Erste Erfolge: Seeforellen im Königssee

Newsmeldung

Drei Jahre nach dem Start des Projekts zur Wiederansiedlung der Seeforelle im Königssee sind erste Erfolge spürbar. Die ersten Jungforellen konnten nachgewiesen werden.

konigssee-2408241_1920.jpg

Das Seeforellen-Projekt am Königssee ist erfolgreich

Erstmals konnten seit Projektbeginn junge Seeforellen bei einer Bestandsaufnahme Ende September im Saletbach nachgewiesen werden. Die Fachberatung für Fischerei des Bezirks Oberbayern kontrolliert in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung und dem Fischer vom Königssee regelmäßig die Seeforellenbestände im Saletbach und den angrenzenden Gewässern.

Seit wurden hier 2018 wurden hier in mehreren Besatzaktionen Zehntausend Seeforellen-Brütlinge ausgesetzt. Insgesamt konnten bei der aktuellen Kontrollbefischung 21 Jungfische aus drei Jahrgängen nachweisen werden. Einige der Tiere stammen aus der Besatzaktion 2018 und stiegen mit Beginn der Laichzeit wieder in den Saletbach auf. Die Verantwortlichen werten dies als ersten Erfolge des Wiederansiedlungsprojekts.



Quelle: https://www.bgland24.de/bgland/regi...LSwhe2h_ztRef_2_EKvWLzwIQLSmeReLu-cc3wRDWgXBA

 

Kommentare

Hallo,

Außer dem einzigen Fischer
Kann mich noch dunkel an nen Artikel in einem Angelmagazin erinnern:

"Vertreibung aus dem Paradies" oder so ähnlich.

Bei manchen Forellenbächen oder Kleingewässern finde ich es aber schon gut, dass da nicht Kreti und Pleti ihre Angeln einfach reinhalten dürfen.

21 Jungfische aus drei Jahrgängen klingen aber auch nicht so mächtig, dass sich da jetzt Schwarzangler in Scharen in Bewegung setzen werden.
 
Es gibt auch keinen zweiten See in ganz Bayern, wo es schon auf Grund der Topographie so einfach wäre, das Angeln in wirklich schadfreien Maßen zu halten.
 
Ich würde dort zwar auch immer gerne fischen, aber ich finde es dennoch gut so. Lasst den Tieren doch wenigstens ein Gewässer ohne uns Angler.

Zur Seeforelle: 21 Stück sind doch schon mal was, heißt ja auch nicht, dass nicht noch mehr gelaicht haben.
 
Finde es sowohl richtig das man im Nationalpark nicht Fischen darf, als auch das Projekt der Wiederansiedelung voranzutreiben.
Zu dem Thema Angler aussperren kann ich nur sagen das man hier sowohl die Königsseer, die Berchtesgadener als auch die Ramsauer Ache + den Hintersee, als Einheimischer über die Vereine und als Gastangler befischen kann. Ich finde das als Fischstrecke mehr als ausreichend und der Befischungsdruck ist wirklich überschaubar. Ist meine tägliche Joggingstrecke und ich sehe wirklich wenige Angler. Da ist es nicht nötig auch noch den Königssee, der eh schon massiv unter dem Massentourismus leidet, mit den Booten der Angler zu fluten. Vom Ufer aus ist das Gewässer sowieso nicht befischbar.
 
Finde es sowohl richtig das man im Nationalpark nicht Fischen darf, als auch das Projekt der Wiederansiedelung voranzutreiben.
Zu dem Thema Angler aussperren kann ich nur sagen das man hier sowohl die Königsseer, die Berchtesgadener als auch die Ramsauer Ache + den Hintersee, als Einheimischer über die Vereine und als Gastangler befischen kann. Ich finde das als Fischstrecke mehr als ausreichend und der Befischungsdruck ist wirklich überschaubar. Ist meine tägliche Joggingstrecke und ich sehe wirklich wenige Angler. Da ist es nicht nötig auch noch den Königssee, der eh schon massiv unter dem Massentourismus leidet, mit den Booten der Angler zu fluten. Vom Ufer aus ist das Gewässer sowieso nicht befischbar.
Es geht darum, dass die Angler einerseits ausgesperrt werden, das Ganze aber trotzdem mitfinanzieren. Das passt nicht.
 
