Der maschinenlesbare Verbandsausweis des DAFV

Toni_1962

freidenkend
Welchen Vorteil habe ich denn nun, wenn mein Verbandsausweis in digitaler Form vorliegt? Ist dann die PEsT weniger aktiv, stehen mir mehr Gewässer zur Verfügung, bekomme ich Rabatte? Oder ist es nur Mittel zum Zweck, damit sich ein bestimmter Personenkreis ein Denkmal errichtet?

Erklärt es mir, ich weiss es nicht!
Du bist endlich modern! Und in der Mitte des Zeitalters angekommen!
 

Minimax

Well-Known Member
Nimmt man dafür nicht den Führerschein, damit die Polizei damit auch in Berührung kommt ? :roflmao

Ich schätze, die 5 tonnen oder so in ihrer Asservatenkammer bieten ausreichend Berührungspunkte,
alles klar, Herr Komissar,:hay
Hg
Minimax

Aber der Führerschein ist ein gutes Ontopic-Stichwort, genauso wie der Perso: Die sind ja auch auf Scheckkartenformat mit
ganz vielen tollen Features (welchen bloss?) umgestellt worden. Also, zum Knöllchen kriegen oder für Bwerbungen kanns nicht sein,
da muss man die immer noch kopieren und einschicken.
Scheint so ne Art Passdokument-Mode zu sein, wo eben auch der Daffau mitmischen möchte, sozusagen die Übergangsstufe zwischen
alter Papier-Fleppe und subkutanem Chip.
 

doebelfaenger

Active Member
OL: Wir arbeiten an einem umfassenden Versicherungspaket, führen gerade einen einheitlichen und maschinenlesbaren Verbandsausweis ein.
Das hier ist ein Zitat von Olaf @tibulski aus dem AB-Interview vom 2. März 2018.

Wenn der DAFV damals (VOR ZWEIEINHALB JAHREN) den Verbandsausweis "GERADE EINFÜHRT" und hier doch unter den Usern einige Unsicherheit herrscht, warum das Teil kommen und was es alles können soll, kann er doch vielleicht jetzt mal die Antworten bringen sowie Konzept und Zeitplan genau vorstellen.

Wie sagte er hier im AB die Tage so schön: Die Niederländer hätten ihn eingeladen, "DA WIR KONZEPTIONELL DEUTLICH WEITER SIND."

Viele Grüße,
-df
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Wie sagte er hier im AB die Tage so schön: Die Niederländer hätten ihn eingeladen, "DA WIR KONZEPTIONELL DEUTLICH WEITER SIND."
Wer so etwas sagt muss erklären können, wie man die privaten Eigentumsrechte, die nun mal insbesondere in den Alten Bundesländern herrschen, und die in Deutschland herrschende Rechtsposition "Angeln nur zu Hege- und Ernährungszwecken", mit entsprechender Limitierung des Angelns an Gewässern, in diesem Konzept berücksichtigt. Dazu kommt aber gar nix. Alles Gerede ohne Substanz (und es fehlt wohl auch an Wissen).
 

smithie

Well-Known Member
ist doch relativ einfach: die Situation der Eigentumsrechte kann ich nicht ändern.
Ich kann als Verband nur versuchen, so viele wie möglich Fischereirechte an mich zu bringen und schaffe damit eine Abhängigkeit von mir als Verband (und meinen damit nichts zu tun habenden Meinungen und Vorstellungen vom Angeln in Deutschland [ein Fisch wird man auf einem der Plakate der Image Aktion nicht finden])

Mit dem Plastikkärtchen hat das erstmal wenig zu tun - vielleicht baue ich darum noch eine Art von Bonus-System oder schaffe vereinfachter Kontrollmöglichkeiten o.ä.
 

tibulski

Active Member
Hallo,

ich weiss nicht, warum das immer gleich so agressiv wird. Aber egal, hab ja schon viele Jahre in diesem und anderen Foren hinter mir.

