Fake-Fisch: Jetzt kommen vegane Fischprodukte!

Newsmeldung

burger-445014_1920.jpg


Fischbranche bringt vegane Produkte auf den Markt

Auf der Fachmesse fish international in Bremen sind vegane Fischprodukte auf Gemüsebasis ein Trend. Burkhard Gabbe, Geschäftsführer des Tiefkühlkostanbieters Frosta Foodservice aus Bremerhaven, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass der Erfolg von Fleischersatz nahe lege, etwas Ähnliches mit Fisch zu versuchen.
Hintergründe seien die Überfischung der Meere, der Umstieg der Verbraucher auf nicht-tierische Produkte und das wachsende Umweltbewusstsein. So gibt es bereits erste fischfreie Produkte, die aber angeblich noch nicht schmecken!

Ein halbes Jahr Entwicklung steckt in den fischfreien Produkten. Das Ziel: ein weißes Produkt, das an Seelachs oder Alaska-Seelachs erinnert.
Der Haken: Das falsche Filet schmeckt nicht nach Fisch! Der Geschmack kommt von der Panade, Soße oder Beilage.
Zielgruppe für diese Art von Essen seien vorerst Studentenwerke, Großküchen für Kitas und Schulen und die Systemgastronomie. Später will man auch an den Einzelhandel liefern.

Was haltet Ihr davon? Würdet Ihr so einen Fake-Fisch mal probieren?


Quelle: https://www.tageskarte.io/industrie/detail/fischbranche-will-sich-veganer-angeln.html?fbclid=IwAR2CEET1anGvIglVaw9qoWFIMncTL7gmcgnvOXuQRMlgGp3EL9w-041IZ2U
 

Kommentare

Ich hab dies


mal essen dürfen und muss sagen, ich war verblüfft. Sowohl Konsistenz als auch Geschmack trafen den echten Räucherlachs sehr sehr nahe. Was in dem Flüssigrauch steckt entzieht sich meiner Kenntnis, schlechter als Lachs aus Aquakultur kanns aber nicht sein.
Ich sehe dies als Bereicherung des Speisezettels.
 
G
Wie eingangs erwähnt, ist Gemüse eben kein Fleisch oder auch Fisch, wie eben andersherum Fleisch oder Fisch kein Gemüse sein kann. Die Bezeichnung solcher Gemüse-Produkte als Fleisch- oder Fischburger zeigt, dass da Wesentliches innerlich nicht (noch nicht) nachvollzogen wurde. Sonst würde es diese Krücke der falschen Bezeichnung nicht brauchen.
So ein Quatsch, weder ne Schillerlocke hat per Bezeichnung erst einmal was mit Bauchlappen vom Dornhai zu tun, noch ist in einer Teewurst Tee. Handelsnahmen sind bei alle möglichen Produkten Fantasiebegriffe. Nur weil Du was nicht magst muss es entgegen anderer Produkte nun auch noch einen möglichst blöden Namen tragen, damit auch alle merken wie doof das ist? Ziemlich billig.
 
Es ist wie mit vielen anderen Dingen auch, bastido.

Jeglichen Neuerungen gegenüber grundsätzlich skeptisch bzw. ablehnend und dabei völlig vergessend, daß es exakt solche Neuerungen waren, die den Skeptiker überhaupt erst in die Lage versetzten, hier oder anderswo überhaupt einen Buchstaben zu hinterlassen.

Dabei schreibe ich nichtmals von technischen Errungenschaften, sondern nur von Dingen wie substanziell besserer Ernährung und gesundheitlicher Versorgung.
 
So ein Quatsch, weder ne Schillerlocke hat per Bezeichnung erst einmal was mit Bauchlappen vom Dornhai zu tun, noch ist in einer Teewurst Tee. Handelsnahmen sind bei alle möglichen Produkten Fantasiebegriffe. Nur weil Du was nicht magst muss es entgegen anderer Produkte nun auch noch einen möglichst blöden Namen tragen, damit auch alle merken wie doof das ist? Ziemlich billig.
Hallo,

sicher sind Handelsnamen mitunter Phantasiebegriffe. Teewurst heisst so, da diese eben gern zu Nachmittagstee gegessen wurde, so ist ihr Name entstanden, ist ja auch ein Zusammenhang da.
Wer hätte schon gerne Bauchlappen vom Dornhai gekauft? Da musste eine andere Bezeichnung her.
Vor einem guten Jahr z. B. wurden bei REWE Insektenburger angeboten. Angegebene Insektenart war Buffalo-Worm. Nur gibt es den gar nicht, das war (geschönt) die Larve des Getreideschimmelkäfers. Glaubst Du, dass da mit der echten Bezeichnung dies jemand gekauft hätte :roflmao - ich nicht.
Und genauso ist das mit den "veganen Fleisch- oder Fischgerichten" nur, dass es hier eigentlich nicht nötig wäre, wegen Abneigungsgründen aufgrund des Namens, da eine Bezeichnung zu wählen, welche nicht den Tatsachen entspricht. Die Käufer wissen ja, dass da kein Fleisch etc. drin ist. Weshalb dann also hier eine klare Falschbezeichnung (kein Phantasiename) Das finde ich z. B. doof und vor allem unlogisch. Diese Produkte müssen auch keine möglichst blöden Namen tragen, die können doch ohne Probleme als das bezeichnet werden, was sie sind. Warum ist das wohl nicht so?


Gruß

Lajos
 
Es ist wie mit vielen anderen Dingen auch, bastido.

Jeglichen Neuerungen gegenüber grundsätzlich skeptisch bzw. ablehnend und dabei völlig vergessend, daß es exakt solche Neuerungen waren, die den Skeptiker überhaupt erst in die Lage versetzten, hier oder anderswo überhaupt einen Buchstaben zu hinterlassen.

Dabei schreibe ich nichtmals von technischen Errungenschaften, sondern nur von Dingen wie substanziell besserer Ernährung und gesundheitlicher Versorgung.
Nur wiel ich Grünfutter als Zentrum der Ernährung proklamiere, bin ich noch lange kein fortschrittlicher Mensch oder dazu Beitragleistender.
Bei zu starker Proklamation wird es einfach nur noch zum Dogma ;-=)) und so schädlich wie jedes davon, wohl bekomms
 
G
Hallo,

sicher sind Handelsnamen mitunter Phantasiebegriffe. Teewurst heisst so, da diese eben gern zu Nachmittagstee gegessen wurde, so ist ihr Name entstanden, ist ja auch ein Zusammenhang da.
Wer hätte schon gerne Bauchlappen vom Dornhai gekauft? Da musste eine andere Bezeichnung her.
Vor einem guten Jahr z. B. wurden bei REWE Insektenburger angeboten. Angegebene Insektenart war Buffalo-Worm. Nur gibt es den gar nicht, das war (geschönt) die Larve des Getreideschimmelkäfers. Glaubst Du, dass da mit der echten Bezeichnung dies jemand gekauft hätte :roflmao - ich nicht.
Und genauso ist das mit den "veganen Fleisch- oder Fischgerichten" nur, dass es hier eigentlich nicht nötig wäre, wegen Abneigungsgründen aufgrund des Namens, da eine Bezeichnung zu wählen, welche nicht den Tatsachen entspricht. Die Käufer wissen ja, dass da kein Fleisch etc. drin ist. Weshalb dann also hier eine klare Falschbezeichnung (kein Phantasiename) Das finde ich z. B. doof und vor allem unlogisch. Diese Produkte müssen auch keine möglichst blöden Namen tragen, die können doch ohne Probleme als das bezeichnet werden, was sie sind. Warum ist das wohl nicht so?


Gruß

Lajos
Jeder weiß auch, dass in der Schillerlocke keine Locke von Schiller drin ist. Veganer Fischburger sagt kurz und knapp alles was der Verbraucher wissen muss. Wie wäre denn Dein Vorschlag, wie die Dinger heißen sollen? Du konstruierst Dir da was zusammen, weil Du mit den Produkten nix zu tun haben willst. Ist doch auch völlig o.k. aber hör doch auf die Maßstäbe nach eigenen Vorlieben zu verschieben. Das ist genauso Missionierung unter dem Deckmäntelchen der Aufklärung.
 
Ich würde so etwas nicht bewusst essen wollen. Wenn ich Salat mag, dann als Salat, wenn ich Bohnen essen möchte, dann eben als Bohnen.
Aber warum "vegane" Burger oder "Mühlenwürstchen" ohne Fleisch oder eben hier vegane Fischstäbchen?
Ich bau mir doch auch nicht ein Salatblatt aus Rinderhack...

Dass Fleischkonsum in den Augen mancher ungesundt ist, stört mich nicht. Meine Antwort: Auch Vegetarier müssen mal ins Gras beissen...
 
man könnte ja mal versuchen, von Werbebegriffen wie Alaska Lachs , die man sonst ja auch kritisch sieht, weg zu kommen;
ist zwar sinnfrei , schafft eh keiner , aber der Ansatz dazu -bei neuen Produkten, dies von Beginn an zu lassen , ist doch aller Ehren wert

"kveite Spinacia oleracea non fisk burger"
 
Jeder weiß auch, dass in der Schillerlocke keine Locke von Schiller drin ist. Veganer Fischburger sagt kurz und knapp alles was der Verbraucher wissen muss. Wie wäre denn Dein Vorschlag, wie die Dinger heißen sollen? Du konstruierst Dir da was zusammen, weil Du mit den Produkten nix zu tun haben willst. Ist doch auch völlig o.k. aber hör doch auf die Maßstäbe nach eigenen Vorlieben zu verschieben. Das ist genauso Missionierung unter dem Deckmäntelchen der Aufklärung.
Hallo,

wie ich schon mehrfach erwähnte ist es mir egal (auf fränkisch wurscht), wer was isst. Zusammenkonstruiert sind da höchstens die Falschbezeichnungen (nicht Phantasiebezeichnungen, hier ist ein Unterschied) der veganen Produkte. Der Thread Titel heisst ja auch "Fake-Fisch". Zu Bezeichnugen dafür, warum nennt man das nicht einfach, was es ist? Schon vor über 30 Jahren habe ich in oberbayerischen und österreichischen Gasthöfen auf den Speisekarten bei den Speisen für Vegetarier (Veganer waren da weitgehend noch unbekannt) den Begriff Gemüselaiberl bzw. Gemüsepflanzerl gelesen. Die schrieben nicht: vegetarisches Fleischpflanzerl, ganz einfach, weil dies als Unsinn aufgefasst worden wäre, da es so etwas eben nicht gibt. Klappte ja auch damals, war ehrlich und auch ganz klar bezeichnet. Warum also die Verbiegerei bei den Bezeichnungen seit einigen Jahren? Ist mir zwar auch wurscht, aber ein Schmarrn (Unsinn) ist es trotzdem.

Gruß

Lajos
 
Ja die boshaft Irreführung in der Namensgebung.

Die Nordsee hat sicher weitaus mehr Brötchen mit Fischfrikadelle unter dem Namen Bremer verkauft. Und das sicher nicht an Kölner, die sich was anderes erhofften.

Warum heißt das Ding vegetarischer Fischersatz?

Na weil jeder den es interessieren könnte dann weiß, was ihn erwartet. Eine Fleischlosen Zubereitung, die in Mundgefühl, Geschmack an Fisch erinnert.

Und Handelsnammen wie Fischsurrogat nach Art eines panierten Fischfiets eben nicht üblich sind.

Warum auch, es beschwert sich auch keiner über den halven Hahn. ....

@juergent60 Flüssigrauch ist tatsächlich Rauchkondensat in Lösung. Damit kannst du einen Räuchervorgang simulieren.
Ich werde das Rezept mal probieren, wahrscheinlich nehme ich Sesamöl, statt Olivenöl.
 
G
Hallo,

wie ich schon mehrfach erwähnte ist es mir egal (auf fränkisch wurscht), wer was isst. Zusammenkonstruiert sind da höchstens die Falschbezeichnungen (nicht Phantasiebezeichnungen, hier ist ein Unterschied) der veganen Produkte. Der Thread Titel heisst ja auch "Fake-Fisch". Zu Bezeichnugen dafür, warum nennt man das nicht einfach, was es ist? Schon vor über 30 Jahren habe ich in oberbayerischen und österreichischen Gasthöfen auf den Speisekarten bei den Speisen für Vegetarier (Veganer waren da weitgehend noch unbekannt) den Begriff Gemüselaiberl bzw. Gemüsepflanzerl gelesen. Die schrieben nicht: vegetarisches Fleischpflanzerl, ganz einfach, weil dies als Unsinn aufgefasst worden wäre, da es so etwas eben nicht gibt. Klappte ja auch damals, war ehrlich und auch ganz klar bezeichnet. Warum also die Verbiegerei bei den Bezeichnungen seit einigen Jahren? Ist mir zwar auch wurscht, aber ein Schmarrn (Unsinn) ist es trotzdem.

Gruß

Lajos
Ich verstehe Dich ganz genau. Ganz konkret heißt das, die Schillerlocke, der Berliner, Spandauer oder Hamburger darf so heißen, weil sie sonst keiner kauft. Der vegane Fischburger soll aber gefälligst Proteinbratling aus Soja und Möhren mit Fischgeschmack heißen, weil es sonst Verarschung ist und ihn eigentlich lieber keiner kaufen soll.
Das ist eben nichts weiter als eine Gewichtung nach persönlichen Motiven. Da kannst Du noch so oft betonen, dass es Dir egal ist, Deine Ausführungen legen einen anderen Schluss nahe.
 
Ich verstehe Dich ganz genau. Ganz konkret heißt das, die Schillerlocke, der Berliner, Spandauer oder Hamburger darf so heißen, weil sie sonst keiner kauft. Der vegane Fischburger soll aber gefälligst Proteinbratling aus Soja und Möhren mit Fischgeschmack heißen, weil es sonst Verarschung ist.
Das ist eben nichts weiter als eine Gewichtung nach persönlichen Motiven.
Hallo,

Du hast zwar meinen Beitrag zitiert, aber gelesen wohl nicht. Gab doch vor 30 Jahren keine Probleme mit den Bezeichnungen warum also heute?
Die Bezeichnungen veganes Fischfilet oder veganes Schnitzel etc. sind halt einfach unsinnig oder etwas süddeutscher, deutlicher, ausgedrückt: Blödsinn.
Was sich mir eben nicht erschließt ist, dass da richtige Verbiegungs-Klimmzüge unternommen werden nur damit ein Produkt welches Null Fleisch enthält, Fleisch in der Bezeichnung hat, und das ist der Quatsch. Im Übrigen ist es mir egal, aber sprachlich gesehen trotzdem ein Unsinn, ein grosser. Ich bin raus hier.


Gruß

Lajos
 
G
Wenn Deine Gemüselaiberl, die es ja auch heute noch unter dem selben Namen gibt, vor 30 Jahren wie auch heute nach Fisch oder Fleisch schmecken würden ohne einen Hinweis im Produktnamen, dann hätte man dem die Dinger vor die Füße geschmissen. Und zwar zu recht.
 
Ich weiß gar nicht was hier Einige schon wieder haben.

Die Frage war doch lediglich: Würdet ihr ihn probieren?

Also ja, vielleicht oder nein! Warum sollte dann nicht auch jeder seine Entscheidung begründen/erläutern dürfen ohne, dass man gleich wieder ….ab162

Akzeptieren heißt das Zauberwort. ;)

Aber “zerfleischt“ Euch ruhig weiter, vielleicht gibt es ja dann bald ein paar Fleisch-Fisch-Esser und
Veganer weniger und die Welt wird somit gerettet. ab9

Ich finde das Bild vom Fisch Burger ansprechend.

Wobei ich mir auch vorstellen könnte, dass dies die Aufnahme eines Originals ist.

Probieren, na klar, würde ich auf jeden Fall. Könnte allerdings so ausgehen wie bei der 1. veganen Bratwurst.
Nein Danke!



“Wohl bekomms“ ab56
 
Zuletzt bearbeitet:
Zielgruppe für diese Art von Essen seien vorerst Studentenwerke, Großküchen für Kitas und Schulen und die Systemgastronomie. Später will man auch an den Einzelhandel liefern.
Danke für den Bericht und die Warnung vor dieser neuen Verfütterware! thumbsup
Dadurch ist es sehr viel leichter gleich mal kritisch zu schauen und nachzufragen.

Sehe ich so wie die Meldungen zu den Flitzerblitzern, das kann nützlich sein ...
 
Ich frage mich nur, wie lange es noch dauert, bis die vegane Ehe erfunden wird, kein Küssen, keine fleischliche Berührungen (der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt), kein Sex und somit auch keinen fleischlichen Nachwuchs mehr. Mich kotzt dieses ganze, der menschlichen Evolution widerstrebende Gehabe einfach nur an, darüber zu diskutieren bringt doch echt nichts.
 
Oben