Das ist schon klar. Mitfinanzieren wäre ok, aber nicht solang der Berufsfischer drauf ist ist das natürlich schwer vermittelbar und zu akzeptieren.
 
Das ist schon klar. Mitfinanzieren wäre ok, aber nicht solang der Berufsfischer drauf ist ist das natürlich schwer vermittelbar und zu akzeptieren.
richtig

aber darüber hinaus weitergehend

zu @Raul84

es gibt viele Alpenseen, in denen Angeln vom Boot erlaubt ist und an keinem empfinde ich eine nur annähernde Belästigung der Umwelt durch Angelboote. Nebenbei: Dein Ausdruck: "Fluten" ist schon sehr tendenzös (sagtest Du nicht, dass in den umliegenden Gewässern kaum Angeldruck herrscht? Wieso soll der dann plötzlich den Königssee "fluten"?), zudem: Warum soll das Hobby dem Massentourismus auf dem Wasser geopfert werden? Das Problem scheint mir doch eher der Berufsfischer zu sein, der immer klagt, dass er Fische zum eigenen Verkauf vom Chiemsee zukaufen muss, weil sein See zu wenig ertragreich ist; dass der Berufsfischer keine Angler auf dem Wasser haben will, erschließt sich .... Aber das weißt du als Einheimischer wohl gang genau ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
richtig

aber darüber hinaus weitergehend

zu @Raul84

es gibt viele Alpenseen, in denen Angeln vom Boot erlaubt ist und an keinem empfinde ich eine nur annähernde Belästigung der Umwelt durch Angelboote. Nebenbei: Dein Ausdruck: "Fluten" ist schon sehr tendenzös (sagtest Du nicht, dass in den umliegenden Gewässern kaum Angeldruck herrscht? Wieso soll der dann plötzlich den Königssee "fluten"?), zudem: Warum soll das Hobby dem Massentourismus auf dem Wasser geopfert werden? Das Problem scheint mir doch eher der Berufsfischer zu sein, der immer klagt, dass er Fische zum eigenen Verkauf vom Chiemsee zukaufen muss, weil sein See zu wenig ertragreich ist; dass der Berufsfischer keine Angler auf dem Wasser haben will, erschließt sich .... Aber das weißt du als Einheimischer wohl gang genau ;)
Kein anderer Alpensee ist in meinen Augen mit der fjordähnlichen geographischen Gegebenheit des Königssee´s vergleichbar. Nenn mir bitte einen weiteren deutschen Alpensee welcher auch in einem Nationalpark liegt?
Wer den Ansturm hier im Tal dieses Jahr erlebt hat weiß warum ich so argumentiere. Fluten war natürlich überzogen, aber mich würds persönlich schon ankotzen 20-30 Boote (was keine unrealistische Zahl ist) pro Tag auf dem See zu haben. Es ist jeder Fleck der Natur schon komplett überlaufen hier, da brauchts der See nicht auch noch (mehr) sein.
Ich hab da mehr das große Ganze im Auge, denn nur den Blick auf den See. Ist darüber hinaus eine eigentlich auch müßige Diskussion da sich die Thematik sowieso nicht ändern wird und der See zu 99,9% niemals der öffentlichen Fischerei zugänglich gemacht werden wird.
Zu dem Thema Fischer kann ich wenig sagen, bekomme wenig von Ihm mit. Das er vermutlich ein Interesse daran hat den See für sich allein zu haben kann ich mir natürlich schon vorstellen.
Allerdings muss man auch sagen, dass der See auch einen natürlichen Ablauf in die Ache hat. Dadurch gelangen Fische aus dem See in den Bereich welcher beangelt werden darf. Verstehe ich natürlich wenn man sich daran reibt dass es durch Angler (mit-) finanziert wird und wenig fischereilichen Nutzen für die Allgemeinheit bringt. Gibt es hierzu genauere Zahlen wie der Besatz finanziert wird?

Außerdem: Ein richtiger Einheimischer bin ich nicht sondern ein Zugezogener. Deshalb vielleicht nochmal eine differenzierterer Blick auf alles, als wenn ich hier aufgewachsen wäre. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Kein anderer Alpensee ist in meinen Augen mit der geographischen Gegebenheit des Königssee´s vergleichbar. Nenn mir bitte einen weiteren deutschen Alpensee welcher auch in einem Nationalpark liegt? ==> Ist Nationalpark an sich ein Kriterium für NICHTANGELN? Warum schließt das Angeln aus, anderes auf dem See aber nicht?
Wer den Ansturm hier im Tal dieses Jahr erlebt hat weiß warum ich so argumentiere.
=> Und da Kommerz vor individuelles, naturnahes und erholdendes und gesundendes Freizeitverhalten in einer Leistungsgesellschaft wie unserer geht, muss Angeln verboten werden! Ich hoffte immer, dass sich da etwas in den Köpfen der Menschen tut, aber bekanntlich stirbt die Hoffnung als letztes.
Fluten war natürlich überzogen, aber mich würds persönlich schon ankotzen 20-30 Boote (was keine unrealistische Zahl ist) pro Tag auf dem See zu haben. => Jetzt mach mal einen Punkt! Die wirst du ja gar nicht wirklich bemerken! Es ist jeder Fleck der Natur schon komplett überlaufen hier, da brauchts der See nicht auch noch (mehr) sein.=> eben, deshalb die Natur der Kommerzförderung zu Lasten der naturnaher Erholung durch Angeln opfern und Ist eine eigentlich auch müßige Diskussion da sich die Thematik sowieso nicht ändern wird und der See zu 99,9% niemals der öffentlichen Fischerei zugänglich gemacht werden wird. => klar, Platz wird für die zahlenden Touristen gebraucht
Zu dem Thema Fischer kann ich wenig sagen, bekomme wenig von Ihm mit. Das er vermutlich ein Interesse daran hat den See für sich allein zu haben kann ich mir natürlich schon vorstellen.
Allerdings muss man auch sagen das der See auch einen natürlichen Ablauf in die Ache hat. Dadurch gelangen auch Fische aus dem See in den Bereich welcher beangelt werden darf. => Zum Laichen aufsteigenden Seeforellen? Angelst du und hast du dich denn damit mal befasst? Allerdings verstehe ich natürliche wenn man sich daran reibt dass es durch Angler (mit-) finanziert wird und wenig fischereilichen Nutzen für die Allgemeinheit bringt. Gibt es hierzu genauere Zahlen wie der Besatz finanziert wird?
Meine Anmerkungen in ROT in dem Zitat
 
Meine Anmerkungen in ROT in dem Zitat
"Hauptaufgabe des 210 km² großen Nationalparks ist es, die Natur sich selbst zu überlassen. In der Kernzone wird daher auf menschliche Eingriffe verzichtet.

Hier können natürliche Entwicklungen ungehindert ablaufen. So dürfen zum Beispiel Wälder altern, zusammenbrechen und sich von selbst wieder verjüngen. In der Pflegezone werden traditionelle Nutzungen wie Almwirtschaft sowie die Schifffahrt und Fischerei am Königssee betrieben."

Ende der Geschichte. Angeln gehört nicht dazu.


Ich wünsche dir die Erfahrung hier zu wohnen, ehrlich. Und du würdest die Argumentationen besser verstehen.
Zum Thema Touristen sage ich nur, das es der größte Wirtschaftsfaktor hier ist und ja die werden gebraucht. Anders gehts hier vor die Hunde und dann wäre es in der Art wie es jetzt ist nicht mehr zu erhalten. Komm bitte mal aus der engstirnigen "Mein Hobby will ich da ausüben wo ich es für gut halte und ich will - Ecke".
Es wurden darüber hinaus schon Seeforellen in der Ache gefangen, aber lass stecken...
Kannst mir gerne eine private Nachricht schreiben dann können wir uns da weiter austauschen, glaube die Diskussion sprengt hier den Rahmen und geht auch am Thread mittlerweile vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben