Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Boedchen

Member
Das Brandungsangeln von A bis Z

Hallo und willkommen, kaum einer kennt mich, was aber auch nicht weiter schlimm ist.
Ich Angel seit meinem 6 Lebensjahr und habe mit Zarten 19 das Brandungsangeln für Mich entdeckt. Dieses ist nun schon 25 Jahre her.





Ich selbst bin sehr viel im Netz auf der Suche nach brauchbaren, aber leider wird zu 90% nur Markenware angepriesen oder schlicht weg bescheidene Tip´s.
Da aber gerade das Brandungsangeln für mich pers. Wertvoll ist, es zu genießen mit Gleichgesinnten zu fischen und vom Strand den unendlichen Weiten des Wassers einen Fisch zu entreißen habe ich mich dazu entschlossen mal AUS MEINER SICHT das Brandungsangeln näher zu bringen und versuche Fragen zu klären.
Denn es treten immer wieder die gleichen fragen auf.
Viel Spaß nun beim schmökern, aber bitte daran denken, es ist eine Ansicht eines Anglers der sein Hobby liebt, aber NICHT „the Goodfather of Surfcast“ ist;)

Grundausstattung für Alle Brandungsangeltypen:
Kopflampe
Zange
Wattwurmnadel
Tuch
Warme Bekleidung
Haken löser
Angelpapiere (Achtung M.V. benötigt eine gesonderte Genehmigung)
Eimer
Handy für Notfälle
Ggf. Sonnencreme
Wirbel
Tüte für Müll (es darf auch der „fremde“ gerne mitgenommen werden)


Brandungsangeln für Anfänger: Was benötige ich?

Dem hinlänglichen Süßwasserangler wie ich es bin und Gelegenheitsfischer sei gesagt,
Mann muss nicht notgedrungen eine Brandungsrute sein eigen nennen, nicht teures Geld investieren um Spaß an diesem schönen Hobby zu finden.
Als Rute dient alles was auch im Süßwasser seine Heimat findet, Ausgenommen natürlich Kopfruten und Ruten unter 30gr Wurfgewicht.
Die Länge ist nicht enscheident und niemand muss sich ernsthaft schämen MAL mit normalen Sachen am Strand zu stehen. Wer seinen Urlaub gerne am Salzwasser verleben möchte kann ganz beruhigt sein Equipment einpacken und es mitnehmen. Ist die See ruhig oder mäßige Brandung reicht es durchaus ein paar Wattwürmer zu besorgen und sich ein einfaches Draht armvorfach an die Schnur zu hängen. Dieses bekommt man in jedem Geschäft.
Ich selbst habe meinen größten Fisch an einer 2,7M Spinnrute dran gehabt den ich mit Einem Sandspierling beködert hatte, leider werde ich nie erfahren was es war, denn meine Schnur fegte von der Rolle und der Fisch war weg. Das war glaube ich auch der Zeitpunkt in dem ich mich dazu entschieden habe das dieses genau das ist was ich will.
Karpfenruten oder Spinnruten oder Pilkruten eignen sich für den Hiesigen Angler genau so wie für das Süßwasser angeln. Denn wie heißt es doch so oft, das glück liegt ab und zu vor den Füssen, und genau so ist es auch an der Brandung. Plattfische bevorzugen zuweilen sich bis an 20-30m an den Strand zu wagen, Aale krauchen in der ersten Rinne und Meerforellen jagen im flachen Wasser Tobis (Tobiasfisch) und Co.
Die verwendete Schnur darf ruhig ab 0.27mm losgehen und Bleie ab 40gr reichen für den „Urlaubs und Testangler“. Sicherlich werden nun etliche lächeln und sagen das ist doch Quatsch, selbsternannte „Experten“ werden die Hände über den kopf zusammenschlagen und sagen: Was schreibt der da? An dieser Stelle sei gesagt, ich beschreibe hier das angeln für Anfänger und Urlaubsangler, denn um Geschmack an einem der schönsten Hobbys der Welt zu bekommen muss erst einmal ein Anfang her, und dieser muss nicht sau teuer sein.
Ich kann nur jeden ermutigen sich seine Sachen mitzunehmen und es zu versuchen. Ein schöner Sandstrand , die Rute im Hineingepflanzten V Rutenhalter und den lieben Herrgott sein Tagewerk verrichten lassen. Es gibt doch nichts Schöneres.
Wer an der DK Nordküste fischen gehen will sollte nach einem Sturm mal die „Pfützen“ ablaufen, dort finden sich Teilweise wahre Schätze in Form von Thobiasfischen die dort nun nicht mehr wegkommen und als Köder der Absolute Hammer sind. Wer keine Wattwürmer mag, findet oder kaufen will kann auch Nordseekrabben nehmen, Muschelfleisch oder wenn gar nicht zu bekommen ist der gemeine Tauwurm.

