Ein herzliches Hallo und erste Fragen

FischFreund84

New Member
Soooo. Anmeldung zur Prüfung Anfang November ist raus. Ich hoffe mal, dass ich dann auch kann. An allen drei Tagen, die angeboten werden, sind die Prüfungen vormittags. Ist natürlich super für Lehrer, die sich keinen Urlaub nehmen können. Aber ich riskiere es jetzt. Sonst wird das ja nie was.

Meine erste Angel habe ich inzwischen. Allerdings bisher nur eine einfache Stippe. 5m Teleskoprute von Okuma. Die Vorfreude ist ungemindert groß.
Ein erstes Filetiermesser hat ebenfalls den Weg in meinen Besitz gefunden. Gestern habe ich Merlane gekauft, zuhause ausgenommen und zerlegt. Ein wenig Übung kann ich da wohl noch gebrauchen, auch wenn ich neulich einen Fischkochkurs besucht habe, bei dem ich eine Dorade filetiert habe. Vorgestern habe ich (leider auch gekaufte) Forellen im Ganzen gebraten. Sind extrem lecker geworden.
 

Tari

Member
Hey,

Ich weiß nicht wie das bei dir ist, besteht aber für dich nicht die Möglichkeit die Prüfung auch in anderen Bundesländern abzulegen?

Ich mache meinen Kurs auch über FK und hätte theoretisch am 12.09. schon zur Prüfung gekonnt. Aber stupides auswendig lernen, hätte ich persönlich irgendwie falsch gefunden und mich deshalb erst für den 10.10. angemeldet - um das ganze noch etwas verinnerlichen zu können.

Mittlerweile hatte ich schon so viele Möglichkeiten ans Wasser zu kommen, was halt durch fehlenden Fischereischein nicht funktioniert hat. :D
Die Vorfreude und die Aufregung steigen immens, da es nächste Woche auch das erste mal an die Grenzgewässer geht.

Bzgl. dem Equipment kann ich dir tatsächlich gewisse Kleinanzeigen Portale empfehlen. Mein derzeitiges Equipment besteht zu einem großen Teil wirklich aus gebrauchten Gegenständen.
Mein Anfangsplan, war getrübt von manchen YT Videos ausschließlich auf Raubfisch zu gehen - allem voran auf Zander. Allerdings wie Andal so schön sagt
Laufen lernt man eben erst dann vernünftig, wenn man gelernt hat, wie man geht.
Entsprechend bin ich jetzt erstmal recht Breit gefächert aufgestellt. Hab mir zwar jetzt nicht für alles die entsprechenden Ruten gekauft, aber ich denke mit 2-3 verschiedenen kann man schon recht viel abdecken.

Bzgl. FoPu, es gibt auch wenige an die man darf wenn man mit jemandem zusammen da ist, der den Fischereischein hat und es gibt auch wenige, die gar keinen sehen möchten (bei mir hier zu mindestens).
 

FischFreund84

New Member
Was die Ausrüstung angeht, werde ich jetzt, nicht zuletzt weil ich gerade nicht so flüssig bin (mein Arbeitsvertrag läuft aus) und trotzdem lieber direkt was ordentliches kaufen will, vermutlich auch erstmal auf gebrauchte Sachen setzen. Ein, zwei Kumpels von mir so wie der Cousin meiner Freundin haben schon gesagt, dass sie noch abgelegte Ruten etc. zuhause haben, die sie nicht mehr nutzen und mit denen ich für den Anfang gut bedient wäre.

Ein anderes Bundesland würde theoretisch gehen, ist aber halt auch wieder mit viel Aufwand verbunden. Nun wird es der 3.11. und ich hoffe einfach mal sehr, dass das mit der Arbeit funktionieren wird. Bis dahin werde ich ich dann jetzt auch noch gedulden. Allerdings spekuliere ich noch darauf, vorher mit Freunden einen Termin für ein Wochenende in den Niederlanden zu finden. Im Oktober werde ich auch in Portugal sein. Da wollte ich auch noch mal auschecken, wie da die Möglichkeiten ohne Schein so aussehen.
 

Tari

Member
Was die Ausrüstung angeht, werde ich jetzt, nicht zuletzt weil ich gerade nicht so flüssig bin (mein Arbeitsvertrag läuft aus) und trotzdem lieber direkt was ordentliches kaufen will, vermutlich auch erstmal auf gebrauchte Sachen setzen. Ein, zwei Kumpels von mir so wie der Cousin meiner Freundin haben schon gesagt, dass sie noch abgelegte Ruten etc. zuhause haben, die sie nicht mehr nutzen und mit denen ich für den Anfang gut bedient wäre.
Ja, so gings mir auch. Die Ruten die ich habe, sind alles alte von einem Bekannten.
Sobald ich weiß, wo meine Reise genau hingehen soll, werde ich entsprechend in diese Richtung investieren.

Wobei der Kleinkram durchaus auch ins Geld geht. :D


Ein anderes Bundesland würde theoretisch gehen, ist aber halt auch wieder mit viel Aufwand verbunden. Nun wird es der 3.11. und ich hoffe einfach mal sehr, dass das mit der Arbeit funktionieren wird.
War nur ein Gedankengang - so lange ist es Gott sei Dank nicht mehr bis November. :)
 

FischFreund84

New Member
Ich habe jetzt mal ein wenig weiter gelernt (Fishing King). Wovon hängt es denn eigentlich ab, ob ich einen Stabhakenlöser, eine Löseschere oder eine Lösezange benutzen muss?
 

Bankside Dreamer

Well-Known Member
Wovon hängt es denn eigentlich ab, ob ich einen Stabhakenlöser, eine Löseschere oder eine Lösezange benutzen muss?
Wird so etwas bei der Fischereischeinprüfung mittlerweile abgefragt? Fragen über Fragen...
Es ist wohl wie mit dem Führerschein, bei den heutigen Fragebögen würde ich sicherlich viele nicht packen. :laugh2

Den Stabhakenlöser würde ich dem Angeln mit Einfachhaken zuordnen bzw. dem klassischen Friedfischangeln.
Löseschere (Arterienklemme?) und Lösezange sind eher etwas zum Entfernen von Drillingen oder aber Fliegen bzw. etwas für das Raubfischangeln oder Fliegenfischen.

Solange dein Fragebogen Löseschere und Lösezange nicht ausreichend definiert, würde ich sagen sind das im Grunde identische Werkzeuge. Da gibt es kurze und stabile Modelle aber auch lange und schlanke Ausführungen, gerade oder am Ende gebogen. Je nachdem wie tief der Köder sitzt bzw. das Fischmaul groß ist, benötigt man einen entsprechend langen Hakenlöser. Nichts ist schlimmer als nicht vernünftig an den Haken zu kommen, weil man keinen ausreichend langen Hakenlöser dabei hat.

Zum Stabhakenlöser hätte ich die Anmerkung zu machen, dass es wichtig ist auch einen Hakenlöser mit möglichst feinem Kopf zu haben. Gerade bei diesen Sets für Angelanfänger sind oftmals eher unbrauchbare Stabhakenlöser beigelegt, welche mit viel zu großem Kopf daherkommen. Hat der "Angelnovize" dann ein kleines Rotauge oder Barsch am Haken passen diese Hakenlöser oftmals nicht in das kleine Maul. Auf jeden Falls sollt man also auch noch einen sehr feinen Hakenlöser dabei haben, um die Fische nicht zu verangeln.
 

Zander70

Inaktiver User
Gut erklärt Bankside.

So nennt man das also heute. Stabhakenlöser !?!
Okay, dann habe ich einen Stabhakenlöser für Weissfisch und Forellen am FoPu, eine Arterienklemme und eine Lösezange, wobei ich beim Wobbeln und Gufieren eigentlich nur eine Arterienklemme und die Lösezange mitnehme, aber einen Stabhakenlöser packe ich demnächst auch noch ein, wiegt ja nix ;))

Aber mal im Ernst, was ist das für ein Begriff. Hakenlöser reicht doch eigentlich.
 

Michael.S

”Und eines Tages kommt hoffent
Ich will mir demnächst so eine Doppelgelenkzange zulegen , welche Form wäre denn am besten geeignet ? , grade oder gebogen ? , vielleicht kann mir auch jemand eine gute Empfehlen , sollte möglichst Rostfrei sein , ich bin durch dieses Video darauf gekommen :
 
Zuletzt bearbeitet:

Tari

Member
Ich habe jetzt mal ein wenig weiter gelernt (Fishing King). Wovon hängt es denn eigentlich ab, ob ich einen Stabhakenlöser, eine Löseschere oder eine Lösezange benutzen muss?
Ich denke bei dir geht es um den Bereich Rutenbau bei FK.

Grundsätzlich finde ich hier die Umsetzung der Programmierung recht "schlicht und einfach", denn du kannst alles richtig haben, setzt das Zubehör aber anders und entsprechend wird es als falsch gewertet.

Bzgl. des Hakenlösers ist es in diesem Seminar so, das sie in mehreren Situationen Verwendung findet. Rute A2 (Feeder), A3 (Pose) & A4 (Grund).
Ich persönlich muss sagen, dass ich mit diesem Hakenlöser (noch?) nicht klar komme und entsprechend eine kleine dünne Spitzzange verwende.

Lt. der FK Gruppe auf einer bekannten Social Media Seite, wird das bei der Prüfung aber nicht so genau genommen, ob du nun die Spitzzange nimmst oder den Hakenlöser.
Achtung Halbwissen, da ich nicht in NRW meine Prüfung ablegen musste! Und hier nur das wiedergebe, was in genannter Gruppe schon öfter geschrieben wurde.

Grundsätzlich würde ich es im Prüfungstermin so machen wie sie es erwarten und du es auf FK lernen kannst. Am Wasser geh nachher hin und mach es so, wie du am besten klar kommst und den Fisch (falls du ihn wieder releasen musst) am schnellsten und sichersten abhaken kannst.
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Ich persönlich benutze 3 verschiedene Arterienklemmen in verschiedenen Größen und Ausführungen (gerade und gebogen) und decke mit ihnen ihnen Weiß- und Raubfische ab, wo ich nur einen Einzelhaken lösen muß, wenn ich mit Naturködern Angle.

Die Arterienklemmen sind recht günstig, leicht, rostfrei und passen in jeden Sortimentskasten!
Kann ich dir auf jeden Fall auch empfehlen...
 

Michael.S

”Und eines Tages kommt hoffent
Lange Arterienklemme nutze ich jetzt auch aber grade bei den längeren Arterienklemmen hat mann nicht so das Gefühl einer langen guten Zange , da kann mann ganz anders zugreifen
 

Bankside Dreamer

Well-Known Member
Nicht wirklich Sinn machen für mich diese eher kurzen und stämmigen Lösezangen, welche in den letzten Jahren in Mode gekommen sind. Scheinbar einfache Spitzzangen aus dem Baumarkt, werkseitig noch einen schicken Alugriff und einen Fangriemen drangebastelt und schon kann der Hersteller einen satten Aufpreis für dieses Spezialtool verlangen. Sicherlich brauchbar aber im Einsatz doch recht limitiert diese Werkzeuge, da in der Regel eben nur so lang wie eine handelsübliche Spitzzange.

Zwei Arterienklemmen in unterschiedlicher Länge, ich denke damit ist man als Angler gut bedient. Wie hier schon einer schrieb, kann man mit den Dingern auch einen Einzelhaken beim Friedfischangeln entfernen. Günstig sind diese Werkzeuge außerdem und man kann sie praktisch überall anklemmen, am Rucksack oder an der Angelweste und hat sie daher jederzeit griffbereit dabei. Meine Arterienklemme baumelt zusätzlich noch an einem Abroller, damit fühle ich mich jederzeit gut ausgerüstet. thumbsup
 

FischFreund84

New Member
Vielen Dank für das viele Feedback!

Dass das später am Wasser nicht unbedingt eins zu eins ist, wie in den Prüfungen, ist klar. Aber für den Rutenbausimuator bei FK scheint der Unterschied zwischen den einzelnen Werkzeugen relevant zu sein. Denke aber, das sollte ich jetzt hinkriegen.

Vermutlich werde ich euch hier in Zukunft hin und wieder mal mit weiteren Fragen belästigen.

Zuletzt habe ich mir ein paar Videos übers Fischen im FoPu angesehen. Vielleicht werde ich da direkt nach dem erhalt meines Fischereischeins mal vorbaischauen und mich da versuchen, auch wenn das natürlich nicht das Angeln ist, was man später richtig betreiben will. Wenn man schnell ein paar Fische für die Küche haben will, ist das immernoch cooler als die im Laden zu kaufen.
 

Bankside Dreamer

Well-Known Member
Aber für den Rutenbausimuator bei FK scheint der Unterschied zwischen den einzelnen Werkzeugen relevant zu sein.
Rutenbau was? Sag bloß die erzählen bei der Fishing-Queen, dass Lösezangen etc. zum Bauen von Angelruten verwendet werden!? ab75
Da fallen mir spontan einige nützliche Werkzeuge ein aber Lösezangen oder Stabhakenlöser befinden sich sicherlich nicht darunter.


Zuletzt habe ich mir ein paar Videos übers Fischen im FoPu angesehen...Wenn man schnell ein paar Fische für die Küche haben will, ist das immernoch cooler als die im Laden zu kaufen.
Unterschätze die Angelei im FoPu nicht total, man kann dort auch wiederholt nur sehr wenig oder sogar gar nichts fangen. Die PuMu freut's, dann klingelt die Kasse. Natürlich gibt es auch ein paar Spezies, die gehen quasi ausschließlich in solche Anlagen zum Angeln, die haben dann natürlich alle Tricks drauf und fangen sicherlich auch besser als der Angler, der nur gelegentlich mal im FoPu ist. Meine Sache ist es aber nicht, nur in solchen Anlagen zu angeln. Mal kann man das machen, zum Spaß mit ein paar Kumpels aber ansonsten gehe ich lieber in die Natur zum Angeln. angler2
 

FischFreund84

New Member
Es gibt da eine Rutenbau-Simulator, bei dem du im Anschluss an jede gebaute Rute das weitere Zubehör zusammenlgen musst. Musst du in der Prüfung ja auch.

Und klar ist das Angeln in der Natur geiler. Davon bin ich überzeugt.
 

Bankside Dreamer

Well-Known Member
Es gibt da eine Rutenbau-Simulator, bei dem du im Anschluss an jede gebaute Rute das weitere Zubehör zusammenlgen musst. Musst du in der Prüfung ja auch.
Das checke ich irgendwie nicht so ganz. Ist das so eine Art interaktives Spiel, mit diesem Rutenbauen? Damit sich die Leute die zu vermittelnden Inhalte besser merken können oder wie? Dein Begriff "Rutenbau-Simulator" meint dabei sicherlich schlicht das Zusammenstellen von verschiedenen Ausrüstungen, etwa für das Spinnfischen oder aber das Posenangeln. Begonnen wird dabei mit der Rute, dann kommt die passende Rolle dazu und so weiter und so fort. Weil ihr mit der Rute beginnt, nennst du es dann Rutenbauen. Korrekt?

Beim Begriff "Rutenbau" denke ich eigentlich eher an einen nackten Rutenblank, der erst noch zu einer fertigen Angelrute aufgebaut werden muss. Also Rutengriff dran, Rollenhalter drauf, die Rutenringe mit Garn angewickelt und hinterher lackiert. Wahrscheinlich haben wir uns hier missverstanden.

Wenn ich mich an meine Prüfung und den dazugehörigen Unterricht erinnere, dann hatten wir damals zum Großteil herkömmliche Multiple Choice Fragen & Bücher bzw. Hefte. Etwas praktisches Anschauungsmaterial hatten die Lehrer allerdings auch immer dabei, etwa eine Fliegenrute oder so etwas. Mag sein dass sich die Methoden etwas geändert haben. Warum auch nicht?

Dir dann viel Erfolg bei der Prüfung! thumbsup
 
Zuletzt bearbeitet:

Andal

Teilzeitketzer
Das checke ich irgendwie nicht so ganz. Ist das so eine Art interaktives Spiel, mit diesem Rutenbauen? Damit sich die Leute die zu vermittelnden Inhalte besser merken können oder wie? Dein Begriff "Rutenbau-Simulator" meint dabei sicherlich schlicht das Zusammenstellen von verschiedenen Ausrüstungen, etwa für das Spinnfischen oder aber das Posenangeln. Begonnen wird dabei mit der Rute, dann kommt die passende Rolle dazu und so weiter und so fort. Weil ihr mit der Rute beginnt, nennst du es dann Rutenbauen. Korrekt?

Beim Begriff "Rutenbau" denke ich eigentlich eher an einen nackten Rutenblank, der erst noch zu einer fertigen Angelrute aufgebaut werden muss. Also Rutengriff dran, Rollenhalter drauf, die Rutenringe mit Garn angewickelt und hinterher lackiert. Wahrscheinlich haben wir uns hier missverstanden.

Wenn ich mich an meine Prüfung und den dazugehörigen Unterricht erinnere, dann hatten wir damals zum Großteil herkömmliche Multiple Choice Fragen & Bücher bzw. Hefte. Etwas praktisches Anschauungsmaterial hatten die Lehrer allerdings auch immer dabei, etwa eine Fliegenrute oder so etwas. Mag sein dass sich die Methoden etwas geändert haben. Warum auch nicht?

Dir dann viel Erfolg bei der Prüfung! thumbsup
Du denkst zu kompliziert. Hier wird kein Rodbuilding betrieben. Es geht lediglich um die Zusammenstellung einer Kombo auf einen festgelegten Zielfisch. Virtuell sogar besser, als mit dem ausrangierten Gerümpel eines Ausbilders im miefigen Hinterzimmer eines Gasthauses.

Fürs Barsch, als Beispiel.....

eine 30 gr. Rute
eine 2500er Rolle
20er Mono
einen 3er Mepps
einen Snap (an Stahlvorfach - damit es kein Geschrei gibt ;) )
einen Kescher
einen Hakenlöser
ein Maßband
ggf. eine Digitalwage ( ;) @Minimax )
 
Zuletzt bearbeitet:

Tari

Member
Das checke ich irgendwie nicht so ganz. Ist das so eine Art interaktives Spiel, mit diesem Rutenbauen
In NRW ist Rutenbau scheinbar Pflichtbestandteil der Prüfung (halte ich persönlich für sehr gut).
An manchen Prüfungsorten muss man diese dann am Prüfungstag sogar waidgerecht zusammenbauen und an anderen reicht es, die Materialien der Reihenfolge nach entsprechend hinzulegen.

Zum waidgerechten Umgang gehört halt auch das Zubehör zum angeln.
Hier wird akkurat auf die Reihenfolge geachtet im Onlinesimulator. Heisst, du musst zuerst den Kescher statt dem Messer auswählen, sonst zählt der Bau der Rute als falsch. Wie das bei der Prüfung ist, weiß ich nicht - da ich aus einem anderen Bundesland komme.

FK hat diesen Simulator aber für alle zugänglich gemacht, was ich persönlich auch gut finde.

Grundsätzlich muss ich sagen, das ich von diesem Onlinekurs weit mehr begeistert war als von meinem "Praktikum" welches ich absolvieren musste für den Fischereischein. Denn hier konnte ich tun und lassen was ich wollte, ohne das ein erfahrener Angler sich mal dazu gestellt hat und mich etwas eingewiesen hat.
Hätte da quasi mit Drillingen auf Weisfisch angeln können und niemand hätte mir gesagt, das es "falsch" ist.
 

Lajos1

Well-Known Member
Grundsätzlich muss ich sagen, das ich von diesem Onlinekurs weit mehr begeistert war als von meinem "Praktikum" welches ich absolvieren musste für den Fischereischein. Denn hier konnte ich tun und lassen was ich wollte, ohne das ein erfahrener Angler sich mal dazu gestellt hat und mich etwas eingewiesen hat.
Hätte da quasi mit Drillingen auf Weisfisch angeln können und niemand hätte mir gesagt, das es "falsch" ist.
Hallo,

ein "Praktikum" gibt es bei uns (Verein) auch. Aber erst nach bestandener Prüfung an einem Gewässer für einen Tag unter Anleitung erfahrener Angler. Ist im Preis des Lehrgangs inbegriffen, ebenso wie das Schlachten und küchenfertig machen eines Fisches unter Anleitung während des Lehrgangs. Wahlweise Karpfen oder Regenbogenforelle; der Fisch kann dann mit nach Hause genommen werden.

Petri Heil

Lajos
 

Tari

Member
Hallo,

ein "Praktikum" gibt es bei uns (Verein) auch. Aber erst nach bestandener Prüfung an einem Gewässer für einen Tag unter Anleitung erfahrener Angler. Ist im Preis des Lehrgangs inbegriffen, ebenso wie das Schlachten und küchenfertig machen eines Fisches unter Anleitung während des Lehrgangs. Wahlweise Karpfen oder Regenbogenforelle; der Fisch kann dann mit nach Hause genommen werden.

Petri Heil

Lajos
Hallo Lajos,

so stelle ich mir ein Praktikum auch vor.
Aber bei dem von mir abgelegten Praktikum, wurde der Stempel kontrolliert - der aussagt ob man gezahlt hat oder nicht. Ansonsten hat man keinen der ansässigen Angler bei den Praktikanten gesehen.

LG
 
Oben