Der Besenstielwobbler ist tot. Begraben wir ihn !

Dr.Lure

Werbekunde
Ein Hallo an alle Mitglieder und Besucher hier im Board !

Wer schon einmal darüber nachgedacht hat, sich seine Kunstköder selber zu bauen, sollte mal meine Seiten
www.koederbau.de (Theorie) und www.rpfishingshop.de (Shop) besuchen.
Ich habe viele Jahre investiert, um ein perfektes System für den Bau fast aller Arten "harter" Köder (Blinker, Pilker, Wobbler, Jerkbaits, Oberflächenköder...) zu entwickeln, das ein problemsloses Arbeiten ohne besondere handwerkliche Fähigkeiten ermöglicht und vom ersten Stück an erstklassige Ergebnisse liefert.
Klar, es versuchen immer noch Angelkollegen, aus Holz Wobbler zu schnitzen (mit teils erstaunlich guten Ergebnissen), aber es besteht dabei immer die Gefahr, daß das Vorhaben scheitert und man den Spaß an der Sache selbst verliert, was schade wäre, denn es geht viel leichter und das Gefühl, einen Fisch mit dem selbstgebauten Wobbler zu überlisten, ist schon was ganz besonderes!
Ich baue seit 19 Jahren meine Köder selbst und bin gern bereit, mein Wissen zu teilen, was ich mit meinen websites beabsichtige.
Werde hier in loser Folge mal ein paar Details veröffentlichen.

Euer "Doctor Lure" Roy Polinski
 

muddyliz

der auf der Scholle angelt
Ich bin nach wie vor für Holz:
- es ist billig,
- es stinkt nicht,
- es ist schon hart,
- man braucht keine Form,
- man ist an keine Form gebunden
- und wenn mal ein Wobbler nicht funktioniert steckst du ihn in den Ofen und kannst dir noch den Hintern damit wärmen (wenigstens ein wenig).
Das Alles ist eben Ansichtssache/ Geschmackssache. Ich bin ein Holzwurm und bleibe ein Holzwurm, wobei ich über das Besenstielstadium doch, glaube ich, hinaus bin.
Gruß muddyliz
 

Dr.Lure

Werbekunde
Hallo Muddyliz,
habe schon einige Deiner Köder betrachten können und muß sagen- ja- Du bist wirklich schon sehr fortgeschritten. Schöne Sachen machst Du!
Aber in diesem Falle weißt Du auch, wie schwierig es oft ist, einen Köder, der von der Form her gelungen ist, Leben einzuhauchen.
Da genau dies oft von Kleinigkeiten abhängig ist wird es dem weniger geduldigem Erstköderbauer oft nicht gelingen.
Daher habe ich mir die Arbeit gemacht und viele erstklassige Projekte sprich Formen gebaut.
Die von Dir erwähnten Vorteile der Holzmethode hat bis auf wenige meine auch:
+Material ist billig (nicht so billig wie Holz vielleicht aber trotzdem billig).
+Stinkt nicht (Harz ist nahezu geruchlos und ungiftig, Du hast vielleicht gerüchliche Erfahrungen mit Polyester, was wirklich stinkt, mein PUR Harz nicht).
+Hart wird es in beliebiger Form und kann von der Dichte her durch Luftkammern leicht variiert werden.
-Dann hast Du recht. Ohne Form geht's nicht.
-Und man kann nur die Modelle bauen, für die es eine Form gibt.
(Zwei Nachteile des Systems, ohne Zweifel.)
Aber es kommen noch Vorteile hinzu:
+Köder funktionieren immer, weil ich vorher Arbeit in die Entwicklung gesteckt habe, von der der Angler leicht profitiert, wenn er die Bauanleitung beachtet.
+Köder sind in beliebiger Menge exakt reproduzierbar bis ins Detail, was bei Holz- mit Verlaub gesagt- so genau oft nicht möglich sein wird (auf Werkstattniveau, nicht RAPALA Niveau wohlgemerkt).Das wird dann wichtig, wenn der exakt auf die eigene Fischerei und Fische abgestimmte Köder mal hängenbleibt.
+Rasselkugeln lassen sich in großer Menge ganz bequem und schnell im Köder unterbringen.
+Material ist absolut wasserbeständig und muß nicht behandelt werden.
+Ösen werden absolut fischfest einfach mit eingegossen.
Wie gesagt, mit Besenstielwobbler ist der- in der Vergangenheit in den Fachzeitungen öfter erwähnte -Weg des Wobblerselbstbaus gemeint.
Na ja, immerhin hat auch Lauri Rapala seine berühmten Modelle aus Holz geschnitzt.
Daher wünsche ich Dir weiterhin viel Erfolg mit Deinen schönen Ködern und viele schöne Erlebnisse am Wasser.
Petri Heil !
Der Doc
 

sebastian

Hechtfänger :)
Ich finde Holz cool ! Davon kann ich für null Geld aus der Schule ein paar 8/8 Stücke mitnehmen die überbleiben und ausserdem macht das kreieren Spaß :)
 

Hummer

ein Angler
@Roy

Eine schöne Homepage und eine beeindruckende Methode, Kunstköder selbst herzustellen.
#r

Genauso gut gefallen mir die Modelle von Ernst. Die haben mit Besenstiel wahrlich nichts mehr zu tun.

