Fischaufstiegsanlage an der Elbe zerstört

Pressemitteilung des DAFV

Einfach zugeschüttet...

Geesthacht_07@1920px.jpg


In Geesthacht an der Elbe verdeutlicht sich dieser Tage das ganze Dilemma einer verfehlten deutschen Verkehrs-, Energie- und Umweltpolitik. Es ist ein Umweltdrama in mehreren Akten über den Niedergang der deutschen Flüsse und deren Bewohner, wie es sich in der Nachkriegszeit bis heute im Prinzip an fast allen deutschen Flüssen abgespielt hat. Die Akteure sind die Bundesregierung, Landespolitiker, Behörden, Justiz und gewinnorientierte Firmen. Den Bürgern wird dabei die Rolle „übergeordnetes öffentliches Interesse“ zugewiesen.

Arten sterben aus
Vergleichbar mit dem menschlichen Körper, sind die Flüsse die Lebensadern unseres Landes. Wir verstopfen die Adern, verengen sie, stauen das Blut, senken den Blutdruck und verursachen dazu noch eine Blutvergiftung. Der Organismus stirbt ab. In und an den Flüssen sterben die angestammten Arten aus, da sie keine geeigneten Lebensräume mehr vorfinden. Die fehlende Vernetzung der Lebensräume durch die Flüsse hat jüngst auch die UNO als eine der größten Bedrohungen für die Arterhaltung auf unserem Planeten beschrieben. Führende Wissenschaftler berichten, dass es den Lebensraum Fluss in Deutschland in seiner ursprünglichen Form im Grunde nicht mehr gibt. Der Lebensraum Süßwasser beherbergt mit Abstand die größte Artenvielfalt aller Lebensräume weltweit, dabei geht die Artenvielfalt dreimal schneller zurück, als an Land.

Wenn Fische Vögel wären
Tiere auf der ganzen Welt fliegen, schwimmen, laufen oder lassen sich passiv treiben, um ihren Standplatz zu wechseln und Orte zu erreichen, an denen sie fressen, brüten, ihren Nachwuchs großziehen, oder einfach nur um lebensnotwendige Bedingungen vorzufinden. Oft unsichtbar, aber von großer Bedeutung, wandern Fische und nutzen dabei unsere Flüsse als natürliche Fernstraßen. Das Problem: Die meisten dieser Straßen sind mittlerweile ganzjährig blockiert.

Man stelle sich vor Deutschland würde den Himmel über den Alpen mit einem riesigen Netz absperren. In der Folge könnten die Vögel im jahreszeitlichen Verlauf ihre Brutgebiete und Winterquartiere nicht mehr erreichen. Über die Jahre gehen die Bestände der Vögel zurück und die ersten Arten verschwinden. Nach einigen Jahren will man Abhilfe schaffen und macht ein Loch in das Netz. Ein sehr geringer Teil der Vögel mit guten Flugeigenschaften findet den Durchgang. Aus übergeordnetem öffentlichem Interesse baut man einige Jahre später im Hinterland jedoch Windkraftanlagen, in denen zusätzliche Vögel zu Tode kommen. Auf die Kritik von Vogelschützern beschließt ein Gericht zum Ausgleich noch ein zweites, etwas größeres Loch in das Netz zu machen. Eines Tages wird das gesamte Netz - angeblich durch die beiden Löcher - instabil und die Behörden beschließen die Fluglöcher in einer Nacht und Nebelaktion wieder zu verschließen. So oder so ähnlich hat es sich im übertragenen Sinne an dem Stauwehr der Elbe in Geesthacht im August 2019 abgespielt.


