Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

Dieses Thema im Forum "Montagen" wurde erstellt von Polarfuchs, 19. November 2016.

  1. Polarfuchs

    Polarfuchs Fischosoph

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Honnef
    Vorweg: Wenn Ihr zu den Menschen gehört, von denen ich gehört hab das es sie gibt, die 2 Wochen nach dem Ersteinsatz eines Gummis weinen, wenn sie den „neuen“ Gummi verlieren, können direkt den Trööt wechseln, müssen ihr aber nicht…

    In meinem Hausgewässer ist die Halbwertzeit eines Köders eine ganz andere. Eine frische Packung Gummis kann je nach Stelle und Methode bei uns am Rhein nämlich auch mal unter einer Stunde geleert werden! Unter diesen Umständen haben mich 2 Sachen immer genervt: Die vernichtete Kohle und die mit Bastelei am Wasser verplemperte Zeit!
    Natürlich ist in solchen Situationen eine gute Variante Drop-Shot. Hier habe ich dann irgendwann angewöhnt, an völligen Ködergräbern, den Arm unterhalb des Hakens sehr kurz zu machen und dann mit dünnerem FC zu verlängern um die Wahrscheinlichkeit des Totalverlustes gegen 0 zu drücken.
    Aber da ich ein großer Freund des Kickback-Rigs bin, wollte ich auch dieses an die Gegebenheiten meiner Angelstrecke anpassen.
    Auch hier versuchte ich es zunächst mit unterschiedlichen FC-Stärken innerhalb der Arme. Das brachte aber 2 wesentliche Nachteile mit sich: Zum einen war das Gebilde aufgrund der Übergänge in den Armen deutlich Tüddelanfälliger und zum andern gab es die Einzelteile nicht von der Stange, was Bastelarbeit zu Hause mit sich brachte und da bei mir Zeit eh immer Mangelware ist, verbringe ich sie, sofern ich sie habe, lieber am Wasser als beim Basteln daheim.
    Irgendwann kam mir dann auf einmal die Zündende Idee- gefolgt von einem Schlag mit der flachen Hand vor die Stirn, weil im Prinzip war es doch so einfach….

    An meinen Angeln ist dem Geflecht grundsätzlich FC in der Stärke 0.35 vorgeschaltet an dessen Ende sich ein Snap befindet. Anfänglich habe ich für diese Methode extra einen Snap mit vorgeschaltetem Wirbel genutzt um ein verdrillen zu verhindern, aber dann festgestellt, daß dies wirklich nicht nötig ist. Dort hängte ich einfach als erstes ein ca. 15 cm langes Stück FC mit 25er bis 30er Stärke ein. Dies dient dazu das Klemblei aufzunehmen.
    Als zweites hänge ich in den Snap ein auf die gewünschte Länge gekürztes Fertigvorfach mit passendem Haken ein, an welches dann der Gummifisch gehängt wird. Bei mir sind das meistens so zwischen 20 und 40 cm. Hier muß man sich ein bißchen umsehen, um was passendes zu finden. Hierbei aber nicht vergessen, daß der Haken hier eine essentielle Rolle hat…- also was anständiges nehmen!
    Für kleine Köder auf Barsch haben sich bei mir zum Beispiel die Zanderhaken von Gamakatsu in 2 ganz gut bewährt.

    So, was soll jetzt das ganze?!?!

    Im Prinzip hat man jetzt nichts anderes als ein modulares Kickback-Rig vor sich, was den Vorteil hat, daß Komplettverlust und somit Bastelarien am Wasser nahezu ausgeschlossen sind. Bei mir kam es das ganze Jahr über erst 1 mal dazu.
    Was passiert also im Hängerfall:

    Blei hängt fest

    Hier löst sich entweder das Klemmblei vom FC und muß ersetzt werden. Zeitaufwand 5 Sekunden und weiter gehts…
    Oder im schlimmeren Fall reißt der Seitenarm und muß mit Blei ersetzt werden. Zeitaufwand 15 Sekunden und wieder ab mit der Montage ins Wasser…