Wer so etwas sagt muss erklären können, wie man die privaten Eigentumsrechte, die nun mal insbesondere in den Alten Bundesländern herrschen, und die in Deutschland herrschende Rechtsposition "Angeln nur zu Hege- und Ernährungszwecken", mit entsprechender Limitierung des Angelns an Gewässern, in diesem Konzept berücksichtigt. Dazu kommt aber gar nix. Alles Gerede ohne Substanz (und es fehlt wohl auch an Wissen).
Ich war vor meiner Zeit im Landesverband und jetzt im Bundesverband selber einige Jahre im Vorstand eines großen Angelvereins am Bodensee und habe meine Vorsitzenden damals gefragt, ob wir nicht Gastkarten für unsere Vereinsgewässer ausgeben wollen. Der meinet nur: "Gastkarten? Was haben wir davon? Da angeln uns die anderen doch nur die Fische weg.". Wenn es aber ein System gäbe, bei dem man "kontrolliert" Gastkarten ausgeben kann und dafür die Angler aus dem eigenen Verein auch vergünstigte Zugänge zu anderen Gewässern bekommen, dann sieht die Bereitschaft schon ganz anders aus. Das hatten wir damals auch schon mit benachbarten Vereinen in bilateraler Absprache praktiziert. Wenn man das deutschlandweit denkt, sehe ich da eine Chance auch für die (wie du richtig sagst) privaten und weit verteilten Eigentumsrechte insbesondere in den alten Bundesländern eine Lösung für die komplizierten Zugänge zu finden. Das ist in den Niederlanden auch nicht so viel anders.

Die Ausweise können vom Konzept noch viel mehr, durch die Maschinenlesbarkeit und die Möglichkeit diese kontaktlose auf Gültigkeit zu überprüfen und die eindeutige ID auszulesen, kann jeder Händler, Guide, Ferienhausvermieter oder Anbieter von sonstigen Dienstleistungen überlegen, ob er organisierten Anglern nicht einen Angebot machen möchte und das ganz ohne unser zutun.

Beispiel: Dein lokaler Angelhändler möchte Gewässerwarten 10% Rabatt auf Wathosen geben. Du bringst den Ausweis mit, er sagt ich habe seit gestern eine Aktion für Gewässerwarte - er hält den Ausweis an ein beliebiges Smartphone und kann überprüfen das du organisierter Angler bist und wenn wir das ermöglichen auch das du Gewässerwart in deinem Verein bist. Im Grunde kann er und andere Anbieter sich jeden Tag eine neue Aktion ausdenken. Wir müssen dazu weder Verträge schließen noch Lesegeräte ausgeben oder etwas anderes tun.

Wir haben Fährlinien die uns angefragt haben, ob sie Anglern vergünstigte Angebote für Reisen nach Norwegen machen können - Anglerausweis vorzeigen und vergünstigt nach Norwegen fahren.

Aber auch Slipstellen und Parkplätze an der Küste oder großen Seen und Flüssen könnten sich Kontaktlos über die Ausweise öffnen lassen. Das Konzept gibt es her, mit der Umsetzung sind wir natürlich noch lange nicht so weit, aber wenn wir nicht irgendwann anfangen, wird das nie was und alle schimpfen nur über die katastrophalen Verhältnisse in Deutschland. Warum sollte Deutschland (Bund und Land) nicht auch Infrastrukturmaßnahmen für Angler schaffen? Andere Länder haben das längst erkannt. Aber dafür brauchen wir eine gewisse Organisation bzw. einen Ausweis der das technisch ermöglicht.

Ich habe das Konzept schon vor diversen Versammlungsräumen mit einem Saal von Vereinsvorsitzenden bei einigen Verbänden in Deutschland vorgestellt. Hab immer mal was dazugelernt, aber grundsätzlich glaube ich daran. Wir sind in der Umsetzung mit der IT leider etwas hinterher, aber bleiben da mit Hochdruck dran.

Die Niederländer haben auch Vereine und einen Gewässerpool in dem die Vereine Gastzugänge über den Vispass ermöglichen. Der Vispass ist aber nicht maschinenlesbar und muss jedes Jahr neu ausgestellt und verschickt werden. Unsere Ausweise bleiben unbegrenzt gültig und es werden immer nur die Marken neu aufgeladen (statt wie früher eingeklebt).

Auch wenn das hier im Forum möglicherweise unpopulär ist, finde ich es sinnvoll organisierten Anglerinnen und Anglern gewisse Vorteile zu verschaffen. Sie zahlen höhere Beiträge, leisten Arbeitsstunden und kümmern sich um die Hege und Pflege unserer Gewässer, das sollte natürlich auch eine konkrete Gegenleistung erfolgen. Das haben wir in den letzten Jahren sicher verpasst noch besser zu bedienen, aber bitte werft mir nicht vor, das wir versuchen daran mit Hochdruck arbeiten.

Wenn die Verbände nach wie vor Unzulänglichkeiten vorweisen, sollten wir daran arbeiten diese zu verbessern. Ich halte es persönlich für völlig unrealistisch, dass die 16 Fischereigesetze, verteilten Eigentumsrechte und bestehenden Verbandsstrukturen zumindest mittelbar zu ändern sind. Um so mehr wir das untereinander torpedieren, um so mehr werden wir nach meiner Einschätzung zu "freien Anglern" in Raum und Zeit - mit immer mehr Einschränkungen.

Helmut Schmidt hat mal gesagt: "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" smile01

LG,

Olaf
 

Fischer am Inn

Active Member
Hallo

ich weiss nicht, warum das immer gleich so agressiv wird.
viele hier sehen das so, dass sich praktisch tagtäglich die Situation der Angler verschlechtert (Einschränkungen, Verbote ...) und das noch mit zunehmender Geschwindigkeit. Wichtigste Aufgabe des DAFV sei es diesen Trend zu brechen.
Und vor dieser Gefühlskulisse erklärst Du, dass die Neugestaltung des Mitgliederausweises die derzeit wichtigste Aufgabe des DAFV sei. Das ist eine einzige Provokation.

Sei Dir dieser Situation bewusst und überdenke die Schwerpunktsetzung des Verbandes.

Servus
Fischer am Inn
 

tibulski

Active Member
Hallo,

was erwartest du.?

Der WWF hat heute wieder einen prominenten Pressebeitrag in allen Medien zu dem Rückgang von Wanderfischen im Süßwasser veröffentlicht. Das kotzt mich an. Das müsste von uns Anglern kommen. Die haben laut öffentlichen Quellen 338 hauptamtliche Mitarbeiter in der Bundesgeschäftsstelle. Wir haben 8 und die inklusive Buchhaltung und Sekretariat. Wir Angler sind so gut wie wir sind.

Veith Wilde fordert eine Kampagne gegen PETA die haben 99 hauptamtliche Mitarbeiter. Ich hab hier ne halbe Stelle um mich um die Themen zu kümmern. Aldi hat sich gerade ein Siegel von Peta verpassen lassen, dass sie der vegan freundlichste Supermarkt in Deutschland sind. Geht gar nicht, aber ich habe nicht die Zeit das zu bespielen.

Ich kann leider nicht zaubern ...

Du willst maximale Aufmerksamkeit für die Einschränkungen, die Mehrheit möchte nach meiner Einschätzung aber möglichst einfach angeln gehen. Ohne Mehrwerte sehen viele keinen Sinn im Verband Mitglied zu sein (was ich verstehe). Ohne Beiträge und Organisationsstruktur geht gar nichts. Und ohne Verbände gehen wir unter. All die selbsternannten Apostel kümmern sich weder um Stellungnahmen, Anhörungen im ZUsammenhang mit drohenden Angelverboten noch haben sie ein Alternativkonzept zu den bestehenden Verbänden - geschweige den um die nötigen Abstimmungsprozesse in der EU zu einem drohenden Verbot von Blei, Gummifischen oder Angelschnur ...

Wenn wir den Trend brechen wollen, brauchen wir zumindest eine annähernde Personalausstattung, welche nicht um 10'er Potenzen unter denen andere Verbände liegt. Wir können als Verband aus der Vergangenheit keinen Honig saugen und das verstehe ich. Die Mehrheit der Angler will in erster Linie möglichst einfach angeln gehen und keinen Feldzug gegen selbsternannte Tierrechtsorganisationen führen. Ich empfehle allen mal sich die Dokumentation Tiger King " Großkatzen und ihre Raubtiere "auf Netflix anzusehen. Da wird ein emotionaler Feldzug gegen PETA mit all seinen Abgründen ganz gut veranschaulicht und das ist eine wahre Geschichte aus den USA.

Um den Thema Tierrechtlern mehr entgegenzusetzen (was ich dringend für nötig erachte) bräuchten wir mehr Ressourcen.

Wir arbeiten gerade an der Stellungnahme zu den Angelverboten in der AWZ um dir evtl. ein wenig die Sorge zu nehmen, wir würden uns ungerechtfertigte Einschränkung gegen Angler nicht kümmern.

