Der AV-NDS regt beim Finanzamt Stuttgart die Überprüfung der Gemeinnützigkeit von PeTA an

exstralsunder

Active Member
Abgesehen davon, dass die Rechtschreibung falsch ist, so ist auch Deine Behauptung falsch.
Was ist daran eine Plattitüde (nichtssagende Redewendung), wenn Kolja von einem Verband erwartet, dass dieser seine Arbeit im Sinne der Angler macht?
Ich bin froh, dass mein Landesverband aus dem unsäglichen DAFV ausgetreten ist. Begründung dazu hier
Bisher ist Seitens des DAFV nicht viel gekommen.
Eigentlich gar nichts...
 

Toni_1962

freidenkend
Falsch ist meine Aussage nicht, sondern spontanes Empfinden, das eben andere anders haben.
Warum mein Empfinden, das andere nicht teilen müssen?
Alles in dem Posting, das ich als Plattitüde empfinde, ist nichtssagend.
Dazu gehört generell das immer gebräuchliche, verbreitete, verdrossen machende:
Ich bin an sich nicht dagegen, aber wer weiß;
ich begrüße, aber ich bin skeptisch;
die Vergangenheit zeigt, mal sehen was wohl die Zukunft bringt;
jeder muss seine Arbeit machen, ich beobachte;

und blablabla ...

die üblichen Jour Fix Beiträge derer, die nichts substanziell zu sagen haben, aber was sagen wollen ...

Franz Beckenbauer hat mal, als Reporter damit immer wieder angefangen haben, "die Erfahrungs aus unserer Beobachtung, aber stellen wir uns der Zukunft, obwohl die Vergangenheit wer weiß ob aber, an sich begrüßen wir, aber da muss wohl usw.", den berühmten Satz geprägt:
"Schaun mer mal, dann sehn mer scho." und die Versammlung verlassen mit dem Zusatz, mancher muss halt sein Dasein rechtfertigen.

Karl Valentins sagte nur zu solchen Beiträgen bei Politikern den münchnerischen Satz: " Nix g'wis weiß ma net". Die Ernsthaftigkeit seines Zynismus haben die Politiker aber nicht verstanden, denen er sagen wollte, "Gelaber ohne erkenntnisreiche Aussage von Wiederkeuern", aber selbst diese seine deutliche Erklärung hierzu kam verständnismäßig nicht an ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Fischer am Inn

Active Member
Hallo miteinander

... dann dann können wir ja hoffen, dass der DAFV die Notwendigkeit einer Image-Kampagne kennt, und eine solche nun anstößt. Ich bin gespannt.
Ich bin da auch total gespannt. Um genau zu sein: Mich interessiert am DAFV momentan nichts mehr als die Frage, ob und wie sie den Satz, der auf der letzten JHV am 15.6.19 ausgesprochen wurde, umsetzen können:

Auf unserem Weg in die Mitte der Gesellschaft war es wichtig zu erkennen, welche Wege wir einschlagen und welche Bilder wir schaffen müssen, um unsere Argumente erfolgreich zu platzieren.

Wenn sie das wirklich verstanden haben was hier formulieren dann sieht es für mich sehr, sehr gut aus.

Bin gespannt.

Servus
Fischer am Inn
 

Fischer am Inn

Active Member
Hallo Grünknochen
Hallo miteinander

Mitte der Gesellschaft ist das eine und auch wichtig.

Das andere in dem denkwürdigen Satz interessiert mich aber weit mehr:

welche Bilder wir schaffen müssen, um unsere Argumente erfolgreich zu platzieren.

>>>>>> Bilder sind wirkmächtiger als Worte
>>>>>> Emotionen sind wichtiger als Fakten

Ob der DAFV das wirklich verstanden hat oder die Formulierung lediglich in einem Flyer zu einer Fortbildungsveranstaltung für Kommunikation gefunden hat und chic findet muss sich erst noch zeigen.

