Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

PatrickHH

Member
Hallo liebe Gemeinde,

vorab möchte ich feststellen, dass in diesen Post keine Provokation betrieben wird, die Fragen/Aussagen sind ernst gemeint.

Ich lese mich seit einigen Monaten regelmäßig durch einige Thread hier. Die meisten von mir gelesenen Threads beschäftigten sich mit dem Themen Vereine, verbände, VDSF und DAF. (Weil es mich eben interessiert)

Will jetzt nicht die einzelnen Threads verwässern, daher habe ich diesen eröffnet.

Nehmen wir mal den Thread zum Wechsel eines Verein zum DAV. Habt Ihr wirklich die Erfahrung gemacht, dass so ein Wechsel machbar ist? (ich meine nicht theoretisch sondern praktisch) Wie realistisch ist es, dass man die Mehrheit der Vereinsmitglieder auf der JHV oder einer ao MV zur Abstimmung für einen Wechsel bekommt? Ist es nicht so, dass der Vorstand meistens überhaupt kein Interesse dran hat und auch eine Schar von "Anhängern" mitzieht, der größte Teil erst garnicht zu einer Mitgliederversammlung erscheint?

Andere Thread, fragt mich jetzt bitte nicht welcher. Dort wurde angekündigt, dass das AB einen Vorschlag zur Fusion von DAV und VDSF (auch wenn es keine Fusion ist, lassen wir einfach ausser Acht) erarbeitet. Jetzt mal ganz ehrlich, das AB ist Deutschlands größtes Anglerforum, mit großartigen Besucherzahlen und sehr erfolgreich. Aber nochmal ganz ehrlich, nimmt man sich da nicht etwas zu wichtig? Für Funktionäre ist es ein Anglerforum, nicht mehr und nicht weniger. Auch wenn man jetzt sagt, Anglerpraxis ist ja ein Online-Magazin aber was ändert es? Gibt es Beispiele, wo das Anglerboard wirklich von Verantwortlichen auf hoher Ebene gefragt, wurden und das AB an Entscheidungen mitgewirkt hat? (Wieder eine ernstgemeinte Frage)

Andere Geschichte, oft habe ich das Gefühl, dass hier für die Angler gesprochen wird aber ehr die eigene Meinung vertreten wird. Mal so in die Richtung des offenen Briefs. Ich habe kein interesse dran, das Wettfischen wieder erlaubt wird, ich brauche auch kein Setzkescher. Natürlich stört es mich nicht, wenn Beides wieder erlaubt wird, bloß darf man nicht vergessen, dass einiges auch schnell wieder ausarten kann. Wenn ich mal Bilder von irgendwelchen "Wettfischen"sehe, bekomme ich teilweise das kalte Kotze. Da stellt sich jemand hin und zeigt stolz seine 20 14cm Rotaugen und den Babybrassen, in der Hand hält er ein Pokal. Darf jeder machen wie er will, dieses aber unter den Gesamtbegriff "Angeln" zu packen, halte ich für falsch. Daher könnte ich diesen offenen Brief nicht unterschreiben.

Das waren jetzt nur kleine Beispiele, habe noch weitere im Kopf, will es aber nicht ausarten lassen. Nochmal, bitte nicht als Kritik verstehen, habe nur meinen Eindruck aufgezeigt und interessiere mich für Eure Meinung dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter51

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

vorab möchte ich feststellen, dass in diesen Post keine Provokation betrieben wird, die Fragen/Aussagen sind ernst gemeint.
kann man selten verhindern....

