Finnische Fahnen - Trip an den Teno

Ich liebe ja das Fischen in Nordschweden, aber Finnland hat auch seinen Reiz. Kein Wunder, sieht es doch genauso wie bei den Nachbarn aus: weite Landschaften, Berge, Moosflechten auf Steinen und fischreiche Gewässer. Meinen Kumpel Andy und mich zog es in das Gebiet rund um Utsjoki. Unsere Hütte lag direkt am Teno, der für seine großen Lachse bekannt ist. Natürlich versuchten wir auch hier unser Glück auf die großen Salmoniden. Meist wird vom Boot gefischt. Wir nutzten mit den Einheimischen das sogenannte „Harling“. Dabei laufen die Köder, wir fischten mit Wobblern, hinter dem Boot. Dieses wird dabei quer über den Fluss gesteuert. An besonders heißen Stellen lässt man die Köder länger verweilen und bewegt sich vor und zurück. Ziel ist es, die Lachse zu reizen. Besonders spannend ist es, wenn die Bootsführer einen Großsalmoniden in einem Pool entdecken und dann die Köder langsam auf den Fisch zu dirigieren. Der Lachs weicht häufig nach hinten aus, bis er am flacher werdenden Teil des Pools landet und dann, im besten Fall, auf Attacke schaltet. Wir konnten das einmal vom Ufer aus beobachten. Ein schönes Tier von gut zehn Kilo landete anschließen im Kescher. Da wir nicht erfolgreich waren, spendierte einer unserer Gastgeber einen Lachs, die für uns auf dem Flammlachsbrett zubereitet wurde. Absolut lecker, wozu sicher auch der hochprozentige Mooseshot Jagdbitter beitrug. Davon goss der Gönner immer mal wieder ein bisschen über das rote Fleisch.
_MG_7059.JPG

Frühstück mit Blick auf den Teno

_MG_7214.JPG

Ein typisches Boot auf dem Teno, das fürs Lachsfischen eingesetzt wird

IMG_7203.JPG

Kleine Wobbler sollen Lachse locken

_MG_7039.JPG

Lachs, Feuer und Jagdbitter - eine schmackhafte Kombi

_MG_7051.JPG

Lapin Kulta darf nicht fehlen

Für uns ging es mit dem Geländewagen und Boot auf dem Dach an umliegende Seen, in denen Saibling, Äsche und Hecht ihr Zuhause haben. Aufgrund des Fischreichtums ist es nicht schwer, hier etwas zu fangen. Allerdings muss man sich bei den Hechten erst mal durch die vielen kleinen und mittleren Exemplare „durchangeln“, bis die größeren Räuber beißen. Es ist jedoch eine sehr kurzweilige Fischerei. Krautköder wieder Spinnerbaits, Bluefox Buzzer oder Rapala Minnow Spoon brachten die meisten Fische. Wir legten aber unseren Fokus auf die Salmonidenangelei und servierten weiße Streamer oder Trockenfliegen wie Mosquitos oder Red Tag. Bei den Kunstködern erhielten wir selbst gebaute Wobbler von Leo Juntunen, der während unseres Aufenthaltes ebenfalls vor Ort war. Seine Modelle sind am Teno ein Klassiker. Aber auch die Äschen mochte die bunten Happen. Die Anfahrt zu den Seen war abenteuerlich. Straße ist für den Weg zum Wasser deutlich übertrieben. Steine, so groß wie Basketbälle behinderten auf der Piste ein flüssiges Fahren. Wir wurden ordentlich durchgeschüttelt. Da wir uns aber auf dem Grundbesitz unseres Fahrers aufhielten, verließ dieser irgendwann die „Straße“ und fuhr querfeldein.
_MG_7079.JPG

Angelmöglichkeiten soweit das Auge reicht

_MG_7088.JPG

Äschen lassen sich auch vom Ufer aus fangen

_MG_7111.JPG

Ein schöner Fisch im Drill

IMG_7116.JPG

Die Durchschnittsgröße konnte sich sehen lassen

_MG_7124.JPG

Auch Nymphen brachten Bisse

_MG_7092.JPG

Die Eigenbauten von Leo kamen bei den Salmoniden ebenfalls gut an

_MG_7192.JPG

Mosquitos - ganz rechts - fingen am besten

_MG_7130.JPG

Das Abendessen für sechs Personen war gesichert

_MG_7068.JPG

Für den kleinen Hunger: getrocknetes Rentierherz

IMG_7176.JPG

Hechte lauerten überall

Die Seen sind klar. Am Grund befinden sich große Steine, zwischen denen die Salmoniden auf Nahrungssuche gehen. Im Schein der Mitternachtssonne – wir waren im August da – fingen wir viele Äschen bis rund 50 Zentimeter Länge, von denen einige auf dem Feuer landeten.
Das Gerät unterscheidet sich nicht von dem, was wir in Nordschweden fischen: Fliegenruten #4 bis 6 in neun Fuß Länge, passende Rollen, WF- oder DT-Schnüre sowie Fluovorfächer mit 0,20er Spitze und 0,16er bis 0,18er Tippets.
Das ist ein Gebiet, in dem ich noch mal gerne mit dem Rucksack starten würde. Es gibt so viele Seen, dass man jeden Tag an einem anderen fischen könnte.

