Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Andal

Teilzeitketzer
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Irgendwo habe ich mal den Satz "Fliegenfischen ist die komplizierteste Art und Weise einen Fisch nicht zu fangen" gelesen. So ganz und gar unrecht hatte der mir nicht bekannte Autor damit sicher nicht. Wer sonst ein scheinbar problemfreies Leben führt, der macht sich zum Ausgleich halt die Hürden selber höher.

Bevor sich wer echauffiert, dieser Beitrag bezieht sich ausschließlich auf die Anekdote von Lajos. #h
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Hallo Andal,

das war auch, überspitz gesagt, das spleenigste Gewässer- oder eben auch Regeln, welche mir begegnet sind. Aber, gerade in England soll das oder auch Ähnliches öfters vorkommen. Ist auch nicht meine Welt.

Petri Heil

Lajos
 
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Ich glaube, ihm war gar nicht bewusst, dass Fliegenfischen als "elitär" gilt.
Für Ihn war das Fliegenfischen eine von vielen Möglichkeiten sich sein Abendbrot zu besorgen.
Und wenn auf Fliege nichts geht, nimmt man halt die Spinnrute.

VG
Genau so siehts aus.
Ich betreib es auch in erster Linie weil es die perfekte Methode ist, um alle vorkommenden Arten im Bach vor der Haustür zu fangen.
Umgekehrt würde ich auch nie von mir aus auf die Idee kommen Hecht, Zander, Huchen oder Lachse oder andere Großfische mit der Fliegenrute zu befischen. Viel zu anstrengend und kaum effektiver als Spinnfischen soweit dies erlaubt ist.
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Hallo,

ch glaube, ihm war gar nicht bewusst, dass Fliegenfischen als "elitär" gilt.
Bin weiterhin der Meinung, dass nicht das Fliegenfischen an sich als elitär gilt, sondern sich nur manche Fliegenfischer immer noch so sehen.

Nach dem mit der Fliege nur kleine Äschen zu holen waren, nahm er die Spinnangel und fischte erfolgreich weiter.
War halt kein "Fliegenfischer", sondern nur ein Angler, der sein Gerät beherrscht.

"Fliegenfischen ist die komplizierteste Art und Weise einen Fisch nicht zu fangen"
Ich wandle den Spruch immer so ab : Fliegenfischen ist die wahrscheinlich eleganteste Art, sich den Fischfang unnötig schwer zu machen.

Manchmal will man den Fisch eben nicht um jeden Preis, sondern nur auf eine bestimmte Art fangen.

Es gibt auch Spinnfischer, die niemals einen Köderfisch verwenden würden. Oder Friedfischangler, die nie mit Wurm und Made angeln. Sieht aber nicht so elegant aus wie jemand, der die Fliegenrute einigermaßen beherrscht.
 

mikesch

Allrounder
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Lass raten Michi, es war eine Alexandra!? ;)
Gerade gesehen. |rolleyes
War keine Alexandra, soviel ist mir noch in Erinnerung ist. War irgendwas bäunliches wie March Brown od. Wickhams Fancy. Muss auch Lajos rechtgeben, ist seitdem nicht wieder passiert. Ich fische zu wenig mit der Fliegenrute. :-(
Wobei, die letzte Forelle mit Fliege ging auf eine Alexandra.
Die letzte von mir gefangene Forelle ging gestern auf einen Salmo-Wobbler. :vik:
 

Dübel

Active Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Ich glaube, ob die ein oder andere Angeltechnik als elitär wahrgenommen wird oder nicht, hängt doch hauptsächlich von Persönlichkeit des einzelnen Anglers ab.

Ich fische seit knapp zwei Jahren mit der Fliege. Selbstverständlich benutze ich dazu ausschließlich eine gespließte Rute und eine Vintage Rolle. Den Bindestock habe ich mir aus England schicken lassen. Dort kommt auch das Tweedjacket her, dass ich beim Angeln immer trage. Mein liebstes Nymphenmuster binde ich aus Schafwolle, die ich auf Shetland selbst gesammelt habe. Und das alles sage ich vollkommen frei von Ironie!

Die gespließte Rute habe ich durch Zufall in einem Konvolut alter Ruten für 30 Euro ersteigert. Das gute NoName Stück war dann da und wollte benutzt werden. Ein DDR Libelle gab es ebenfalls für wenig Geld bei Ebay. Schaut halt an einer gespließten schöner aus als eine moderne Rolle. Die Schnur ist die günstigste, die ich im Netz finden konnte und den ganz einfachen Bindestock hat mir ein englischer Forumskollege geschenkt. Für meine gesamte Fliegenausrüstung hab ich deutlich unter 100 Euro ausgeben.

Gut, dann ist da noch die Sache mit dem Tweedjacket und der Shetlandwollnymphe. Ich gebe zu, das ist schon sehr elitär. Die Jacke war aber Secondhand und ich finde sie sowohl schön als auch praktisch. Die Wolle hab ich vor Jahren im Urlaub von einem Zaun gezupft. Damals war noch der Plan, die irgendwie als Deko zu benutzen.

Das Werfen hat mir ein Freund gezeigt, der einige Jahre ein kleines Stück Wiesent bewirtschaftet hat. Der hat mir jegliche Illusion genommen, dass Fliegenfischen kompliziert oder elitär wäre. "Bind einfach ein Stück 0.25er Mono vorn an die Fliegenschnur, dann verlierst du nicht so viele Fliegen im Gebüsch!" Das ist die Quintessenz dessen, was ich von ihm gelernt hab.
Durch etwas Übung schaffe ich es mittlerweile sogar, die Fliege aufs oder ins Wasser zu befördern. In meinem Hausgewässer, der Regnitz in Bamberg, fange ich so Laube, Döbel, Barsch und sogar die Grundel. An verschiedenen Forellenbächen der Region bin ich selbst bei schwierigen Bedingungen noch nie als Schneider nach Hause gegangen. Und das mit objektiv betrachtet wohl eher miserabler Wurftechnik. Aber wichtig ist doch, wo die Fliege im Wasser landet und was sie dort macht, nicht ob der Wurf hübsch ausschaut.

Ist das elitär?

Ich glaube, dass es in allen Bereichen unserer Passion elitäre Auswüchse gibt. Wenn wir aber andere ermutigen, irgendwas einfach mal auszuprobieren, darauf aufmerksam machen, dass es beim Angeln nicht auf teures Gerät sondern auf gute Gewässerkenntnis ankommt und vielleicht sogar die eigenen Erfahrungen direkt weitergeben, dann können wir dazu beitragen, dass elitäre Strukturen zumindest aufgeweicht werden.

Kann also ein kleines Kind schon die edle Kunst des Fliegenfischens erlernen? Auf jede Fall! Spaß wird das Kind aber wohl nur daran haben, wenn sich einigermaßen schnell ein Fisch fangen lässt.
 

Thomas E.

Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

"Bind einfach ein Stück 0.25er Mono vorn an die Fliegenschnur, dann verlierst du nicht so viele Fliegen im Gebüsch!" Das ist die Quintessenz dessen, was ich von ihm gelernt hab.
.
Moin Dübel,

hast Du das so gelernt und praktizierst Du es auch so ?

Das ist nicht optimal !

Ein Vorfach sollte in den meisten Fällen verjüngt sein, dann wirft es sich viel "runder" und die Präsentation ist viel besser.
Bei z.B. einer 5er Schnur fange ich mit 0.50mm an, damit der Übergang sanfter ist, sehr wichtig !

Auch das Tippet sollte immer der Fliegengröße angepasst sein.

Beim tiefen Nympfenfischen wählt man aber ein eher wenig verjüngtes Vorfach, damit die Fliege, nach dem vertikalen Bogenwurf tief runter geht und bleibt. ;)
 

Dübel

Active Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Moin Dübel,

hast Du das so gelernt und praktizierst Du es auch so ?

Das ist nicht optimal !

Ein Vorfach sollte in den meisten Fällen verjüngt sein, dann wirft es sich viel "runder" und die Präsentation ist viel besser.
Bei z.B. einer 5er Schnur fange ich mit 0.50mm an, damit der Übergang sanfter ist, sehr wichtig !

Auch das Tippet sollte immer der Fliegengröße angepasst sein.

Beim tiefen Nympfenfischen wählt man aber ein eher wenig verjüngtes Vorfach, damit die Fliege, nach dem vertikalen Bogenwurf tief runter geht und bleibt. ;)
Hab's aus dramaturgischen Gründen etwas vereinfacht dargestellt ;)
Angefangen hab ich aber exakt so. Mein erster Zielfisch war die Laube und ich habe tatsächlich, nach dem 100. Versuch etwa jeden 10. Biss an den Haken bekommen. Ich fische jetzt schon mit verjüngten Vorfächeren und dünnerem Tippet. Die Fliege oder Nymphe muss ja irgendwie zum Fisch kommen.
Hätte ich das aber gleich von Anfang an so "wissenschaftlich" betrachtet, wäre aus mir wohl kein Fliegenfischer geworden.

Liest man sich durch die einschlägigen Foren, ohne mal eine Fliegenrute in der Hand gehabt zu haben, gewinnt man doch sehr leicht den Eindruck, dass das alles sehr sehr kompliziert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lajos1

Well-Known Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Hallo,

als ich 1962 das Fliegenfischen anfing, war das zumindest bei uns überhaupt nicht elitär. Nur, die Anzahl der Fliegenfischer war sehr gering, das mag den Eindruck erweckt haben, dass das elitär wäre, was ich überhaupt nicht so empfand.
Es war halt eine Art zu fischen, die kaum jemand praktizierte und daraus und aus den Meinungen der Nicht-Fliegenfischer kam das angeblich "elitäre". Später, als dann das Fliegenfischen in gewissen Kreisen "in" wurde, kam dann der elitäre Anschein dazu, welcher der Sache bis heute anhaftet.
Ich hatte halt das Glück, dass ich 1961 beim Castingtraining das Werfen lernen konnte, denn sonstige Schulungen gab es da meines Wissens nicht.
Besonders schwer ist das Erlernen auch nicht.
Allerdings bin ich nach wie vor der Meinung, dass es für ein kleines Kind erstmal nicht möglich ist, da die motorischen Voraussetzungen dazu fehlen, denn wie schon erwähnt, muss man eine einhändige Rute auch einhändig führen können und das schafft nun mal ein Fünfjähriger nicht.
Elitär ging es damals am Avon (England) zu, was ich weiter vorne beschrieben habe, was aber nicht meine Welt war und ich dort auch nur aufgrund einer wohlwollenden Einladung fischen konnte.

Petri Heil

Lajos
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Liest man sich durch die einschlägigen Foren, ohne mal eine Fliegenrute in der Hand gehabt zu haben, gewinnt man doch sehr leicht den Eindruck, dass das alles sehr sehr kompliziert ist.
eben - und dann guckt man so das Video am Anfang und denkt - das geht schon..

Man kann auch alles komplizierter machen, als es wirklich ist.
 

HenningOL

Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Ich gehe selbst gelegentlich Fliegenfischen. Allerdings ist mir aufgefallen das die meisten wirklich hochpreisigen Angebote für Fliegenfischer sind.
Ich meine z.B. den Bentley fürs Fliegenfischen:
https://www.bentleymotors.com/en/world-of-bentley/our-story/news/2016/bentley-launches-bentayga-fly-fishing-by-mulliner.html
Nur für Fliegenfischer - der "schnöde" Ansitzangler ist nicht Zielgruppe.
Es gibt also eine Gruppe unter den Fliegenfischern die sehr viel Geld ausgeben - mehr als andere Angler wie es scheint. Das könnte den Eindruck von Elitär vermitteln...

Trifft aber auf die meisten nicht zu -ich habe so einen Bentley jedenfalls noch nicht in natura gesehen ....;)
 

Thomas9904

Well-Known Member

pennfanatic

Faulenzer
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Kann man den auch mit 10000 monatsraten ab stottern :)
 

Kolja Kreder

Mitglied
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Also, ich fange gerade damit an. Ich habe mir von dem einen oder anderen "Alten Hasen" ein paar Tipps geben lassen und mich im Internet schlau gemacht. Mehreres ist mir aufgefallen:

Ich habe einige sehr nette Leute kennen gelernt, die mir sehr bereitwillig viele gute Tipps gegeben haben und mich vor allem bei der Ausrüstung berieten.

Schaut man sich die Preise so einiger Anbieter an, stellt man sehr schnell fest, dass hier offenbar sehr viele Fliegenfischer mit der Luxuskarosse zum Angeln fahren. Schaut man sich dann aber parallel mal Tests von "günstigen" Ruten und Rollen an, sieht man da durchweg sehr positive Urteile. man gewinnt den Eindruck, dass man mit einer 60 € Shakespeare Rute genau so gut fischen kann, wie mit einer Sage für über 1.000 €. Nach meiner Erfahrung aus anderen Angelbereichen gilt für teures Tackle: Nice to have it - aber letztlich fängt der Angler den Fisch.

Als ich dann raus auf die Wiese gegangen bin, war ich überrascht, wie simpel doch das Werfen ist, jedenfalls verglichen, mit dem Bohai der darum gemacht wird. Einen Fisch zu fangen, ist dann aber noch einmal eine andere Sache. Das gilt aber für jede Form des Angelns. Hier geht nichts über Erfahrung. Ein guter Angler hat eben auch schon seine unzähligen Schneidertage am Wasser erlebt, bevor er erfolgreich war. Das erinnert mich an die Antwort, die mir ein Sommelier auf meine Frage gab, wie man zu einem Weinkenner wird. Er sagte mir: "Einfach nur ganz, ganz viel Wein saufen."