Nehmen wir mal den Thread zum Wechsel eines Verein zum DAV. Habt Ihr wirklich die Erfahrung gemacht, dass so ein Wechsel machbar ist? (ich meine nicht theoretisch sondern praktisch) Wie realistisch ist es, dass man die Mehrheit der Vereinsmitglieder auf der JHV oder einer ao MV zur Abstimmung für einen Wechsel bekommt? Ist es nicht so, dass der Vorstand meistens überhaupt kein Interesse dran hat und auch eine Schar von "Anhängern" mitzieht, der größte Teil erst garnicht zu einer Mitgliederversammlung erscheint?
Es kommt immer auf die satzungsgemäße Stimmzahl an, die vor Ort sein muss. Keine Satzung sieht bei einem Verbandswechsel ein Quorum von 100% oder 75% der MGs vor, wie bei Vereinsauflösungen.
Diese Entscheidung werden dann wohl die anwesenden Mitglieder treffen.
Das eigentliche Problem für einen wechsel ist nicht das Überzeugen der Mitglieder, denen ist das im Grunde egal. Es ist die bürokratische Schreibarbeit. Alle Verbandsausweise müssen erneuert werden, Bilder müssen neu erbracht werden usw. Hier ist der Gesamtvorstand richtig gefordert.
Dafür muss überzeugt werden, denn sonst sucht sich ein Vorstand, der diese Arbeit scheut, eigene Argumente um es vorab -vor der Abstimmung- zu vermiesen.

Andere Thread, [...]
Gibt es Beispiele, wo das Anglerboard wirklich von Verantwortlichen auf hoher Ebene gefragt, wurden und das AB an Entscheidungen mitgewirkt hat? (Wieder eine ernstgemeinte Frage)
Intelligent wie ich bin hab ich mir diese Gedanken auch schon mal gestellt und kam selbst zur Lösung dieser Frage, Patrick.

Vereinsmitglied = Verein
Verein = Vorstand ist im Verband vertreten.
Ab ist was davon?
Nichts, genau. Also muss der Verband auf nicht eine einzige Frage eingehen oder überhaupt Stellung zu beziehen.
Lösung = Angelboard.de e.V. gründen und ab dann muss der Verband auf Fragen reagieren, zumindest in den Verbandsversammlungen.... je nach Thematik.

Andere Geschichte, oft habe ich das Gefühl, dass hier für die Angler gesprochen wird aber ehr die eigene Meinung vertreten wird. Mal so in die Richtung des offenen Briefs. Ich habe kein interesse dran, das Wettfischen wieder erlaubt wird, ich brauche auch kein Setzkescher. Natürlich stört es mich nicht, wenn Beides wieder erlaubt wird, bloß darf man nicht vergessen, dass einiges auch schnell wieder ausarten kann. Wenn ich mal Bilder von irgendwelchen "Wettfischen"sehe, bekomme ich teilweise das kalte Kotze. Da stellt sich jemand hin und zeigt stolz seine 20 14cm Rotaugen und den Babybrassen, in der Hand hält er ein Pokal. Darf jeder machen wie er will, dieses aber unter den Gesamtbegriff "Angeln" zu packen, halte ich für falsch. Daher könnte ich diesen offenen Brief nicht unterschreiben.
Das Problem liegt aber nicht am Wettfischen an sich, das Problem liegt doch dann ganz klar daran das der Verantworliche kein Mindestmaß angegeben hat. Unter Einhaltung dieser Regel würden Deine trauernden Augen eher trocken bleiben?
Du beschreibst hier das Du nichts dagegen hast, ob es Wettfischen oder Setzkescher gibt, oder nicht. Du Beschreibst hier Deine Toleranz, wieso lebst Du diese nicht? Auf der einen Seite zeigst Du Deine persönliche Meinung, sprichst Dich aber auch energisch für das Verbot aus.
Entweder Du vertrittst die eine Seite vehemend und schweigst bei der anderen Seite, da Du ja nicht Tolerant leben kannst, oder Du räkelst dich wie ein Fähnchen im Wind und haust auch im Forum Deine Grundsatzgedanken raus.
Ich habe kein interesse dran, das Wettfischen wieder erlaubt wird, ich brauche auch kein Setzkescher. Natürlich stört es mich nicht, wenn Beides wieder erlaubt wird,

Das waren jetzt nur kleine Beispiele, habe noch weitere im Kopf, will es aber nicht ausarten lassen. Nochmal, bitte nicht als Kritik verstehen, habe nur meinen Eindruck aufgezeigt und interessiere mich für Eure Meinung dazu.
Das Anregen einer eigenen Frage an sich ist gut, nur frag ich mich grad jetzt in dem Moment, "ist Partick im Wandel seiner Gefühle?"