Habt Ihr auch schon mal in der Gegend geangelt?

Schöne Grüße, Elmar
 
Ich bin einmal in Nordnorwegen über den Teno (Tanaelva) gefahren und habe kurz den Lachsfischern zugeschaut. Wir hatten es allerdings auf die Heilbutte im Meer abgesehen und sind nach einer kurzen Pause weitergedüst. Aber ein wirklich schönes Gewässer, Elmarthumbsup. Und das getrocknete Rentierherz gab es bei uns auch:silly
 
Hallo,

wie ich sehe, hat dort oben die Durchschnittsgrösse der Äschen seit 1975 (da war ich dort zugange), nicht abgenommen. Sehr gut war es damals auch etwa 50 Kilometer westlich von Karasjok, speziell auch auf Äschen, bei Jergul und nördlich davon bei Mollesjohka. Im Anarjohka (einer der Quellflüsse des Tana) genau unter der Grenzbrücke zwischen Finnland und Norwegen fing ich meinen schnellsten Lachs:) überhaupt, nach etwa 10 Minuten ging da einer mit 6 Kilo drauf.

Petri Heil

Lajos
 
Hallo,

wie ich sehe, hat dort oben die Durchschnittsgrösse der Äschen seit 1975 (da war ich dort zugange), nicht abgenommen. Sehr gut war es damals auch etwa 50 Kilometer westlich von Karasjok, speziell auch auf Äschen, bei Jergul und nördlich davon bei Mollesjohka. Im Anarjohka (einer der Quellflüsse des Tana) genau unter der Grenzbrücke zwischen Finnland und Norwegen fing ich meinen schnellsten Lachs:) überhaupt, nach etwa 10 Minuten ging da einer mit 6 Kilo drauf.

Petri Heil

Lajos
Ja, es war schon echt gut, in was für Größen die Äschen dort bissen. Aber der Angeldruck ist auch sehr gering und der Fischeichtum unglaublich. Gratuliere, das war wirklich ein "Speed-Lachs"thumbsup Wir haben einen von einer Brücke sehen können. Aber der wollte nicht. Warst Du beruflich dort zugange oder urlaubstechnisch?
 
Ich bin einmal in Nordnorwegen über den Teno (Tanaelva) gefahren und habe kurz den Lachsfischern zugeschaut. Wir hatten es allerdings auf die Heilbutte im Meer abgesehen und sind nach einer kurzen Pause weitergedüst. Aber ein wirklich schönes Gewässer, Elmarthumbsup. Und das getrocknete Rentierherz gab es bei uns auch:silly
Ja, und auch so weitläufig. Klar, Rentierherz darf nicht fehlen :)

Danke für den tollen Bericht, Elmar!
Danke :)

Schöner Bericht und schöne Bilder, Elmar. thumbsup
Danke, und mit Essensmotiven :laugh2
 
Ja, es war schon echt gut, in was für Größen die Äschen dort bissen. Aber der Angeldruck ist auch sehr gering und der Fischeichtum unglaublich. Gratuliere, das war wirklich ein "Speed-Lachs"thumbsup Wir haben einen von einer Brücke sehen können. Aber der wollte nicht. Warst Du beruflich dort zugange oder urlaubstechnisch?
Hallo,

ich war dort urlaubsmäßig unterwegs. Nordkaptour über Schweden und Finnland hoch und über Norwegen wieder zurück, mit entsprechenden, oft leider zu kurzen Aufenthalten in fischreichen Gegenden. 9600 Kilometer in vier Wochen wollen gefahren werdensmile01. Etwa von Rovanjemi hoch bis zum Nordkap und runter bis etwa Narvik gab es damals nur geschotterte Strassen (rund 1500 Kilometer). Wenn man dort damals im Samengebiet fischen wollte, wie z.B. bei Mollesjohka, brauchte man den Dispens des jeweiligen Clanchefs der Samen, sonst durfte man sich dort gar nicht aufhalten (galt nicht für die Lachsbewilligungen). Dies wurde aber nach freundlichen Anfragen ebenso freundlich bewilligt.
Ich wollte die Tour im Alter (Rentner) eigentlich nochmal machen, damals waren wir zu viert, aber die "Truppe" von damals lässt sich nicht mehr reaktivieren, teils aus familiären, teils aus gesundheitlichen Gründen.

Petri Heil

Lajos
 
Oben