Eingebildete Fliegenfischer habe ich bis jetzt nicht kennengelernt. Was das Angebot an teurem Tackle angeht, sah ich die Vorurteile bestätigt. Hier kann man aber durchaus auch sparen. Vor der Wurftechnik sollte man keine Angst haben.
 

jochen68

Zupfangler
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Ich habe mit einer DAM Fliegenrute samt Rollen angefangen, alles total "billig" - und wenig "elitär". Die Kombo habe ich lange und wie ich finde sehr erfolgreich vor meiner Haustür gefischt (als noch Fische in der Ruhr waren).

Später habe ich das eine oder andere "upgrade" gemacht. Was den "elitären" Anteil an den Preisen von Gerät betrifft, habe ich mich an den Kleinanzeigenmarkt gehalten. Im großen Auktionshaus werden regelmäßig Ruten, Rollen und Schnüre günstig verkauft, weil Leute damit nicht "klarkommen", doppelt gekauft haben oder sonstwas. Oder die gekauft wurden, weil man einmal auf Lachs, Hecht o. ä. fischen war und das Gerät seitdem im Keller steht. Und zwar oft echt "neuwertige" Ware.

Ich habe sehr schöne Schnäppchen machen können, erst vor zwei Wochen eine neue Rolle zum Meerforellenfischen für 60% des aktuellen Internet-Neupreises. Aber: man muss natürlich etwas Geduld mitbringen ... :q

Zum Werfen: der sportlich und koordiniert versierte Mensch kann es leichter und besser erlernen als der gröbere Motoriker. Paar Lehrstunden können gut sein, oft hat der Lehrer zwar einen Blick für Fehler, aber nicht für die nötigen methodischen Maßnahmen, diese abzustellen.

Wie Kolja schreibt, gibt es aber nichts besseres, als mit einem erfahrenen Fliegenfischer an ein Gewässer mit Fisch zu gehen und die Augen offen zu halten.

Denke, das "elitäre" Element kommt auch der Formulierung eines moralisch höheren Anspruchs gegenüber den anderen "Anglern", zumindest habe ich es so empfunden. Sich von anderen nach oben abzusetzen ist ja schon immer modern gewesen, siehe früher Tennis, jetzt Golf, oder Auto etc.

So war und ist C&R ja oft quasi eine Pflichtveranstaltung, Naturköderfischen und Spinnangeln verpönt. Gründe wurden schon genannt. Ich wurde öfters belehrt, dass man als Fliegenfischer nicht "angeln" sagt, sondern, dass man "fischen" geht.

Nun ja. Es macht super Spaß und nach Meiner Erfahrung lernen alle, die den rechten "Fischerinstinkt" haben doch recht schnell :) :) :) Ich bin jedenfalls auch immer bereit gewesen, dem Einsteiger meine Hilfe anzubieten.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Ich gehe selbst gelegentlich Fliegenfischen. Allerdings ist mir aufgefallen das die meisten wirklich hochpreisigen Angebote für Fliegenfischer sind.
Ich meine z.B. den Bentley fürs Fliegenfischen:
https://www.bentleymotors.com/en/world-of-bentley/our-story/news/2016/bentley-launches-bentayga-fly-fishing-by-mulliner.html
Nur für Fliegenfischer - der "schnöde" Ansitzangler ist nicht Zielgruppe.
Es gibt also eine Gruppe unter den Fliegenfischern die sehr viel Geld ausgeben - mehr als andere Angler wie es scheint. Das könnte den Eindruck von Elitär vermitteln...

Trifft aber auf die meisten nicht zu -ich habe so einen Bentley jedenfalls noch nicht in natura gesehen ....;)

Hallo,

das mit dem Bentley, das ist England;).
Dort gibt es schon auf diesem Gebiet Extreme. Die haben dort auch die teuersten Forellengewässer der Welt, wo ein Tag fischen mehr kostet als der Jahresbeitrag in einem, nicht gerade billigen, süddeutschen Verein - vorausgesetzt, man bekommt überhaupt eine Lizenz|bigeyes.
Was die Preise der Geräte für das Fischen betrifft, nun, da stehen die Karpfenspezialisten mittlerweile kaum nach.
Aber auch hier gilt, es wirft der Werfer, nicht das Gerät:).

Petri Heil

Lajos
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Elitäres "Fliegenfischen"?? Kinderleichtes Flugangeln!!

Als ich dann raus auf die Wiese gegangen bin, war ich überrascht, wie simpel doch das Werfen ist, jedenfalls verglichen, mit dem Bohai der darum gemacht wird.
Wenn das sogar Juristen schaffen, hatte ich im Titel mit "kinderleicht" sicher nicht unrecht ...
:q:q:q

Willkommen bei den Fluganglern, Kolja...
:vik::vik:
 
Oben