Für denjenigen dem das „zu Ruhig“ ist kann ich nur die Buttlöffel von Sven Matthisen Empfehlen, wer nun sagt: HÄ? Oben schreibt er keine Werbung und nun das? Hier kann ich ganz beruhigt auf meine Erfahrung zurückgreifen und sagen: Ich empfehle was ICH für gut empfinde und nicht wofür ich Geld bekomme;)
Der Buttlöffel wird im weitesten Sinne wie ein Twister geführt, der Unterschied liegt darin das hinter dem Buttlöffel ein Vorfach mit 15 bis 25 cm geschaltet wird.

Der Buttlöffel:












Das Vorfach: Ein 15-25cm. Langer Seitenarm der wie oben zu sehen ist befestigt wird.


Das Spezial Vorfach von „Schneiderfisch“:










Brandungsangeln für den Infizierten und Gelegeheitsangler.

Brandungsruten gibt es wie Sand am Meer, vieles was hier verkauft wird dürfte sich allerdings nicht so nennen. Ich kann nur raten beim Kauf den Händler auf eine Rückname bei Bruch anzusprechen, hier wird schon das erste Mal klar was Spreu und was Weizen ist.
Gut muss nicht immer teuer sein. Mein Leitspruch ist immer, fische mit dem wo DU mit klarkommst. Ruten zwischen 3,9 und 4,2M sollten es allerdings sein damit bei Brandung die Schurr hoch genug über die Gischtwellen ragt und nicht von Kraut und allerlei Kram runtergedrückt wird und somit das System an Land gespült wird.
Als Rutenständer dienen einfache Rohrsystem Halter die mit einem V Blech in den Sand gesteckt werden oder die sogenannten Dreibeine.
Ich habe im Netz lange gesucht und habe mich für dieses Modell entschieden:



Ich selbst kann das Dreibein ruhigen Gewissens Empfehlen, hier gibt es eine reichliche Auswahl und für Jeden Geldbeutel angepasst.
Wer „Mal“ In die Brandung geht sollte sich für eine ihn bezahlbare Variante entscheiden.
Auch hier zählt: Testen und beraten lassen.
Als Rolle reicht eine Brandungsrolle oder Großfischrolle. Auch hier möchte ich mal wieder erwähnen, fragen, testen DANN Kaufen. Gute Händler bieten sogar an das man das ganze System VOR DEM KAUF mal werfen kann. Zu MEINEN Bevorzugten Händlern komme ich später, werde diese am Schluss noch mal erwähnen.
Die Schnurr: Auf dem Markt gibt es die so genannte „Keulenschnurr“ die mit 0,28 bis 0,32mm angeboten wird, sie ist 220 M Lang und die letzten Meter verdicken sich auf eine dicke von 0,5-0,6mm. Ich kann diese Schnurr ruhigen Gewissens empfehlen denn Preis Leitung sind durchaus in Ordnung. Mitnehmen sollte man allerdings immer Ersatzkeulenschnur die nach einem Abriss an die Hauptschnur geknotet wird. Wer nun meint eine geflochtene Hauptschur fischen zu wollen dem kann ich pers. Nur empfehlen NICHT damit anzufangen sondern nach genügend Übung hierauf umzusteigen.
Bei geflochtener bietet sich eine Schnur der klassen 0,14 bis 0,2 mm an. Die dicken Variieren leider von einigen Herstellern enorm. Tragkraft / Dicke und Qualität entstammen nur all zu oft einem wollen und aus dem Reich der Märchen. Hier empfehle ich wiederum:
Fragt den Händler eures Vertrauens und achtet nicht auf den letzten €, dieses rächt sich später.
Aber bedenkt dran , eine Grosspule muss ein backing ( Füllschnur) haben denn sonst spult ihr unter Umständen 100€ Schnur auf die Spule die ihr nie sehen werdet. 250 bis 300M Hauptschnur reichen mit Sicherheit.
Ich selbst benutze bei geflochtener Hauptschnur auch eine Geflochtene Schlagschnur von 0,27 – 0,35mm.
Bei geflochtenen Schnüren sollte man IMMER Mit Fingerschutz werfen , wer es mal vergisst wird schnell seine Fingerkuppe vermissen oder seinen Knochen durch den schnitt sehen.
Die Rollenbremse sollte immer so eingestellt werden das sie Beim Wurf unter keinen umständen durchrutscht, denn dieses wirkt wie eine Säge und der beste Wurfschutz wird irgendwann sein da sein aufgeben.

Als Vorfächer bekommt man auf dem Markt reichlich Auswahl, ich kann vom Preis Leistungs- Verhältnis bisher nur 2 Marken empfehlen. Die günstigere von Zebco mit Coilcrimp und die Preislich höher angesiedelte von Fehmarn_tackle-Die Handgeknüpften. Ich habe aber nicht alles auf dem Markt ausprobiert und sicherlich wird hier reichlich gutes Angeboten , aber halt auch jede menge „Müll“. Hier möchte ich gerne sagen das es am besten ist sich evtl. im Laden schon eines Auspacken zu lassen dann wird man schnell sehen welches gut und welches Müll ist. Ich habe mir von einem Renommierten Hersteller der ganz oberen Preisklasse mal Zwei gekauft, und schnell musste ich am Strand nach dem auspacken feststellen: Müll
Hier kann ich nur die Hersteller mal ansprechen: Meine lieben Anbieter, nehmt mal eine Probe aus einem Laden von EUREM angepriesenen Vorfach und testet es selbst oder stiftet mal eine Hand voll für Eure Teams, denn wer ein mal schlechte Qualität auf den Markt bring verliert schnell seine Glaubwürdigkeit.
Dieses wird mir nicht mehr so schnell passieren und ich schaue mir die Vorfächer schon im Laden an. Grundsätzlich stimmt der Spruch: Wenig ist oft mehr.
Früher oder später wird man hergehen und sich seine Vorfächer selbst herstellen.
Das Zubehör zum basteln bekommt man überall, aber wer seine Augen ein wenig aufhält wird schnell anfangen Vorfächer die Aussehen wie Tannebäume vom Wühltisch zu nehmen und sie selbst auseinander schnippeln. Auch findet man in den Bastelgeschäften reichlich Zubehör.
Was die Hauptperlen angeht muss ich fairnishalber berichten das blau leuchtende Lillecorkys die letzten 2 Jahre einfach am besten Fisch gebracht haben.
Was den Vorfachbau angeht , oder Zusammenstellung ect. Muss ich wirklich innigste
Auf ein Printmedium hinweisen.
Der Angelführer: Brandungsangeln an Ost und Nordsee.
ISBN-10: 8799313219
ISBN-13: 978-8799313211
Meines Erachtens die who is who Fibel schlecht hin und ich möchte sie nimmer Missen.
Hier meinen Dank an den Autor der echt keine fragen offen läst und das Vorwort so einigen zu denken geben sollte.

Wer einfach mal wissen möchte wie die Vorfächer heißen oder gar aussehen dem kann ich diese Seite Empfehlen:
http://www.elbetreff.de/elbe/Angeln/tipps/brandungsvorfach/brandungsvorfach.htm
Eine bessere Beschreibung habe ich im www noch nicht gefunden.

Als Windschutz empfiehlt sich dem „Mal Angler“ eine Strandmuschel oder ein Angelschirm.
Die beste aller Lösungen hingegen bietet klar der Beachshelter. Ihn gibt es auch von verschiedensten Herstellern mit verschiedensten Preisen und Qualitäten.
Bei einer Anschaffung Muss ich allerdings wirklich darauf hinweisen:
Zuhause aufbauen und beraten lassen, am Strand bei Wind und Ohne Windschutz wird oft mal ein Beachshelter zum ungewollten Drachen.
Ein schönes Gadged ist ein Strandbuttler. Mann bekommt sie sehr selten zu kaufen, ich selbst habe eines auf MEINE BEDÜRFNISSE angepasstes gebaut und werde dieses ggf. über die einen oder Anderen Händler anbieten lassen.
Hier mein Beachbuttler:







Hier ein Einblick in den beachshelter:






Bissanzeiger:
Generell sollte man mit 2 gleichen Ruten losgehen, diese dann im Dreibein so platzieren das die Rutenspitzen eng nebeneinander liegen, so wird schnell das „Wellenwippen“ und der Biss unterschieden. Bei ruhigerem Wetter und sehr zaghaften Bissen nehme ich pers. Seit einiger Zeit so genannte „Stippen“, Dieses sind 5m Kopfruten die mit am Dreibein Platziert werden.
Die Stippen haben am Kopfende einen Rundlichen Halbmondartigen Draht angebracht in dem die Schnur nach dem Wurf eingelegt wird. Bedingt dadurch das Stippen eine geringere Aktion wie eine Brandungsrute haben werden Bisse besser angezeigt und der Fisch spürt nicht sofort den harten Widerstand der Branungsruten. Bei einigen Modellen gibt es ebenfalls schwingspitzen an den Ruten, können sogar Nachgerüstet werden, aber da ich selbst noch nie damit gefischt habe entzieht sich eine Beurteilung meiner Meinung.
Ebenfalls haben sich einhänge Bissanzeiger bei Ruhiger See bewährt.
Alles in allem kann man dieses aber im Buch der Rapsbande, dem Angelführer Nachlesen.

Brandungsblei:
Als Brandungsblei eignen sich erst einmal alle gängigen Bleie , doch wer viel Angelt wird schnell sein Idealgewicht , so wie seine Lieblingsform rausfinden.
Ich pers. Nehme am liebsten bei den Krallenbleien die von Gemini Tackle oder Brakeaway.
Bei den Tropfenformen bevorzuge ich wiederum brakeaway oder seit neusten die Brandungsbleie von Sven Matthisen , diese sind mit einem Fluolack überzogen der Nachts leuchtet, dieses ist aber nur der „nette“ Nebeneffekt, denn durch den Lack hat das Blei eine fast durchgängige Beschichtung die sich nach ein paar Würfen Bemerkbar macht.

Wer an der Küste ist und sich unsicher ist bei der Platzwahl, den verweise ich wieder einmal an die Printmedien: Der Angelführer UND North Guiding.com (für die Nördlicheren Länder)
Oder ihr last euch im Fachgeschäft beraten.
Nach einiger Zeit bekommt man dann einen eigenen „Riecher“ für die passenden Plätze.
Wer nicht immer alleine Angeln gehen mag oder auf der Suche nach Gleichgesinnten ist die das schöne Hobby auch noch fördern der sollte zum DMV kommen.
Zum Schluss noch ein paar Anmerkungen:
Andere Angler sind Menschen die auch ruhigen Gewissens ein freundliches Moin erwidern und ggf. gute Tip´s auf Lager haben.
Zu mir ein kleines Schlusswort: Ich glaube kein Satz trifft passender als den von einem anderen Angler bei dem ich sehr sehr viel lernen DURFTE.
„Mensch mit dir gehe ich doch gerne los, denn nur bei den schlechten kann man lernen“

Alle Links sind von den Eignern der Seiten genehmigt, alle Bilder haben die Freigabe zur Veröffentlichung in DIESEM Artikel , unterliegen aber GENERELL und OHNE AUSNAHME den Copyright.

In dem Sinne hoffe ich Euch hat das lesen spaß gemacht
Boedchen
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

moin moin,

geiler beitrag!!damit hilfst du bestimmt einsteigern und denen,die überlegen mal brandeln zu gehen!!!ich bin voll deiner meinung und hoffe das durch diesen beitrag sich nicht jeder sofort einer materialschlacht hin gibt sondern erstmal ausprobiert.

gruß sebastian
 

Franz_16

Mitglied
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Finde den Artikel wirklich gut! #r

Denn da fällt mir immer mein erster "Norwegendorsch" ein.

Das war in 2004 in Südnorwegen.
Am ersten Abend meines allerersten Norwegen-Angeltages stand ich ohne Dorsch da - genauso wie Mod-Kollege rob.
Wir hatten uns das offen gesagt, reichlich anders vorgestellt...

Bei einem Frustbier haben wir uns an die Steinpackung des Hafens gesetzt und wie wir Südlichter es von den heimischen Gewässern gewohnt waren aus Verzweiflung ne Karpfenmontage gebunden, einen Seeringelwurm angeködert und das Zeug einfach rausgefeuert so weit es ging.