Geesthacht_06@1920px.jpg

Abb.: Leergelaufen. Ein trauriges Bild gibt der untere Bereich der Fischaufstiegsanlage ab. Hier passierten einst 34 Fisch- und Neunaugenarten von der Tideelbe in die Mittelelbe. (Foto: René Schwartz, BUE Hamburg)

Was geht mich das an?
Jetzt kann sich der normale Bürger fragen: Was geht mich das an? Frei nach dem Motto. „Was stört es die deutsche Eiche, wenn die Sau sich dran schubbert“. Fische leben unter der Wasseroberfläche und man sieht und hört sie nicht. Der Rhein und die Elbe waren einmal die produktivsten Lachsflüsse Europas. Der Lachs ist ein anspruchsvoller Wanderfisch, der unverbaute und saubere Flüsse und Bäche braucht, um vom Meer, seinem Hauptlebensraum, in seine Laichgebiete zu kommen und sich dort erfolgreich fortpflanzen zu können. Noch bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchschwammen Lachse regelmäßig Flüsse wie Rhein und Elbe. Die zunehmende Belastung mit Abwasser und der technische Ausbau der Gewässer zerstörten jedoch die Lebensräume und blockierten die Wanderwege dieser und anderer Fischarten.

Auch wenn es wieder geringe Bestände von Lachsen in Rhein und Elbe gibt, sich selbst reproduzierende, stabile Laicherbestände gibt es nicht. Deshalb gilt er heute in diesem Strömen offiziell als ausgestorben. Genauso ist es dem Europäischen Stör ergangen. Der Lachs ist der beliebteste Speisefisch in Deutschland. Allein im Rhein gab es einmal über 100 Millionen aufsteigende Lachse pro Jahr. Welch ein Reichtum der Natur! Leider wohl unwiederbringlich verloren. Dafür werden heutzutage 1,2 Millionen Tonnen Lachse alleine in Norwegen in Aquakultur gezüchtet und nach Deutschland importiert. Geesthacht ist nur ein Beispiel von vielen, wie es zu dieser Situation kommen konnte.

Aktuelle Situation
Für die bessere Schiffbarmachung der Elbe wurde im Jahr 1959 bei Geesthacht (Stromkilometer 585,9) ein Stauwehr mit einer dazugehörigen Schleuse errichtet.

Durch die Errichtung des Stauwehres und der Schleusen Geesthacht wurde die Möglichkeiten zur Wanderung in der Elbe für Fische in einem erheblichen Umfang gestört bzw. sogar unmöglich gemacht. Zur Verbesserung der Situation wurde 1962 eine Fischaufstiegsanlage (FAA) am linken Ufer (Prallhang) in Betrieb genommen („Fischaufstiegsanlage Geesthacht Süd“). Das Bauwerk wurde in der Folge mehrfach verändert und besteht seit 1998 in der Form eines Rauhgerinnes.


Geesthacht_04@1920px.jpg

Abb.: Ein Bild aus besseren Tagen. Nachgewiesener Maßen nutzten weit über 50.000 Fische und Neunaugen pro Jahr die Fischaufstiegsanlage am südlichen Ufer der Elbe bei Geesthacht. Dies geht auf ansehbare Zeit nicht mehr … (Foto: René Schwartz, BUE Hamburg)


2007 bis 2015 errichtete Vattenfall stromab in Hamburg Moorburg ein Steinkohlekraftwerk. Dieses kann mit einer Durchflusskühlung (Entnahme von bis zu 64,4 m3/s Flusswasser) oder alternativ mit einem Hybridkühlturm (1,0 m³/s Flusswasserbedarf) betrieben werden. Aus Kostengründen wollte Vattenfall das Kraftwerk überwiegend mit einer Durchflusskühlung betreiben. Eine Kühlwasserentnahme direkt aus der Elbe hat allerdings das Einsaugen und Abtöten von unzähligen Fischeiern, Fischlarven, Kleinfischen und anderen Kleinlebewesen zur Folge, Dazu verursacht die Wiedereinleitung von erwärmten Kühlwasser (inkl. der abgetöteten Organismen) zusätzliche Probleme wie z.B. die erhöhte Sauerstoffzehrung in der Elbe.

Im Rahmen von Schadensbegrenzungsmaßnahmen für die Durchflusskühlung war Vattenfall unter anderem verpflichtet worden, zu ihren Lasten den Bau einer Fischereiaufstiegsanlage am rechten Ufer der Elbe (dem Gleithang) im Bereich des Stauwehres Geesthacht („Fischaufstiegsanlage Geesthacht Nord“) vorzunehmen. Die Fischaufstiegsanlage wurde in im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland (Bundeswasserstraßenverwaltung) stehenden und verbleibenden Land- und Wasserflächen auf der Grundlage eines Nutzungsvertrages errichtet. In Betrieb genommen wurde die Fischaufstiegsanlage Geesthacht Nord am 01.08.2010. Die Fischtreppe gilt in Europa als größte Fischaufstiegsanlage ihrer Art.


