Einfrieren und Qualitätsverlust

Digermulen

New Member
Hallo,

es ist zwar nur bedingt eine Thema für die Norge Fahrer. Ihr bringt aber mit Sicherheit die größte Erfahrung für mein Problem:
Ich bin leidenschaftlicher Norwegenfahrer/Angler und nehme keinen Fisch mit nach Hause. Von daher habe ich, was das Einfrieren betrifft, nicht diiiie Ahnung!|bigeyes

Wenn ich frischen Kabeljau kaufe, z.B. Metro- der beim sofortigen Verzehr wirklich sehr gut ist, so stelle ich jedesmal einen deutlichen Qualitätsverlust nach dem Einfrieren fest.
Der Fisch ist immer leicht gummiartig und fällt lange nicht so leicht auseinander, wie bei der frischen Ware. Es findet also eine deutliche Konsistenzveränderung und auch eine Geschmacksveränderung statt.
Kann es nur daran liegen, dass ich nicht vakuumiere???
Welchen Fehler mache ich??#t

Danke

Digermulen
 

leopard_afrika

Active Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

ich nehme mal an, daß du keinen schockfroster zu hause hast. also ist das ganz normal. fisch ist nun mal ein fleisch, daß recht schnell in verwesung übergeht. und verwesung beeinträchtigt nun mal die qualität, da sich faserstruktur und konsistenz des fleisches verändern. deswegen ist es auch in norwegen oberste prämisse, daß der fisch schnell und vollständig durchfriert.
bei gekauftem fisch ist es von daher besser, frischen fisch für schnellen verbrauch; gefrorenen, hochwertigen fisch für längerfristige lagerung. der gefrorene fisch wurde möglichst schnell nach fang und verarbeitung schockgefrostet. wichtig auch, möglichst wenig eiskristalle im fisch, möglichst gleichmäßig tiefe temperaturen im kühler... ...
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

der "frische Fisch", den Du in der Metro kaufst, liegt bereits mind. 5-8 Tage auf Eis und war bis zum Kauf bereits mehrfach angefroren. Sofort verzehrt ist die Qualität noch OK, aber den normal eingefrieren vermindert die Qualität doch sehr stark.
Der Fisch, den Du in NO fängst und dort einfrierst und mit nach hause nimmst, ist um Längen besser
 

mab75

Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Wir haben die besten Erfahrungen gemacht in dem wir die Fischfilets in Meerwasser gespült haben und diese dann in einem Kartoffelnetz oder ähnlichem abtropfen lässt. Dann die Filets stückweise einschweißen und vakuumieren.
 

antonio

Active Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

wenn du bei dir in der metro fisch kaufst ist der auch schon ein paar tage alt.
dann einfrieren und wieder auftauen, macht in meinen augen keinen sinn, da kann man gleich tk kaufen der ist frischer und wie leopard sagte schockgefrostet.
mein fisch aus norwegen, der gleich nach dem fang gefroren wird ist von guter qualität und nicht wie du es beschreibst.

antonio
 

antonio

Active Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Wir haben die besten Erfahrungen gemacht in dem wir die Fischfilets in Meerwasser gespült haben und diese dann in einem Kartoffelnetz oder ähnlichem abtropfen lässt. Dann die Filets stückweise einschweißen und vakuumieren.
wozu filets im meerwasser spülen?
sauber arbeiten beim filetieren und nix mit spülen.

antonio
 

mab75

Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Spülen im Sinne von Blut- o.ä. Resten abwaschen ... einfach im Sinne der Sauberkeit ...
 

Loup de mer

Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

- Wenn frisches, sauberes Meerwasser zur Verfügung steht, nehme ich das auch gern zum Spülen der Filets. Die Oberfläche des Filets bleibt weich und wird nicht "grizzelich" oder wie man das sonst nennen soll.
- Den Fisch möglichst frisch und schnell nach dem Fang verarbeiten und einfrieren, vor allem schnell einfrieren. D.h., die Pakete möglichst nebeneinander im Tiefkühler auslegen und nicht stapeln. MAX-POWER einschalten!
- Je fettreicher der Fisch ist, desto eher leidet die Qualität.
- Ich komme ohne Wasser beim Schlachten auch nicht aus, besonders wenn wir zu dritt den zu sechst gefangenen Fisch schlachten und es mal etwas mehr geworden ist.
- Dein "frischer" Dorsch aus dem Fachhandel hat nur auf Eis gelegen und war nicht gefroren - daher keine gravierenden Veränderungen in den Zellen
- ob es am Vakuumieren liegt, kann ich nicht beantworten. Wenn wir in Truppe nach Norwegen fahren, wird immer vakuumiert. Ich musste aber feststellen, dass das Vakuum in den Beuteln immer schon "entwichen" war wenn ich sie zum Verzehr aus dem Kühler holte.
- Mein Kühler steht auf -30°C und mit Dorsch habe ich absolut keine Probleme. Makrele kann ich auch ohne Geschmacksverlust 6...7 Monate lagern
- Der Geschmack von Seehecht und Steinbeißer leidet aber meiner Meinung nach mit dem Einfrieren und wieder auftauen (in Richtung tranig)
- Im kommenden Sommerurlaub werde ich es statt mit vakuumieren mal mit wickeln in Frischhaltefolie probieren. Da gibt es schon viele positive Erfahrungsberichte - musst evtl. mal googeln
 
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

-
- ob es am Vakuumieren liegt, kann ich nicht beantworten. Wenn wir in Truppe nach Norwegen fahren, wird immer vakuumiert. Ich musste aber feststellen, dass das Vakuum in den Beuteln immer schon "entwichen" war wenn ich sie zum
Wenn das Vakuum beim auftauen schon entwichen ist, liegt es entweder an den Beuteln oder am Gerät.

Welche Beutel verwendet Ihr? Speziele Vakumierbeutel oder diese einfachen, dünnen Beutel?

Ich für meinen Teil nehme nur die Beutel von Caso und verwende einen Vakumierer von Caso und zwar den Vc 100.

Alles was ich an Fisch und Fleisch (Rind, Wild und Geflügel) vakumiert habe,
hatte kein Vakuum.- oder Geschmacksverlust auch Gefrierbrand ist kein Thema mehr.

Mit meinem "alten" Vakumierer hatte ich bei der Verwendung von einfachen sowie speziellen Beuteln diese Probleme schon.

Grüße
Carpforce
 

Loup de mer

Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Wenn das Vakuum beim auftauen schon entwichen ist, liegt es entweder an den Beuteln oder am Gerät...
Oder daran, dass durch das Einfüllen des Filets in die Tüten diese innen an der späteren Schweißnaht nass geworden sind.
Deshalb wird unser Filet vor dem eigentlichen Eintüten in die Schweißbeutel sogar noch mal extra in Frühstücksbeutel "umverpackt".

...Welche Beutel verwendet Ihr? Speziele Vakumierbeutel oder diese einfachen, dünnen Beutel?...
Schon spezielle fürs Vakuumieren, die innen einseitig rau sind. Ich kenne den Fachausdruck nicht da ich selbst keinen Vakuumiergerät besitze. Meine Kollegen haben übrigens schon Markengeräte, LAVA glaub ich - so im preislichen Rahmen 120,- ... 200,-.
Hab gerade noch mal geschaut: GOFFRIERT heißt der Fachausdruck

EDIT: Wer sich für das Thema mit der Frischhaltefolie interessiert, da gibt es einen guten Thread im Norwegen-Angelforum namens "Einwickelfolie", aber ich will hier keinen Link setzen.
Einfach mal nach "Einwickelfolie Filets" googeln, da ist es der erste Treffer.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Oder daran, dass durch das Einfüllen des Filets in die Tüten diese innen an der späteren Schweißnaht nass geworden sind.
Ok, das habe ich vorausgesetzt.

Schon spezielle fürs Vakuumieren, die innen einseitig rau sind. Ich kenne den Fachausdruck nicht da ich selbst keinen Vakuumiergerät besitze. Meine Kollegen haben übrigens schon Markengeräte, LAVA glaub ich - so im preislichen Rahmen 120,- ... 200,-.
Hab gerade noch mal geschaut: GOFFRIERT heißt der Fachausdruck
Die LAVA Geräte sind klasse und dürften nicht die Verursacher sein. Sie kommen sogar mit Feuchtigkeit an der Schweißstelle zurecht.

Hast du dir mal die Verschweißungen an den Beuteln angeschaut welche das Vakuum verloren haben? War da was zu erkennen? Falte oder ungleichmäßige Naht?

- Mein Kühler steht auf -30°C und mit Dorsch habe ich absolut keine Probleme.
Vielleicht liegt es an deiner Temperatureinstellung.
Bei -20°C ist die Flexibilität des Kunststoffes schon im Grenzbereich.
Und bei -30°C dürfte die Flexibilität deutlich geringer sein und der Kunststoff bricht / reißt an Falten schneller ein.

Ok, die Beutel sind laut Hersteller bis -40°C freigegeben.
Aber, desto Kälter es wird um so spröder wird ein Kunststoff.

Ansonsten wüsste ich jetzt nicht weiter.

Grüße
 

hacky1000

New Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Moin, also ich bin die letzten Urlaube dazu übergegangen den Fisch in Klarsichtfolie zu wickeln. Das hat einige Vorteile.
Ich nutze breite Folie aus dem Gastrobedarf. Ich nehme ca 500gr Filet und wickle dieses große "Fischstäbchen" 4-5 mal ein. Dann presse ich die restliche Luft heraus und schlage die Seiten ein und wickle das abgeschnittene Ende der Folie noch ca 1-2 mal um das Paket. Beim Umschlagen lege ich ein Schild mit dem Inhalt in die Folie (Leng, Lumb...).
Vorteil: die Beschriftung geht im Frost nicht ab, ich habe null Luft am Filet und daher keinen Gefrierbrand und ich habe gleichmäßige Pakete die ich formschlüssig packen kann und wieder umpacken kann.... jeder kennt es wohl, wenn ich geknotete Tüten gefroren auseinanderziehe um sie in der heimischen Truhe zu verstauen :-( ---Tetris für Fortgeschrittene.
Außerdem hält so ein formschlüssig gepacktes Fischpaket sehr lange die Temperatur und der Weg in die Heimat ist sicher...

Bei ganzen Fischen ist es etwas schwerer, geht aber auch...

Auf so einer Rolle sind 500m drauf und kostet ca 15 Euro... Es ist also auch noch weit günstiger als Tüten oder Vakuum...


Gruß Hacky
 
Zuletzt bearbeitet:

jvt1972

Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Also ich habe seit zwei Jahren ein Lava Vakumierer und bin super zufrieden damit !aber es ist sehr wichtig das das Filet trocken ist !
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Moin, also ich bin die letzten Urlaube dazu übergegangen den Fisch in Klarsichtfolie zu wickeln. Das hat einige Vorteile.
Ich nutze breite Folie aus dem Gastrobedarf. Ich nehme ca 500gr Filet und wickle dieses große "Fischstäbchen" 4-5 mal ein. Dann presse ich die restliche Luft heraus und schlage die Seiten ein und wickle das abgeschnittene Ende der Folie noch ca 1-2 mal um das Paket. Beim Umschlagen lege ich ein Schild mit dem Inhalt in die Folie (Leng, Lumb...).
Vorteil: die Beschriftung geht im Frost nicht ab, ich habe null Luft am Filet und daher keinen Gefrierbrand und ich habe gleichmäßige Pakete die ich formschlüssig packen kann und wieder umpacken kann.... jeder kennt es wohl, wenn ich geknotete Tüten gefroren auseinanderziehe um sie in der heimischen Truhe zu verstauen :-( ---Tetris für Fortgeschrittene.
Außerdem hält so ein formschlüssig gepacktes Fischpaket sehr lange die Temperatur und der Weg in die Heimat ist sicher...

Bei ganzen Fischen ist es etwas schwerer, geht aber auch...

Auf so einer Rolle sind 500m drauf und kostet ca 15 Euro... Es ist also auch noch weit günstiger als Tüten oder Vakuum...


Gruß Hacky
Bin auch wieder zum Rollen zurück gekommen..

Weil aber der Fisch eh nicht so lange bei mir in der Truhe liegt.

Optimal ist natürlich vakuumieren, wenn man länger lagern will....
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Einfrieren und Qualitätsverlust

Der Geschmack von Seehecht und Steinbeißer leidet aber meiner Meinung nach mit dem Einfrieren und wieder auftauen (in Richtung tranig).
Das kann ich nur bestätigen. Fangfrischer, auf der Haut gebratener Seehecht ist ein absoluter Genuß. Mit Haut eingefroren hat er leider fast nur noch Katzenfutterqualität. Wirklich sehr sauber abgezogene Seehechtfilets leiden bei weitem nicht so am Frosten, sind aber immer noch schmeckbar weniger gut, als die ganz frischen Filets vor Ort.
 
Oben