Die grössten Angelschweine

Alster

Member
Ich persönlich geh gerne, wenn es die Zeit zulässt, auf Karpfen angeln. Wenn weniger Zeit ist, aber auch gerne auf Zander/Hecht. Wenn ich am Wasser ankomme räum ich in der Regel erstmal den Müll weg, weil ich vermeiden möchte, das die Schuld auf mich geschoben wird. Gerade als Karpfenangler, habe ich genug Diskussionen mit anderen Leute über Füttern, Catch & Release u.s.w. da tu ich mir selbst nen Gefallen wenn ich mir 2 Min Zeit nehme und vorher den Müll weg räum. Am Ende meiner Sitzung nehme ich immer meine Mülltüte mit nach Haus und entsorg die dort. Schnurreste, Marker im Wasser werden selbstverständlich immer wieder entsorgt.

Als Zanderangler, hinterlass ich ungewollt bei fast jeden Trip 1 oder oft genug auch mehr Gummifische mit Bleikopf im Wasser, die ich durch Abrisse verlier. Als Karpfenangler kommt früher oder später das menschliche Bedürfnis durch und ich buddle nen Loch und hinterlass auch da einige Hinterlassenschaften.

Gewollt, oder ungewollt produzier ich auf irgend eine Art und Weise somit immer wieder Müll, der schneller oder sehr langsam abgebaut wird. Ich persönlich hab noch nie mit der Fliege gefischt, aber ich denke der/die Fliegenfischer sind wohl die saubersten Angler, unter den verschiedenen Angelarten, oder ?

Ich spreche nicht von Ausnahmen, in jedem Angelkreis gibs immer wieder einige wenige die es Übertreiben. Sei es der Karpfenangler der sein Müll nicht mitnimmt, oder der Forellenangler am Forellenteich, der aus den ganzen Schnüren schon nen Tau flechten kann.

Aber meiner Meinung nach hat der Fliegenfischer, wohl nur sehr wenige Abrisse, weil der an der Oberfläche, oder im Mittelwasser fischt. Der Fliegenfischer füttert nicht an, wie der Karpfenangler, Stipper oder auch der mit mit dem Futterkorb. Vielen Raubfischern, reissen oft genug Köder ab, nicht nur Gummifische, sondern auch Blinker, Wobbler oder Spinner die nicht selten im Busch, Wurzelwerk u.s.w. hängen bleiben.

Lieg ich damit verkehrt, wenn ich der Meinung bin, dass der Fliegenfischer wohl der Umweltfreundlichste Angler ist ?
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Die grössten Angelschweine

Die Frage ist schwer, weil man nicht so leicht alle Angler einer Richtung als einheitliche Masse sehen kann.
Der umweltfreundlichste Angler ist wohl der am Forellenpuff, da gibt es nicht viel zum kaputtmachen.|supergri

Fliegenfischer sin da sicher nicht so unbescholten wie ihr Ruf uns glauben lässt.
Nicht dass sie viel Dreck machen würden, sie angeln nun mal oft in sehr sensiblen Regionen, wo man viel kaputt machen kann.
Wirklich effektiv größenselektiv ist Fliegenfischen nicht und die Waterei in Forellenregionen ist an manchen Stecken ein ernstes Problem.
Generell ist bei den eingefleischten Fliegenfischern aber das Umweltbewusstsein sehr hoch und sie sind auch oft selbstkritischer als andere, habe ich den Eindruck.
Schonhaken, Netze und Abhaken im Wasser zählen da bei vielen zum guten Ton.

Wirklich auflisten, wer der Schlimmste ist, geht aber gar nicht, da man sehr viel beachten muss.
Wie viel Meter Schnur muss zum Beispiel man wegwerfen, um eine Flugreise aufzuwiegen?|kopfkrat

Vor Allem bringt das online-Zerfleischen der Drecksäue hauptsächlich schlechte Stimmung, davon wird es am Wasser auch nicht sauberer.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Die grössten Angelschweine

Hach, ich liebe solche Fragestellungen, ich fahre in Hochzeiten jede Woche 250km mit dem Auto zum Füttern/Karpfenangeln und verklappe im gleichen Zeitraum bis zu 15kg Boilies und/oder bis zu 30kg Mais.
Soll ja auch "Fliegenfischer" geben, die teils 7000km/Jahr und mehr mit dem Flugzeug zum Angeln fliegen. Wer erstellt mir da mal eine gesamtökologische Bilanz?#c

Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Die grössten Angelschweine

DAFV mit einer Präsidentin, die als FDP-Bundestagsabgeordnete für Monsanto und deren wasserverseuchendes Glyphosat stand, wie auch für Gentechnik etc...