Roy, was hältst Du von einem AB-Wobbler-Bau-Treffen im schönen Harz?
Wobbler bauen unter der Anleitung des Experten, das wär´s! :m

Petri

Hummer
 

Palometta

Ruhrpott - Fan
Roy, was hältst Du von einem AB-Wobbler-Bau-Treffen im schönen Harz?
Wobbler bauen unter der Anleitung des Experten, das wär´s!
#6

Und dann brauch er nur noch AB-Werbepartner werden und am Punktesytem teilnehmen. ;)

Gruß
Palometta
 
F

Franky

Guest
@ Frank:
Roy IST bereits Partner... :q:m

@ Thomas:
Ich bin ma so frei: es ist hoffnungslos....:q:q:q:q:q:q

@ Roy:
Ich hab auf Deiner Homepage schon viel herumgeschnuffelt und gerade das Thema "Metallguß" finde ich persönlich sehr interessant.
 

Dr.Lure

Werbekunde
Also, um auf Hummers Anregung zurückzukommen:
Wenn sich ein kleinerer Kreis stark interessierter Kollegen finden würde, wäre sowas durchaus möglich!
Ich denke so an 5 bis höchstens 10 Leute.
Wer daran Interesse hat, möge mir mal ne PN schicken (unverbindlich natürlich). Ich würde dann versuchen , einen Termin zu finden (noch vor der Raubfischsaison) und an günstigen Unterkünften wird es garantiert nicht scheitern.
Ich versende übrigens meinen Katalog gegen 5 Euro Vorkasse inklusive einer Video CD , wo ich den Bau von Wobblern, Binkern und Meerforellenwobblern im Detail zeige. Wer Interesse hat, möge ihn sich anfordern bei: RPFISHING,Silberhüttenweg 2, 06493 Harzgerode.
Vielleicht setze ich die Filme auch ins Netz, wenn meine Website neu ist, woran ich gerade intensiv arbeite, aber der Film geht ca. 45 Min. und das lohnt nur für DSL Nutzer, wenn die Qualität einigermaßen sein soll.
Und Franky, gerade Metallguß ist ein bislang von mir noch sehr vernachlässigtes Thema, was sich aber ändern wird.
Laßt Euch überraschen !
Soweit für jetzt. Ich freue mich über alle Reaktionen !
Schön, eine kontroverse Diskussion ins Leben gerufen zu haben!
Euer "Doctor Lure" Roy
 

muddyliz

der auf der Scholle angelt
Ja, einem Bastlertreffen wäre ich nicht abgeneigt. V.a. für Jungangler dürfte so etwas interessant sein (der Basteltnachmittag mit der Jugendgruppe unseres Vereins kam immer gut an), und selbst altgediente Hasen (wie ich) können immer noch was dazulernen.
Gruß muddyliz
 

Hummer

ein Angler
Also ich würde auf jeden Fall gerne teilnehmen! :m

Unterkunft bräuchte ich nicht, da meine Eltern in Goslar wohnen.

Petri

Hummer
 
K

KampfKater

Guest
für mich ist der holzwobbler sicher nicht tot. im gegenteil, gerade im winter die ideale beschäftigung an so einem stück besenstiel rumzuschnitzen.
ich hab mit meinem ersten selbstgeschnitzten einen zander mit 6,5 kg gefangen. dadurch ist der fang für mich sicher doppelt so viel wert, als wenn ich irgendeinen aus dem geschäft genommen hätte.
ich werd mir aber trotzdem von deiner hp ein paar tips holen und sag dafür jetzt schon mal danke

gruß
robert
 

Dr.Lure

Werbekunde
Da also doch ein gewisses Interesse da ist, werde ich mal mal um eine günstige Lokalität kümmern. Terminlich ist das Frühjahr bei mir voll und es käme wohl am ehesten ein Wochenende um die Mitte Juni in Frage.
Werde das alles mal durchchecken und mittelfristig hier einen konkreten Terminvorschlag unterbreiten.
Alle, die mir eine PN geschickt haben, werden dann auch persönlich benachrichtigt.
Beste Grüße vom Doctor Lure Roy
 
Oben