30 Minuten später hatte jeder von uns seinen ersten "Norwegendorsch" angelandet ;)
 

browning44

Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Sehr sehr guter Bericht. #6
 

HoHo

Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Echt klasse beschrieben. Auch für Nicht-Küsten-Bewohner wie Franz verständlich;)
Weiterhin viel Spaß beim Platten jagen;)
 

kerasounta

Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Danke Maestro !

sehr ausführlich und profimäßig....
find ich klasse :vik:

Gruß Aki
 

HBK

New Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Wow ,ein echt guter Bericht.Hat mir sehr geholfen,da ich bald auch Brandungsangeln gehe
Grüße |wavey:
 
Zuletzt bearbeitet:

boot

Active Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Hi Boedchen dich findet man auch überal was.lg ole
 

degl

Well-Known Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Hallo Bodo..........#6#6

gruß degl
 

Captain Ahab

New Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Ha was für ein Timing, perfekt!!
ich gehe anfang September nach Frankreich an den Atlantik bei Bordeaux und plane eigentlich das brandungsangeln mal auszuprobieren.
Habe aber absolut keine Ahnung davon, da ich bis jetzt eher an den süddeutschen Seen unterwegs bin und deshalb auch keine Ausrüstung habe!!
Da kommt das wie gerufen und meine Frage ob ich eine extra Salzwasserrute brauche hat sich dann auch schon geklärt, ich nehm meine 2,70m Spinne mit mit bis 30g wurfgewicht und werd mir füe nen Fufi ne Salzwassertaugliche Rolle dazu leisten...oder was meint Ihr?!?!

Dickes Petri und kompliment nochmal zu diesem Threat

Richie
 

Lümmy

Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

und werd mir füe nen Fufi ne Salzwassertaugliche Rolle dazu leisten...oder was meint Ihr?!?!
Moin Richie,

für 50 € ne vernünftige Salzwasserrolle? Die wirste wohl nicht finden. Ich war gerade auf der Suche nach ner Salzwasser Spinnrolle für die Mefojagd. hab mich erstmal hinsetzen müssen|bigeyes

Nimm ne normale Rolle mit großer Schnurfassung. Wenn du vom angeln zurück kommst nimmst du die Rolle mit unter die Dusche und spühlst die ordentlich durch. Sollte reichen. Mach ich mit meinen Karpfenrolle auch, wenn ich die mal auf der Seebrücke einsetze. Hab dann noch nie Probleme gehabt.#6

Wenn du die Rolle mit in den Atlantik zum Baden nimmst, könte das eng werden. Aber normaler Wind und Gischt haben meinen Freilaufrollen noch nie was ausgemacht...

Gruß Lümmy
 
D

DxcDxrsch

Guest
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

was hastn da fürn löffel an der montage? ich mein jetzt nich den buttlöffel, sonder der an der brandungsmontage... taugt dat was?
 

Boedchen

Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Halo , wenn du Zufällig das Branungsvorfach meinst welches am Buttler hängt?
Das sind Blinkerlöffel, und ja ab und an bringen die sogar Dorsch :)
 

F1SCHER

Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

klasse bericht :m
 

hans albers

rollin rollin rollin
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

moin

tolle beschreibung bzw. zusammenfassung
aller wichtigen punkte; vor allem für anfänger..

sollte man vielleicht hier festtackern (mod?)

ch nehm meine 2,70m Spinne mit
mit bis 30g wurfgewicht und werd mir füe nen
also , die würde ich dann aber eher zum spinnen
auf hornis oder wolfsbarsch mitnehmen..:)
(schmale blinker,gummis,wobbler)

fürs brandeln im atlantik würde ich dann doch eher
ab 70 g aufwärts plädieren.

greetz lars
 

doc040

Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Moin,moin, sehr schöner Bericht:). Ich habe im Mai1993 mit dem Brandungsangeln angefangen.Mit einer 3,60m Teleskopangel und 60 Gramm Blei,Wurfweite so um die 50m.(Keine Brandung,ablandiger Wind)Nicht lachen,denn auch so kann man Dorsche fangen.
Man muss nicht gleich mit voller Ausrüstung losziehen,um Fische zu fangen. Der Köder fängt den Fisch,nicht die Ausrüstung! Mfg doc040
 

degl

Well-Known Member
AW: Das Brandungsangeln von A bis Z by Boedchen

Moin,moin, sehr schöner Bericht:). Ich habe im Mai1993 mit dem Brandungsangeln angefangen.Mit einer 3,60m Teleskopangel und 60 Gramm Blei,Wurfweite so um die 50m.(Keine Brandung,ablandiger Wind)Nicht lachen,denn auch so kann man Dorsche fangen.
Man muss nicht gleich mit voller Ausrüstung losziehen,um Fische zu fangen. Der Köder fängt den Fisch,nicht die Ausrüstung! Mfg doc040

Hast recht......nur die Ausrüstung bringt den Köder zum Fisch;)

gruß degl
 
Oben