LG,

Olaf
 
Zuletzt bearbeitet:

Toni_1962

freidenkend
@olaf

Und die Tatsache, dass ihr nur 8 Mitarbeiter seid, rechtfertigt, dass ihr mit dem maschinenlesbaren Ausweis einfach nur Unsinn macht (angerissene Erklärung aus dem Projektmanagement habe ich im anderen Thread dir ja geschrieben)?
Darf ich das so verstehen, dass wer zu wenig Ressourcen in Form von manpower hat, sinniger Arbeit unmächtig ist und sich deshalb eine Beschäftigung in Sinne von Beschäftigungstherapie suchen darf?
 

Toni_1962

freidenkend
Das ist der im obigen Posting angesprochene Beitrag:

Servus Olaf,

wenn du klar gelegt hättest, was mit "verstecken" gemeint ist und wie du das Modell Niederlande siehst und in D umsetzen möchtest, dann wäre das sehr hilfreich in einer Diskussion und endlich sinnvoll gewesen.
Es gibt "scientes et nescientes": Wissende und Unwissende. Hat aber nichts damit zu tun, dass es gscheide und dumme Menschen gibt, sondern eingeweihte und uninformiert gebliebene. Warum der wissende die unwissenden nicht einweiht, liegt in dessen persönlicher Kompetenz, vorhandener oder nichtvorhandener.

Die Frage der Beschaffenheit eines Ausweises besitzt im Prozessmanagement eines solchen Projektes, das du da ansprichts, eine höchst untergeordnete Priorisierung, wenn überhaupt.

Oder habt ihr im Prozess schon im Sinne des Zustandekommen des Projekts abgeklärt: Rechtl. Klärung von Eingriffen in Eigentumsrechten/Fischereirechten; rechtl. Anerkennung der Mitgliedschaften der DAFV Mitglieder gleich den Fischereiausübungberechtigten (bundesweit, auch ohne DAFV Mitgliedschaft); Finanzierungsausgleichsmodell (siehe hierzu auch 1. Punkt), usw. und etc.

Petri
Toni
Und jetzt sehe meine Worte unten zu deiner Priorisierung des maschinenlesbaren Ausweises in einem solchen Projekt unter Augenzwinkern und mit zum Anstoßen erhobenen Glases. Die Schwierigkeit des geschriebenen Wortes ist leider die eingeschränkte Kommunikation ohne Mimik und Gestik; also sehe es freundschaftlich:

Du versuchst ein Pferd von hinten zu zäumen.
dabei liegst da sogar unter dem Pferd
und das auch noch verkehrt herum
und wunderst dich, wenn du dann vom Pferd angekackt wirst.

Petri
Toni
 

Anglerdemo

Well-Known Member
Das ist dann ein Absatz drin, der mich bewegt, zu antworten. Respekt Olaf, da hast Du etwas geschafft...

Wir haben Fährlinien die uns angefragt haben, ob sie Anglern vergünstigte Angebote für Reisen nach Norwegen machen können - Anglerausweis vorzeigen und vergünstigt nach Norwegen fahren.
Nur interessehalber, welche Fährlinien sind das genau, die auf Euch zugekommen sind?

Aber auch Slipstellen und Parkplätze an der Küste oder großen Seen und Flüssen könnten sich Kontaktlos über die Ausweise öffnen lassen.
Ist das eine Vision oder habt Ihr schon Gespräche geführt und grünes Licht für bestimmte Parkplätze/ Slipanlagen? Wer übernimmt dann die Kosten (Umsatzausfälle der Betreiber) oder sind die so großzügig?


Wir arbeiten gerade an der Stellungnahme zu den Angelverboten in der AWZ um dir evtl. ein wenig die Sorge zu nehmen, wir würden uns ungerechtfertigte Einschränkung gegen Angler nicht kümmern.
Das ist der entscheidende Punkt, warum ich hier dann doch aktiv werde. Das bezieht sich sicherlich auf die neuen Managementpläne zu den NSG in der AWZ vom 09.06.2020. Ihr nennt das "Stellungnahme", das BfN schreibt (Zitat) "„In Kooperation zwischen dem BfN und dem Thünen- Institut werden Dialoge mit Freizeitfischerei- und Anglerverbänden organisiert. Dabei wird an bestehende Kooperationen z.B. zwischen dem DAFV und dem BfN angeknüpft.“ Koopertion mit dem DAFV? Erklärt das eventuell, warum der DAFV keine Klage gegen die jetzigen Angelverbote in den AWZ eingereicht hat? Sollte es keine Kooperation geben, werdet Ihr sicherlich schon eine Richtigstellung beim BfN beantragt haben, oder? Zumindest ist das aktuell so noch in den Entwürfen vorhanden. PS: Kooperation bedeutet Zusammenarbeit, die Ergebnisse sind bekannt....
 

doebelfaenger

Active Member
Hallo Olaf @tibulski,

ich schließe mich @Anglerdemo an, da muss ich doch direkt mal nachhaken.

