elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Lajos1

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

In Dänemark wird das ja auch schon seit Jahren angeboten und für mich sehr vorteilhaft.

Hallo,


ist bestimmt teilweise vorteilhaft, aber ich z. B. verzichte für meine Slowenien-Lizenzen seit zwei Jahren darauf und kaufe die wieder direkt vor Ort und zwar aus folgendem Grund: das Risiko liegt allein beim Lizenznehmer, habe ich jetzt auf der Anfahrt eine kleine Panne in Österreich und ich liege, bedingt durch das Wochenende, insgesamt 3 Tage fest, habe ich für drei Tage umsonst bezahlt und das sind je nach Gewässer in Slowenien so zwischen 150 und 200 Euro. Die sind fort, dass ich die Lizenzen nicht nutzen konnte ist ja nicht schuld der Slowenen. Pech gehabt. Bei Erkrankung und einer Wochenlizenz siehts noch viel schlechter aus. Es ist nicht alles Gold, was glänzt|supergri.


Petri Heil


Lajos
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

In Dänemark wird das ja auch schon seit Jahren angeboten und für mich sehr vorteilhaft.
Ist das ne elektronische Lizenz oder wird die als PDF erstellt und dann ausgedruckt?

In Bayern muss man beim Kauf von Erlaubnisscheinen üblicherweise seinen Fischereischein und manchmal auch seinen Verbandsausweis vorzeigen, das macht die elektronische Ausstellung auch nicht unbedingt einfacher.

Also online kaufen und dann selber ausdrucken wäre für mich schon ne Option.

In rein elektronischer Form nur auf dem Smartphone, wie bei Fahrscheinen, für mich persönlich eher nichts.

Solange es mehrere Alternativen gibt, aber sicher ein Fortschritt.
 
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Ist das ne elektronische Lizenz oder wird die als PDF erstellt und dann ausgedruckt?


Also online kaufen und dann selber ausdrucken wäre für mich schon ne Option.
Genau so: das PDF wird direkt im Browser angezeigt und gleichzeitig auch zugemailt. Da steht die Adresse des Käufers drauf und eine Fischereinummer, die dann mit den Adressdaten verknüpft ist. Im Prinzip reicht bei einer Kontrolle in Dänemark diese Nummer und Personalausweis aus. Sehr unbürokratisch und ohne Schnickschnack.
 
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,


ist bestimmt teilweise vorteilhaft, aber ich z. B. verzichte für meine Slowenien-Lizenzen seit zwei Jahren darauf und kaufe die wieder direkt vor Ort und zwar aus folgendem Grund: das Risiko liegt allein beim Lizenznehmer, habe ich jetzt auf der Anfahrt eine kleine Panne in Österreich und ich liege, bedingt durch das Wochenende, insgesamt 3 Tage fest, habe ich für drei Tage umsonst bezahlt und das sind je nach Gewässer in Slowenien so zwischen 150 und 200 Euro. Die sind fort, dass ich die Lizenzen nicht nutzen konnte ist ja nicht schuld der Slowenen. Pech gehabt. Bei Erkrankung und einer Wochenlizenz siehts noch viel schlechter aus. Es ist nicht alles Gold, was glänzt|supergri.


Petri Heil


Lajos
Das kann ich nachvollziehen. Den dänischen Fischereischein kaufe ich jedes Jahr, weil ich da auch mal eben hinfahren kann. Wenn ich hier losfahre, stehe ich 90 Minuten später auf Als am Wasser. :g
 
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Alle emails über what's app und Zuckerberg kiest alles mit. Jede Fuzzyapp liest deine Kontaktdaten und deinen Standort aus. Onlinebanking mit dem Smartphone. Bezahlen mit Smartphone. Eintrittskarte zum Rockkonzert im Smartphone. DB aFhrkarte im Smartphone. Eintrittskarten zu allen Showveranstaltungen und Messen im Smartphone.
Und die Angelkarte ist dann giftig oder was?


Welche Logik. Wers nicht will muss ja nicht. Und wenn einer ein gutes Gewässer hat und nur Onlinekarten ausgibt sind trotzdem alle Karten immer verkauft.
Also, was soll das jammern.
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,

Genau so: das PDF wird direkt im Browser angezeigt und gleichzeitig auch zugemailt.
Das ist dann aber kein "electronic ticket", sondern ein online gekauftes schriftliches Dokument.

Kann man z.B. auch für französische Gewässer so machen.

Alle emails über what's app und Zuckerberg kiest alles mit. Jede Fuzzyapp liest deine Kontaktdaten und deinen Standort aus. Onlinebanking mit dem Smartphone. Bezahlen mit Smartphone. Eintrittskarte zum Rockkonzert im Smartphone. DB aFhrkarte im Smartphone. Eintrittskarten zu allen Showveranstaltungen und Messen im Smartphone.
Und die Angelkarte ist dann giftig oder was?
Auch wenn es sich manche nicht vorstellen können, aber es gibt noch Menschen, die glücklich und zufrieden ohne Smartphone leben. Einer davon bin ich.

Wie lange das noch so geht, weiß ich leider nicht.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Auch wenn es sich manche nicht vorstellen können, aber es gibt noch Menschen, die glücklich und zufrieden ohne Smartphone leben. Einer davon bin ich.

Wie lange das noch so geht, weiß ich leider nicht.

Hallo,


halte durch, dann bin ich nicht der einzige.#6
Neulich fuhr ich mir der U-Bahn nach Nürnberg, ca. dreiviertel der Insassen waren mit dem "Wischkästla" beschäftigt, die sehen ihre Umgebung nicht mehr. Da saßen ein junger Mann und eine junge Frau nebeneinander und waren nur mit ihrem Smartphone beschäftigt. Früher hätten die sich ja unterhalten können etc. , fällt jetzt alles flach. Darum glaube ich auch, dass wir vom Aussterben bedroht sind, weil vor lauter Smartphone andere "Sachen" vergessen werden#h.
Jetzt mal ganz im Ernst, ich glaube, dass etwa 25% da schon abängig sind.


Gruß


Lajos
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,

Neulich fuhr ich mir der U-Bahn nach Nürnberg
Ich fahre auch mit ÖPNV zur Arbeit oder "in die Stadt" .
Noch kann man die Tickets aus dem Automaten ziehen.
Allerdings haben viele mittlerweile ihre Tickets schon auf dem Smartphone.

Solange es mehrere Alternativen gibt, hab ich da nichts dagegen.
Aber ich befürchte, dass man über kurz oder lang eben nur noch elektronische Tickets erwerben kann. Das wäre für mich dann kein Fortschritt sondern Zwang.

Bei Angelerlaubnisscheinen in Bayern sehe ich das Problem momentan nicht so imminent.

Am Lac de Madine wollten sie die "carte de peche" allerdings schon mal ausschließlich online verkaufen, haben dann aber doch eingelenkt und einige wenige Ausgabestellen erhalten.
Die geben allerdings die Daten dann auch in Online-Formular ein.

In B.C. läuft das ähnlich, ohne Internet keine Erlaubnisscheine.

Ist aber nicht der Grund, warum ich da seit Jahren nicht hinfahre.
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,


da wird wohl noch ganz schön viel Wasser die Isar runterfliessen ... bis eine Umsetzung naht.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,


da wird wohl noch ganz schön viel Wasser die Isar runterfliessen ... bis eine Umsetzung naht.

Hallo,


glaube ich auch, da ja sicherzustellen ist, dass das genehmigte Kontigent keinesfalls überschritten wird. Das stelle ich mir bei "gemischter Ausgabe", also elektronisch und konventionell etwas schwierig vor. Abgesehen davon, die meisten Vereine sind an Ausgabe von Erlaubnisscheinen an Gastangler nicht groß interessiert.


Peri Heil


Lajos
 

Heilbutt

Endlich : Die Ehe für Aale
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Dann noch der neue Verbandsauweis dazu und wir haben den Salat...

Big Brother, wie es sich George Orwell nicht einmal vorstellen konnte...
Och Kinners, und ich dachte immer das ich immer nur "Old School" bin.|uhoh:
Kann sein, klar - sehe ich aber ehrlich gesagt so nicht. Die Behörden haben doch nicht mal genug Personal fürs Tagesgeschäft.|rolleyes

Ich seh´s erst mal so wie einige Kollegen hier positiv.

Beispiel mein Verein:
Bei uns gibt´s Tageskarten nur in der Geschäftsstelle, nirgends anders. Öffnungszeit Geschäftsstelle Dienstags, ab 19 Uhr. Möchte also ein Gast am Wochenende in einem unserer Gewässer angeln, muß das am Dienstag vorher bereits feststehen. Wenn´s dann Scheixxe schneit, oder 40°C hat - Pech gehabt - antreten.#:
Außerdem muß man eben persönlich in der Geschäftsstelle erscheinen, in einer Gegend, in der es gerade abends arg an Parkplätzen mangelt.

Meiner Ansicht nach könnte sowas die Einnahmen durch Gastkarten durchaus steigern, soweit dies überhaupt von der Verwaltung gewünscht ist.|rolleyes
Und - falls es wie so häufig Vorbehalte ggü. den bösen Gastangler gibt - die Kontrolleure des Vereins könnten sich über einen Zugang zeitnah online einen Überblick darüber verschaffen wann wer wo mit einem Gast unterwegs ist...

Huch - da sind wir ja dann doch wieder bei Orwell...;)

Gruß

Holger
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,

grundsätzlich ist die zusätzliche Möglichkeit Erlaubnisscheine online zu erwerben für Gastangler ne feine Sache.

Bei Urlaubsreisen in andere Bundesländer oder im Ausland kann man dann ohne Zeitdruck auch am Wochenende anreisen und angeln, ohne vor Ort noch nach einer Ausgabestelle suchen zu müssen, die auch noch geöffnet sein müsste.

Ob sich das in Bayern in nächster Zeit aber flächendeckend durchsetzen wird möchte ich bezweifeln.

Meiner Ansicht nach könnte sowas die Einnahmen durch Gastkarten durchaus steigern, soweit dies überhaupt von der Verwaltung gewünscht ist.|rolleyes
Das dürfte der springende Punkt sein.

Ich denke viele Vereine sind nicht auf Einnahmen aus Gastkartenverkauf angewiesen und werden vorerst den zusätzliche Aufwand scheuen.

Man müsste in Soft- und Hardware investieren, das ganze juristisch wasserdicht abklären lassen um kein Lücken für Abmahnvereine zu lassen, und analoge mit digitaler Ausgabe synchronisieren.

Dann ist die Ausgabe oft noch an die Vorlage eines gültigen Fischereischeins, Nachweis der Fischerprüfung, organisierte Angler, Bürge aus dem Verein etc. gebunden. Das ist online auch schwer zu handeln.

Aber auf lange Sicht wird das wohl nicht mehr aufzuhalten sein.
Dann wird man ohne Smartphone oder Chip nicht mehr ans Wasser können, ebensowenig wie zu Zug fahren oder Einkaufen.

Brave new World.
 
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Man müsste in Soft- und Hardware investieren, das ganze juristisch wasserdicht abklären lassen um kein Lücken für Abmahnvereine zu lassen, und analoge mit digitaler Ausgabe synchronisieren.

Dann ist die Ausgabe oft noch an die Vorlage eines gültigen Fischereischeins, Nachweis der Fischerprüfung, organisierte Angler, Bürge aus dem Verein etc. gebunden. Das ist online auch schwer zu handeln.
Ja, man kann es natürlich auch kompliziert machen, oder kompliziert sehen. #d
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Ja, man kann es natürlich auch kompliziert machen, oder kompliziert sehen. #d
Wie kompliziert das werden wird, hängt einerseits von den Verwaltungsvorschriften ab, andererseits von den Ansprüchen der Bewirtschafter.

Wäre interessant zu erfahren, ob es schon Bewirtschafter gibt, die Gastkarten elektronisch ausgeben werden, wenn die endgültige Freigabe erfolgt.

Bei meinen Vereinen ist momentan nichts in Planung.

Vielleicht wissen andere Boardies da mehr.
 

Heilbutt

Endlich : Die Ehe für Aale
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,

grundsätzlich ist die zusätzliche Möglichkeit Erlaubnisscheine online zu erwerben für Gastangler ne feine Sache.

Bei Urlaubsreisen in andere Bundesländer oder im Ausland kann man dann ohne Zeitdruck auch am Wochenende anreisen und angeln, ohne vor Ort noch nach einer Ausgabestelle suchen zu müssen, die auch noch geöffnet sein müsste.

Ob sich das in Bayern in nächster Zeit aber flächendeckend durchsetzen wird möchte ich bezweifeln.



Das dürfte der springende Punkt sein.

Ich denke viele Vereine sind nicht auf Einnahmen aus Gastkartenverkauf angewiesen und werden vorerst den zusätzliche Aufwand scheuen.

Man müsste in Soft- und Hardware investieren, das ganze juristisch wasserdicht abklären lassen um kein Lücken für Abmahnvereine zu lassen, und analoge mit digitaler Ausgabe synchronisieren.

Dann ist die Ausgabe oft noch an die Vorlage eines gültigen Fischereischeins, Nachweis der Fischerprüfung, organisierte Angler, Bürge aus dem Verein etc. gebunden. Das ist online auch schwer zu handeln.

Aber auf lange Sicht wird das wohl nicht mehr aufzuhalten sein.
Dann wird man ohne Smartphone oder Chip nicht mehr ans Wasser können, ebensowenig wie zu Zug fahren oder Einkaufen.

