Fangberichte Mosel

mayenalex

Member
AW: Fangberichte Mosel

Hey,

wünsche auf jedem Fall viel Erfolg über Ostern.

ich war am 01.04.2012 letzten Sonntag von 6 bis 12 Uhr in der Nähe von Senheim und habe mit nem Kumpel 7 Grundeln gefangen.

War zum ersten mal an der Mosel:

Futtermischung:
500 gr. Hanf 20 Std. einweichen, 30 Min. kochen, 2/3 des Wassers abseihen.
100 gr. Zucker zugeben, aufkochen.
1 kg Maismehl und 1 kg Paniermehl zugeben, ggf. noch Hanf-Kochwasser

Köder: Maden, Mais, Würmer

Als Anfänger hätte ich mich über paar Rotaugen gefreut, aber es sollte nicht sein.

LG Alex

PS: über Tipps würde ich mich sehr freuen!
 
Zuletzt bearbeitet:

wisokij

Member
AW: Fangberichte Mosel

Wenn du an paar Rotaugen willst, musst du abends zur Dämmerung angeln gehen, da beißen die Grundeln viel weniger.
 

mayenalex

Member
AW: Fangberichte Mosel

Danke. Werde das am 28.04 versuchen, da ist es hoffentlich auch etwas wärmer.

Ist die Futtermischung ok? Ich habe als Lockstoff noch Waldmeisteröl verwendet ca. 20 - 30 Tropfen auf die angegebene Menge.
 

wisokij

Member
AW: Fangberichte Mosel

So wie ich es verstehe, bist du noch anfänger, da wird meistens ein Fertigfutter favorisiert. Da kannst du eigentlich nix verkehrt dabei machen.

Bei Ediger-Eller warst du noch nicht?
Dort hab ich in der Nähe der Schleuse ziemlich viele Barben und Rotaugen letztes Jahr gefangen, doch leider auch sehr viele Grundlinge und keine einzige Brasse.
 

wisokij

Member
AW: Fangberichte Mosel

Es waren nicht die "Gründlinge" gemeint, sondern das Plural von Grundel --> Grundeln

mein Fehler ;)
 

Igelaner

New Member
AW: Fangberichte Mosel

Wenn du an paar Rotaugen willst, musst du abends zur Dämmerung angeln gehen, da beißen die Grundeln viel weniger.
Da kann ich mich nur anschließen. #6
Wir waren am 23. und 24.3 in der Nähe von Trier Feedern und haben tagsüber nur(!) Grundeln gefangen.
Ab der Dämmerung hat dann keine einzige mehr gebissen und stattdessen nur Rotaugen und Brassen.
 

wisokij

Member
AW: Fangberichte Mosel

War gestern nochmal an der Mosel von 18-23Uhr. Bis 20 Uhr nur Grundeln. Danach eine Rotauge mit ca 300g. Eine kleine Brasse und danach zwei dicke Brassen (54cm 2.0kg) (56 cm 2.25kg) und einen Aal, welcher noch zu klein war.
 

Hecht19

Member
AW: Fangberichte Mosel

ja die fische gehen zur zeit ganz gut.

letzte woche konnte ich zusammen mit einem kollegen 4 brassen und 1 rotauge fangen. vorallem die brassen waren richtig groß.
1x66cm, 2x56cm davon.

vorgestern konnte ich dann den ersten aal fangen.
 

koda

Member
AW: Fangberichte Mosel

hallo zusamen.war gestern und vorgestern an der mosel fischen.in winningen und brodenbach.vorgestern 2 kleine rapfen und gestern gar nichts.nicht mal ein barsch.und heute morgen auch nichts.nicht mal ein zupfer.was ist da los?vor 2 jahren hab ich da echt gut gefangen?#c
 

pago

Member
AW: Fangberichte Mosel

Ich war gestern abend auch bei Güls Angeln,
auch gar nicht´s.
In der Koblenzer Region läuft es momentan irgendwie nicht wirklich toll.
Hatte am Freitag morgen, bei einem 5 Std. Ansitz gerade mal ein 26cm großes Rotauge. Das war aber auch schon alles.
 

koda

Member
AW: Fangberichte Mosel

das einzige,was man fängt,sind grundeln.oder ist der fischbestand der untermosel so geschrumpft????warum auch immer#c.ich versteh das einfach nicht.vielleicht hat ja jemand ein paar antworten.
 

asphaltmonster

AnRHEINer
AW: Fangberichte Mosel

Hab ich dir im anderen Thread schon geschrieben...

Wenn jedem Fisch vor den Kopp gehauen wird, der Cormoran und die Grundel gnadenlos räubern, die Wasserqualitat schon fast dem von Trinkwasser gleicht und nicht mehr ausreichend Plankton als Nahrung für die Brut da ist, ändert sich eben der Fischbestand.

Dementsprechend mußt du deine Angellei ändern, dann fängst du auch wieder was.

Und mal ganz am Rande erwähnt: es gibt noch Fisch in der Mosel, sogar auch große... Aber ich werd den Teufel tun es öffentlich zu verraten wo und wie ich die gefangen habe... Sonst sind die bald auch in einer Kühltruhe.
 

koda

Member
AW: Fangberichte Mosel

@asphaltmonster.es ging mir nicht darum,alles was ich fange mit nach hause zu nehmen.99 prozent der fische lass ich eh wieder schwimmen.und bei großen gibt es gar keine frage,die schwimmen weiter.ist halt nur ärgerlich,weil ich ca 40 km anfahrt bis zur mosel hab.und so ein ordentlicher drill wäre ne nette entschädigung gewesen.tja,war wohl leider nix.
 

asphaltmonster

AnRHEINer
AW: Fangberichte Mosel

Koda, ich kann dich sehr gut verstehen, ich denke genauso wie du.

Allerdings kannst du drauf wetten wenn in einem Forum ein Platz oder Fangstelle bekannt wird, diese innerhalb von wenigen Tagen mehr Angler hat als sie verkraften kann.

Und an der Mosel gibt es halt nur wenige Stellen, wo sich noch Fisch aufhält bzw. die noch nicht einem so hohem Befischungsdruck ausgesetzt sind.
 

siloaffe

Boddensüchtig
AW: Fangberichte Mosel

Da lob ich mir doch den Rhein;)

Wenns dir hilft kann ich dir `n Paar Barbenstellen am Rhein posten. Bei denen ich bis jetzt erst 2x geschneidert hab:)
(ich war letztes Jahr von Mai bis Oktober fast jedes We 1-2x da)

Einziges Manko:

Da benötigt man Ruten um 4,20 Meter und nem Wg ab 200g....
Rolle, Schnur, Körbe..... müssen der Rute angepasst sein|rolleyes

Bis denne
Markus
 

luy

Member
AW: Fangberichte Mosel

Die hast du dir doch schon selbst geliefert. In der Mosel bei Luxemburg sieht es genau so aus. Insbesondere die Zanderfänge haben stark nachgelassen, da den Zandern ein exzellenter Beutefisch in Massen zur Verfügungen steht. Ein satter Räuber, der sich sein Futter ohne großen Energieaufwand vom Boden pflücken kann, schießt sich auf seine spezifische Beute ein und jagt keinem Kunstköder hinterher.

Den Rückgang der Friedfische könnte man sich durch die Nahrungskonkurrenz erklären, die von den Grundeln ausgeht.

Einen Lichtblick gibt es jedoch: Im Nord-Ostsee-Kanal hat die invasive Ausbreitung zur einem enormen Anstieg der Zanderpopulation geführt. Mehr Info's gibts hier.


Wo hast du das denn her?


Nicht nur da oben ist das so, am Rhein ist der bestand auch wieder auf dem weg der Besserung was Zander betrifft, kann ich dir sagen ,und zum Weißfisch ,der wird da nicht drunter leiden ,der wird auch besser werden meiner Meinung ,denn die Raubfische haben sich auf die Grundeln eingeschossen was gut ist ,und auch andere Friedefischer werden es schwer haben mit ihren Futterkorb, die Grundel ist halt überall und schneller als die Weißfische, was nicht heißt das die Weißfisch nichts zu fressen finden ,das gewässer wird sich schon selber anpassen wie immer mal so mal so
 

siloaffe

Boddensüchtig
AW: Fangberichte Mosel

Ich geb Luy überwiegend Recht.

Einzig die Laichräuberei der Grundel könnte den Weißfischen zum Verhängniss werden.

Trotzdem sehe ich auch viel gutes an der Grundel!

Die Grundel ist ja nicht die einzige eingeschleppte Art,
da ist z.B. ne Muschel die alles überwuchert und den Kleinlebewesen (Krebschen, Brutfische....) das Plankton wegfrisst.
Aber die Grundel steht auf kleine Muscheln und alle wundern sich das wir letztes Jahr durchgehend so viel Brut im Wasser hatten|rolleyes

Oder, wieviele Krabben (Wollys) habt ihr in der Letzten Zeit gefangen;+
Macht euch mal Gedanken wo die alle hin sind;)

Klar,...

Für den Feeder/Grundangler, zu denen ich auch überwiegend gehöre ists ne mittlere Katastrophe.
Aber fürs Gewässer ist sie nicht DER Fluch, wie all die Planlosen heulen.

Wenn man sich Gedanken macht und mit der Situation beschäftigt kann man trotz Grundel gute Weißfische fangen;)
 

asphaltmonster

AnRHEINer
AW: Fangberichte Mosel

ich seh das genauso wie Luy - die Grundeln haben schon ein paar Nachteile für heimische Fische gebracht, das ist immer so wenn eine Invasive Art zuwandert.
Aber auch Luy wird das bestätigen können: wir haben schon lange nicht mehr so fette Raubfische gefangen wie in der letzten Zeit bzw. Monaten.

Man muß sich jetzt halt nur anpassen.
 

luy

Member
AW: Fangberichte Mosel

ich seh das genauso wie Luy - die Grundeln haben schon ein paar Nachteile für heimische Fische gebracht, das ist immer so wenn eine Invasive Art zuwandert.
Aber auch Luy wird das bestätigen können: wir haben schon lange nicht mehr so fette Raubfische gefangen wie in der letzten Zeit bzw. Monaten.

Man muß sich jetzt halt nur anpassen.
das stimmt ,ich finde auch das der bestand des Raubfisches zu nimmt ,das hab ich auch immer gesagt, das das der vorteil der grundel ist ,und silo wenn die nichts mehr zu fressen haben, dann fressen sie auch ihre eigenen Kollegen wart mal ab,das wird sich alles von selber regeln,hatten wir schon mal nur da hieß es Rapfen
 
Oben