Der Äschenthread

Steff-Peff

Fliegenwedler
Hi Hanjupp,
einfach dran bleiben und nach einigen Versuchen mit beiden Techniken ne Meinung bilden.
Ich nutze Euro-, oder was auch immer Nymphing nur in der Strömung, nie in ruhigem Wasser.
Aber auf die Größe hat es keinen Einfluß. Hatte schon Forellen bis 55 cm damit.
 

Leine-Leroy

Active Member
Genau, Euro-Nymphing ist für schnelles Wasser gemacht.
Kann mir nicht so recht vorstellen das eine 14er Nymphe mit 3,3mm Tungstenperle (ich schwöre auf Silber) die Fische verscheucht.
Bei mir gibt es auch viele Büsche.
oft fische ich mit dem Bow and arrow cast auf Vorfachlänge und fange meine Fische oft direkt vor meinen Füßen.

Aber wichtig ist das schnelle Wasser
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Ich hab auch das Gefühl, daß dieses ganze Plitsch-Platsch und das Aufblitzen der Tungstennymphen im gemächlich fließenden Bach mehr Scheuchwirkung hat, als das es eine Hilfe wäre. Dem Hype um Nymphen mit Kopfperlen konnte ich noch nie etwas abgewinnen, hab hier noch nie gut auf so etwas gefangen.


Kann mir nicht so recht vorstellen das eine 14er Nymphe mit 3,3mm Tungstenperle (ich schwöre auf Silber) die Fische verscheucht.

Durchaus nicht ungewöhnlich, dass Angler an unterschiedlichen Gewässern mit den gleichen Methoden/Ködern unterschiedliche Erfahrungen machen.

Spanned würde es, wenn das zur gleichen Zeit im gleichen Gewässer so wäre. :)
 

Steff-Peff

Fliegenwedler
Habe heute früh ein Foto einer Stelle (Wehrschuss) gemacht, die man nur in XYZ-Nymphingstil befischen kann.
Legt man die Fliegenschnur auf dem Wasser ab, wird die Nymphe sofort weggerissen. Nur mit Vorfach im Wasser, lässt sie sich recht natürlich anbieten.
Zumindest haben die Forellen das heute früh so gesehen :) ... auch wenn hier der Äschenthread ist. Die gibt´s aber da nicht.

20200521_095604.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Hanjupp-0815

Well-Known Member
Servus,
war heute mal für 3 std draussen. Der Start war zäh, mit der Sonne die dann langsam raus kam, wurde es besser. Zahlenmässig war es heute schon mal ok, 2 in passabler Größe waren auch endlich mal dabei. Eine Äsche hat sich in meinen Stiefel verliebt und wollte gar nicht mehr weg ;).
 

Anhänge

  • 609.jpg
    609.jpg
    279,9 KB · Aufrufe: 92
  • Päuschen.jpg
    Päuschen.jpg
    317,6 KB · Aufrufe: 90

Hanjupp-0815

Well-Known Member
Sers,
sehr zähes Angeln heute, die ersten 2,5 std hätte ich mir glatt sparen können, nur ein paar Winz-Döbel und 1 Bafo.
Erst mit dem Sonnenuntergang kamen die Äschen hoch. 2 konnt ich noch landen, dann wars finster.

Als ich zum letzten Gumpen kam und mir oben auf der Böschung stehend (ca. 1m über dem Wasser) grade überlegte wie ichs angeh, schwamm von unten kommend ein Trum Biber in den Gumpen rein. Er hatte grade mal so 10-20cm Wasser überm Buckel und bemerkte mich nicht. 20 min später kam er aufgetaucht wieder von oben runter, auf meiner Seite obwohls rechts viel tiefer gewesen wäre....Echt scary muß ich sagen :speechless . Die scheinen sehr schlecht zu sehen, ich hab dann was gesagt daraufhin ist er rechts an mir vorbei geschwommen, keinen Meter entfernt... Der hat null Angst gezeigt, kann ich von mir nicht sagen :blush.
 

Anhänge

  • N 8.jpg
    N 8.jpg
    228,3 KB · Aufrufe: 74

Steff-Peff

Fliegenwedler
Hallo Hanjupp,
Petri zu den Äschen.
Was den Biber angeht, Vorsicht. Es hat schon tödliche Zusammentreffen mit den Nagern gegeben.
Neben mir ist neulich auch einer vorbeigetaucht, ich bin fast aus dem Stand das Steilufer rauf gesprungen.
Normal macht er sich mit ein oder zwei Schwanzschschlägen aufs Wasser bemerkbar, aber da hatte er es wohl vergessen :whistling
Gruß
Steff
 

Hanjupp-0815

Well-Known Member
War erst meine dritte Biber-Begegnung. Bei uns sind sie erst seit 5-6 Jahren wieder angekommen, 150 m unterhalb haben sie vor 2 Jahren den ersten Bau angelegt, direkt am Ortsrand.
Ich bin ja öfter mit Wildtieren auf Tuchfühlung und deshalb nicht besonders schreckhaft, aber der hat mich doch so geflasht, daß ich nicht an die Kamera in der Westentasche gedacht habe. Schade, als er unter mir vorbei getaucht ist, wäre ein Foto möglich gewesen. Mein Nachbar kartiert die fürs LA, jeder Nachweis ist wichtig für die Anerkennung als etabliertes, heimisches Tier. Die Kommunen labern nämlich noch gern von Durchzüglern um sich die Optionen für zukünftige Baumaßnahmen offen zu halten. Man munkelt hier immer wieder mal über ne Umgehungsstraße durch den Wiesengrund, was die nächste Katastrophe für den Bach, aber auch das gesamte kleine Tal bedeuten würde.
 

crisis

ewiger Lehrling
War an einem schönen Flüsschen nördlich von Nürnberg. Zum Zeitvertreib ein Foto von einer 44er Äsche.

An mir ist im letzten Herbst ein Biber, mitten in Frankfurt im Wasser stehend, in einem Meter Abstand vorbeigetrieben. Er hat mich überhaupt nicht bemerkt. Ich war froh, dass er nicht mit der Kelle aufs Wasser geschlagen hat, sonst hätte ich auch Medikamente gebraucht.
 

Anhänge

  • 20200612_110748_edited Hintergrund.jpg
    20200612_110748_edited Hintergrund.jpg
    71,1 KB · Aufrufe: 74
Oben