Der maschinenlesbare Verbandsausweis des DAFV

G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Dann würde ich sicherlich mal meine Juristen kontaktieren...
 
Der DAFV vertritt keine Angler sondern die LFV.

Und es wird wohl kein Angler wegen dem Datenschutz auf seine Gewässer, aufs Angeln verzichten wollen.
… nun werde mal nicht kleinlich!

der DAFV hat die LV´s als Mitglieder und deren Mitglieder sind die Vereine ! und diese Mitglieder bezahlen mit Ihrer Abgabe den DAFV, daher sind sie als "mittelbare Mitglieder" anzusehen. Wir wissen also alle wovon wir sprechen, auch wenn der eine oder andere es mal anders ausdrückt.
es ändert nix

Gruß SK
 

Kolja Kreder

Mitglied
… nun werde mal nicht kleinlich!

der DAFV hat die LV´s als Mitglieder und deren Mitglieder sind die Vereine ! und diese Mitglieder bezahlen mit Ihrer Abgabe den DAFV, daher sind sie als "mittelbare Mitglieder" anzusehen. Wir wissen also alle wovon wir sprechen, auch wenn der eine oder andere es mal anders ausdrückt.
es ändert nix

Gruß SK
Nicht ganz: Der DAFV vertritt die LVs. Die LVs sind die einzigen, die von dem neuen Ausweis profitieren, weil es dadurch nicht mehr möglich ist, weniger Mitglieder an den LV zu melden, als der Angelverein hat. Nur wenn die LV die elektronischen Möglichkeiten nutzen würden, um Doppelmitgliedschaften zu ermittel und beitragsmäßig zu berücksichtigen, hätten die Vereine etwas davon. Für den einzelnen Angler gibt es überhaupt keinen Vorteil, sondern nur den Nachteil, dass eine weitere Stelle seine Daten verwaltet. Am liebsten wäre es den LVs wenn die Beiträge von jedem Angler schon mit der Fischereiabgabe erhoben und an sie abgeführt würden. Die LVs halten sich für Behörden. Als Dienstleister für Angler begreifen sie sich jedenfalls nicht. Bestenfalls noch als Dienstleister für die Vereine. Diese Dienstleistungen werden in erheblichem Maße durch die Fischereiabgabe finanziert und den Vereinen dann als Leistung ihres Verbandes angepriesen. In Wahrheit sind es Dienstleistungen, die von allen Anglern finanziert werden, aber bestenfalls den angeschlossenen Vereinen zugute kommen. Bereits die Abrechnung der LV-Beiträge ist eine Zumutung. Ein neues Mitglied, dass im Dezember in den Verein kommt kostet (jedenfalls bei RhFV) den gleichen Beitrag, wie ein Mitglied, dass am 01.01. des selben Jahres in den Verein gekommen ist. Ich möchte nicht wissen, wie viele Vereine in solchen Fällen, dass neue Mitglied dann erst im Jahr gemeldet haben. Sollte es zu einem Versicherungsfall kommen, hat man dann halt einen Ausweis als Verein rückdatiert. Das ist jetzt ausgeschlossen, weil der Verein die Verbandsausweise nicht mehr selber ausstellt. Früher wurden dem LV auch nicht die Namen und Anschriften der Vereinsmitglieder mitgeteilt. Jetzt hat der LV über den DAFV darauf Zugriff. Für was?
 
G

Gelöschte Mitglieder 208211

Guest
Kolja so ist es.

Und ein weiterer positive Aspket ist die Sache mit der LFV Jahresfischereiberechtigung.
Welcher MarkusZ auch bereits erwähnte.

Kein DAFV Ausweis und keine Beitragsmarke kann mehr unter dem Tisch fallen.
Die LFV haben volle Kontrolle.

Und diese Datenerhebung kann einfach ausgebaut werden. Stückchen für Stückchen.
Wann wie wo geangelt wird, welches Vergehen, Notizen der Fischereiaufsicht (Nase gefällt nicht, unbequemes Mitglied stellt zu viele Fragen) etc. etc. etc.
Für jeden Kontrolleur abrufbar.
Wer kontrolliert dies?
 

smithie

Well-Known Member
Bekommen dürfte, wäre korrekt.

Nachdem immer wieder nicht organsierte Angler mit Jahreskarten aufgefallen sind, wurden die Verbandsmiglieder verpflichtet zusätzlich auch noch den Verbandsausweis mit eingeklebter Jahresmarke und die Jahreskarte des Vereins vorzuzeigen.

So will man sicherstellen, dass wirklich nur aktive Vereins/Verbandsmitglieder legal mit der Jahreskarte angeln.
Hm, d.h. die Unzulänglichkeiten bei der (Jahres-)Kartenausgabe sollen also dadurch gelöst werden?
Finde ich ... eigenartig ...



Generell wäre es spannend zu wissen, ob die angeblichen Mehreinnahmen wegen exakter Mitgliedermeldung höher sind als die zusätzlichen Kosten für den neuen Ausweis.
Ich habe ein Gefühl dazu...
 

Kolja Kreder

Mitglied
Hm, d.h. die Unzulänglichkeiten bei der (Jahres-)Kartenausgabe sollen also dadurch gelöst werden?
Finde ich ... eigenartig ...



Generell wäre es spannend zu wissen, ob die angeblichen Mehreinnahmen wegen exakter Mitgliedermeldung höher sind als die zusätzlichen Kosten für den neuen Ausweis.
Ich habe ein Gefühl dazu...
Jetzt komm mal nicht mit so rationalen Argumenten ...
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Die LFV haben volle Kontrolle.

Und diese Datenerhebung kann einfach ausgebaut werden. Stückchen für Stückchen.
Wann wie wo geangelt wird, (...)
Für jeden Kontrolleur abrufbar.
Wer kontrolliert dies?
Und da hört es auf! Denn mal eben auslesen durch einen privaten Fischereiaufseher, der sich dann (theoretisch) ein Bewegungsprofil von Anglern erstellen könnte, hört der Spaß auf. Ohne hoheitliche Aufgaben/ ohne Führungszeugnis/ ohne Nachweis einer entsprechenden Sicherung der Lesegeräte (Smartphone) darf jemand meine Daten elektronisch verarbeiten? Der verliert sein (privates) Smartphone und was passiert dann mit meinen Daten? Wie kann ich sicherstellen, dass der keine Daten und miT GPS verknüpft speichert? Ich denke mit Smartphone und App wird das rechtlich nicht möglich sein. Ich denke Kolja braucht sich um seine Zukunft keine Sorgen zu machen... ;-)
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
Wenn ich schon immer "Smartphone" in diesem Zusammehang lese... :devilish
Es gibt immer noch viele Leute, die ein solches nicht besitzen, nicht haben wollen, sich nicht leisten können.
Dazu kommt bei allen anderen: Handy kaputt, in Reparatur, gestohlen, verloren, Akku leer,...
Der Zugang zum Angeln darf nicht an so ein sch*** Rumschubshandy gebunden sein; niemals!
 

Lajos1

Well-Known Member
Wenn ich schon immer "Smartphone" in diesem Zusammehang lese... :devilish
Es gibt immer noch viele Leute, die ein solches nicht besitzen, nicht haben wollen, sich nicht leisten können.
Dazu kommt bei allen anderen: Handy kaputt, in Reparatur, gestohlen, verloren, Akku leer,...
Der Zugang zum Angeln darf nicht an so ein sch*** Rumschubshandy gebunden sein; niemals!
Hallo,

sehe ich auch so. Mein Handy (Schmarrphone habe ich gar nicht) wäre das Letzte, was ich beim Angeln mitnehmen würde. Ich gehe ja zum Angeln und nicht zum telefonieren:rolleyes:.

Petr Heil

Lajos
 
Die Smartphones haben nun mal auch die andere Funktionen außer telefonieren. Aber sogar die Telefonfunktion kann sich im Not sehr nützlich erweisen.