So, und wegen Dir hab ich gezz den Anfang vom Popstars verpaßt.... :q ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Finde es nicht förderlich so eine Antwort zu geben, wenn man das Thema blöd findet braucht man Nichts zu schreiben. Es gibt die Möglichkeit einen Thread zu verlassen, ohne auf "antworten" zu klicken. Nur mal so als Tipp am Rande.
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Zitat PatrickHH:

Nehmen wir mal den Thread zum Wechsel eines Verein zum DAV. Habt Ihr wirklich die Erfahrung gemacht, dass so ein Wechsel machbar ist?

Also ich kenne einen Verein in BW,welcher nicht Verbandsmitglied ist
(und auch auf keinen fall beitreten will), dort wird so einiges anders gehandhabt, als in den Vereinen der Umgebung.
Die bauen an ihrem Baggersee z.B. Stege mit Übernachtungsmöglichkeit
(kleine Häuschen),ebenso haben sie keine Probleme mit dem Einsatz von
Booten.Unseren Verein will man dagegen schon seit Jahren vom Verband
aus dazu zwingen seine Boote zu nummerieren und sie an einen gemeinsamen Bootsliegeplatz zu versammeln und natürlich auch deren Anzahl zu begrenzen.Und wer bei uns einen Steg baut wird saftig (€) abgestraft!
Wieder mal ein Beispiel dafür,dass der VDSF eigentlich immer darum bemüht ist, die Rechte seiner (zahlenden) Mitglieder einzuschränken.
Ich schätze mal, da will jeder Scheißfunktionär der Anglerschaft seinen
persönlichen Stempel aufdrücken, um sein Dasein in diesem unnützen
Verband zu rechtfertigen und somit sein Pöstchen zu sichern.
Bevor dieser Verband bei mir und ich glaube auch bei vielen anderen seine Glaubwürdigkeit widererlangt,soll er doch zunächst mal die in der
Vergangenheit gemachten Fehler wieder gut machen!

Taxidermist
 

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Das Problem liegt aber nicht am Wettfischen an sich, das Problem liegt doch dann ganz klar daran das der Verantworliche kein Mindestmaß angegeben hat. Unter Einhaltung dieser Regel würden Deine trauernden Augen eher trocken bleiben?
Du beschreibst hier das Du nichts dagegen hast, ob es Wettfischen oder Setzkescher gibt, oder nicht. Du Beschreibst hier Deine Toleranz, wieso lebst Du diese nicht? Auf der einen Seite zeigst Du Deine persönliche Meinung, sprichst Dich aber auch energisch für das Verbot aus.
Entweder Du vertrittst die eine Seite vehemend und schweigst bei der anderen Seite, da Du ja nicht Tolerant leben kannst, oder Du räkelst dich wie ein Fähnchen im Wind und haust auch im Forum Deine Grundsatzgedanken raus.
Habe mich eventuell blöde ausgedrückt. Ich sage ganz klar, dass ich weder das Wettfischen, noch den Setzkescher brauche! Es würde mich aber nicht stören, wenn beides wieder erlaubt wäre. Muss es ja nicht mitmachen. Die "Wettfischen" wie sie teilweise betrieben werden/wurden gehören dagegen verboten. Daher kann ich nicht für eine generelle Wettkampferlaubnis voten. Viele Fische haben laut Fischereigesetz kein Mindestmaß, heißt aber nicht, dass man diese für einen Pokal fangen muss und danach verbuddeln darf. Mit Fähnchen im Wind hat es Nichts zutun, ich darf aber die Meinungen und Interessen der anderen im Auge behalten. Der Mensch, der immer nur Grundsatzgedanken hat und diese "raushauen" muss, bin ich wirklich nicht. Leben und leben lassen.




Das Anregen einer eigenen Frage an sich ist gut, nur frag ich mich grad jetzt in dem Moment, "ist Partick im Wandel seiner Gefühle?"
In den Wechseljahren bin ich noch nicht, ich schwör!


So, und wegen Dir hab ich gezz den Anfang vom Popstars verpaßt.... :q ;)
Das tut mir aufrichtig leid und ich kann dir versichern, dass dieses nicht meine Absicht war! ;)
 

Professor Tinca

Ükelchampion 2019
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Zitat PatrickHH:

Nehmen wir mal den Thread zum Wechsel eines Verein zum DAV. Habt Ihr wirklich die Erfahrung gemacht, dass so ein Wechsel machbar ist?

Also ich kenne einen Verein in BW,welcher nicht Verbandsmitglied ist
(und auch auf keinen fall betreten will), dort wird so einiges anders gehandhabt, als in den Vereinen der Umgebung.
Die bauen an ihrem Baggersee z.B. Stege mit Übernachtungsmöglichkeit
(kleine Häuschen),ebenso haben sie keine Probleme mit dem Einsatz von
Booten.Unseren Verein will man dagegen schon seit Jahren vom Verband
aus dazu zwingen seine Boote zu nummerieren und sie an einen gemeinsamen Bootsliegeplatz zu versammeln und natürlich auch deren Anzahl zu begrenzen.Und wer bei uns einen Steg baut wird saftig (€)
abgestraft!
Wieder mal ein Beispiel dafür,dass der VDSF eigentlich immer darum bemüht ist, die Rechte seiner (zahlenden) Mitglieder einzuschränken.
Ich schätze mal, da will jeder Scheißfunktionär der Anglerschaft seinen
persönlichen Stempel aufdrücken, um sein Dasein in diesem unnützen
Verband zu rechtfertigen und somit sein Pöstchen zu sichern.
Bevor dieser Verband bei mir und ich glaube auch bei vielen anderen seine Glaubwürdigkeit wiedererlangt,soll er doch zunächst mal die in der
Vergangenheit gemachten Fehler wieder gut machen!


Taxidermist

#6

Ich bin sicher da sprichst du für viele . . .#6

|wavey:|wavey:|wavey:
 

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Zitat PatrickHH:

Nehmen wir mal den Thread zum Wechsel eines Verein zum DAV. Habt Ihr wirklich die Erfahrung gemacht, dass so ein Wechsel machbar ist?

Also ich kenne einen Verein in BW,welcher nicht Verbandsmitglied ist
(und auch auf keinen fall beitreten will), dort wird so einiges anders gehandhabt, als in den Vereinen der Umgebung.
Die bauen an ihrem Baggersee z.B. Stege mit Übernachtungsmöglichkeit
(kleine Häuschen),ebenso haben sie keine Probleme mit dem Einsatz von
Booten.Unseren Verein will man dagegen schon seit Jahren vom Verband
aus dazu zwingen seine Boote zu nummerieren und sie an einen gemeinsamen Bootsliegeplatz zu versammeln und natürlich auch deren Anzahl zu begrenzen.Und wer bei uns einen Steg baut wird saftig (€) abgestraft!
Wieder mal ein Beispiel dafür,dass der VDSF eigentlich immer darum bemüht ist, die Rechte seiner (zahlenden) Mitglieder einzuschränken.
Ich schätze mal, da will jeder Scheißfunktionär der Anglerschaft seinen
persönlichen Stempel aufdrücken, um sein Dasein in diesem unnützen
Verband zu rechtfertigen und somit sein Pöstchen zu sichern.
Bevor dieser Verband bei mir und ich glaube auch bei vielen anderen seine Glaubwürdigkeit widererlangt,soll er doch zunächst mal die in der
Vergangenheit gemachten Fehler wieder gut machen!

Taxidermist
Keine Frage, mir geht es nicht um Gut oder Böse! Finde die Grundsätze vom DAV auch besser. Ein Verein ohne Verband ist eine gute Sache. Hier bei uns schwer aber wo es klappt, geile Nummer. Mich hat mehr interessiert, ob so ein Wechsel von Mitgliedern schon mal erzwungen wurde.
 

Peter51

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Mich hat mehr interessiert, ob so ein Wechsel von Mitgliedern schon mal erzwungen wurde.
naja, Erzwungen nicht, aber ich habe einen Antrag gestellt und stieß, welch Verwunderung, nicht auf den zuerwartenden Widerstand meines 1. Vorsitzenden, nur frug er nach einer helfenden hübschen gutaussehenden Bürokraft, weiblicher Natur. ;)

Ich muss halt nur knappe 400 Mitglieder überzeugen, naja, ca. 50 werden da sein?
 

Professor Tinca

Ükelchampion 2019
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Keine Frage, mir geht es nicht um Gut oder Böse! Finde die Grundsätze vom DAV auch besser. Ein Verein ohne Verband ist eine gute Sache. Hier bei uns schwer aber wo es klappt, geile Nummer. Mich hat mehr interessiert, ob so ein Wechsel von Mitgliedern schon mal erzwungen wurde.

Also mir ist bis jetzt kein Fall bekannt. Leider . .
Die Möglichkeiten aufzuzeigen und Hilfe zur Selbsthilfe geben, kann das AB auf jeden Fall.

Dennoch ist jeder, wie überall im Leben, seines Glückes Schmied. Das heisst auf deine Überschrift bezogen, jedes Mitglied(und natürlich auch die Funktionäre) hat die Möglichkeit Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit zu leisten.
Das AB kann dabei als unabhängige Plattform, als Spiegelbild der Anglerschaft gesehen werden.

Von daher ist für jeden, auch die Vereins- und Verbandsfunktionäre ersichtlich wohin die Reise in Zukunft gehen soll.
Was sie daraus machen, wird letztendlich ihre eigene Zukunft bestimmen.

|wavey:|wavey:|wavey:
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Ich habe meinen Vorstand mal gefragt,warum wir denn eigentlich Mitglied
im VDSF sind?
Er sagte:

1.Dies wäre schon vor seiner Amtszeit so gewesen und er hätte
keine Lust dass zu ändern.

2.Die Vereinsmitglieder sind am Gewässer Unfallversichert.

3.Der vergünstigte Angelschein bei urlaubenden Vereinsmitgliedern.

4.Der kostenlose Besatz von z.B. Felchen in unseren See.
(wird seit einigen Jahren gemacht,aber meines wissens ist noch keines
gefangen worden!)

Taxidermist
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter51

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Ich habe meinen Vorstand mal gefragt,warum wir denn eigentlich Mitglied im VDSF sind?
Er sagte:

1.Dies wäre schon vor seiner Amtszeit so gewesen und er hätte
keine Lust dass zu ändern.
watt der Bua nich kennt, machernich.

Dieser Lustlosigkeit kann man aber mit einem Antrag vor einer MV-Einladung einreichen.
http://www.anglerpraxis.de/ausgaben-archiv/august-2010/angler-wehrt-euch-leitfaden.html

2.Die Vereinsmitglieder sind am Gewässer Unfallversichert.
Das erklär mir mal etwas genauer.... über euren Verein, oder über den Verband?

3.Der vergünstigte Angelschein bei urlaubenden Vereinsmitgliedern.
hab ich auch noch nie gehört....

4.Der kostenlose Besatz von z.B. Felchen in unseren See.
(wird seit einigen Jahren gemacht,aber meines Wissens ist noch keines gefangen worden!)
Interessant ist es zu Wissen/Erfahren wie dies zustande kam...?
 
H

Hanns Peter

Guest
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Nehmen wir mal den Thread zum Wechsel eines Verein zum DAV. Habt Ihr wirklich die Erfahrung gemacht, dass so ein Wechsel machbar ist? (ich meine nicht theoretisch sondern praktisch) Wie realistisch ist es, dass man die Mehrheit der Vereinsmitglieder auf der JHV oder einer ao MV zur Abstimmung für einen Wechsel bekommt? Ist es nicht so, dass der Vorstand meistens überhaupt kein Interesse dran hat und auch eine Schar von "Anhängern" mitzieht, der größte Teil erst garnicht zu einer Mitgliederversammlung erscheint?

Andere Thread, fragt mich jetzt bitte nicht welcher. Dort wurde angekündigt, dass das AB einen Vorschlag zur Fusion von DAV und VDSF (auch wenn es keine Fusion ist, lassen wir einfach ausser Acht) erarbeitet. Jetzt mal ganz ehrlich, das AB ist Deutschlands größtes Anglerforum, mit großartigen Besucherzahlen und sehr erfolgreich. Aber nochmal ganz ehrlich, nimmt man sich da nicht etwas zu wichtig? Für Funktionäre ist es ein Anglerforum, nicht mehr und nicht weniger. Auch wenn man jetzt sagt, Anglerpraxis ist ja ein Online-Magazin aber was ändert es? Gibt es Beispiele, wo das Anglerboard wirklich von Verantwortlichen auf hoher Ebene gefragt, wurden und das AB an Entscheidungen mitgewirkt hat? (Wieder eine ernstgemeinte Frage)

Andere Geschichte, oft habe ich das Gefühl, dass hier für die Angler gesprochen wird aber ehr die eigene Meinung vertreten wird. Mal so in die Richtung des offenen Briefs. Ich habe kein interesse dran, das Wettfischen wieder erlaubt wird, ich brauche auch kein Setzkescher. Natürlich stört es mich nicht, wenn Beides wieder erlaubt wird, bloß darf man nicht vergessen, dass einiges auch schnell wieder ausarten kann. Wenn ich mal Bilder von irgendwelchen "Wettfischen"sehe, bekomme ich teilweise das kalte Kotze. Da stellt sich jemand hin und zeigt stolz seine 20 14cm Rotaugen und den Babybrassen, in der Hand hält er ein Pokal. Darf jeder machen wie er will, dieses aber unter den Gesamtbegriff "Angeln" zu packen, halte ich für falsch. Daher könnte ich diesen offenen Brief nicht unterschreiben.
Hallo Patrik,
dann lesen wir ja die selben Threads.

Aber zu Deinen Meinungen/Fragen:
Zum Wechsel des Verbandes bedarf es, wie Peter schon angedeutet hat, nicht der Mehrheit aller Mitglieder sondern lediglich die Stimmen der anwesenden Mitglieder. Vorausgesetzt die Einladung wird auch derart versandt. D.h. es steht in der Einladung, dass die Mitgliederversammlung in jedem Falle Beschlussfähig ist.

Zur Außenwirkung des AB kann ich nicht sagen, aber das Team versucht zumindest für die meisten von uns zu sprechen. Das ab und an da auch ein wenig Eigennutz mit ins Spiel kommt ist kaum zu vermeiden. Und wenn Funktionäre hier nur ein einfaches Forum sehen, dann zeigt das auch wieder nur deren Arroganz. Das AB gibt die Meinung vieler bzw. sehr vieler Angler wieder.

Wettfischen, Setzkescher und lebender Köfi sind ein "Abfallprodukt", welches nur immer wieder angebracht wird, um die Leistungen des VDSF zu würdigen. Einschränkungen die niemand braucht. Im übrigen ist es auch mir Latte, ob diese Verbote wieder aufgehoben werden. Ich durfte mit und jetzt ohne meinem Hobby nachgehen. Man arrangiert sich halt.
 

Blauzahn

Muldenfischer
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler
...
ist nicht zu unterschätzen.

Die Gemeinschaft, die Möglichkeit alles anzusprechen, die Vielschichtigkeit...
genau das ist ausschlaggebend.

Viele der "Betonköpfe" unterschätzen die Kommunikation über und durch das Internet.
Sie werden bald die Quittung dafür bekommen.
Egal ob sie im VDSF, DAV, DAFV oder sonstwo agieren.

Wäre man Idealist und denkt dabei gut 21 Jahre zurück, kann man ahnen was daraus entstehen kann und wird.

Abendgruß
René
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

@Peter51.Zur Unfallversicherung kann ich nur sagen,dass sich vor ein paar Jahren
einer bei uns am See eine spitze Pose beim Hängerlösen in den Augenwinkel gejagt hat. Der hat sogar Verdienstausfall bekommen.
Mir war dieses auch bis dato nicht bekannt,aber es gibt offenbar eine
solche Versicherung über den Verband.
Diese tritt auch bei Unfällen beim Arbeitseinsatz am Gewässer ein.
Zur vergünstigten Gewässerkarte sieht es wohl so aus,dass du mit dem
Mitgliedsausweis des VDSF,als Gastangler in VDSF Vereinen eine verbilligte Karte bekommst.(in Bayern weit verbreitet)
Der Besatz mit den Felchen vom Bodensee lief auch über den Landes-Verband.

Taxidermist
 
Zuletzt bearbeitet:

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Hallo Patrik,
dann lesen wir ja die selben Threads.

Aber zu Deinen Meinungen/Fragen:
Zum Wechsel des Verbandes bedarf es, wie Peter schon angedeutet hat, nicht der Mehrheit aller Mitglieder sondern lediglich die Stimmen der anwesenden Mitglieder. Vorausgesetzt die Einladung wird auch derart versandt. D.h. es steht in der Einladung, dass die Mitgliederversammlung in jedem Falle Beschlussfähig ist.

Zur Außenwirkung des AB kann ich nicht sagen, aber das Team versucht zumindest für die meisten von uns zu sprechen. Das ab und an da auch ein wenig Eigennutz mit ins Spiel kommt ist kaum zu vermeiden. Und wenn Funktionäre hier nur ein einfaches Forum sehen, dann zeigt das auch wieder nur deren Arroganz. Das AB gibt die Meinung vieler bzw. sehr vieler Angler wieder.

Wettfischen, Setzkescher und lebender Köfi sind ein "Abfallprodukt", welches nur immer wieder angebracht wird, um die Leistungen des VDSF zu würdigen. Einschränkungen die niemand braucht. Im übrigen ist es auch mir Latte, ob diese Verbote wieder aufgehoben werden. Ich durfte mit und jetzt ohne meinem Hobby nachgehen. Man arrangiert sich halt.
|good:Schon verständlich, dass es nur der Mehrheit der Mitgliederversammlung bedarf, nach meiner Erfahrung ist es aber doppelt schwer. Die meisten der "neutralen" Vereinskollegen kommen nicht zu Versammlung. Der Vorstand bringt aber seine "Anhänger" mit und da wird es schwer, etwas gegen den Willen des Vorstands zu bewerkstelligen. Denke, man müsste die "neutralen" Kollegen mobilisieren, dieses erweißt sich oft als sehr schwer. Daher ist es so verdammt schwierig etwas auf einer JHV durchzubringen.

Zur Berichtserstattung des AB, hier sehe ich schon manchmal die Gefahr der Selbstüberschätzung, kann aber natürlich auch gewollt sein. Bei so einigen Themen glaube ich, dass etwas weniger mehr wäre.
 

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler
...
ist nicht zu unterschätzen.

Die Gemeinschaft, die Möglichkeit alles anzusprechen, die Vielschichtigkeit...
genau das ist ausschlaggebend.

Viele der "Betonköpfe" unterschätzen die Kommunikation über und durch das Internet.
Sie werden bald die Quittung dafür bekommen.
Egal ob sie im VDSF, DAV, DAFV oder sonstwo agieren.

Wäre man Idealist und denkt dabei gut 21 Jahre zurück, kann man ahnen was daraus entstehen kann und wird.

Abendgruß
René
Genau darauf will ich hinaus, gibt es dafür schon verwertbare Beispiele? Sehr interessant.
 

Professor Tinca

Ükelchampion 2019
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Die neuen Medien werden wohl noch unterschätzt.:m

Trotzdem muss man manchmal 120% fordern um 100 zu erhalten.#6
 

m-spec

Brassenjäger
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Eine solche Versicherung ist meines Wissens nach auch über den DAV im Mitgliedsbeitrag enthalten. Wird von beiden Verbänden nur nicht wirklich breit getreten.

Hier in NDS ist mir ein Vereinswechsel vom VDSF zum DAV bekannt der weitesgehend von allen Mitgliedern getragen worden ist. Was damit endete das der VDSF seine Kapitalmacht entfaltet hat und der Verein in der der nächsten Vergaberunde seine Elbstrecke los war weil der VDSF mehr Geldmittel aufbringen konnte. (Dem Aufruf das man ja wieder aus dem DAV austreten könne um dem VDSF beizutreten und die Elbe wieder zu bekommen wurde nicht nachgekommen). Es gibt hier auch noch mindestens einen weiteren Verein der in beiden Verbänden Mitglied ist. Es geht also wäre aber in meinen Augen besser wenn die beiden sich mal zusammenraufen würden und die Anglerschaft voranbringen würden.
 
Oben