Kann natürlich daran liegen, dass Du auf Fragen nach einem Konzept nicht mit einem Konzept kommst, sondern wieder viel nebulöses Wischi-Waschi absonderst.

Kann natürlich daran liegen, dass Du auf Fragen nach einem Zeitplan nicht mit einem Zeitplan kommst, sondern "mit Hochdruck" schreibst, was sich natürlich immer gut liest, und gleich dazu die Schuld an weiteren Verzögerungen auf die IT zu schieben.

Aber im einzelnen:

Wenn es aber ein System gäbe, bei dem man "kontrolliert" Gastkarten ausgeben kann und dafür die Angler aus dem eigenen Verein auch vergünstigte Zugänge zu anderen Gewässern bekommen, dann sieht die Bereitschaft schon ganz anders aus. Das hatten wir damals auch schon mit benachbarten Vereinen in bilateraler Absprache praktiziert. Wenn man das deutschlandweit denkt, sehe ich da eine Chance auch für die (wie du richtig sagst) privaten und weit verteilten Eigentumsrechte insbesondere in den alten Bundesländern eine Lösung für die komplizierten Zugänge zu finden. Das ist in den Niederlanden auch nicht so viel anders.
Diese Vereinbarungen/Vergünstigungen für Gastkarten gab und gibt es ja überall im kleineren Rahmen. Deshalb die Fragen:

- Wie soll das deutschlandweit funktionieren? Was steht darüber im Konzept zum Verbandsausweis? Gerade unter der Prämisse, dass ja nur zehn Prozent der Angler im DAFV organisiert sind (Tendenz fallend)?
- Und das geht nur mit dem neuen Verbandsausweis? Nicht mit dem alten Heft?

Die Ausweise können vom Konzept noch viel mehr, durch die Maschinenlesbarkeit und die Möglichkeit diese kontaktlose auf Gültigkeit zu überprüfen und die eindeutige ID auszulesen, kann jeder Händler, Guide, Ferienhausvermieter oder Anbieter von sonstigen Dienstleistungen überlegen, ob er organisierten Anglern nicht einen Angebot machen möchte und das ganz ohne unser zutun.
- Was bedeutet "Maschinenlesbarkeit"?
- Wie ist das mit der "eindeutigen ID" in Sachen Datenschutz geregelt, wenn jeder Händler, Guide etc. darauf zugreifen kann? Was steht dazu im Konzept?
- Und das geht nur mit dem neuen Verbandsausweis? Nicht mit dem alten Heft?

Beispiel: Dein lokaler Angelhändler möchte Gewässerwarten 10% Rabatt auf Wathosen geben. Du bringst den Ausweis mit, er sagt ich habe seit gestern eine Aktion für Gewässerwarte - er hält den Ausweis an ein beliebiges Smartphone und kann überprüfen das du organisierter Angler bist und wenn wir das ermöglichen auch das du Gewässerwart in deinem Verein bist. Im Grunde kann er und andere Anbieter sich jeden Tag eine neue Aktion ausdenken. Wir müssen dazu weder Verträge schließen noch Lesegeräte ausgeben oder etwas anderes tun.
Rabatt auf Wathosen...wow! ICH WILL DEN NEUEN AUSWEIS!! Aber trotzdem:

- Datenschutz? Smartphone-Affinität von DAFV-Mitgliedern??
- Und das geht nur mit dem neuen Verbandsausweis? Nicht mit dem alten Heft?
Ich habe das Konzept schon vor diversen Versammlungsräumen mit einem Saal von Vereinsvorsitzenden bei einigen Verbänden in Deutschland vorgestellt. Hab immer mal was dazugelernt, aber grundsätzlich glaube ich daran. Wir sind in der Umsetzung mit der IT leider etwas hinterher, aber bleiben da mit Hochdruck dran.
Ich mag es, Olaf, wenn Du was hinschreibst und heimlich denkst: "Wird schon eh keiner nachfragen, hihi...". Deshalb:

- Bei welchen Vereinen und Verbänden hast Du das Konzept vorgestellt?
- Kannst Du das Konzept nicht einfach mal hier posten?