Geesthacht_02@1920px.jpg

Abb: Eine der mordernsten Anlagen ihrer Art. Der Doppelschlitz-Fischpass am Nordufer der Elbe bei Geesthacht. Eine zusätzliche Wasser-Zudotierung sichert die tideunabhängige Lockströmung. Teile dieser Zudotierung wurden nunmehr verfüllt. Dadurch erschwert sich die Auffindbarkeit der Aufstiegsanlage deutlich (Foto: René Schwartz, BUE Hamburg)

Durch die Bauweise und Betrieb soll gewährleistet sein, dass an mindestens 300 Tagen im Jahr über den gesamten Verlauf der Anlage ein durchgehender Wandkorridor besteht. Die Fischaufstiegsanlage Geesthacht Nord soll im Vergleich zu der Fischaufstiegsanlage Geesthacht Süd insbesondere auch schwimmschwachen und großen Arten den Aufstieg ermöglichen.


Ablasshandel Schadensbegrenzungsmaßnahme
Jede noch so gut konstruierte Fischaufstiegsanlage kann theoretisch maximal den Schaden kompensieren, der durch das Querbauwerk in Form, der nicht mehr vorhandenen Durchgängigkeit und des Rückstaus verursacht wird. Aus gewässerökologischer Sicht ist der Bau von Fischaufstiegsanlagen zur Schadensminimierung für darüberhinausgehende Beeinträchtigungen daher widersinnig. Die neue Fischtreppe mindert ausschließlich einen bestehenden Schaden an einem lange existierenden Bauwerk, wurde aber als Ausgleichsmaßnahme für einen neuen zusätzlichen Schaden (hier der Schaden durch die Kühlwasserentnahme für das neue Kohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg) deklariert. Das ist ungefähr so, als würde ein Arzt seinem Patienten eine zweite Verletzung zufügen und als Ausgleich dafür ein Pflaster auf die erste Wunde kleben.

Übergeordnetes öffentliches Interesse
Natürlich ist ein Kraftwerk mit einer Gesamtleistung von 1.600 Megawatt und die Schiffbarmachung bzw. Haltung der Elbe von übergeordnetem öffentlichen Interesse. Aber nach Ansicht der Fischereiverbände nicht zu dem Preis der dauerhaften Vernichtung großer Teile heimischer Fischbestände und anderer Lebewesen am Lebensraum Fluss. Seit hunderten von Jahren verändern Menschen Gewässer zu ihrem Nutzen. Die Maßnahmen dienen unterschiedlichen Zwecken: Wasserversorgung, Be- und Entwässerung, Abwassereinleitung, Energieerzeugung, Transportwege, Hochwasserschutz und Fischerei. Es ist der klassische Zielkonflikt zwischen wirtschaftlichem Wachstum und Umweltschutz. In der Vergangenheit ging der Umweltschutz weitgehend als Verlierer aus diesem Konflikt hervor. Wir fliegen Menschen zum Mond und errichten weltweit Bauwerke mit epischen Ausmaßen, aber der Bund schafft es nicht die Bundeswasserstraßen trotz gesetzlicher Vorgaben seit über 15 Jahren (Wasserrahmenrichtlinie) für Fische wenigsten einigermaßen durchgängig zu machen. Aus unserer Sicht fehlt an dieser Stelle einfach der politische Wille zur Umsetzung.

Bund geht mit schlechtem Beispiel voran
Gemäß § 34 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) vom 21.07.2009 dürfen vorhandene Stauanlagen nur betrieben werden, wenn die Durchgängigkeit erhalten oder wiederhergestellt wird, sofern das Erreichen der Bewirtschaftungsziele im Sinne der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) dies erfordert.

