Einhängeclips

Angelmann67

Active Member
Moin Moin,
verwendet Jemand Einhängeclips (vom Fliegenfischen)
anstatt Snaps ?
Vorteil ?
Nachteil ?

Fettes Petri :vik:
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Einhängeclips

Spezielle Fliegen-Clips habe ich noch nicht in der Hand gehabt.

Aber diese normalen Stinger-Dinger sind schon rein konstruktionsbedingt einfach nur kompletter Mist (da ist Aufbiegen bzw- -hebeln ja quasi schon mit eingebaut) - hochlastfähig geht IMO ganz anders.

Wenn da ein Fetthecht am Stinger hängt und einen dicken Gummiköder mit über 100 g Gesamtgewicht per Wütend-Kopfschlag ständig in der Gegend rumsmasht und/oder sich auch noch lustig um die eigene Achse dreht, ist mit so Spielzeuggruscht ganz schnell Ende Gelände.

Wenn ich mal so einen Draht-Einhänger für direkte Öhrfixierung benötige, verwende ich daher Stinger-Stahl mit mindestens 30 kg Tragkraft plus möglichst starke Fastach-Einhänger-Modelle.

Habe mir für bestimmte Spezialzwecke kürzlich bei Frank Buchholz (Macher der Haarjigs) welche von Rosco geholt:

http://haar-jig.de/xtcommerce/index.php?cat=c136_Rosco-Spiral-Snap.html&XTCsid=883acd0244a3a10e5ef7fc246db3aeb3

Die halten 20 lbs (klein), 70 lbs (mittel) und 135 lbs (groß).

Habe mir für mittelgroße Köder die 70er und für schwere Bigbaits die 135er zugelegt.

Waren bei meinen üblichen Grobmotoro-Trockentests nicht zu zerstören.

Die Tragkräfte scheinen hinzukommen - werde ich daher mit gutem Gewissen einsetzen.

Die Rosco-Teile sind "linear" aufgebaut = die beiden Ösen stehen nicht verdreht zueinander (was für meinen Spezialzweck unbedingt erforderlich bzw. mit einem normalen "verdrehten" Fastach nicht zu realisieren ist).

Als ebenfalls vertrauenswürdig haben sich die "Spezial-Einhängeclips" von Behr erwiesen (dazu hatte ich mal einen separaten Thread gestartet)

--> mit der 69-kg-Version davon habe ich dreckig schwere US-Tubes am Öhr geriggt, um zwecks Drallvermeidung bei heftigen "Todesspiralen" einen direkt am Köder angebrachten Zweitwirbel im System zu haben (das Tube-Öhr ist da für einen Sprengring mit Zweitwirbel leider zu klein bei zu fettem Öhrdraht).

Die sehr haltbaren Behrs kann ich aber für meinen Spezialzweck ebenfalls nicht verwenden, da in diesem Fall - neben der Verdrehung - zusätzlich noch der fest angebrachte Wirbel stört.

Insofern mussten "lineare", wirbelfreie und möglichst hochlastfähige Fastachs ins Haus - was ich mit den genannten Roscos (die obendrein auch noch angenehm matt-schwarz sind) prima realisieren konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Einhängeclips

Bekannter hatte die eine Weile benutzt (in etwa 2-3kg Tragkraft, sehr klein) für 2-5cm Hardbaits hauptsächlich, meine ich. Sollte möglichst Suspender nicht beeinflussen. Er hat irgendwas mit den Fingern, wodurch ihm Gefühl fehlt und die halbwegs steif sind, da geht Knoten schlecht.

Meinte die funktionieren gut für seine Zwecke, aber waren ihm zu fummelig und hat dann irgendwelche Microsnaps gefunden die ihm besser liegen.

Prinzipiell scheinen die also zu funktionieren, aber man sollte sich der Grenzen des Materials bewusst sein. Keine Ahnung ob dir das hilft.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Einhängeclips

Hallo,

diese Clips wurden vor ca. 30 Jahren von Mustad entwickelt und zwar gibt es die in drei Größen, 1, 2 und 3. Wobei 1 die größten und 3 die kleinsten Snaps sind. Ich verwende diese schon seit etwa 25 Jahren, fürs Streamer- Naßfliegen- und Nymphenfischen, fürs Trockenfischen sind sie nicht geeignet. Mittlerweile gibt es auch welche von anderen Herstellern, Jenzi und noch irgendeinen.
Thomas, da zieht keiner was auf. Mit dem 2er, welcher mit 3,7 Kilo Tragkraft angegeben ist, habe ich schon in Still- wie auch in Wildwasser Forellen über 5 Kilo gefangen. Einmal, als Beifang einen 8 Kilo-Huchen, der Snap hat gehalten. Allerdings bedarf es eines kleinen Kniffes (leichte Drehbewegung), vor allem beim "Lösen" der Fliege etc. vom Snap. Mein alter Fischerfreund bekam das einfach nicht hin und benutzte die Snaps dann auch nicht mehr. Ich bin voll zufrieden damit. Allerdings haben die einen kürzeren Schenkel als die im ersten Link von Angelmann67.
Unter Fliegenfischern werden sie nicht sehr oft benutzt - ich finde sie für praktisch.

Petri Heil

Lajos
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Einhängeclips

und trotz allem - sie sind mir nicht vertrauenserweckend - bin da wohl auch eher Grobmotoriker
Hallo,

gut, wenn Du den Dingern nicht traust - ich kenne etliche Fliegenfischer, die trauen denen auch nicht.
Meine Erfahrung: ich habe in rund 25 Jahren durch die Dinger noch keinen Fisch verloren, durch Aufbiegen nicht und auch nicht durch ein "Herausrutschen" der Fliege und ich gehe viel mit der Fliege los.
Allerdings muss man aufpassen, dass man nicht nachlässig bei der Vorfachkontrolle wird, da man ja beim Wechseln des Musters nicht mehr anknoten muss.
Ich persönlich empfinde sie als eine Erleichterung/Vereinfachung.

Petri Heil

Lajos
 

Deep Down

Well-Known Member
AW: Einhängeclips

Also ich nehme die von Mustad auf Meerforelle und Bachforelle an der Spinne! Tooooop!
Am Bach an der 100er WG Butch Light/Baitcaster habe ich die snaps von DAM, die sind etwas stabiler, auch schon problemlos gefischt!
 

Angelmann67

Active Member
AW: Einhängeclips

@Alle,
danke erst einmal für die vielen Rückmeldungen.
Zum Hecht und Zander-Angeln werden diese(Stingerclips)
ohne Bedenken verwendet, also scheinen die Dinger ja was zu halten.
Ich finde aber bei den meisten keine Angaben über Tragkraft.
Da ich immer sehr knapp mit Zeit gesegnet bin(Vater von 5 Kindern), ist jede Erleichterung und Zeitersparnis willkommen,
aber nicht auf Kosten von Sicherheit(in Bezug auf den Fisch)
5 Kinder? Ja ich habe auch noch andere Hobbies(angeln):m
Gibt's weitere Empfehlungen ?
Werde mir dann ein paar vertrauenswürdige zulegen, testen und darüber berichten.

fettes Petri :vik:
 

Maifliege

Member
AW: Einhängeclips

Kenne nur die von Mustad. Belastbar sind die. Aber zwei Dinge haben mich abrücken lassen.
1. Der Knoten altert unbemerkt (nur Fliegenfischer)
2. Die Vorfachschnur fängt sich im Snap und wird beim Lösen beschädigt

Daher knote ich wieder...
 

Thomas9904

Well-Known Member

Lajos1

Well-Known Member
AW: Einhängeclips

Hallo,

zur Tragkraft, stimmt bei den neueren Verpackungen steht die nicht mehr drauf. Da ich aber ein "Sammler" bin, habe ich noch ein paar ältere Einheiten. Also die von Mustad 1 = 5,8 Kilo, 2 = 3,7 Kilo und 3 = 2,3 Kilo.
Wie gesagt beim 2er kein Problem mit Forellen jenseits der 5 Kilo oder mit einem, beim Forellenfischen gefangenen Huchen von ca. 8 Kilo.
Das mit dem Knoten, was Maifliege schreibt stimmt schon, man kann das Ding nicht anknoten und (falls man keinen Abriss hat) einen Woche durchfischen. Selbstverständlich muss man da ab und zu darauf schauen. Aber da man je eh ab und zu wechselt, geht das automatisch.
Dass sich das Vorfach darin verhängt hatte ich, soweit ich mich erinnern kann, nie.
Einen Vorteil, speziell beim Streamerfischen haben die Dinger noch: dadurch, dass der Streamer im Snap frei beweglich ist, "spielt" der deutlich besser, als bei einer starren Anknotung, was den Fangerfolg erhöht.
Gut, das kann man auch mit dem Rapala-Knoten erreichen, der ist aber auffälliger.

Petri Heil

Lajos
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Einhängeclips

Eins noch:

Die von mir erwähnten Rosco-Dinger in mittlerer Größe = 70 lbs werden meiner Vorab-Recherche zufolge wohl auch erfolgreich zum Hecht-Streamern verwendet.

Dazu kann ich jedoch selbst nichts aus eigener Erfahrung sagen, da ich kein Fliegenfischer bin.

Die Dinger fallen für ihre Tragkraft aber wirklich noch recht filigran aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben