Anglerboard – Forum mit den besten Tipps zum Angeln

This is a sample guest message. Register a free account today to become a member! Once signed in, you'll be able to participate on this site by adding your own topics and posts, as well as connect with other members through your own private inbox!

Enrico Di Ventura wird neuer Produktentwickler bei LMAB

Newsmeldung

Enrico Di Ventura wechselt von Fairpoint/Westin zu LMAB und übernimmt dort die Produktentwicklung.

135118602_2915523252011696_8668854616544065512_o.jpeg


Hier die Meldung von LMAB dazu:
Wir sind glücklich und stolz, euch verkünden zu können, dass Enrico Di Ventura, Gewinner der Luremasters 2017, der WPC 2018 und des YouTube Predator Cup 2020, unser Team ab sofort als LMAB-Produktentwickler verstärken wird. Außerdem wird Enrico fast wöchentlich als Protagonist auf unserem YouTube-Kanal erscheinen und euch mit Entertainment, Tipps und hoffentlich vielen Fischen versorgen.
Das wird ein gutes Jahr. Für uns alle!


Quelle:
 
You Tube Predator Cup fand ich spannend und habe es oft verfolgt...
2020 habe ich es voll verpasst, mein Abendprogramm steht für die nächsten langweilige Abende schonmal fest wenn ich nicht Fußball gucke oder grade mal angeln bin...
 
Zuletzt bearbeitet:
Was ist denn ein Chief Product Officer? Wo kann man diesen Ausbildungsberuf erlernen?
Die Antwort findest Du in der Vorstellung. Produktentwickler, von mir auch aus Hauptverantwortlich. Welchen Ausbildungsberuf und Werdegang diese Jungs machen, ist mir ehrlich gesagt nicht bekannt. Ich denke aber schon, dass viele von denen Quereinsteiger sind, die Ihr Hobby zum Beruf gemacht haben und über soziale Netzwerke die entsprechenden Firmen auf sie aufmerksam geworden sind.
 
Die "Produkte" aus Gummi sind doch schon ausentwickelt - was nun kommt , sind Plagiate oder leichte Veränderungen.

Jeder Raubfisch ist mit den derzeit am Markt erhältlichen Ködern ( in Hülle und Fülle vorhanden ), zu fangen.

Innovationen gibt es nicht mehr.

nun kommt es darauf an , Kaufbegehrlichkeiten beim Angler zu wecken - nicht der Köder muss dem Fisch gefallen , sondern der Köder

muss dem Angler gefallen.

Darauf zielt die Produkt"entwicklung" ab.

Eine Hand voll Twister in 3 , 4 Farben täten es allerdings genauso....:whistling

Sehr clever hingegen war die Strategie , ein paar Angler den Köder quasi selbst entwickeln zu lassen - für lau - und dann noch Werbung in Form
von Fangberichten zu generieren - ebenfalls ( fast ) für lau - clever, sehr clever thumbsup

Wo das allerdings passierte , weiß ich nicht mehr so genau :laugh2

Eintagsfliege oder nicht, wird sich zeigen....

R.S.coffeegirl

P.S: Ködertip "Flying Lure" - es gibt NICHTS Besseres :crazy
 
Es wundert mich immer wieder, wie sich manche an Meldungen zu neuen Aufgaben von Anglern reiben.
Die Antwort findest Du in der Vorstellung. Produktentwickler, von mir auch aus Hauptverantwortlich. Welchen Ausbildungsberuf und Werdegang diese Jungs machen, ist mir ehrlich gesagt nicht bekannt. Ich denke aber schon, dass viele von denen Quereinsteiger sind, die Ihr Hobby zum Beruf gemacht haben und über soziale Netzwerke die entsprechenden Firmen auf sie aufmerksam geworden sind.
Genauso sieht es aus.
Jetzt kann er seine Erfahrung in neue Produkte stecken und kann sich vermutlich ganz nach seinen Vorstellungen entfalten.

Why not?
Alle Produkte um uns herum stecken voller Marketing und kein Schwein rührt sich, wenn Herbert Müller jetzt plötzlich bei Audi Produktentwickler ist und nicht mehr bei BMW.

Innovationen gibt es nicht mehr.
Auch richtig.
Aber der Markt schreit doch nach Produkten, die jetzt lila getupft sind und das Aroma haben oder so. Gut verpackt wird es gekauft.
Wie überall.
Ob es Autos, TVs oder Schuhe sind.
Selbst Fußbälle werden immer wieder neu erfunden.
 
Zu Lasten der "Ladenhüter" allerdings.

Es ist meiner Meinung nach auch nicht nachhaltig , tonnenweise neue Gummiwürmer aus Fernost auf dem Markt zu schmeißen , die mit Lametta zu bewerben

und trendigem Outfit im Neonlook.

Alles hat 2 Seiten und der Angler , der vorher Pannfischer war , mutiert zum Streetfischer , der ständig neue Giftköder "konsumiert"

Ich sehe es doch selbst : haufenweise Tackle und Gummi im Keller , das ich vermutlich nie wieder nutzen werde.

Es ist der Fluch der Konsumgeilheit , das wurde mir während der Entschleunigung in den letzten Monaten sehr deutlich.

Aber es ist schon so, dass ich mit der handvoll Twister nicht ganz richtig lag : an manchen Gewässern fängt man damit keinen Barsch mehr , weil die Fische dazugelernt haben...gerade Barsche sind schlau.

Somit ist man wieder bei gewissen Absichten , "heiligen Gralen" , die Produktentwickler gerne predigen : C+R ! bspw.

So kann der moderne "Trophäensport" die Fischbestände schonen , die dann mit immer diverseren ködern, mehrfach beangelt werden können.

So sieht es doch in Wahrheit aus , was wilde Männer und Co so vorschnacken.

Ganz amüsant, wenn man durchblickt.

R.S.coffeegirl



R.S.
 
Oben