    Haken hängt fest

    Feine Haken biegen hier meistens auf. Die oben erwähnten Haken biege ich hierbei meistens 2 mal zurück, das ist allerdings vielleicht eher was für Leute, die auch sonst mehr mit Metallverarbeitung zu tun haben, damit man merkt, wie stark der Haken geschwächt ist. In diesem Fall und auch wenn wenn man den Haken ohne Aufbiegen gelöst bekommt muß im Anschluß auf jeden Fall die Spitze kontrolliert und gegebenen Falls nachgeschärft werden (Hierbei ist mein perfektes Tool, das Wave von LM, da Zange und Diamantfeile direkt zur Hand sind) . Zeitaufwand hier: Maximal 10 Sekunden…- und wieder ist man sehr fix zurück im Rennen.
    Sollte der Haken ganz verloren gehen schnappt man sich halt ein neues Vordach, kürzt es wieder tauscht es gegen den Rest vom alten im Snap (darum hänge ich auch immer den Bleiarm zuerst ein, da man dank Klemmblei eher den Haken komplett verliert), neuer Gummi dran und auch hier geht es weiter. Zeitaufwand vielleicht 20 Sekunden.

    Wenn man jetzt noch seine Bleie selber gießt, verbraucht man in der Zeit, wo man früher 20 € den Fluten geopfert hat auf einmal nur noch Centbeträge…
    Und man hat auf einmal viel mehr Zeit zum Fische fangen, da Bastelarbeiten zu Hause und am Wasser auf ein Minimum reduziert sind.
    Nicht zuletzt, kann man sich nun auch irgendwie ewige Köderrettungsaktionen sparen, da 1. kostet fast nix und das stundenlange Rumrucken ist auch sicher nicht förderlich für eh schon skeptische Fische ;)
    ...daher kam ich dann auch auf den Namen.

    Zu dem Foto: Die Arme sind zur besseren Ansicht hier natürlich deutlich verkürzt und das FC wurde mit schwarzem Edding behandelt, in der Hoffnung, daß man was erkennen kann ;)
     

    Anhänge:

  2. Thomas9904

    Thomas9904 Well-Known Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2000
    Beiträge:
    82.064
    Zustimmungen:
    52
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Super -danke fürs einstellen!!
     
  3. magut

    magut Active Member

    Registriert seit:
    12. Februar 2012
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    bad ischl
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    wie gehts dir "verwicklungstechnisch" beim Werfen mit den 2 "Vorfächern" ? wird das durch das Blei kompensiert??
    Ich stell mir die Frage ob das System auch am See funzt|kopfkrat
    oder da der Köder durch den Wirbel nicht genug "absteht"
    l.G.
    Mario
     
  4. Polarfuchs

    Polarfuchs Fischosoph

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Honnef
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Sorry, daß ich mich heute erst wieder melde- Streß wie immer|gr:

    So, erst mal noch kurz vorab was zu meinem Antrieb:

    Für die meisten bedeutet Finesse fischen ja möglichst leichtes und sensibles Fischen. Wenn man schaut, wo die Methoden herkommen passt das ja auch- Barschangeln in Seen, da ist das auch sicher die richtige Herangehensweise...
    An meiner Angelstrecke kann ich damit aber nur an den wenigsten Spots was anfangen. Für mich, jetzt so ganz persönlich, bedeutet Finesse aber mittlerweile auch was ganz anderes: Möglichst unvoreingenommen an neue Situationen heranzugehen und mit bekannten Zutaten was zu erstellen, was in dieser Situation funktioniert oder sogar das angeln überhaupt ermöglicht. Das ist für mich mittlerweile der größte fun beim Angeln- zumal ich mich so gedanklich immer und überall mit Angeln beschäftigen kann. Ein Kollege hier aus dem Forum wird sich z.B. sicher noch gut an den 23.12. letzten Jahres erinnern...:vik:
    Für die, die sich nicht mehr erinnern können: 70km/h in stürmischen Böen und wir haben geangelt, wo alle andern die Segel gestrichen haben!! Und was hatten wir Späßgens!!

    Warum erzähle ich den ganzen Sermon?!? Um zuerst nochmals zu betonen: Dies Rig habe ich speziell für strömungsreiche und vor allem extrem hängerträchtige Spots entwickelt....

    Am Tag der Veröffentlichung hatten wir auch im kleinen Freundeskreis Diskussionen zu dem Rig, die witzigerweise in die gleiche Richtung wie die hier gestellten Fragen zielte...

