Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

SchwalmAngler

Active Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Jetzt mal ganz ehrlich, das AB ist Deutschlands größtes Anglerforum, mit großartigen Besucherzahlen und sehr erfolgreich.
Da der VDSF wohl den DAV auf kurz oder lang schlucken wird (ist meine persönlich Einschätzung und ja, ich bin im VDSF) und es danach wohl noch mehr unsinnige und anglerfeindliche Regelungen geben wird, drangt sich mir die Idee auf, das man doch evtl. aus dem AB einen Anglerfreundlichen Verband machen könnte in dem a) auch einzelne Angler vertreten sein könnten und b) der den VDSF in seine Schranken verweisen könnte.

Vielleicht währe sogar eine Fusion zwischen Anglerboard und DAV möglich...
 

Jose

Active Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

"Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler"


ist die OHN-

ist wie sonst im richtigen leben.

bestenfalls sind wir sand im getriebe der richtig machtgeilen - und werden also langsam pulverisiert.

wir 'unten' haben noch nichts gefunden, was denen 'da oben' einhalt gebietet.

warum?

weil wir nicht deren machtgeilheit haben,
weil wir einfach nur fischen gehen wollen, statt 'macht' auszuüben.

merke(l): es gewinnt seltenst "der gute"!.
 

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Da der VDSF wohl den DAV auf kurz oder lang schlucken wird (ist meine persönlich Einschätzung und ja, ich bin im VDSF) und es danach wohl noch mehr unsinnige und anglerfeindliche Regelungen geben wird, drangt sich mir die Idee auf, das man doch evtl. aus dem AB einen Anglerfreundlichen Verband machen könnte in dem a) auch einzelne Angler vertreten sein könnten und b) der den VDSF in seine Schranken verweisen könnte.

Vielleicht währe sogar eine Fusion zwischen Anglerboard und DAV möglich...
Das meine ich mit Selbstüberschätzung oder eben ein (wenn auch positives) Wunschdenken. Glaube nicht dran, dass das AB einen Dachverband, egal welcher, in die Schranken weisen kann. Schafft ja nichtmal die Blöd-Zeitung auf politischer Ebene. Ist eventuell etwas vergleichbar.
 

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

"Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler"


ist die OHN-

ist wie sonst im richtigen leben.

bestenfalls sind wir sand im getriebe der richtig machtgeilen - und werden also langsam pulverisiert.

wir 'unten' haben noch nichts gefunden, was denen 'da oben' einhalt gebietet.

warum?

weil wir nicht deren machtgeilheit haben,
weil wir einfach nur fischen gehen wollen, statt 'macht' auszuüben.

merke(l): es gewinnt seltenst "der gute"!.
Das finde ich sehr realistisch!
 

SchwalmAngler

Active Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Das meine ich mit Selbstüberschätzung oder eben ein (wenn auch positives) Wunschdenken.
Sicher ist das ein Wunschdenken. Denn der VDSF hat momentan einfach zu viel Macht und wird sich auch nicht so ohne weiteres vom Tron stossen lassen. Da wird dann eher die Zusammenarbeit mir Verbänden wie dem NABU gesucht anstatt für die Interessen der Angler ein zu treten denn diese und auch die angeschlossenen Vereine lassen sich auf diese Art und Weise schneller Mundtot machen und Kuschen wenn Verbände wie der NABU völlig unsinnige Regelungen vorgibt.
 

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Der Fehler liegt ja nicht beim Nabu, die vertreten ihre Interessen vorbildlich, kann ich nur meinen Hut vor ziehen. Der Fehler liegt auf unserer Seite. Wobei ich nicht unbedingt Interessenkonflikte zwischen Nabu und Angler sehe.
 
H

Hanns Peter

Guest
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

"Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler"


ist die OHN-

ist wie sonst im richtigen leben.

bestenfalls sind wir sand im getriebe der richtig machtgeilen - und werden also langsam pulverisiert.

wir 'unten' haben noch nichts gefunden, was denen 'da oben' einhalt gebietet.

warum?

weil wir nicht deren machtgeilheit haben,
weil wir einfach nur fischen gehen wollen, statt 'macht' auszuüben.

merke(l): es gewinnt seltenst "der gute"!.
Das meine ich mit Selbstüberschätzung oder eben ein (wenn auch positives) Wunschdenken. Glaube nicht dran, dass das AB einen Dachverband, egal welcher, in die Schranken weisen kann. Schafft ja nichtmal die Blöd-Zeitung auf politischer Ebene. Ist eventuell etwas vergleichbar.
Das Problem ist einfach, dass wir nicht zusammen halten. Denn dann haben wir Macht - ohne Machtgeil zu sein. Dafür gibt es in unserer Geschichte gute Beispiele. Die meisten warten nur auf einen der vorangeht.
 

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Das Problem ist, dass der Angler keinen größeren Feinde/Zweifler hat, wie der Angler selbst. Denke wir sind die einzige Randgruppe, die es schafft, sich selbst zu zerfleischen. Lese dir alleine dieses Forum durch und schnell bemerkt man, wie uneinig wir eigentlich sind.
 

Peter51

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Das Problem ist einfach, dass wir nicht zusammen halten. Denn dann haben wir Macht - ohne Machtgeil zu sein. Dafür gibt es in unserer Geschichte gute Beispiele. Die meisten warten nur auf einen der vorangeht.
nun, wenn ich mir mal das Szenario durchlaufen lasse, ein AB macht sich zum e.V. und ist nun ein Verein für Einzelanlger ohne Vereinsleben übers komplette Bundesland vertreut.
Ein Verein muss nicht unbedingt in einen Verband, und wenn, dann stellt sich die Frage "in welchen"?
Es muss ein Vertrag abgeschlossen werden und Vertrag kommt von Vertragen. Trudelt also eine Eintrittserklärung im VDSF ein bedeutet dies nicht das die dort aufgenommen werden, selbiges Spiel im DAV.
Ist man im DAV kann man auf den VDSF keinen Druck ausüben. Schon alleine bei dem Versuch sich beim VDSF zu bewerben, mit dem bekanntem Forumsnamen, ist man schneller bei der Absage wie man den Antrag ausfüllen kann.

Das Spiel mit der Macht ist also eine Seifenblase, weil keiner mit macht.
 

Honeyball

endlich EX-Mod
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Patrick, ich hab im Moment so ein bisschen das Problem, dass sich mir die Intention Deiner Fragestellung nicht erschließt.
Wenn Du mit Begriffen wie "Selbstüberschätzung" oder "an Entscheidungen mitwirken" kommst, dann unterstellst Du ja "dem AB" (wer ist das denn, wenn nicht unsere Boardies, oder meinst Du konkret die Mods und Admins, oder die Redaktion Anglerpraxis.de, oder vielleicht nur Thomas alleine?), dass wir da irgendwas Konkretes geplant haben oder in die Gänge bringen wollen.
Sieh es doch einfach mal so, dass hier ein Forum existiert, quasi ein Sprachrohr für viele Angler, die viele unterschiedliche Meinungen haben und äußern. Und bisher habe ich den Eindruck, dass die überwältigende Mehrheit hier folgende Meinungen vertritt und an allen Ecken des AB auch äußert:

  • im DAV ist man derzeit deutlich besser aufgehoben als im VDSF, weil dieser weitaus mehr die wirklichen Interessen der Angler vertritt
  • Die vom VDSF bzw. seinen Landesverbänden auf den Weg gebrachten Regeln werden nicht als anglerfreundlich betrachtet (Setzkescher, Nachtangelverbot BW, Gemeinschaftsfischen HH, ...)
  • der "Fusion" steht man skeptisch gegenüber, sofern der VDSF zu sehr das Sagen behält

Dass der VDSF uns und unsere sicherlich nicht bequemen Fragen zu diesen Themen mit einem gehörigen Maß an Ignoranz, Arroganz und überheblicher Abfälligkeit behandelt, macht ihn nunmal nicht gerade sympathischer.
Willst Du uns jetzt vorwerfen, dass wir genau diesen Punkten, die von sehr großem allgemeinen Interesse bei denen, die hier aktiv lesen und schreiben, zu sein scheinen, einen so breiten Raum in den Foren und in der Magazinberichterstattung einräumen?
Und ist es so abwegig, wenn bzw. dass hier auch einige der Verantwortlichen sich dieser (offenkundigen Mehrheits-)Meinung anschließen?
 

PatrickHH

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Patrick, ich hab im Moment so ein bisschen das Problem, dass sich mir die Intention Deiner Fragestellung nicht erschließt.
Keine Angst, habe keine Ferkelein im Kopf. ;)
Meine Fragen/Aussagen spiegeln meine Eindrücke wieder, die bei manchen Artikel bzw. Aussagen aufkamen.


Wenn Du mit Begriffen wie "Selbstüberschätzung" oder "an Entscheidungen mitwirken" kommst, dann unterstellst Du ja "dem AB" (wer ist das denn, wenn nicht unsere Boardies, oder meinst Du konkret die Mods und Admins, oder die Redaktion Anglerpraxis.de, oder vielleicht nur Thomas alleine?), dass wir da irgendwas Konkretes geplant haben oder in die Gänge bringen wollen.
Ich habe keine Vorwürfe erhoben, stelle nur teilweise den Anspruch in Frage. Natürlich ist von der Redaktion schon einiges sehr hochtrabend, denke aber auch so gewollt. Meine Fragen beziehen sich auch auf die bisherigen Erfolge.


Sieh es doch einfach mal so, dass hier ein Forum existiert, quasi ein Sprachrohr für viele Angler, die viele unterschiedliche Meinungen haben und äußern. Und bisher habe ich den Eindruck, dass die überwältigende Mehrheit hier folgende Meinungen vertritt und an allen Ecken des AB auch äußert:

  • im DAV ist man derzeit deutlich besser aufgehoben als im VDSF, weil dieser weitaus mehr die wirklichen Interessen der Angler vertritt
  • Die vom VDSF bzw. seinen Landesverbänden auf den Weg gebrachten Regeln werden nicht als anglerfreundlich betrachtet (Setzkescher, Nachtangelverbot BW, Gemeinschaftsfischen HH, ...)
  • der "Fusion" steht man skeptisch gegenüber, sofern der VDSF zu sehr das Sagen behält
Sicherlich unterschreibe ich diese Aussagen, die Frage bleibt, was kann und da mal direkt, die Redaktion da ausrichten und wen von den Verantwortlichen interessiert das.




Dass der VDSF uns und unsere sicherlich nicht bequemen Fragen zu diesen Themen mit einem gehörigen Maß an Ignoranz, Arroganz und überheblicher Abfälligkeit behandelt, macht ihn nunmal nicht gerade sympathischer.
Richtig, da sind wir beim Thema, wie wichtig ist das AB für die Leute und selbst wenn sich hier alle einig wären, was ändert es?

Willst Du uns jetzt vorwerfen, dass wir genau diesen Punkten, die von sehr großem allgemeinen Interesse bei denen, die hier aktiv lesen und schreiben, zu sein scheinen, einen so breiten Raum in den Foren und in der Magazinberichterstattung einräumen?
Und ist es so abwegig, wenn bzw. dass hier auch einige der Verantwortlichen sich dieser (offenkundigen Mehrheits-)Meinung anschließen?
NEIN, ich möchte Niemanden etwas vorwerfen! Glaube nicht, dass Verantwortliche sich einer Meinung anschließen. Bin mir sicher, dass Ihr fit genug seid, eine eigene Meinung schon vor der allgemeinen Meinung zu haben. ;)
 

Honeyball

endlich EX-Mod
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

@Peter:
Deine Idee mit dem "e.V." hat einen Haken:
Jeder Verein definiert sich als juristische Person u.a. über seinen Sitz und kann (!) daher Mitglied im Landesverband seines Sitzes werden und zwar sowohl in einem VDSF-Landesverband als auch in einem DAV-Landesverband.
Aber was soll das bringen und vor allem auch wem? Mit einer Stimme von vielen anderen Vereinen, die alle seit Jahren und aus Gewohnheit "drin" sind und alles wollen, nur keinen Stress und keinen Ärger?

Du spielst hier son bisschen den Revoluzzer, was mir zum einen persönlich gefällt, zum anderen ist mir das zu radikal, denn die Konsequenz aus Deiner Argumentation wäre doch, dass möglichst viele Angler aus ihren verbandskonformen Heimatvereinen austreten sollten, um dann diesem neuen, nicht verbandskonformen "AB-Verein" beizutreten.
Und das wär doch wohl nicht nur überzogen sondern auch noch ziemlich kontraproduktiv, weil das dadurch entstehende Chaos weitaus größer wäre als das, was der ganze VDSF bisher verzapft hat.:m
 

Honeyball

endlich EX-Mod
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

@Patrick
Mit Deiner Antwort sprichst Du mir genau aus der Seele.
Und eigentlich könnte man es kurz machen, Deine Eingangsfrage zu beantworten:
Das AB bzw. die User/Angler haben (noch) gar keine Macht.
Du willst eben nichts vorwerfen (auch wenn's ein wenig so missverstanden werden könnte und deshalb auch meine etwas provokative Wortwahl ;)), sondern Du stellst quasi eine rhetorische Frage in den Raum, deren Beantwortung in der Macht und beeinflussungsmöglichkeit jedes Einzelnen steht (was den Vergleich mit der DDR vor 21 Jahren und davor nahelegt, mit dem Unterschied, dass damals die "Führung" die Möglichkeit gehabt hätte, dem noch entgegen zu wirken, aber das wird hier jetzt politisch und führt vom Thema weg)

Grundsätzlich geht es ja schon bei der Machtfrage um die Macht der Presse allgemein und hier insbesondere im Zusammenhang mit den elektronischen Medien.
Dazu meine persönliche Meinung: Die ewig gestrigen Funktionäre werden es sich vielleicht noch eine Weile leisten können, die elektronischen Medien zu ignorieren, aber über kurz oder lang werden hier wie anderswo auch noch mehr Leute beteiligt sein, die mehr Einfluss haben und den auch geltend machen, und dann wird wie fast immer und überall der Geist einer neuen Zeit die alten Zöpfe abschneiden.
(Bin ich jetzt ein grenzenloser Optimist, weil ich an positive Entwicklungen im allgemeinen glaube?)
 
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Irgendwann vorm Kartoffelkrieg gab es ein König,der allen Bauern 20% ertrag steuern....... einzog natürlich ohne endlohnung,irgendwann waren es dann schon 50%,3 Jahre später 70% weitere 5 Jahre 90%,und dazu etliche Verbote Regeln.......

Die Bauern wurden so mit Regeln und abgaben vom Könighaus unterworfen das sich sich das ganze über Jahre gefallen ließen,weil sie gegen die Soldaten des Königs keine Chance hatten.

Doch eines tages merkten sie das der König ohne sie nicht so reich geworden wäre,das er ohne sie keine so große Macht mehr hätte und keine Nahrung einnahmen.....so schlossen sich alle Bauern zusammen und wiedersetzten sich diesen Regeln.......bis sie alle überraschend mit Forken Schaufeln....vorm Königshaus standen........


Das gleiche passiert gerade mehr oder weniger in der Welt in der wie leben auf etlichen ebenen,nur nicht mit Forken und Äxten aber auf eine neue andere weise,diese bewegung spürt man nicht nur hier im AB sondern überall wo Menschen sich mehr und mehr beschnitten Verarscht Mißverstanden Betrogen..........fühlen.

Und da es auch schon etliche male in der geschichte passiert ist was hier gerade wieder passiert,wird auch diesmal das Volk irgendwann merken das es die eigentliche Macht hat.

In diesem Sinne nur gemeinsam sind wir stark gegen das was uns einige wenige aufdrängen,und ohne uns das Volk die Wähler Arbeiter Bauern......... wären diese Ärsche nie so fett geworden.

|wavey:
 

Peter51

Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

@Peter:
Deine Idee mit dem "e.V." hat einen Haken:

einem VDSF-Landesverband als auch in einem DAV-Landesverband.

Du spielst hier son bisschen den Revoluzzer,
neee.. .das hast Du jetzt falsch verstanden, Honeyball. Das war meinerseits eine Überlegung was schon im Ansatz keinen Nährboden hätte.
Das mit den Landesverbänden... hab ich doch dann glatt vergessen ;)
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

"Macht" in welcher Weise, welcher Art, wäre da meine Frage...

Das "AB" als solches dürfte eh Definitionssache sein - viele verwechseln "das AB" rein mit dem Forum. Und vergessen den redaktionellen Teil genauso wie die Partnerseiten (Angeltreff, Anglerpraxis, Norwegen-Portal), sowie die IG`s, Blogs etc..

Die Macht des einzelnen Users innerhalb des Forums (ich gehe mal davon aus, dass die Frage (auch) aufs Forum gemünzt war..) ist zwangsweise beschränkt. Da das Forum zuerst mal eine reine Kommunkationsmöglichkeit ist.

Die "Macht" (möge mit uns sein) des einzelnen Users besteht also für den der es will, in der Information durch entsprechende Postings und seiner Außendarstellung:
Macht er das glaubwürdig und mit (nachvollzieharen) Argumenten, wird das Kreise ziehen. Ist das schon Macht? Weil dadurch auch jeder die Gelegenheit hat, Denken und Handeln bei anderen zu verändern?

Dennoch haben auch und gerade die Mitglieder in ihrer Gesamtheit eine nicht zu unterschätzende, wenn auch eher "abstrakte" Macht - die aber beileibe auch jetzt schon nicht immer von allen gerne gesehen wird...

Beispiel:
Im Gespräch mit einem Großhändler (schon vor ca. 4 Jahren, ca. halb so viele Mitglieder und ca. 1/3 weniger Besucher als jetzt) meinte der:
Haben wir früher mal in Fernost einen Container mit Rollen bestellt, war der verkauft, bevor in der Anglerschaft durchkam, dass die Rollen in der Praxis vielleicht nicht so das ganz tolle sind..
Heute ist das innerhalb von ein oder zwei Wochen durch und dann kann man den Container in die Elbe kippen..
Damit ist nicht gemeint, dass Großhändler bewusst Schrott kaufen, das reicht dann von evtl. falscher Beurteilung bis zu Serienstreuung und Montagsmodellen oder auch schlichten Fehlkäufen...

Das gleiche gilt für die geflochtene Schnur:
Seit 2 Jahren kann man feststellen, dass Angaben bezüglich Durchmesser und Tragkraft bei neu auf den Markt kommenden Schnüren deutlich näher an der Realität sind als davor..
Und dann lest mal, was es zu dem Thema alles gibt im AB...
So ganz ungehört scheint also nicht immer alles zu verhallen, was hier im Forum diskutiert wird...

Oder auch, um in den politischen Bereich und die Redaktion zu kommen:
Durch die Nachfragen und das Bohren der Anglerpraxis-Redaktion erst gab die Behörde Hamburg zu, dass ihre (vom ASV Hamburg aufgedrückte) in Deutschland einzigartige Definition für Gemeinschaftsfischen rechtlich nicht haltbar ist und haben deswegen eine klare Stellungnahme dazu gebracht. Als klaren Kontrapunkt zu den "Angler"verbandsäßerungen in Hamburg..

Es geht also schon was - nur zum einen nie schnell, und zum anderen auch nie einfach..

Das Gleiche gilt auch für die Fusion....
Man darf nicht unterschätzen, dass zwar viele Angler in den Verbänden über die Vereine zwangsorganisiert sind, aber dennoch viele Angler nicht mittragen, was Verbände beschliessen..

Und das betrifft auch und gerade viele Vereinsfunktionäre, aber auch gerade Verbandsfunktionäre der unteren Ebenen.
Da fehlen zum einen oft Informationen, zum anderen kümmern die sich um die Sachen bei ihnen vor Ort und überlassen daher leider den "Großkopfeten" in den Verbänden die "große Angelpolitik" - da sie vor Ort ausgelastet sind. Das wird dann von vielen Anglern als "abnicken" bezeichnet.

Auch da wird Information und Diskussion wirken, aber auch da gilt das oben schon gesagte:
Es geht also schon was - nur zum einen nie schnell, und zum anderen auch nie einfach..
Zum Thema Übertritte aus den Verbänden:
Gibt es deutschlandweit, in jede Richtung.
Und es werden (leider!) immer mehr Vereine, die aus allen Verbänden austreten, und sich damit auch der Macht der Einflussnahme in den Verbandsgremien entledigen...

Um diesen Erosionsprozeß zu verhindern, auch deswegen sind wir von der Redaktion darum bemüht, im Vorfeld der immer noch möglichen Fusion zum einen zu informieren, für was die Verbände jeweils heute stehen und zu erfragen, für was der zukünftige Verband angelpolitisch stehen soll..

Nur wenn man als Verband in der Lage ist, die einzelnen Angler auch "mitzunehmen", macht ein Verband grundsätzlich überhaupt Sinn..

Und die hier aufgebrachte Idee mit einem Verband über das Anglerboard hat sicherlich für einige nicht zu unterschätzenden Charme..

Allerdings wissen wir auch 10 Jahren Erfahrung mit einem Anglerforum, dass da am Anfang schnell große Begeisterung herrscht. Sobald es aber ans konkrete arbeiten geht, bleiben nur sehr wenige über, welche die anfallende Arbeit dann auch leisten wollen. Dann lieber weiter über das Forum und die Redaktion "nur" informieren und diskutieren...

Ein neuer Anglerverband (unabhängig ob über das Anglerboard oder sonstwen) wäre überhaupt nur dann sinnvoll und nötig, wenn nach einer Fusion wie ehemals in der alten BRD der neue gemeinsame Verband wieder in eine anglerfeindliche Haltung verfallen würde - und dann ja der DAV wie jetzt als Regulativ und positives Gegenbeispiel fehlen würde - dann kann man sich immer noch Gedanken machen..

Oder, ums kurz zusammen zu fassen:
Ja, es gibt überall Macht, wo eine gewissen Anzahl von Menschen versammelt ist.

Ob und was diese "Macht bewirken kann - sowohl die des einzelnen Forenusers wie auch die Redaktion (jeder Forenuser kann ja übrigens auch für das Magazin www.Anglerpraxis.de schreiben!) - ist immer einzelfallabhängig und von vielen weiteren Faktoren abhängig.

Aber komplett machtlos, nein, das sind wir wohl weder als einzelne Angler noch als Gemeinschaft im Forum oder über die Redaktion..
 

Ralle 24

User
AW: Die Macht des AB bzw. die Macht der User/Angler

Ich denke, dass das AB ein sehr großes Machtpotential hat. Viel größer und schwerwiegender, als sich das so viele Funktionäre träumen lassen.
Und ich glaube, dass hinsichtlich des Machtpotentials und der Machtverteilung grade in Funktionärsköpfen, aber auch in den Köpfen vieler User, völlig falsche Ableitungen ergeben.

Die Macht des AB´s ist ganz sicher nicht oder nur sehr begrenzt direkt an einzelne Personen gebunden.
Die Macht basiert auf zwei Grundpfeilern.
Zum einen die Unabhängigkeit, zum anderen die Öffentlichkeit.

Zwei wesentliche Voraussetzungen um etwas zu ändern. Voraussetzungen die nicht ohne Grund in diktatorischen Regierungen unterdrückt und kontrolliert werden, und die in demokratischen Regierungen möglichst gemieden werden.

Unabhängigkeit und Öffentlichkeit waren und sind Grundpfeiler für Veränderungen, überall auf der Welt.

Diese Macht ausüben und umsetzen kann jedoch nur die Gesellschaft. Die sog. Basis, die - wenn sie zusammenhält und gemeinsam agiert - jede Form der Veränderung erzwingen kann.

Offen ist die Frage, in wie weit sich diese Basis arrangieren, zusammenfinden und gemeinsam agieren kann. Dazu bedarf es in der Regel eines hohen Leidensdruckes sowie dem Bewusstsein, dass keine Verbesserung in Sicht ist.

Hätte es z.B. in den 90ern das Internet in seiner heutigen Form und damit eine bundesweite Möglichkeit der Kommunikation und des Informationsflusses gegeben, ich bin ziemlich sicher, dass uns dann so einiges an unseligen Regelungen erspart geblieben wäre. Nicht weil irgendein Forum direkt auf Beschlüsse eingewirkt hätte, sondern weil in der breiten Masse das Bewusstsein für das was da grade im Gange ist, geweckt worden wäre.

Und auch Du, Patrick, hast die Macht des AB´s ( vollkommen legitim und korrekt ) zu Beginn des Streits um das Gemeinschaftsfischen, gerne genutzt. Nämlich die Macht, dieses Problem aus Verbands- und Vereinszimmern, aus privaten Wohnzimmern und Kneipen, ja aus Hamburg hinaus an das Licht einer breiten Öffentlichkeit zu bringen.

Das schlußendlich viel mehr daraus gworden ist, als der bloße Punkt " Gemeinschaftsfischen " mag Dir möglicherweise nicht Recht gewesen oder geworden sein. Aber auch das ist ein Ergebnis der Unabhängigkeit und Öffentlichkeit.

Und ich habe den Eindruck, dass die Macht des AB´s in sehr vielen Köpfen Denkprozesse und Interesse erzeugt hat. Das ist nicht zuletzt auch an der Vielzahl der Themen rund um die Verbände und die Fusion zu erkennen.
Ob diese Macht nun tatsächlich Veränderungen herbeiführen oder Einfluß nehmen kann, liegt weniger in der Kraft dieses Forums, als vielmehr im persönlichen Engagement eines jeden einzelnen Anglers.

Ich bin aber sehr sicher, dass das AB auch in Zukunft eine freie, unabhängige und öffentliche Plattform für die Meinungsbildung sein wird. Und genau das ist die Macht des AB´s.
 
Oben