Servus
Fischer am Inn
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
Auf unserem Weg in die Mitte der Gesellschaft war es wichtig zu erkennen, welche Wege wir einschlagen und welche Bilder wir schaffen müssen, um unsere Argumente erfolgreich zu platzieren.
Um wirklich Sinn zu haben, müsste das "BREITE der Gesellschaft" heissen.
Denn es ist ja wohl eine tiefere Vernetzung in der Gesellschaft gemeint und nicht eine 'politische Mitte' oder so was.
Nicht mal vernünftig formulieren... aber gut, der Satz ist eh nur von Matze Koch übernommen worden.
Ich sehe & höre bislang keinen einzigen Ansatz, eine Vernetzung hin zu bekommen.
Keinen einzigen!
Nicht mal Ideen/Konzepte dazu.
Nur das standige Wiederholen derselben Phrase.
 

Grünknochen

Natur schützender Angler
Fischer im Inn:
Ob das so richtig ist? Ich hab da so meine Zweifel. Als jemand, der in den Themen Kommunikations-/ Medienkunst seit gefühlten Ewigkeiten unterwegs ist, ua als erster Vorsitzender des HMKV Dortmund (www.hmkv.de), einer nicht ganz unbedeutenden Einrichtung im Genre Medienkunst. Wer sich für das Thema ''Rechtspopulismus im Internet'' interessiert, kann sich im Dortmunder U aktuell 'ne Ausstellung anschauen, die auf Faktenebene extrem gut recherchiert ist...

Ich bin deshalb geneigt, zu sagen, das Bilder und Emotionen ohne Hinterlegung von Fakten für die Katz sind. Es sei denn, man will Wolldecken verkaufen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Fischer am Inn

Active Member
Hallo Grünknochen
Hallo miteinander

Fischer im Inn:
Ob das so richtig ist? Ich hab da so meine Zweifel.
......
Ich bin deshalb geneigt, zu sagen, das Bilder und Emotionen ohne Hinterlegung von Fakten für die Katz sind. Es sei denn, man will Wolldecken verkaufen...
Es geht nicht darum, dass Bilder und Emotionen die Fakten ersetzen. Ganz im Gegenteil: Dieser methodische Ansatz verleiht den Fakten noch mehr Wucht weil Emotion und Fakten übereinstimmen. Weil (innere) Bilder und Fakten zusammenpassen.

Servus
Fischer am Inn
 

Grünknochen

Natur schützender Angler
War mir bisher komplett entgangen... Ich würd' mal sagen, man begebe sich auf die Suche und Sammlung von Fakten...
 

Kolja Kreder

Mitglied
Es geht doch darum Fakten zu erarbeiten, die die Nutzen des Angelns für die Gesellschaft hervorheben. Auf der Kommunikationsebene müssen diese Fakten dann - wie auch immer - transportiert werden, so dass sie in der Breite (oder wegen mir auch in der Mitte) der Gesellschaft ankommen. Kommunikation ohne Inhalt ist bestenfalls Propaganda und Fakten die man nicht Kommuniziert kommen nicht in der Gesellschaft an. Beides gehört also zusammen. Wie viele Fakten der DAFV für die Kampagne - wenn es denn eine ist - gesammelt hat, weiß ich nicht, da es bislang an einer entsprechenden Kommunikation fehlt. Entscheidend wird es m.E. sein, dass positive des Anglens herauszuarbeiten und sich nicht zu lange mit der negativen Propaganda der Peta auseinanderzusetzen. Damit will ich nicht sagen, dass die Petition oder der Strafantrag unnütz sind, sie dürfen aber nicht das einzige sein, was im Zentrum der Öffentlichkeitsarbeit des DAFV steht. In der Vergangenheit ist es dem DAFV nur sehr schlecht gelungen, seine Themen außerhalb der Angelmedien zu platzieren. Genau da müssen sie aber hin, da wir sonst nur mit uns selber kommunizieren.
 

Fischer am Inn

Active Member
Hallo Grünknochen,

Du hast uns doch berichtet, dass Du mit O. Linder ganz netten Kontakt hast. Frag in doch einfach mal was das bedeuten soll, dass der DAFV verstanden habe "welche Bilder wir schaffen müssen, um unsere Argumente erfolgreich zu platzieren".

Servus
Fischer am Inn
 

Fischer am Inn

Active Member
Hallo Kolja
Hallo miteinander

Es geht doch darum Fakten zu erarbeiten, die die Nutzen des Angelns für die Gesellschaft hervorheben. Auf der Kommunikationsebene müssen diese Fakten dann - wie auch immer - transportiert werden, so dass sie in der Breite (oder wegen mir auch in der Mitte) der Gesellschaft ankommen. Kommunikation ohne Inhalt ist bestenfalls Propaganda und Fakten die man nicht Kommuniziert kommen nicht in der Gesellschaft an. Beides gehört also zusammen. Wie viele Fakten der DAFV für die Kampagne - wenn es denn eine ist - gesammelt hat, weiß ich nicht, da es bislang an einer entsprechenden Kommunikation fehlt. Entscheidend wird es m.E. sein, dass positive des Anglens herauszuarbeiten und sich nicht zu lange mit der negativen Propaganda der Peta auseinanderzusetzen. Damit will ich nicht sagen, dass die Petition oder der Strafantrag unnütz sind, sie dürfen aber nicht das einzige sein, was im Zentrum der Öffentlichkeitsarbeit des DAFV steht. In der Vergangenheit ist es dem DAFV nur sehr schlecht gelungen, seine Themen außerhalb der Angelmedien zu platzieren. Genau da müssen sie aber hin, da wir sonst nur mit uns selber kommunizieren.

Einfach mal schauen was der DAFV getan hat.

Der DAFV hat eine Kampagne gestartet, um die Petition es einzelnen Anglers zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit von PeTa zu unterstützen.

Einfach mal anschauen wie erfolgreich das war.

Einfach mal die Frage stellen wie kampagnefähig der DAFV inzwischen ist.

Einfach mal die Frage stellen wie sich im Zuge dieser Kampagne ein Netzwerk von Angler und Anglerforen usw zur Unterstützung eingebracht hat.

Einfach mal die Frage stellen wie viel mehr in den letzten Monaten die Deutungshoheit des DAFV zugenommen hat.

Servus
Fischer am Inn
 

Grünknochen

Natur schützender Angler
Ich freu mich auf weitere Gespräche. Mal sehen, in welche Richtung das geht...

P.S.: Die Sache mit der Deutungshoheit sehe ich - vorsichtig ausgedrückt - sehr zurückhaltend. Für mich ist das eh ein irrelevanter Aspekt, weil es um Substanz, und nicht um Hoheit geht.
 

torstenhtr

Active Member
Es gibt hier anscheinend schon etwas, nur kommt das nicht in den Medien an bzw. man muss auf der Homepage suchen:
https://www.dafv.de/projekte/angeln-in-deutschland.html

Zitat:
"Werte des Angelns einer breiten Öffentlichkeit vermitteln
Mit dem Motto: „Angeln in der Mitte der Gesellschaft“ möchte der DAFV eine möglichst breite gesellschaftliche Akzeptanz für das Angeln in Deutschland erreichen bzw. aufrechterhalten. Es geht um Werte wie Lebensqualität, Abenteuer, Erholung, Artenschutz, Verbindung von Generationen, ökologische Bildung oder Bewegung an der frischen Luft. Aber auch grundsätzliche Themen wie Nahrungsmittel, Ehrenamt, soziale Integration und Naturnutzung und -verbundenheit. Wir möchten zeigen: Angeln in Deutschland ist zeitgemäß, nachhaltig und gesellschaftlich bedeutsam. 6,24 Millionen Deutsche gehen mindestens einmal pro Jahr Angeln[4], das sind mehr als 7 Prozent der Gesamtbevölkerung."

Irgendwo hab ich gelesen, dass Fotos für eine Kampagne gesammelt werden, vielleicht kommt noch was.

Könnt ihr eine entsprechende Kampagne vom AV-NDS für einen Vergleich verlinken?

Es geht doch darum Fakten zu erarbeiten, die die Nutzen des Angelns für die Gesellschaft hervorheben. Auf der Kommunikationsebene müssen diese Fakten dann - wie auch immer - transportiert werden, so dass sie in der Breite (oder wegen mir auch in der Mitte) der Gesellschaft ankommen. Kommunikation ohne Inhalt ist bestenfalls Propaganda und Fakten die man nicht Kommuniziert kommen nicht in der Gesellschaft an. Beides gehört also zusammen. Wie viele Fakten der DAFV für die Kampagne - wenn es denn eine ist - gesammelt hat, weiß ich nicht, da es bislang an einer entsprechenden Kommunikation fehlt. Entscheidend wird es m.E. sein, dass positive des Anglens herauszuarbeiten und sich nicht zu lange mit der negativen Propaganda der Peta auseinanderzusetzen. Damit will ich nicht sagen, dass die Petition oder der Strafantrag unnütz sind, sie dürfen aber nicht das einzige sein, was im Zentrum der Öffentlichkeitsarbeit des DAFV steht. In der Vergangenheit ist es dem DAFV nur sehr schlecht gelungen, seine Themen außerhalb der Angelmedien zu platzieren. Genau da müssen sie aber hin, da wir sonst nur mit uns selber kommunizieren.
 

Fischer am Inn

Active Member
Hallo miteinander

P.S.: Die Sache mit der Deutungshoheit sehe ich - vorsichtig ausgedrückt - sehr zurückhaltend. Für mich ist das eh ein irrelevanter Aspekt, weil es um Substanz, und nicht um Hoheit geht.
Einzelne Punkte kann man so und so sehen - nicht mein Thema. Für mich ist die Frage: Bewegt sich der DAFV? Was passiert da gerade? Und gibt es Akteure, die in den Erklärungsmustern von Gestern verharren?

Meine klare Position: Ja, der DAFV bewegt sich. Die Karawane zieht weiter und für die, die nicht mit dabei sind: Wollt ihr alleine in der Wüste zurückbleiben oder gebt ihr Gas und holt auf und versucht die Marschrichtung der Karawane mitzubestimmen?

Servus
Fischer am Inn
 

Fischer am Inn

Active Member
Hallo miteinander,

das was uns da @torstenhtr verlinkt hat sieht nach einer ganz normalen Imagekampagne aus. Kann man sicher mal machen. Ich hatte mir was anderes erhofft.

Aber vielleicht ist es ganz gut wenn der DAFV in seiner jetzigen Verfasstheit nur kleine Brötchen backt. Hauptsache er backt überhaupt.

Servus
Fischer am Inn
 
...
Ich bin froh, dass mein Landesverband aus dem unsäglichen DAFV ausgetreten ist. Begründung dazu hier
Bisher ist Seitens des DAFV nicht viel gekommen.
Eigentlich gar nichts...
Das sehe ich genauso!
Ich würde niemals in einen Angelverein eintreten dessen Landesverband im DAFV ist. Mir ist auch völlig unverständlich warum der Verband in dessen Landesverbänden 500.000 Angler über deren Mitgliedsvereine organisiert sind nicht mehr Schlagkraft hat.
 

torstenhtr

Active Member
Hier wahrscheinlich auch OT. Entsprechender Artikel ist auch nur versteckt auf der Homepage auffindbar. In den allg. Medien findet der DAFV kaum statt.
Grundsätzlich finde ich wenig Medienkampagnen seitens der Verbände; OK der LAVB hat einen Imagefilm - "Brandenburg ist Anglerland".

Ist vielleicht ein Thema für die Redaktion; wie kann das Image des (praktischen!) Angelns verbessert werden und wie gehen dies die Verbände konkret an.

Hallo miteinander,
das was uns da @torstenhtr verlinkt hat sieht nach einer ganz normalen Imagekampagne aus. Kann man sicher mal machen. Ich hatte mir was anderes erhofft.

Aber vielleicht ist es ganz gut wenn der DAFV in seiner jetzigen Verfasstheit nur kleine Brötchen backt. Hauptsache er backt überhaupt.

Servus
Fischer am Inn
 
Oben