochaktiv.
Der VDSF hat "Angeln nur zur Verwertung (& Hege)" bereits propagiert,
als in D unter C&R allenfalls eine Tochterfirma von C&A vermutet worden wäre.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Gibt es eigentlich irgend woher Geld dafür,
dass man diesen Blödsinn immer und immer wieder in die Welt hinaus posaunt?
|kopfkrat
Die aktuelle Rechtsprechung in Deutschland geht davon aus, dass Fische Schmerz und Stress empfinden. Und unter dieser Voraussetzung hat Lajos völlig Recht.

Wir müssen (und sollten) das alles nicht so akzeptieren, aber solange der Fische von gerichtlich bestellten Gutachtern hinsichtlich seiner Empfindungsfähigkeit auf das Level des Wellensittichs gehoben wird, ist das Tierschutzgesetz der Gradmesser.
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo,


Die aktuelle Rechtsprechung in Deutschland geht davon aus, dass Fische Schmerz und Stress empfinden.
Das sind Rechtsprechungen von VG`s ... an sich sind das Gerichte, die sich schämen sollten einen solchen Namen zu tragen.

Und wieder die entscheidene Frage: Warum haben unsere Verbände hier nicht eine weitere Instanz zur rechtlichen Sicherheit bemüht.....

Sich nicht um Öffentlichkeitsarbeit und gesellschaftliche Anerkennung kümmern - und dann sich wundern das beides nicht existiert. Und daraus wird dann der Offenbarungseid gedreht -> das man eh nix machen kann.

.... Weil sie nicht hinter den Anglern stehen - weil sie Bewirtschafter Interessen vertreten - weil sie ihre Pfründe mit Naturschutz und Naturaussperrung versuchen zu halten.

Der Feind des Anglers sitzt im eigenen Verband .... die anderen Gegner braucht man vorher gar nicht ins Auge nehmen - weil zurecht von Gegnern das Argument kommt .... das die Trottel vom Verband doch alles abgenickt hätten.
 

smithie

Well-Known Member
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo,


dem kann ich nur teilweise beipflichten. Sicher der ständige Hinweis "Angeln nur zum Verzehr" ist kontraproduktiv.
Aber dahingebracht haben uns die propagierenden C&Rler.
Ich angle ja nun schon sehr lange und bis so Anfang/Mitte der 1990er Jahre war es der Öffentlichkeit wurscht (süddeutsch für egal), was die Angler so machen.
Ich behaupte "DER" Öffentlichkeit ist das immer noch egal.


Es wird aber anders Stimmung gemacht von ein paar wenigen Ideologen, die meinen, Schein-Wahrheiten unter Volk bringen zu müssen, um sich damit ihre Daseinsberechtigung zu sichern.


Witziger(trauriger)weise könnte man dazu sowohl Petra- als auch einige Angel-Verbandsfunktionäre zählen...




Aus meiner Sicht sollte eine vernünftige Verbandarbeit erstmal die maximale Freiheit und Bestimmung des eigenständigen Anglers definieren.
Das sehe ich genauso - und genau das ist leider das Problem.
Es hilft nichts, wenn wir das so sehen.


Wenn ein *wieauchimmer* gewählter Funktionär die Sache oder das Ziel einen feuchten Dreck interessiert, macht er weiter, was er will.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Gibt es eigentlich irgend woher Geld dafür,
dass man diesen Blödsinn immer und immer wieder in die Welt hinaus posaunt?
|kopfkrat


Geschichtsklitterung vom Feinsten!

Drossé war bereits in den 80ern hochaktiv.
Der VDSF hat "Angeln nur zur Verwertung (& Hege)" bereits propagiert,
als in D unter C&R allenfalls eine Tochterfirma von C&A vermutet worden wäre.

Hallo,


schöne Worte sind nicht wahr - wahre Worte sind nicht schön.
Ob Du das als Blödsinn bezeichnest oder nicht, es ist halt mal so. Wie schon erwähnt, gilt das Tierschutzgesetz für alle Wirbeltiere ob uns das uns passt oder nicht, daran wird sich mit Sicherheit erstmal nichts ändern. Das ist kein Blödsinn, das ist Fakt.
Wieso Geschichtsklitterung, in den 80ern, oder auch vorher, kenne ich nichts Anderes als Angeln zur Verwertung, wenn man mal von den paar C&Rlern aus der Fliegenfischerszene absieht. Das brauchte nicht propagiert werden, das war so, zumindest überall dort, wo ich fischte, auch im Ausland.
Ich ging noch nie ohne Entnahmeabsicht ans Wasser, nicht 1960 und auch nicht 2018. Allerdings, welchen Fisch ich mitnehme entscheide schon noch ich, damals wie auch heute.


Petri Heil


Lajos
 

exil-dithschi

ansitzspinner
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Ich behaupte "DER" Öffentlichkeit ist das immer noch egal.
absolut, ich habe es schon tausendmal geschrieben, bin schlimmstenfalls ein bemitleidenswerter spinner, oder ein fremdgeher, weil ich nachts am wasser bin und sehr selten mit ´nem fisch nach hause komme.


