Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Der Größenordnung nach sind das Zahlen aus einem der Binnenfischereiberichte der letzten Jahre. Wer die einzelnen Berichte vergleicht, wird feststellen, dass die teils erheblich voneinander abweichen, vor Allem bei den Anglerfängen.
Hier der Neuste von 2015.
http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Landwirtschaft/EU-Fischereipolitik-Meeresschutz/JahresberichtBinnenfischerei.pdf?__blob=publicationFile
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Über Angler wird nur ein Mehrfaches an volkswirtschaftlichem Wert mit dem gefangenen Fisch erwirtschaftet, das sollte man auch nicht vergessen.....

Davon ab sollte man Fischer nicht grundsätzlich verteufeln..

Ist wie bei Anglern und Nichtscchwaben:
Es gibt immer sodde un sodde.... (für nicht der Kultursprache mächtige: solche und solche....)

Positives Beispiel Müritzfischer, die Angler und das Angeln fördern, weil die inzwischen mit übe 200 Angestellten und 30.000 Hektar Gewässer wohl über 30% ihres Umsatzes mit Anglern machen und bemüht sind, denen auch was zu bieten...
 
Zuletzt bearbeitet:

glavoc

Well-Known Member
Zuletzt bearbeitet:

glavoc

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Über Angler wird nur ein Mehrfaches an volkswirtschaftlichem Wert mit dem gefangenen Fisch erwirtschaftet, das sollte man auch nicht vergessen.....

Richtig - doch um den (Handelsmehrwert) geht es hier in der Diskussion nicht. Kann mensch diskutieren, verwässert hier mMn aber das Thema.

Davon ab sollte man Fischer nicht grundsätzlich verteufeln..

Exakt mein Anliegen!!#6

Ist wie bei Anglern und Nichtscchwaben:
Es gibt immer sodde un sodde.... (für nicht der Kultursprache mächtige: solche und solche....)

Do han`i de schoo v`rstanda^^ ond des isch schau richdigg wos do saisch..

Positives Beispiel Müritzfischer, die Angler und das Angeln fördern, weil die inzwischen mit übe 200 Angestellten und 30.000 Hektar Gewässer wohl über 30% ihres Umsatzes mit Anglern machen und bemüht sind, denen auch was zu bieten...
Ja richtig! Was die wohl zu diesem Thread hier im AB sagen werden?|kopfkrat

|wavey:
 

yukonjack

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

45000t Fischertrag aus der Angelfischerei? Das sind so übern Daumen gerechnet 1800 LKW`s. Wer`s glaubt wird seelig.
 

Laichzeit

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Zu den Anglerfängen ist aber immer dieser Hinweis wichtig:

Vor diesem Hintergrund müssen die in Tab. 6 aufgeführten etwa 18 500 t Jahresfang der Angelfischerei als grober Schätzwert angesehen werden. Aufgrund der benannten methodischen Unsicherheiten und des Rückgriffs auf teils weder aktuell noch repräsentativ ermittelte Fangangaben kann der Wert nicht zur Aufdeckung von Trends und Entwicklungen genutzt werden. In der erwähnten Studie von Arlinghaus wird der Fang von in Deutschland wohnenden Anglern im Jahr 2002 auf 45 000 t geschätzt. Allerdings sind hier wiederum Fänge im Ausland, im Meer sowie in nicht dem Fischereirecht unterliegenden Binnengewässern (z.B. Angelteiche) in unbekannter Größenordnung enthalten.
http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Landwirtschaft/EU-Fischereipolitik-Meeresschutz/JahresberichtBinnenfischerei.pdf?__blob=public

Keiner weiß was wir wirklich fangen und die Zahlenspielchen sind auch nicht repräsentativ für den einzelnen Berufsfischer oder Angelverein. Es zählt immer, ob das einzelne Gewässer die Entnahme verkraftet oder welche Schäden mit der Nutzung einhergehen.
Wenn der findige Berufsfischer am Amigo-See von Anglergeld Fische besetzt, aber fast alle selbst fängt, ist er keine Zierde seiner Zunft, hat aber mit dem Fischer am Rhein nichts zu tun, also wie Thomas sagt, gibt es solche und solche.
 

Damyl

Alte Schule
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Hallo,
habe meine Zahlen von hier:
http://www.oeko-fair.de/clever-konsumieren/essen-trinken/fisch/zucht-und-fang/binnenfischerei/binnenfischerei2

Danke auch für die deinen#6 (Zahlen)

Nach den neuesten Zahlen ((BMEL2015), danke Laichzeit!) ist die Fangquote zwischen Anglern/Berufsfischern ja sogar noch viel größer (6:1).


lg
Mal abgesehen davon das die Zahlen über Hobbyfischer, und von denen gefangenem Fisch, geschätzt sind, was hat das mit leergefischten Altrheinarmen in der Pfalz |kopfkrat zu tun ?

Wer verteufelt hier generell alle BF ? Ich lese hier nur über 2
 
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Ja richtig! Was die wohl zu diesem Thread hier im AB sagen werden?|kopfkrat

|wavey:
Ich weiß von Aussagen ( nicht auf diesen trööt BF''s bezogen,andere Ecken) ...wenn die Angler so weiter machen ist hier ende mit Angeln,also Gepachtete Gewässer von BF's die Angler mit ran usw.

Darum jedes Verteufeln und Streit ist auch immer mit Gefahr verbunden.

Und wenn dann die Pachten neu ausgeschrieben werden,kriegt seltens nen Angelverein die Rechte,eher Nabu Bf's und co.

Darum ist es manchmal besser friedlich miteinander usw.
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Hallo,

Nachtrag: In Zahlen stehen in etwa: 24 000 t gefangenen Fisch von BF/Jahr gegen 45 000 t gefangenen Fisch von Anglern/Jahr
Stammt wohl aus der TV-Reportage "Angeln verbieten", wo ja auch das hohe Lied der Berufsfischer gesungen wurde.

Wieder ein typisches "Trau keiner Statistik .... " Beispiel.

Selbst wenn die Zahlen stimmen, wird ja nicht berücksichtigt, wieviel Hektar von BF und wieviel von Anglern befischt werden.

Ebensowenig wieviel Besatz von Anglern und und wieviel von BF erbracht wurde, welche Fischarten entnommen wurden usw. usw. .

Die Frage ist immer, wie ein Berufsfischer die Gewässer bewirtschaftet, welche Leistungen er für den Fischbestand und Ökosystem erbringt. Da gibt es sicher unterschiedliche Ansatzweisen.

Natürlich regt man sich als Angler über die negativen Beispiele auf. Ich hab auch mal an einem Flussabschnitt geangelt wo der Fischer das Raubfischangeln erst ab 1. September freigegeben hatte. Ende August war er dann immer mit nochmal mit Elektrogerät unterwegs. Kommt man auch ins Grübeln, was das mit Nachhaltigkeit zu tun hat.

Aber an anderen Gewässer klappt die Zusammenarbeit ganz gut.

Keine Ahnung was der Kuhn nun am Rhein so vollbringt. Ob er mehr erntet oder auch mal was säht.

Die Meeforellen an der Ostseeküste werden aber m.W. hauptsächlich von Angelvereinen besetzt, aber in großer Zahl von Haupt- und Nebenerwerbsfischern gefangen und vermarktet.
 
Zuletzt bearbeitet:

seppl184

Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Keine Ahnung was der Kuhn nun am Rhein so vollbringt. Ob er mehr erntet oder auch mal was säht.
Das würde mich ehrlich gesagt auch mal interessieren.

Vielleicht besetzten im Rhein auch die anliegenden Angelvereine, und besorgen ihren Besatz dort :
https://www.fischerei-kuhn.de/besatzfische/

Im ernst......weiss jemand was er dort für die Nachhaltigkeit unternimmt ? Oder erntet er wirklich nur ?
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Boorrrrr wie mich so etwas ....
Immer diese Blockbildungen und Einteilung in Schubläden.
HIER wird doch die Blockbildung zur Königsdisziplin erhoben!
An des Anglers Wesen
wird jedes Gewässer genesen!


Der Rest der Naturnutzer, wie die & anscheinend dieser besondere Berufsfischer, sind alles Naturschänder.

Dazu is das Geile hier ja, dass nicht etwa dem Bewirtschafter die Kompetenz zugesprochen wird, zu entscheiden ob & was ein BF am Gewässer darf oder nicht,
nein, jeder Einzelne Angler ist der Fachmann.

Die Arroganz & Hochmut in diesem Thread ist zu einem guten Teil wirklich zum Kotzen!
 

seppl184

Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Die Arroganz & Hochmut in diesem Thread ist zu einem guten Teil wirklich zum Kotzen!
Mal vorweg. Ich bin nicht aus der Gegend und kann da nicht mitreden.

Aber kennst du die Situation dort persönlich ?
Kennst du den BF ?

Als was würdest du deine eigenen Beiträge aus dem Gesichtspunkt bezeichnen ?
 

TooShort

Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

@kati ich gönn ihn euch mal 2 Wochen. Dann sprechen wir uns nochmal. Der BF nimmt die grösseren Fische und der Kormoran die kleinen. Was bleibt? Die ganz kapitalen? Is klar...

Gesendet von meinem LG-D802 mit Tapatalk
 

Hezaru

Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Hi,
Ich bin mir ziemlich sicher das man es als BF nicht leicht hat und ich möchte mit keinem tauschen (in D ).
Er schöpft Gewässerertrag ab, na und. Und die Riesen Weissfische (Rotaugen?) kann man auch entnehmen. Wenn die noch nicht abgelaicht haben habense eh keinen Wert und sollen Platz für neues Leben machen.
Vielleicht haben die gesunkenen Anglerfänge ja auch mit weniger Nährstoffen im Wasser, viel mehr Kormoranen und Fängigeren Angelmetoden als früher plus mehr Angler einen Zusammenhang?|kopfkrat
Ich denke jeder BF ist ein Fachmann und weiss was er tut.
Oft besser als viele Behörden, vom normalen Angler ganz zu schweigen. Obwohl wir doch alle "Experten" sind:m

Meine Meinung ohne es genau zu wissen.
Es geht ja nicht nur darum möglichst viel Fisch zu fangen
sondern ihn auch möglichst gut zu verkaufen. Fürn Grosmarkt
zu fangen ist Schrott.
Ich denke schon das man über Angelkartenverkauf einen sehr guten Kilopreis erzielen kann.
Und BF am Fluss Rhein ist schon ein Sonderfall.
Wenn ich meinen Teich lehräume, dann ist er lehr. Am Rhein füllt sich alles wieder auf...
 

UMueller

Active Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Das würde mich ehrlich gesagt auch mal interessieren.

Vielleicht besetzten im Rhein auch die anliegenden Angelvereine, und besorgen ihren Besatz dort :
https://www.fischerei-kuhn.de/besatzfische/

Im ernst......weiss jemand was er dort für die Nachhaltigkeit unternimmt ? Oder erntet er wirklich nur ?
@TooShort Die großen kannste doch bei ihm kaufen, aussetzen und |bigeyes dann nochmal kaufen.Ist doch gut wenn der gleiche Fisch mehrfach sein Einkommen sichert. Nachhaltiger Initialbesatz ha,ha halt :q:q
 

feko

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Hi,
Ich bin mir ziemlich sicher das man es als BF nicht leicht hat und ich möchte mit keinem tauschen (in D ).
Er schöpft Gewässerertrag ab, na und. Und die Riesen Weissfische (Rotaugen?) kann man auch entnehmen. Wenn die noch nicht abgelaicht haben habense eh keinen Wert und sollen Platz für neues Leben machen.
Vielleicht haben die gesunkenen Anglerfänge ja auch mit weniger Nährstoffen im Wasser, viel mehr Kormoranen und Fängigeren Angelmetoden als früher plus mehr Angler einen Zusammenhang?|kopfkrat
Ich denke jeder BF ist ein Fachmann und weiss was er tut.
Oft besser als viele Behörden, vom normalen Angler ganz zu schweigen. Obwohl wir doch alle "Experten" sind:m

Meine Meinung ohne es genau zu wissen.
Es geht ja nicht nur darum möglichst viel Fisch zu fangen
sondern ihn auch möglichst gut zu verkaufen. Fürn Grosmarkt
zu fangen ist Schrott.
Ich denke schon das man über Angelkartenverkauf einen sehr guten Kilopreis erzielen kann.
Und BF am Fluss Rhein ist schon ein Sonderfall.
Wenn ich meinen Teich lehräume, dann ist er lehr. Am Rhein füllt sich alles wieder auf...
Ich meine rausgelesen zu haben das der bf gezielt die winterquartiere leer räumt.
Das ist natürlich nichtnachhaltig.
An so plätzen sollte aber generell nicht gefischt werden.
Vg
 

TooShort

Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Man fängt dort auch im Sommer seine Fische. Momentan ziehen aber viele Fische zum Laichen rein. Die haben hald die Arschkarte. Aber was will man machen? Ist ja keine Schonzeit (sofern die überhaupt gilt für BF).

Gesendet von meinem LG-D802 mit Tapatalk
 

glavoc

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

nur mal zum drüber nachdenken: Die Winter/Weihnachtszeit ist halt auch eine wichtige Saison für die Gastronomie (Betiebs-& Familienfeiern etc.), sprich seinen Kundenkreis. Genau diese benötigen gerade dann ihren frischen Fisch...
So ist zBsp der Sommer in Kroatien eben die Hauptsaison für die Fischer, welche sich auf Edelfische für die Touristenrestaurants spezialisiert haben. So kenne ich das von dort (und daher auch die Probleme der Berufsfischerei^^)
lg

PS Feko - konsequent dürften (wie du schreibst) aber auch die Hobbyangler dann ebenso nicht angeln. Ob die Angler da mitziehen würden?
TooShort - wie stellst du dir das juristisch vor?
 
Zuletzt bearbeitet:

TooShort

Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

Tja....gibt gute Aquakulturen für Zander in Osteuropa. Können die sich fertige Filets kaufen.

Gesendet von meinem LG-D802 mit Tapatalk
 

glavoc

Well-Known Member
AW: Einer der Letzten seines Standes - Rheinfischer aus Leidenschaft

ebenso wie wir Angler, oder nicht ;) - zudem wollen weder die bestimmten Gastrogäste das TK Zanderfilet noch die Sommergäste die AquaKultDorade...kosten ja auch unterschiedlich (8€/kg zu 24€/kg).
Billig ist Aquakultur auch deshalb, da die versteckten Kosten später auf die Allgemeinheit umgelegt werden...
lg
 
Oben