Die Zukunft des DAFV sieht ziemlich MAU aus...

kati48268

Well-Known Member
https://dafv.de/referate/aktuelles/...raesident-des-deutschen-angelfischerverbandes

Herrlich, die Abschiedsfloskeln zu Happach-Kasan:
Satte 8 Jahre(!), in denen nichts erreicht, allenfalls Schaden angerichtet wurde,
werden der
„schwierigen Fusion“ zugeschrieben
und die in ihrer Amtszeit entwickelte
gemeinsame Perspektive für die Zukunft“
bestand wohl darin,
die Mitgliederzahl zu halbieren
und den fusionierten Verband in die politische Bedeutungslosigkeit zu führen.

Mau wird es dann auch wohl weitergehen,
man bleibt unter sich, arbeitet erfolgreich weiter wie bisher
und entwickelt den DAFV

„konsequent in eine moderne und schlagkräftige Interessenvertretung für das Angeln in Deutschland“.

Zu einer anderen Jahreszeit hätte ich nun gerufen, „Helau, Präsi Mau“.
Party Reaction GIF by Bayerischer Rundfunk
 
Zuletzt bearbeitet:

Rheinspezie

Fischender Gentleman
Jetzt mal im ernst - so wie es sich derzeit politisch abzeichnet, kann es tatsächlich sein,

dass ( Angel ) Deutschland zukünftig von rot-rot-grün oder rot-gelb-grün regiert wird.

Man stelle sich das vor - und dann heißt es sich doch "warm anzuziehen" mit einer starken, kämpferischen Lobby - Vertretung ?

Wie kann der Verband Nachteile für die Angelei abwehren - droht es zu einer Verschlechterung bei der Ausübung des Hobby´s zu kommen durch mehr Verbote?

Wie sollte/kann und muss sich ein Verband schützend vor die Angler stellen - geht das und / oder male ich schwarz ...

was meint Ihr , was kommt auf uns zu? :oops:

R.S.coffeegirl
 

ragbar

disparu en mer....
Nichts Gutes, wenn deine Wahlprognosen stimmen sollten.
Wohl wahr.
Wenn ich mir bestimmte politische Strömungen und Persönlichkeiten im Zusammenhang mit Entscheidungen über das Wohl und Wehe vom Angeln vorstelle....:poop

Wenn ich mir dann die Interessensvertretung der Jägerschaft ansehe,die doch durch Einfluß,Netzwerken und Lobbyismus mehr auf die Reihe bekommt, kann dort was gelernt werden.
 

kati48268

Well-Known Member
Jetzt mal im ernst - so wie es sich derzeit politisch abzeichnet, kann es tatsächlich sein,

dass ( Angel ) Deutschland zukünftig von rot-rot-grün oder rot-gelb-grün regiert wird.
"Schwarz-grün" oder "schwarz-grün-gelb" siehst du nicht?
Und glaubst du, das Angeln wird nur eingeschränkt, wenn irgendwo "grün" im Farbenstil dabei ist?
Erfahrungen aus der Vergangenheit sagen was anderes.

Es spielt für die Angelei kaum eine Rolle, welche Regierungskoalition im Bund kommen wird,
das meiste für uns wird eh durch die Länder reguliert.
Und schaut man rückwärtes auf die letzten 30Jahre,
wurde das Angeln stets eingeschränkt,
völlig egal wer wo regierte.

Das meiste an Einschränkungen war hausgemacht!
Initiiert/angeschoben durch die eigene Interessenvertretung, die Verbände.


Das Vorpreschen der eigenen Lobby fiel stets auf fruchtbaren Boden jeder Regierung, denn alle machen auf Umwelt, Klima, Naturschutz, Tierschutz, blablabla.
Verkauft sich doch fantastisch.

Dabei ist es oft nur Schein.
Beispielsweise bringen die Angelverbotszonen in der Ostsee dem Naturschutz gar nichts,
denn dort darf weiterhin geforscht, gebaut, gebohrt, gefördert, geschossen & gebombt und (mit egal was) gefahren werden.
Und wer hatte das verbrochen? Eine SPD-Umweltministerin am letzten Tag einer ganzen Regierung (ohne Grüne) im Amt. Ohne jede Absprache, abgenickt von allen Seiten, weil grad der Regierungswechsel stattfand und überhaupt keiner hingesehen hat, worum es überhaupt geht.
Es ist natürlich nur eine Theorie, dass ihr Staatssekretär, der früher Geschäftsführer beim NABU war, daran nicht ganz unschuldig war.
("So" kann Lobby übrigens auch funktionieren)


Dabei spielte es auch nie eine Rolle, wer Koch oder Kellner in Regierungen ist.
Angler haben keine Lobby, deswegen kann man sie super in Koalitionsdeals auch dem kleinsten Koalitionspartner für irgendeine andere Zustimmung opfern
und wir alle haben zigfach erlebt, was selbst Mini-Koalitionspartner in Deals rausholen können.

Unser primäres Problem sind nicht Regierungen, Koalitionen, Parteien, Politiker,
selbst die Grünen nicht.
Unser vorangiges Problem ist unsere nicht-funktionierende Lobby,
die auch noch gegen uns aktiv ist

und von uns selbst bezahlt wird.
 

kati48268

Well-Known Member
Wie sollte/kann und muss sich ein Verband schützend vor die Angler stellen - geht das und / oder male ich schwarz ...
Es gibt doch dieses wunderschöne Beispiel des Vertreters der Schnittblumenhändler ...oder -produzenten, ich weiß nicht genau, wie der Bums heisst.

Ein einzelner Typ.
Der putzte durchgehend (und sehr leise!) sämtliche Türklinken in Berlin, stets einen schönen Blumenstrauss in der Hand.
Jeder Mitarbeiter in jedem Abgeordnetenbüro o.ä. kannte den, die Abgeordneten selbst meist auch.
Und siehe da, als 2006 die letzte Mehrwerststeuerreform kam,
blieben Blumen bei 7% Steuersatz stehen statt mit auf 19% gehoben zu werden,
obwohl es eigentlich anders geplant war.
Die ganze Medienlandschaft fragte sich damals anschließend,
'wieso zur Hölle 7% bei Blumen?'.

Lobbyismus ist kein Hexenwerk.
Es ist Handwerk!
Es braucht kein Verbandswesen mit Dutzenden Verbänden, Hunderten von Ehrenamtlern, Pöstchengeschiebe, Lametta am Jackett, Schicki-Micki-Büros, Ex-Politiker,...
Es braucht nicht mal Millionen an €uronen.

Was es braucht,
sind gute Leute, die ihren Job verstehen
und ihn auch machen.

Hatten wir nie und haben wir nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

rippi

Pokemon-Trainer
Leider hast du Recht.

Hach ich wäre so gerne Lobbyist fürs Angeln. Könnt ihr euch vorstellen, wie ich Oberkanzler Sonneborn das Angeln schmackhaft mache und mich mit trostlosen Oppositionspolitikern anfreunde und über rippihafte Themen philosophiere.
 

angler1996

36Z Löffelschnitzer
Es gibt doch dieses wunderschöne Beispiel des Vertreters der Schnittblumenhändler ...oder -produzenten, ich weiß nicht genau, wie der Bums heisst.

Ein einzelner Typ.
Der putzte durchgehend (und sehr leise!) sämtliche Türklinken in Berlin, stets einen schönen Blumenstrauss in der Hand.
Jeder Mitarbeiter in jedem Abgeordnetenbüro o.ä. kannte den, die Abgeordneten selbst meist auch.
Und siehe da, als 2006 die letzte Mehrwerststeuerreform kam,
blieben Blumen bei 7% Steuersatz stehen statt mit auf 19% gehoben zu werden,
obwohl es eigentlich anders geplant war.
Die ganze Medienlandschaft fragte sich damals anschließend,
'wieso zur Hölle 7% bei Blumen?'.

Lobbyismus ist kein Hexenwerk.
Es ist Handwerk!
Es braucht kein Verbandswesen mit Dutzenden Verbänden, Hunterten von Ehrenamtlern, Pöstchengeschiebe, Lametta am Jacket, Schicki-Micki-Büros, Ex-Politiker,...
Es braucht nicht mal Millionen an €uronen.

Was es braucht,
sind gute Leute, die ihren Job verstehen
und ihn auch machen.

Hatten wir nie und haben wir nicht.

stimmt und es braucht mal ne Definition von Zielen ,was wir wollen in einem, von mir aus, Verband .
Ich denke, in den Millionen Anglern wird sich auch ein geeigneter Lobby- vertreter finden. Der kommt - wenn man ihn sucht und dem Platz und Raum gibt , den er braucht.Davon bin ich überezugt.
Und nicht die Beschäftigung mit Ausweisen oder Ähnlichem.
Ziele und ´Beschreibungen des Angelns Heute und Morgen braucht es, wie wir das alles wollen und uns vorstellen. Das sollte der LobbyMensch vetreten.

Also breitgefächert im Ansatz von Fisch essen bis zum Zurücksetzen , wenn ich den nicht essen will ( also den Fisch ).
Die können sonst auch gern die Arbeiststunden kostenloser Angler und vom Angler finanzierter Forscher selber machen. Wen man da alles am Wasser trifft;-)))

Gruß A.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tricast

Well-Known Member
Aber meine Herren, das mit dem Verbandsausweis ist schon eine ziemlich wichtige Angelegenheit, wenn nicht sogar die wichtigste. Und KATI sollte aufhören immer gegen den DFAV zu wettern, lass den doch mal seine Arbeit in Ruhe und wohlüberlegt machen. Dazu gehört, wie ich oben bereits anführte, die Einführung des Verbandsausweises. Keiner weiß wozu, mir erschließt sich das auch nicht, aber die werden schon wissen wozu das für die organisierten Angler gut und notwendig ist. oldie2

Liebe Grüße Heinz
 

Rheinspezie

Fischender Gentleman
Schwarz-grün oder schwarz-grün-gelb unter Kanzler*inn Armin oder Anna-Lena ????????!!!!!!

Das will und darf sich doch keiner ernsthaft vorstellen - das ist ja das Inkompetenten Duo Infernale :oops:

Die Umfragen sind eindeutig zu Gunsten des Norddeutschen.

Und wenn Linke und Grüne noch mit im Boot sind - ich meine die Linken mit Ihren Gleichstellungs und Enteignungsphantasien - die Grünen mit überzogenem Umwelt und Naturschutz - wo bleiben dann die Angler?

Werden reiche Vereine enteignet ?

Werden Vereinsheime / Großgewässer dann umverteilt auf "Alle" ?

Rot/Rot Grün ist doch Extrem ( auch für Angler ) - und das alles, weil eine rheinische Frohnatur an der Karriere klebt und seine Partei dafür hops geht!?

Mir graust es vor der Wahl - als Angler und Mensch :coffee

R.S.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brillendorsch

Teilzeitangler
Danke kati48268 ,
ohne Schein kein Wein denkt tibulski und jammert hier, dass er hier ja alles während seiner Freizeit macht.
Hauptberuflich produziert er wohl maschinenlesbare Verbandsausweise in Serie, schließlich soll ja alles gut werden
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
Referent für Öffentlichkeitsarbeit – Thomas Struppe

Was macht Tibulski jetzt?
 
Oben