So viel kann in meinen Augen und nach meiner persönlichen Meinung die größte Anglersau nicht verbrechen, was alleine die Präsidentin des DAFV schon angestellt hat..
 

raxrue

Member
AW: Die grössten Angelschweine

Hach, ich liebe solche Fragestellungen, ich fahre in Hochzeiten jede Woche 250km mit dem Auto zum Füttern/Karpfenangeln und verklappe im gleichen Zeitraum bis zu 15kg Boilies und/oder bis zu 30kg Mais.
Soll ja auch "Fliegenfischer" geben, die teils 7000km/Jahr und mehr mit dem Flugzeug zum Angeln fliegen. Wer erstellt mir da mal eine gesamtökologische Bilanz?#c

Grüße JK

Frag mal bei Peta nach...ich kehr dann deine Reste zusammen ;):m|wavey::):)
 

Dieter1952

Active Member
AW: Die grössten Angelschweine

Als Karpfenangler kommt früher oder später das menschliche Bedürfnis durch und ich buddle nen Loch und hinterlass auch da einige Hinterlassenschaften.

Ob das Verdauungssystem eines Fliegenfischers sich wesentlich von dem eines Karpfenanglers unterscheidet, bezweifele ich.;)
 

Jose

Active Member
AW: Die grössten Angelschweine

oh ja, dem leben ist schwer...
in meiner jugend hingen auf demos auch schon mal plakate wie "ich bin nichts als ein verdauungsorgan".

abstrus, stimmte damals und stimmt wohl auf ewig.
crux ist natürlich die weltsichtige verengung.
besser wäre: "auch ein ..."

was will ich damit sagen?

egal was du tust - es hat folgen.

dir folgend:

  • der karpfenangler kotet zwischendurch
  • der kufi-angler verbleit
  • (fast) alle anderen hinterlassen hinterlassenschaften
  • nur die fliegenfischer...


aha


wenn du nur müll betrachtest, eventuell.
obwohl, die verlieren ja auch schon mal schnur und haken, ansonsten waten die auch mal gerne und überhaupt sehr beliebt in möglichst unberührten gewässern... (evtl. statt golfen :m)

wenn ich ne tüte müll auf ne (offizielle) müllkippe schmeiße, dann lad ich echt müll ab - sicher umweltverträglicher als z.b. die zigarettenkippe im 'reservat'.

und du empfindest jetzt die fliegenfischer echt als umweltfreundlichste?

gute werbung, lass es dir patentieren #6

meine meinung: 1 kg blei im rhein versenkt kratzt den rhein weniger als der angelnde "golfer" in gewässern, die mir und den meisten verschlossen bleiben.

ach ja, ich räum auch auf, wenigstens da sind wir einig.

"Die grössten Angelschweine" - ich könnte da einige nennen, das wär aber schon wieder (wirtschafts- und verbands-) Politik.

naja, fliegenfischer sind wohl die bestgekleideten und saubersten angler am wasser, ähneln somit keinesfalls dem normalen angelnden "dreckschwein".

(oh, oh, jetzt kommst du, werner [insiderwitz])

ps: ich weiß, ist schonzeit und das anglerleben ist z.zt. schwer.
aber für themen wie dieses gibts keine schonzeit :m
 
Zuletzt bearbeitet:

punkarpfen

Well-Known Member
AW: Die grössten Angelschweine

Ich würde das ökologische Bewusstsein nicht mit der Angelart verknüpfen. Es gibt in allen Angelbereichen Dreckschweine und ökologisch rücksichtsvolle Angler. Mit Schubladendenken wird man der Sache nicht gerecht.
 

Gondoschir

Vorschriftenignorierer
AW: Die grössten Angelschweine

Dann bin ich als Aalangler wohl eine Doppelsau, weil ich überwiegend in der Dunkelheit am Wasser bin und niemand sehen kann, wie ich meinen Angelplatz verlasse... |kopfkrat
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Die grössten Angelschweine

Bitte ein Bier. Dieses Thema stammtischelt so stark! |wavey:
 

Darket

nequaquam vacuum
AW: Die grössten Angelschweine

DAFV mit einer Präsidentin, die als FDP-Bundestagsabgeordnete für Monsanto und deren wasserverseuchendes Glyphosat stand, wie auch für Gentechnik etc...

So viel kann in meinen Augen und nach meiner persönlichen Meinung die größte Anglersau nicht verbrechen, was alleine die Präsidentin des DAFV schon angestellt hat..
Da die gute Frau ja nicht angelt, läuft sie aber außer Konkurrenz, oder? :)
 

bombe20

Thomasianer
AW: Die grössten Angelschweine

dieses thema ist müßig zu diskutieren, aber man kann vortrefflich daran entlanglang kotzen. mich ärgern bspw. weggepflügte feldwege, weil ich gerne bis ans wasser fahre. das schwein ist in dem falle der bauer oder die agrargenossenschaft. :g
 
Schönes Thema.

Ich finde den ganzen Müll und die ganzen Hinterlassenschaften durchaus gerechtfertigt, wenn Du denn dann den Karpfen landest und verwertest. Anfüttern ist für mich unter diesen Umständen selbstverständlich auch gerechtfertigt.

Ich halte es so: alles muss für mich irgendwie einen Sinn machen und sollte unter normalen Umständen nicht zu Lasten Anderer gehen.

Spaß am Angeln ist für mich auch Sinn stiftend. Man sollte dies aber nicht zu Lasten anderer tun.

Wenn alle im Dorf den Dorfkarpfen lieben, sollte man den vielleicht nicht angeln. :) Wenn es bereit zu spät ist, dann organisiert man vielleicht besser ein Fischgrillen.#6

Und Müll aufheben und wegräumen mache ich schon immer. Weil ich es gerne schön mag, egal wo ich bin. Und wehe, ich erwische einen, wie er rumsaut. . . #6
 

Purist

Spinner alter Schule
AW: Die grössten Angelschweine

Aber meiner Meinung nach hat der Fliegenfischer, wohl nur sehr wenige Abrisse, weil der an der Oberfläche, oder im Mittelwasser fischt. Der Fliegenfischer füttert nicht an, wie der Karpfenangler, Stipper oder auch der mit mit dem Futterkorb. Vielen Raubfischern, reissen oft genug Köder ab, nicht nur Gummifische, sondern auch Blinker, Wobbler oder Spinner die nicht selten im Busch, Wurzelwerk u.s.w. hängen bleiben.

Lieg ich damit verkehrt, wenn ich der Meinung bin, dass der Fliegenfischer wohl der Umweltfreundlichste Angler ist ?
Fliegenfischer latschen meist durch das Bachbett, ist das wirklich besser, wenn man sich vor Augen hält, wo die Kleinstlebewesen meist zu finden sind?

Die größten Schweine sind Angler, die ihren Müll in der Pampa liegen lassen. Dann kommt erst einmal lange Zeit gar nichts und dann kann man noch fragen, ob 50 Gufiabrisse am Tag wirklich nötig sind, oder ob man da nicht etwas verkehrt macht. Bei Blinkern, Spinnern hast du, egal wo die verloren gehen, noch immer die Möglichkeit ihn auch noch nach Jahren zu bergen. Ein 70 Jahre alter Blinker ist immer noch verwendbar. Bei Wobblern ist das nicht immer möglich, bei Gufis löst sich das Material auf.

Wer ganz auf Öko machen will nimmt eine Rosshaarschnur (die Geflochtene unserer (Ur-)Großväter, gibt's wohl nirgendwo mehr zu kaufen), rostene Haken, kein Blei und vielleicht eine Korkpose.
 

WalKo

Active Member
AW: Die grössten Angelschweine

Wenn man der Sendung glauben darf die ich vor ein paar Wochen gesehen habe dann ist das Anfüttern in den Mengen umweltechnisch gesehen die größte Schweinerei fürs Gewässser.
Karpfen an sich sollen sehr schädlich für Gewässer sien, weil die wühlen, der aufgewirbelte Dreck legt sich auf die Pflanzen und viele Sterben dadurch ab usw.
So kamm es in der Sendung rüber.
Dagegen ist das sich erleichern hinter dem Busch umweltechnisch ein absoluter Klacks.

Gruß
Waldemar
 

Lars_L

New Member
AW: Die grössten Angelschweine

Ich denke es schadet zumindest nicht ab und an sein Verhalten zu reflektieren.
 

Gondoschir

Vorschriftenignorierer
AW: Die grössten Angelschweine

Wenn man der Sendung glauben darf die ich vor ein paar Wochen gesehen habe dann ist das Anfüttern in den Mengen umweltechnisch gesehen die größte Schweinerei fürs Gewässser.
Karpfen an sich sollen sehr schädlich für Gewässer sien, weil die wühlen, der aufgewirbelte Dreck legt sich auf die Pflanzen und viele Sterben dadurch ab usw.
So kamm es in der Sendung rüber.
Dagegen ist das sich erleichern hinter dem Busch umweltechnisch ein absoluter Klacks.

Gruß
Waldemar

War es vielleicht diese Sendung?
Ab 12:00 wird das Thema Karpfen und Anfüttern erläutert.
https://www.youtube.com/watch?v=Fh4SjhC8p10
 
Oben