Brave new World.
Wenn ich irgendwo ein Auto miete, dann muß ich doch auch nicht bereits bei der Anmietung persönlich mit meinem gültigen, originalen Führerschein antanzen. |kopfkrat

Inzwischen kann man mancherorts online ein Gewerbe anmelden und sonstige offizielle "Amtsgeschäfte" erledigen.
Was soll da an einer "geschixxenen" Angelerlaubnis schwieriger sein?!?#c
Im Falle einer Kontrolle muß man dann doch eh alles vorweisen können! Und wenn ich schwarz angeln will, weil ich z.B. keinen Fischereischein besitze, dann kauf ich mir doch keine Tageskarte!?:m

Ach und zur "Einnahmequelle Gastangler" wieder Beispiel mein Verein:
Bei uns wurden kürzlich die Beiträge für die aktiven Mitglieder nicht unerheblich erhöht, weil die Mitgliederzahlen stagnieren und dabei die Pachten und Besatzkosten ansteigen.
Diskutiert und letztlich mit knapper Mehrheit durchgesetzt wurden aber nur die Beitragserhöhungen.
Weiteres wurde nicht erst in Erwägung gezogen.|rolleyes

Meine Meinung:
Gastkarten bringen Geld in die Kassen UND ab und zu wird mal ein (zahlendes) Neumitglied aus einem Gastangler...

Gruß

Holger
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,

Wenn ich irgendwo ein Auto miete, dann muß ich doch auch nicht bereits bei der Anmietung persönlich mit meinem gültigen, originalen Führerschein antanzen.
Wäre mir aber neu, dass man den Mietwagen ohne Vorlage eines gültigen Führerscheins ausgehändigt bekommt.

Und in Bayern gilt eben immer noch die Verwaltungsvorschrift, dass sich die ausgebende Person überzeugen soll, dass der Erwerber einen gültigen Fischereischein besitzt.

Wenn diese Regelung ebenfalls gestrichen wird, dann wäre dies eine Hürde weniger.

Was glaubst du, wird dein Verein in Zukunft elektronische Gastkarten ausgeben?

Diskutiert und letztlich mit knapper Mehrheit durchgesetzt wurden aber nur die Beitragserhöhungen. Weiteres wurde nicht erst in Erwägung gezogen
Also in den Vereinen, in denen ich Mitglied bin, können die Mitglieder in der HV Anträge stellen.
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,

wäre ja ggf. ein Projekt für den Landesfischereiverband Bayern, ne technisch zuverlässige und juristisch saubere Plattform zu installieren, über die Mitglieder elektronische Erlaubnisscheine für ihre Angelgewässer anbieten können.

Wenn jeder Verein das selber in die Hand nehmen müsste, wird sich die Nachfrage wohl eher in Grenzen halten.

Ist ja kein unerheblicher Aufwand für die Verwaltungen der Vereine, die dann evtl. auch noch dafür haften müssten, wenn was schiefgeht.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo,


bei uns (Verein) muss das begleitende Mitglied die Gastkarte erwerben, bzw. beim Erwerb dabei sein, da Gastangler nur in Begleitung eines Vereinsmitglieds angeln dürfen und da auch nicht in allen Gewässern. Das war früher mal anders, aber durch schlechte Erfahrungen mit Gastangler wurde das vor etlchen Jahren eben dahingehend geändert.

Ich glaube nicht, dass mein Verein beim elektronischen Erlaubnisschein mitmacht; zuviel Aufwand für ein paar Dutzend Gastkarten.


Petri Heil


Lajos
 

Fischer am Inn

Active Member
AW: elektronischer Erlaubnisschein - Testphase in Bayern

Hallo fishhawk,
Hallo miteinander,

Hallo,

wäre ja ggf. ein Projekt für den Landesfischereiverband Bayern, ne technisch zuverlässige und juristisch saubere Plattform zu installieren, über die Mitglieder elektronische Erlaubnisscheine für ihre Angelgewässer anbieten können.

Wenn jeder Verein das selber in die Hand nehmen müsste, wird sich die Nachfrage wohl eher in Grenzen halten.

.
Ja, wäre denkbar, dass der LFV so ein Programm zentral entwickelt und anbietet. Wird aber nicht passieren.

Dagegen steht nämlich die vom Ministerium erlassene Verfahrensvorschrift zur Erprobung . In der wird unter Punkt 4. Überwachung festgeschrieben, dass die

Einhaltung der Anforderungen von demjenigen nachzuweisen ist, der ein elektronisches Verfahren nutzen möchte. Mit der Kontrolle des Nachweises wird der Landesfischereiverband Bayern e. V. (LFV) beauftragt.

Der LFV kann nicht einerseits das Programm entwickeln und anbieten und gleichzeitig im Auftrag des Miinisteriums überwachen.

Andernorts habe ich gelesen, dass bereits von einem privaten IT-Unternehmen eine entsprechende Software entwickelt wurde und zur Anwendung bereit steht. Weiter sollen sich bereits Vereine bereit erklärt haben in die Erprobungsphase einzutreten.

Mal schauen was da noch an Infos so kommt.

Servus
Fischer am Inn

 
Oben