Auch wenn das hier im Forum möglicherweise unpopulär ist, finde ich es sinnvoll organisierten Anglerinnen und Anglern gewisse Vorteile zu verschaffen. Sie zahlen höhere Beiträge, leisten Arbeitsstunden und kümmern sich um die Hege und Pflege unserer Gewässer, das sollte natürlich auch eine konkrete Gegenleistung erfolgen. Das haben wir in den letzten Jahren sicher verpasst noch besser zu bedienen, aber bitte werft mir nicht vor, das wir versuchen daran mit Hochdruck arbeiten.
- Kümmern sich Angler, die nicht im DAFV Mitglied sind, nicht um die Hege und Pflege unserer Gewässer? Leisten sie keine Arbeitsstunden?
- Zahlen sie nicht nur höhere Beiträge, weil sie den DAFV finanzieren?

Helmut Schmidt hat mal gesagt: "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen" smile01

LG,

Olaf
Das fehlte natürlich noch, der arme Helmut Schmidt!

Vielleicht legt der von allen verkannte Visionär @tibulski ja das vollständige Konzept und den konkreten Zeitplan doch noch vor...

Viele Grüße,
-df
 
Zuletzt bearbeitet:

doebelfaenger

Active Member
Hallo,

was erwartest du.?

LG,

Olaf
Olaf @tibulski ist ein wenig wie die Gremlins: Nach Mitternacht wird es immer besonders fies.

Sein Selbstmitleid erreicht dann Höchstwerte.

Aber er hat Recht: Was erwarten wir?


Dass ein Verband, den wir mit Millionen Euro finanzieren, sich mit aller Macht für uns und unsere Interessen einsetzt?

Etwa auch noch mit einer "Die anderen sind mehr, aber wir sind besser/toller/gewitzter, deshalb packen wir das!"-Mentalität?

Und dass die entsprechenden Stellen mit Profis besetzt werden?


Warum sollten wir so etwas erwarten? Dafür bekommen wir doch hier die neuesten Netflix-Serientipps frei Haus...

Viele Grüße,
-df
 

Fischer am Inn

Active Member
Hallo

>>> Roding liegt in Bayern
>>> LFV Bayern aus dem DAFV ausgetreten
>>> da ist der legendär gute LFV Bayern schon selbst gefordert.

Mal schauen um wie viel besser die Ergebnisse da sind.
Oder kochen alle bloß mit Wasser?

Servus
Fischer am Inn
 

Andal

Teilzeitketzer
Ich verstehe des @tibulski ' s Intensionen und vor allem seine doch recht schroffe Weise des Auftrittes nicht. Soll das den Vorhaben seines Verbandes zum Vorteil gereichen, wenn hier die Angler angeraunzt und als Deppen hingestellt werden?
 

mikesch

Allrounder
Hallo

>>> Roding liegt in Bayern
>>> LFV Bayern aus dem DAFV ausgetreten
>>> da ist der legendär gute LFV Bayern schon selbst gefordert.

Mal schauen um wie viel besser die Ergebnisse da sind.
Oder kochen alle bloß mit Wasser?

Servus
Fischer am Inn
Der Verein bekommt sicher Unterstützung vom Bezirks- bzw. Landesverband, braucht sich dort nur melden.
Das Ergebnis ist absehbar wenn der Verein sich an die Gesetze hält => Bäda hat Unrecht, Klage abgewiesen bzw. eingestellt.

Edit: Hat eigentlich nichts mit einem Ausweis zu tun.
 

angler1996

35Z Löffelschnitzer
Der Verein bekommt sicher Unterstützung vom Bezirks- bzw. Landesverband, braucht sich dort nur melden.
Das Ergebnis ist absehbar wenn der Verein sich an die Gesetze hält => Bäda hat Unrecht, Klage abgewiesen bzw. eingestellt.

Edit: Hat eigentlich nichts mit einem Ausweis zu tun.
doch , falls notwendig mud du dich vor gericht ausweisen können;-))) da gibts dann Rabatt - statt 400 darfste 401 € überweisen
 
Oben