    Aber nun zu den konkreten Fragen hier:
    Wie geschrieben habe ich zunächst extra Snaps mit Wirbel genommen, später dann normale probiert. Und ja, ein bisserl mehr verdreht sich das ohne, da es sich aber bei dem Snap am Ende des FC-Vorfaches sozusagen um meinen Standart-Snap handelt, in den ich auch mal einen Jig einhängen möchte, bei dem ich dann keinen vorgeschalteten Wirbel will, nehme ich mittlerweile nur noch Solo-Snaps...
    Wenn sich das ab und an Gerödel doch mal zu sehr verdrehen sollte, hilft es ganz einfach die Montage am Haken nach oben zu halten bis sich alles aufgedreht hat und dann nach anschließend den Hakenarm nicht einfach loslassen sondern nach unten in der offenen Hand zu halten, bis sich der Arm dann auch noch entdreht hat, da er sich sonst einfach wieder um den Bleiarm drillt. Ich hoffe, ich habe das verständlich beschrieben...
    In einem richtigen See habe ich das System noch nicht getestet, aber bei mir im Hafen und im toten Arm- spätestens der sollte mehr als vergleichbar sein. Und ja, auch hier funktioniert das sehr gut. Der Punkt ist ja, daß der Hakenarm nicht abstehen muß, wie beim DS, sondern der Köder soll ja in Ultrazeitlupe zu Boden sinken. Bei uns in der Runde wurde weiterhin noch der fehlende direkte Kontakt zum Köder durch die Schlaufe bemängelt. Hierzu möchte ich wieder darauf verweisen, das mag im Stillwasser zur völligen Vollendung fehlen- aber in meinem Geläuf ist das System eh immer in jedem Arm unter Spannung und da merke ich eigentlich alles, was man auch ohne Schlaufe merken würde...- behaupte ich jetzt mal.

    Aaaaaber, wer die Einleitenden Worte mitgelesen hat, der kann sich sicher denken: Hatta sich da vielleicht auch schon Gedanken zu gemacht??? Hab ich- auch wenn ich das so eher nicht nutzen werde, konnte ich so wenigstens mal wieder kurz rumtüffteln.

    Also: Hier V1.3 fürs Stillwasser und ganz sensible:m

    Im Prinzip ganz einfach: Man ersetzte den den Snap einfach durch einen Rig-Ring aus dem Karpfenbereich (Mußte extra googeln wie das Ding heißt) der zunächst an das FC-Vorfach geknotet wird. Dann werden an diesem Ring die Arme für Blei und Haken einfach per Grinner- oder Clinchknoten befestigt. Sofern man hier für Blei und Haken ebenfalls ein dünneres FC wählt wie für das Vorfach sollte auch hier immer nur ein Arm fläten gehen, der dann ja auch wieder einzeln an geknotet werden kann. so ist man auch wieder fix am Start, aber halt etwas langsamer als beim einfachen Einschlaufen...
    Und die, wo das ganze noch verdreh sicherer machen wollen, können statt dem Ring ein Tönnchenwirbel nehmen und hier in die eine Öse die Hauptschnur und die andere Öse Blei- und Hakenarm einknoten.
    Des weiteren möchte ich noch anmerken, daß die Geschichte mit den Fertigvorfächern ganz meiner Faulheit und Zeitmangel geschuldet ist. Ich denke, daß es da bei der ganzen Vielzahl von Variationen im Prinzip für jede Situation, Köder und Zielfisch was passendes dabei ist. Aber natürlich kann jeder der da Bock hat auch seine eigenen Arme kreieren: Circlehook von den Karpfen, Offset aus dem Gummibereich, und, und, und....- wie geschrieben, DAS ist für MICH ja gerade das was Finesse ausmacht....

    Ach ja, 2 Zeichnungen habe ich auch gemacht- keine Kunstwerke aber zur Veranschaulichung sollte es reichen....
     

    Anhänge:

  5. Aurikus

    Aurikus Et kütt wie et kütt In stillem Gedenken

    Registriert seit:
    12. Juni 2009
    Beiträge:
    2.707
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Haste gut gemacht!! #6
     
  6. Polarfuchs

    Polarfuchs Fischosoph

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Honnef
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Ich weiß :) :)
     
  7. magut

    magut Active Member

    Registriert seit:
    12. Februar 2012
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    bad ischl
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    wird nächste saison getestet #6
     
  8. Michel_0815

    Michel_0815 Member

    Registriert seit:
    18. November 2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiesbaden
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Im Köder versenken bin ich auch sehr gut. Von daher werde ich das am Donnerstag direkt mal ausprobieren. #6
     
  9. Gert-Show

    Gert-Show Ex-Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    1.196
    Zustimmungen:
    5
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Ich fische seit Jahren (fast) ausschließlich KBR, aber auf Zander am Main. Aber ich binde das etwas anders...jeder, wie er will. Mir gefällt es, weil die budgetdefizitäre Verlustquote geringer ist.
    Für mein Rig brauche ich nur 2(max.3) verschiedene Knoten und etwas Übung.
    Bilder und Erläuterung zur Bindeanleitung auf meiner Profilseite unter Bilder/Alben.
    P.S. Ich freue mich auf Erfahrungsaustausch!
     
  10. Gone Fishing

    Gone Fishing Member

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    5
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….


    Mich würde hier etwas anderes nerven, und zwar, wie viel Giftmüll in Form von Ködern ich mit meinem Hobby unnötig in die Natur einbringe.
    Ich hoffe, dass es bald gesetzlich verboten wird, diesen Giftmüll beim Angeln zu verwenden.
     
  11. Polarfuchs

    Polarfuchs Fischosoph

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Honnef
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Es wird in Deutschland ja zum Glück keiner gezwungen da zu angeln wo es viele Hänger gibt...
    ...und mit Gummis muß man ja zum Glück auch nicht angeln :)

    Trotzdem vielen Dank für den konstruktiven Beitrag ;)
     
  12. Aurikus

    Aurikus Et kütt wie et kütt In stillem Gedenken

    Registriert seit:
    12. Juni 2009
    Beiträge:
    2.707
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Geh Angeln, Altaaaa! #h
     
  13. silviomopp

    silviomopp Active Member

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    2.868
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baesweiler
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    |good:|good:|good:|good:
     
  14. Polarfuchs

    Polarfuchs Fischosoph

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Honnef
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    November '16 im AB....

    ...September '18 im Esox!

    Ich sag mal so: Gute Ideen setzten sich durch...- und Imitation ist die beste Form des Kompliments :)
     
  15. schwerhoeriger

    schwerhoeriger Member

    Registriert seit:
    27. Mai 2007
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Karlsruhe
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Hoi,

    ich binde den Seitenarm für das Blei mit einem Stopperknoten auf das Vorfach und stelle dann die Vorfachlänge zw. 20 und 40 cm je nach Untergrund ein.
    Fange zwar nicht mehr Fische aber wie schon erwähnt der Verlust hält sich deutlich in Grenzen gegenüber dem Jiggen.

    Grussen Michael
     
  16. Polarfuchs

    Polarfuchs Fischosoph

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Honnef
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Jepp, die Variante hab ich auch schon gesehen. Ist auf jeden Fall auch schon deutlich besser als das ganz alte Kick-Back-Rig aus einem Stück FC!
     
  17. Taxidermist

    Taxidermist Well-Known Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    9.535
    Zustimmungen:
    600
    Ort:
    Sinsheim
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Das siehst du aber erstaunlich lässig!
    Mich würde es stören, wenn sich andere mit meinem geistigen Eigentum schmücken.
    Schließlich wird unter dem Artikel wohl der Name irgend eines Redakteurs stehen und höchst wahrscheinlich nicht, wo oder von wem dieses abgeschrieben wurde?
    Natürlich gibt es kein Copyright auf solche Veröffentlichungen wie hier im AB, aber es gibt doch noch so etwas wie journalistischen Anstand, oder etwa nicht?
    Gutes Beispiel für geklautes geistiges Eigentum, war z.B. der Artikel übers Stellfischangeln aus dem AB Magazin von Kati, der im Nachgang sogar Kohle überwiesen bekam, von der F&F.

    Jürgen
     
  18. rippi

    rippi Pokemon-Trainer

    Registriert seit:
    4. Februar 2013
    Beiträge:
    1.415
    Zustimmungen:
    407
    Ort:
    irgendwo im norden / irgendwo im harz / irgendwo i
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Was war da denn los?
     
  19. Polarfuchs

    Polarfuchs Fischosoph

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Honnef
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Joar, was soll ich sagen?! Ich sag, daß war meine Idee, der andere Wiederspricht....
    Keinen Bock auf so'n Gedöns! War ja auch für alle Gedacht ;)
    ....hätte es vielleicht nett gefunden, wenn es RipOff geheißen hätte, aber ärgern verkürzt nur das Leben...
    Anbei ist auch schon wieder neues im Anmarsch! Mal schauen in welcher Zeitung das dann zuerst steht :) :) :)
     
  20. Polarfuchs

    Polarfuchs Fischosoph

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Honnef
    AW: Das Kickback-Rig für die Ködermühle, oder: Das Rip-Off-Rig….

    Na ja, vor ner Woche schreibt mich halt ein Freund an und meint nur: "Jörg, da ist Deine Montage im Esox!"
    Na ja, gekauft, geschaut....- und eine "gewisse Ähnlichkeit" ist nicht von der Hand zu weisen |rolleyes
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden