Ein herzliches Hallo und erste Fragen

FischFreund84

New Member
Hallo zusammen!

Ich möchte mich hier einmal vorstellen und euch auch gleich mit ein paar ersten Fragen belästigen.

Zu mir:
Ich bin Baujahr 84 und wohne in Wuppertal.

Das Angeln und ich:
Was soll man sagen? Wir kennen uns kaum. Ich bin bei Fishing King in den Online-Kurs eingeschrieben und warte ganz ungeduldig auf einen Prüfungstermin.
Lange habe ich mir das Angeln langweilig vorgestellt. Zudem hat mich die Vorstellung, Tiere zu verletzen und zu töten immer etwas abgeschreckt. Der Sinneswandel erfolgte aus mehreren Gründen. Zum einen soll mir das Angeln als Ausgleich zu meiner sonst sportlich sehr aktiven Freizeitgestaltung dienen, zum anderen habe ich in letzter Zeit aus ökologisch-moralischen Gründen meinen Fleischkonsum relativ deutlich reduziert (keine Angst, bin hier nicht mit Missionierungsauftrag unterwegs), was dann aber dazu führte, dass häufiger Fisch und Meeresfrüchte auf dem Teller landen. Darüber bin ich auf die Idee gekommen, dass es wohl keinen wirklich nachhaltigeren Fischkonsum geben kann, als wenn ich mir mein Essen unter Beachtung von Schonzeiten etc. selbst aus heimischen Gewässern fische.

Meine Zielfische:
Ich kann mich noch nicht so ganz richtig entscheiden. Vermutlich Raubfisch wie Barsch und Zander. Aber eigentlich alles, was lecker schmeckt und sich gut zubereiten lässt. Gerade am Anfang vermute ich, dass Barsch sich anbieten wird, wenn man auch schnell ein paar Fangerfolge verbuchen will. Ich lasse mich aber eines besseren belehrern.

Ansitz oder Spinnen:
Eine Entweder-Oder-Frage, die ich mit einem klaren und entschiedenen "ja" beantworten muss.

Meine Gewässer:
In der Wupper selbst ist, soweit ich das richtig gelesen habe, nur Fliegenfischen erlaubt. Die ist also wohl raus. Hier bin ich offen für alles und dankbar für Tipps.

Da ich Ende dieses Monats Geburtstag habe, werde ich wohl auch Ende dieses Monats meine erste Angelausrüstung erwerben. Gedacht habe ich mir, das ich mir eine Spinnrute im örtlichen Angelgeschäft kaufe. Was den Ansitz angeht, tendiere ich zu einem Set, da da in der Regel eine Auswahl an Zubehör dabei ist. Was ich so im Netz gesehen habe, muss ein Komplettset ja nicht in jedem Fall Ramsch sein. Budgettechnisch bin ich leider nicht uneingeschränkt, da ich auf dem zweiten Bildungsweg studiere.
Nun versuche ich hier mal zum Punkt zu kommen und mit ein paar Fragen abzuschließen:

- Kann ich eine Spinnrute auch zum Ansitz verwenden? (Dann hätte ich beim Ansitz zwei Ruten, was sicher etwas spannender ist als nur mit einer zu fischen.)
- Wie schwer sollte die Spinnrute sein, wenn ich damit erstmal ein gutes Gefühl für die Köderführung bekommen, aber trotzdem auch in er Lage sein will, damit nicht nur Barsche sondern auch mal einen schönen Zander oder gar einen Hecht zu landen?
- Bekomme ich so Allround Ansitz-Sets auch im Angelgeschäft? Die scheinen mir nämlich, auch wenn es sich um Markenprodukte handelt, tatsächlich günstiger zu sein, als wenn ich alles einzeln kaufe.
- Was glaubt ihr, wie viel Geld ich für meinen Plan ungefähr benötige? Ich brauche als blutiger Anfänger sicher nicht das übertriebenste High-End Eqipment, aber ich möchte schon was, das ich auch länger nutzen kann.
- Hat jemad von euch einen Tipp, welche Fischeribehörde in näherer Zukunft prüft, aber noch nicht bei den Terminen bei Fishing King gelistet ist? (Dort wären die beiden nächsten Termine im September. Allerdings sind das beides Wochentage und wenn der Terin auf einen Vormittag fällt, kann ich evtl nicht, da ich als Vertretungslehrer arbeite und mir an der Schule nicht einfach frei nehmen kann.)

Natürlich bin ich auch sonst fürale Tipps und Anregungen dankbar.
 

FischFreund84

New Member
Da bin ich mir noch nicht so sicher. Vermutlich lieber an Seen, Kanälen oder Flüssen mit sehr wenig Strömung, da ich mir das einfacher vorstelle für den Beginn.

Ach ja, und ganz sicher vom Ufer, da ich halt kein Boot habe.
 

Meefo 46

Well-Known Member
Moin .Willkommen im Forum angler2

Eine Spinnrute zum Ansitzangel geht ,ist zwar nicht optimal ,aber machbar.
Die Wahl zwischen Set kauf oder Einzelkauf ist immer ein abwägen .
Ich würde zu einem Gerätehändler meines Vertrauens gehen und mich beraten lassen,da kannst du ihm
zum einen deinen Preisrahmen nennen zum anderen kann er dich auch Beraten .
Es ist zwar einfach im WWW zu kaufen aber ich begrabble gerne die sachen ein Gefühl bekommst du im WWW nicht vermittelt.

Genauere angaben zum Spinn bzw Ansitzangeln wären Zielfisch oder das Gewässer und die darin vorkommenden Fische.
Habe alles etwas allgemein gehalten weil ja wie oben geschrieben nähere angaben fehlen.
 

FischFreund84

New Member
Zielfische werden erstmal Barsche und Zander sein. Denke, darauf kann ich mich für den Beginn festlegen.
Beim Gewässer ist das schon schwieriger, da ich noch gar nicht weiß, welche sich in Wuppertal und Umgebung anbieten. Ich bin jetzt immer erstmal von keiner bis wenig Strömung ausgegangen in der Annahme, das sei leichter. (Ist es das?)

Wie genau unterscheiden sich denn die Anforderungen bei stärkerer Strömung? Ich gehe mal davon aus, dass ich dann, vor allem beim Ansitz, schwereres Gerät brauche, richtig?
 

mikesch

Allrounder
Hallo Fischfreund84,

versuche doch dein Anliegen in einem Fachgeschäft in Wuppertal (Hartung & Streile od. Möller) vor zu bringen, evtl. wird dir hier auch mit dem Prüfungstermin geholfen.
Dort kannst du auch was über die umliegenden Gewässer in Erfahrung bringen, du hast vom Rhein bis zur Bevertalsperre die Auswahl.
Die Geräteauswahl wird dich allerdings auch dort "erschlagen" aber du bekommst sicher fachmännische Beratung.
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Ich schließe mich völlig Mikesch an! Angefangen habe ich 2016 an einem Fluß bis max. 10m Breite mit 2 schweren Spinnruten mit 60 und 70gr.Wg und 0,35er Mono.
Da geht nur was beim Grundangeln, es sei denn, man stippt Köderfische (Köfis). Zu letzterem empfehle ich dir eine Kopfrute.

Wenn du auch Nachtangeln willst, sollte das Gerät stärker sein, je nach Strömung bis 100, 180gr. Wg... Große Aale und evtl. Karpfen sowie Welse verlangen einfach danach!

Barsche sind eher Beifang, sonst wirst du am Anfang eher Döbel und andere Weißfische fangen (auf Wurm, Made).

Mit kleinen Köfis sieht die Sache schon anders aus: Damit kann dir alles passieren!
Was für Ruten interessieren dich? Steck- oder auch Teleruten?
Gute und preisgünstige Marken wären da Balzer, Cormoran, WFT, DAM und Daiwa.

Schnurart und - stärke richten sich ganz nach Grundbeschaffenheit und Hindernisse im Wasser und Größe der vorkommenden Fischarten.

Kescher nicht unter 3m Gesamtlänge und beim Futteral nehme ein gut gepolstertes..
 

FischFreund84

New Member
Jetzt hatte ich mich nach dem Lesen diverser Internetartikel und Sichten einiger Angelvideos gerade dazu durchgerungen, dass ich mich erstmal auf Barsche festlegen will, da sagst du mir, die sind eher Beifang.^^ Dann wird der Zielfisch wohl doch direkt der Zander sein. Ich dachte halt, Barsche seien für den Anfang einfach leichter zu fangen und brächten dementsprechend schneller Erfolge mit sich.

Ob Steck- oder Teleskoprute ist mir eigentlich egal. Was sind denn da die VOr- / Nachteile? Ich hatte das bisher so verstanden, dass Steckruten eigtl zu bevorzugen, Teleruten aber halt leichter zu transportieren sind.
Ist es denn nicht so, dass ich mit einer leichten Spinnrute ein besseres Gefühl für die Köderführung entwickle? Ich meine, das mal gelesen zu haben. Und da ich nicht unbedingt ein Feinmotoriker bin...

Dass die Tages- bzw. Nachtzeit auch eine Auswirkung auf die Wahl des passenden Geräts hat, war mir gar nicht klar. Ich sehe, ich muss doch noch einiges lernen. Und natürlich werde ich mich auch in einem Angelladen beraten lassen. Ich will da halt nur erst hin, wenn ich mir auch wirklich Ausrüstung kaufe. Bis dahin bekomme ich das Thema Angeln nur vor lauter Ungeldud nicht aus dem Kopf. Ich habe auch vor, um den Monatswechsel herum ein Wochenende oder so in die Niederlande zu fahren, da ich definitiv zu ungeduldig bin, um bis zu meinr Prüfung im September oder gar Oktober zu warten.

Auf jeden Fall schonmal vielen Dank euch für eure Antworten und Tipps.
 

Andal

Teilzeitketzer
Es kommt drauf an WO du es auf Barsch, oder Zander versuchst, versuchen willst. An deiner Stelle würde ich mich auch gar nicht so sehr auf einen Zielfisch festlegen, sondern eher breitbandig ins Tagesgeschäft einsteigen.

Eine "Meerforellenrute" zusammen mit einer passigen Stationrärolle, 2 Spulen (eine mit Mono und eine mit Geflecht) empfehle ich seit eh und je als Einstiegsdroge. Mit so einer nicht zu steifen Rute in 300 cm kannst du praktisch alles fischen. Aus diesen Erfahrungen heraus dann auch deine wirklichen Vorlieben finden. Weiterer Vorteil: du musst hier nicht erst Oma's klein Häuschen versilbern, damit du an eine brauchbare Qualität kommst. Für deutlich unter 150,- € kannst du Rute, Rolle und Schnüre bekommen, die auch etwas taugen!
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Ganz genau! Auch zunächst an die Mitgliedschaft in einem Verein denken und die angeschlossenen Gewässer besichtigen und lesen lernen!
Wie Andal schon schreibt, fang erstmal im kleinen an, Rotaugen und - federn, Gründlinge, Ukeleis zu fangen macht auch Spaß!

Dann folgen Brassen, Aale, Schleien, Karpfen.... und dann und wann ist auch mal ein Barsch dabei!
Spätestens nach den ersten Hängern mit Materialverlust, wirst du eh überlegen, wieviel Praxis bzw. Erfahrung, Geduld und Zeit du brauchst, um einen Zielfisch wie den Zander zu überlisten und zu fangen!

Erfolg läßt sich nun mal nicht erzwingen und soo dicke sind Zander, große Barsche und Hechte auch nicht gesät....
 

Andal

Teilzeitketzer
Das mit den "Zielfischen" ist auch schwerst gewässerabhängig. Einem totalen Noob habe ich hier an meiner Rheinstrecke an einem Abend locker beigebracht, technisch und auch 1... 2 kleine, wie man Zander fängt. Anderswo holt man sich Barsche ab, wie Semmeln beim Bäcker. Nur hilft es alles recht wenig, wenn man sich nicht mit dem Ganzen beschäftigen will. Laufen lernt man eben erst dann vernünftig, wenn man gelernt hat, wie man geht.
 

Hanjupp-0815

Well-Known Member
Jetzt hatte ich mich nach dem Lesen diverser Internetartikel und Sichten einiger Angelvideos gerade dazu durchgerungen, dass ich mich erstmal auf Barsche festlegen will, da sagst du mir, die sind eher Beifang.^^ Dann wird der Zielfisch wohl doch direkt der Zander sein. Ich dachte halt, Barsche seien für den Anfang einfach leichter zu fangen und brächten dementsprechend schneller Erfolge mit sich.
Sers,
Mach nicht den Fehler dich an Artikeln oder Videos im Netz zu orientieren. Der Angelmarkt ist riesengroß geworden, 98% von allem was du liest ist reines Marketing, Videos werden natürlich geschnitten, an C&R Gewässern, Privatstrecken und sonstigen "heissen" Orten produziert wo du als normal Sterblicher nie hin kommen wirst.
Es gibt wahrscheinlich 100 Mio mal mehr gelöschtes Videomaterial, als das, was irgendwann mal jemand ansieht ;).

Machs wie Andal es schreibt, mir gefällt vor allem der Satzteil "breitbandig ins Tagesgeschäft einsteigen". Auch seine Geräteempfehlung für den Beginn finde ich sinnvoll weil sich mit so ner Rute (bis 30g Wg ca.) schon sehr viel machen lässt. Prinzipiell musst du dich nach den vorerst erreichbaren Gewässern und den dort hauptsächlich vorkommenden Fischen ausrichten. Und such dir nen Angelbuddy oder nen Verein. Ein erfahrener Kumpel wäre gut, aber selbst zwei Anfänger sind i.O. weil zwei Köppe mehr checken, 4 Augen mehr sehen, geteilte Spritkosten bei Ausflügen, mehr Spass usw. zum Lone Wolf wird man im Alter ganz von selbst :crazy.

Eins muss ich noch anmerken, auch wenn weiß das ich wieder aufs Maul bekomme: Die Wupper vor der Haustüre, fly only, eigentlich fast ein Verbrechen sowas von vorn herein auszuschließen...reine Fliegenstrecken haben (in Deutschland zumindest) durchweg bessere Fischbestände als andere. Ob Fliegenfischer nun weniger den Knüppel auspacken, weniger Fische verangeln, mehr einsetzen oder mehr Reglementierung der Grund dafür sind, lass ich mal dahin gestellt.
Also hör bitte weg wenn in diesem Zusammenhang von elitär, eingebildet, zu schwer oder zu teuer gelabert wird. Es ist einfach eine weitere, übrigens auch uralte Methode um Fische zu fangen, und zwar so gut wie jede Art. Es hat Stärken und Schwächen wie jede andere Art zu angeln auch, wirklich schwer ist es nur auf engem Raum und teuer auch nur wenn man meint unbedingt in den Alpen, Neuseeland oder Patagonien fischen zu müssen. Ich habe im Leben anglerisch schon vieles gemacht, das meiste Geld hat sicherlich das Reisen gefressen. Also nie vergessen was man vor der Haustür hat !

Und nun Feuer frei, ich hab ein breites Kreuz :cool:
 

DenizJP

Well-Known Member
Ich schreibe als Neuling auch mal meine bisherigen Erfahrungen hier rein (und hoffe keinen aufs Maul zu bekommen...)

mir wurde anfangs nach der Prüfung erzählt der Main sei ein furchtbares Gewässer, erstmal 100 Köder + Dutzend Ruten und die halbe Familie versenken bevor man was gescheites fängt.. etc.


Auch bin ich kein Jigging-Gott oder lass es mit meiner Spinnrute Fische regnen...(wie manch anderer auf YouTube es zumindest so darstellt...)


aber was andere durch Qualität an einem Angeltag schaffen, hab ich halt durch emsiges Dranbleiben und Quantität zumindest in meinen Augen zufriedenstellend nachmachen können :) *hoffe ich zumindest.




daher am besten hier auf die Ratschläge hören, auch bissel Input in den Fachgeschäften einholen (auch wenn ich da inzwischen bissel anderer Meinung bin..) und einfach so oft es klappt ans Wasser gehen!

ich hab meinen allerersten Fisch (einen Rapfen) erst nach über einem Monat Angelversuchen gefangen. bis dahin war ich ca. 15x schon am Wasser gewesen, auch weil das Angeln an sich ohne Erfolg schon viel Spaß gemacht hat.


Also einfach machen :)
 

FischFreund84

New Member
Ich hoffe natürlich, dass ich schneller meine ersten Bisse kriege, aber wenn das Geduld erfordert, werde ich die schon aufbringen.
Ich kann mich ganz gut in Sachen reinsteigern und an ihnen festbeißen.^^

Jetzt habt ihr mich bereits ein wenig getriggert, was das Fliegenfischen angeht. Vielleicht nicht direkt zu Beginn, aber es wird sicher auch mal eine Fliegenrute in meinem Besitz landen. Schon lange bevor ich ans Angeln gedacht habe, habe ich immer wieder fasziniert auf die dicken Fische in der Wupper gestarrt, die den (sicherlich falschen) Eindruck machen, als könnte man sie da einfach mit dem Kescher rausfischen.

Wenn alles klar geht, bekomme ich jetzt in Wuppertal meine Ausnahmegenehmigung und kann dann im September in Düsseldorf endlich die Prüfung machen. Da ich, wie erwähnt, gegen Ende dieses Monats wohl meine erste Ausrüstung kaufen werde und diese nicht so lange trocken bleiben soll, wird es wohl hoffentlich vorher schonmal in die Niederlande gehen.

Bis dahin stöbere ich weiter hier im Forum und anderen Anlaufstellen im Netz, um mir die Wartezeit zu verkürzen.
Vielen Dank schnmal für eure vielen Antworten. Fühle mich hier ganz gut aufgehoben, werde sich bei Zeiten noch die eine oder andere Frage nachlegen und mich dann hoffentlich mit Berichten und Bildern über meine ersten Angel- und vor allem auch Fangerfahrungen revanchieren.
 
Hi,

falls du dein Thema noch verfolgst, wäre für den Anfang auch eine kommerzielle Anlage eine Überlegungwert. So bekommt man Gefühl für den Drill etc. und erfahrungsgemäß stellt sich auch hier relativ schnell der Erfolg ein, was am Anfang durchaus wichtig sein kann.

LG
 

FischFreund84

New Member
Ich verfolge das noch und lese hier im Forum auch ansonsten viel mit. Die Ungelduld wird ja nicht kleiner.
Den Tipp werde ich am Anfang sicher beherzigen. Leider brauche ich hier in NRW ja aber auch erstmal den Fischereischein, um an den Forellenpuff zu fürfen.
Also wird meine Erstausrüstung wohl ihren Ersteinatz in niederländischem Wasser haben.
Am 25. habe ich Geburtstag, danach gehts ins Angelgeschäft.
 

levalex

Forellen-Flüsterer
Kleiner Tipp: Die Wupper ist an vielen Stellen "Fly Only". ABER die Wupper ist lang und da sind viele Vereine, mit ganz eigenen Vorgaben dran.
Schau dir mal die Seite vom Wupperverband an. Da ist unter Service irgendwo eine interaktive Karte versteckt, wo man die jeweiligen Strecken und deren Pächtervereine einsehen kann. Zumeist auch mit Kontaktadressen..
 

FischFreund84

New Member
Na super. Zum zweiten Mal ne Ausnahmegenehmigung geholt jetzt und bis die hier war, waren die Plätze für die Prüfung in Düsseldorf Mitte September auch belegt. Wie lange sich das hinzieht. Das ist ja kaum auszuhalten.^^
 
Oben