C&R war bis dahin nur vereinzelt aus der Fliegenfischerszene bekannt und spielte ansonsten keine Rolle. Wenn früher jemand einen maßigen Hecht, Zander, Forelle, Schleie, Karpfen usw. wieder zurücksetzte, nun der wurde als jemand angesehen, der nicht alle Tassen im Schrank hat.
hier ebenso oft auch noch mal.
in meinem umfeld und auch dem meines vaters und seiner gesellen war es einst völlig anders. reine kochtopfangler, die wirklich alles brauchbare mitgenommen haben, wurden hier schon mal schief schief angeschaut, bzw. mussten für ein witzchen auf deren kosten herhalten.
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo Lajos1,


entscheidend und spannend (für mich) sind die Beweggründe der gesetzbegründenen Entscheidung und Formulierung. Ich denke die Wirbeltierdefinition ist damals in einem völlig anderen Kontext entstanden.

Und wieder ein Versäumnis unseren so tollen Verbände ..... hier nicht in den letzten Jahrzehnten aufmerksam und zeitgeistunkritisch ....auf eine Anpassung ...ggf. wie bei den Österreichern einzuwirken.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo,

Das sind Rechtsprechungen von VG`s ... an sich sind das Gerichte, die sich schämen sollten einen solchen Namen zu tragen.

Und wieder die entscheidene Frage: Warum haben unsere Verbände hier nicht eine weitere Instanz zur rechtlichen Sicherheit bemüht.....

Hallo,


selbst die, an sich, anglerfreundlichen Untersuchungen und die daraus resultierenden Veröffentlichungen von Dr. Arlinghaus schließen ein mögliches Schmerzempfinden von Fischen nicht aus.
Die Rechtslage ist halt so, es gibt derzeit keine wissenschaftliche Arbeit, welche zu dem Ergebnis kommt, dass Fische schmerzunempfindlich sind. Das ist die rechtliche Sicherheit der Gerichte.



Petri Heil


Lajos
 
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Ich verstehe diese C&R-Diskussionen sowieso nicht. Seh ich das richtig, dass da Deutschland alleine auf weiter Flur steht? 85 km nördlich von mir ist C&R gang und gäbe.

Ich würde auch dazu tendieren, dieses "Problem" den nutzlosen Verbänden anzukreiden und der typisch deutschen Eigenschaft, zu schwarz-weiss-malerei (um nicht zu sagen fatalistisch zu Extremen) zu neigen.

Aus Skandinavien sind mir diese ständigen Pimmelgefechte zwischen Naturnutzern und Naturschützern jedenfalls nicht bekannt.

#d

Es gibt wohl keine Lösung, außer in Zukunft zum Angeln nach Dänemark, Norwegen oder Schweden zu fahren.

Gruß von der Küste
FFK
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

hier ebenso oft auch noch mal.
in meinem umfeld und auch dem meines vaters und seiner gesellen war es einst völlig anders. reine kochtopfangler, die wirklich alles brauchbare mitgenommen haben, wurden hier schon mal schief schief angeschaut, bzw. mussten für ein witzchen auf deren kosten herhalten.

Hallo,


also bei uns war es so, dass wenn jemand z.B. auf Hecht ging, er eben einen Hecht wollte und zwar minehmen wollte, genauso bei den anderen Zielfischen. Natürlich wurde das Fanglimit meist nicht voll ausgenutzt und es kam durchaus vor, dass jemand z.B. mit einem Hecht heimging, wenn er einen gefangen hatte, obwohl zwei erlaubt gewesen wären. Aber mal ganz im Ernst; dass jemand gezielt auf Hecht ging (bleiben wir mal bei dem Beispiel), einen schönen gefangen hatte und den nicht mitnahm - das gabs ganz einfach nicht.
Wie schon erwähnt; der wäre als jemand angesehen worden, der im Kopf nicht ganz richtig ist.


Petri Heil


Lajos
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo FlyfishKöter,


Ich würde auch dazu tendieren, dieses "Problem" den nutzlosen Verbänden anzukreiden und der typisch deutschen Eigenschaft, zu schwarz-weiss-malerei (um nicht zu sagen fatalistisch zu Extremen) zu neigen.
Das schlimme ist, dass bei den Verbände sich eine Überheblichkeit und Gutmenschenmentalität ala Drossè verinnerlicht hat.

Der dumme Beitragszahler zahlt und wenn er aufmuckt werden Vereinsvorstände das schon regeln. Sollte etwas auf LV Ebene trotzdem unerhörter Weise durchdringen ... wird solange abgestimmt - bis es passt.

Die Situation ist so vielschichtig wie im ersten Augenblick undurchdringbar. Aber letztendlich laufen alle Nachforschungen daurauf hinaus, dass der größte Versager und Gegner unsere eigenen Verbände sind.
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo Lajos1,


ich glaube dir das.


Aber im Lobbyismus und in der Vertretung von damals noch 6 Millionen ? Anglern muss ich schon andere Massstäbe ansetzen.


Unsere Trottel vom Verband haben keinerlei Maßstab,
 
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Die Situation ist so vielschichtig wie im ersten Augenblick undurchdringbar. Aber letztendlich laufen alle Nachforschungen daurauf hinaus, dass der größte Versager und Gegner unsere eigenen Verbände sind.
So ist das wohl leider. Als hier in S-H eine schöne und einsame Meerforellenstrecke auf Betreiben des Nabu gesperrt wurde (Behrensdorf) und vom Landesverband nichts kam, außer Allgemeinplätze, und dass man ja nur für die dem Verband angeschlossenen Vereine zuständig sei und nicht für Hinz-und-Kunz-Angler, habe ich dann die Beitragszahlungen eingestellt und wir sind aus dem verbandsangehörigen Verein ausgetreten. Nun findet da weiterhin Badespaß statt, Hunde laufen dort frei herum, Drachen werden steigen gelassen usw. Dabei waren dort wirklich nur wenige Angler unterwegs und die geschützten Salzseen befinden sich immer noch hinter dem Deich und nicht an der Küstenlinie.
Ich war richtig genervt. OK, das war jetzt irgendwie offtopic.
Tatsache ist und bleibt aber, dass diese devoten Verbände die Angler hierzulande ins offene Messer laufen lassen.
 

exil-dithschi

ansitzspinner
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

ich bezweifel das geschriebene von Lajos auch nicht an, es war aber eben nicht überall so, bzw. ich habe es anders erlebt.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo Lajos1,


entscheidend und spannend (für mich) sind die Beweggründe der gesetzbegründenen Entscheidung und Formulierung. Ich denke die Wirbeltierdefinition ist damals in einem völlig anderen Kontext entstanden.

Und wieder ein Versäumnis unseren so tollen Verbände ..... hier nicht in den letzten Jahrzehnten aufmerksam und zeitgeistunkritisch ....auf eine Anpassung ...ggf. wie bei den Österreichern einzuwirken.

Hallo,


an der "Wirbeltierdefinition" kann man eh nichts ändern, Fische sind nun mal auch Wirbeltiere.
Die Österreicher hatten damals einen sehr rührigen Politiker, den Fischler, der aus der Landwirtschaft kam, Jäger und Angler war und auch noch EU-Kommissar war und dem haben die es hauptsächlich zu verdanken, dass die Jagd und die Fischerei von vorneherein vom Tierschutzgesetz ausgenommen wurden.
Der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
Das hatten wir nicht und damit müssen wir nun mal leben und dass sich am Tierschutzgesetz in Richtung pro Angeln/Angler in Deutschland etwas ändert, nun, da glaube ich eher, dass ich sechs Richtige im Lotto habe:(.


Petri Heil


Lajos
 
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Nachtrag und nachgetreten: Der hauptamtliche Geschäftsführer des LSFV-SH hofft mit dieser devoten Art wohl, seiner ziemlich glücklosen Politikerkarriere einen Schub geben zu können. Hat bisher nicht geklappt, hat immer noch keinen gut bezahlten Sitz im Landtag.
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo,


So ist das wohl leider. Als hier in S-H eine schöne und einsame Meerforellenstrecke auf Betreiben des Nabu gesperrt wurde (Behrensdorf) und vom Landesverband nichts kam, außer Allgemeinplätze, und dass man ja nur für die dem Verband angeschlossenen Vereine zuständig sei und nicht für Hinz-und-Kunz-Angler, habe ich dann die Beitragszahlungen eingestellt und wir sind aus dem verbandsangehörigen Verein ausgetreten. Nun findet da weiterhin Badespaß statt, Hunde laufen dort frei herum, Drachen werden steigen gelassen usw. Dabei waren dort wirklich nur wenige Angler unterwegs und die geschützten Salzseen befinden sich immer noch hinter dem Deich und nicht an der Küstenlinie.
Ja wir Angler sind gekapert worden von Eigeninteressen-Selbst-Sonnenkönigen. Wir haben es ihnen natürlich auch leicht gemacht... lass mich angeln und der der Rest interessiert mich nicht.

Nun haben sich die Selbstbediener , Schmarotzer und Blender aber über Jahre fett eingerichtet und leben wie die Maus im Speck. Das sie sich wehren ist doch klar .... das arme Seelen drauf reinfallen auch ....
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: DAFV vs. Peta? Lebenszeichen oder Schauspiel?

Hallo,


Nachtrag und nachgetreten: Der hauptamtliche Geschäftsführer des LSFV-SH hofft mit dieser devoten Art wohl, seiner ziemlich glücklosen Politikerkarriere einen Schub geben zu können. Hat bisher nicht geklappt, hat immer noch keinen gut bezahlten Sitz im Landtag.

Nachtreten wäre böse ... aber habe die gleichen Gedanken.
 
Oben