PS: Und warum denkt ihr "alle", dass dieser "fiese" Fischausseher den Zugriff auf ihre komplette Daten haben wird? Es ist doch nicht notwendig. Die Name und ID wird doch drauf stehen. d.h. der Identität kann man beim Bedarf offline bestätigen.
Für die Bestätigung einer Mitgliedschaft reichen doch ID und noch irgendeinen Eintrag, wo stehen würde, dass diese ID gültig wäre. d.h. Im Falle, wenn irgendeinen Blödmännchen sein Smartphone verliert, außer irgendeine dubiose Nummer und "gültig" wird es nichts davon haben.
Aber auch in dem Fall gibt es Wege, um das Ganze zu erschweren. z.B. den Zugriff auf der Datenbank muss nur online mit der Authentifizierung erfolgen. Das Smartphone kann man verschlüsseln. Und nein damit ist keine Muster Entsperrung (oder so ähnliches) gemeint, sondern richtig verschlüsseln. Es verbraucht zwar Ressourcen, aber die aktuelle Smartphone im Mittleren Bereich sind durchaus dazu in der Lage.

d.h. Im Großen und ganzen müssen sie das Ganze nur richtig umsetzen. Aber anscheinend ist es der Punkt, wo die meisten hier zweifeln, ob diese Personen tatsächlich in der Lage sind, so etwas zu bewerkstelligen.
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Wenn ich schon immer "Smartphone" in diesem Zusammehang lese... :devilish
Es gibt immer noch viele Leute, die ein solches nicht besitzen, nicht haben wollen, sich nicht leisten können.
Dazu kommt bei allen anderen: Handy kaputt, in Reparatur, gestohlen, verloren, Akku leer,...
Der Zugang zum Angeln darf nicht an so ein sch*** Rumschubshandy gebunden sein; niemals!
Ich meine das in diesem Fall nicht auf Angler bezogen, sondern auf die Aufseher! Gucken wir uns doch mal die Erlaubnisscheine an- ich habe gerade mal meinen aktuellen QR-Code ausgelesen. Ich denke, da hat sich kaum einer mal Gedanken drüber gemacht. So, jetzt liest er das aus und speichert das auf seinem privaten Smartphone- und dann?

So sieht das dann mit den gespeicherten Infos aus (ein paar meiner persönlichen Daten habe ich natürlich unkenntlich gemacht).

Screenshot_20190319-203201_Barcode Scanner LSFV HEJFISH.jpg

Auf so einem Mitgliederausweis kann man natürlich noch viel mehr abspeichern....
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
D
Aber auch in dem Fall gibt es Wege, um das Ganze zu erschweren. z.B. den Zugriff auf der Datenbank muss nur online mit der Authentifizierung erfolgen. Das Smartphone kann man verschlüsseln. Und nein damit ist keine Muster Entsperrung (oder so ähnliches) gemeint, sondern richtig verschlüsseln. Es verbraucht zwar Ressourcen, aber die aktuelle Smartphone im Mittleren Bereich sind durchaus dazu in der Lage.

d.h. Im Großen und ganzen müssen sie das Ganze nur richtig umsetzen. Aber anscheinend ist es der Punkt, wo die meisten hier zweifeln, ob diese Personen tatsächlich in der Lage sind, so etwas zu bewerkstelligen.
Klar kann ein Smartphon so etwas, aber ich nicht. und sicherlich die wenigsten Angler Ü50.
Die müssten sich blind auf alles verlassen und ich bin mir sicher, sie sind dann verlassen.
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
@Brillendorsch
Bin Mitte 40 und stehe mit dem Smartphone usw. auf Kriegsfuss. Ich nutze es, aber das wars auch.
Wenn was nicht so funzt, wie ich das will, wende ich mich an die Generation u30 bzw. knapp ü30.smile01
OT,
manchmal wundere ich mich, dass man mit dem Teil auch telefonieren kann
 
Oben