Bei Stauanlagen in Bundeswasserstrassen ist der Bund mit der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) für die Durchführung der erforderlichen Maßnahmen verantwortlich.

Das Ergebnis nach 15 Jahren Umsetzung WRRL ist in Deutschland mehr als ernüchternd. Der Bund geht an den Bundeswasserstraßen, wie am Beispiel Geesthacht eindrücklich zu sehen mit schlechtem Beispiel voran und die Länder beklagen fehlende Rahmenbedingungen für effektive Maßnahmen. So kann es niemanden verwundern, dass Stand heute gerade einmal 8 Prozent der Gewässer in Deutschland das Ziel des „Guten ökologischen Zustandes“ erreicht haben. Deutschland belegt damit den drittletzten Platz in Europa.

Zweifel an der Funktion der Fischaufstiegsanlagen
Die Fischaufstiegsanlage Süd entsprach auch in ihrer letzten Ausführung nicht mehr den heutigen Funktionsanforderungen an ein effizientes Umgehungsgerinne. Der Winkel des Einstiegs zum Hauptstrom war zu groß und die Strömungsgeschwindigkeit innerhalb des Bauwerks war stellenweise zu hoch. Der Sohlanschluss am Gewässergrund nicht gegeben. Die Fischtreppe auf der Nordseite hingegen wurde als eine der leistungsfähigsten in ganz Europe gepriesen. Dennoch wurden selbst bei voller Funktionsfähigkeit beider Anlagen seitens der verantwortlichen Biologen der Landesfischereiverbände vor Ort immer wieder berechtigte Zweifel an der Durchgängigkeit des Wehres in Geesthacht im Hinblick auf die Anzahl an Individuen je Art geäußert.

Die Funktionsfähigkeit einer Fischaufstiegsanlage ergibt sich aus dem Verhältnis der aufgestiegenen Fische zu den aufstiegswilligen Fischen im Unterwasser sowie der Größe des im Oberstrom befindlichen Einzugsgebietes. Im Fall des Elbwehres Geesthacht befinden sich über 90 Prozent des Flusseinzugsgebietes oberhalb des Wanderhindernisses. Zu der Frage des notwendigen mengenmäßigen Fischaufstiegs (Biomasse), gab es aber bisher keine aussagekräftigen Untersuchungen. Belegt ist aber, dass nicht alle der im Unterwasser vorkommenden Fischarten den Aufstieg in Geesthacht schaffen. Beispielsweise stiegen nach den Angaben von Vattenfall im Zeitraum 2010 – 2016 insgesamt über beide Fischaufstiegsanlagen zusammen gerade einmal 15 Flundern auf! Im Gewässerabschnitt unterhalb des Wehres gehört die Flunder jedoch zu den häufigsten Fischarten. Im Frühjahr ziehen jedes Jahr hunderttausende Stinte zum Laichen die Elbe hoch bis nach Geesthacht. Von ihnen schafften im gesamten Beobachtungszeitraum gerade einmal 12.600 Tiere den Aufstieg. In den Jahren 2010, 2013, 2014 und 2016 wurde sogar überhaupt kein nennenswerter Aufstieg des Stintes von der Tide- in die Mittelelbe verzeichnet. Vor Bau des Elbwehres wanderte diese Fischart jedoch bis nach Hitzacker, d.h. fast 100 km stromauf. Das verdeutlicht exemplarisch, dass das Wehr - trotz der beiden Fischaufstiegsanlagen - immer noch ein erhebliches Wanderhindernis für die Fische der Elbe darstellt. Und statt daran zu arbeiten, wie die Durchgängigkeit weiter verbessert werden kann, werden die vorhandenen Aufstiege auf der Nordseite in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt und auf der Südseite ersatzlos zugeschüttet!

Fischaufstiegsanlage einfach zugeschüttet
Begonnen hat das Dilemma im August dieses Jahres. Laut Aussage der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) wurden am Stauwehr in Geesthacht am Freitag, dem 02.08.2019, gravierende Schäden an der Überlaufschwelle am Nordufer des Wehres festgestellt. Im Unterwasser der Schwelle wurden Wasserbausteine unterspült und die Befestigung ist dadurch in größeren Bereichen eingebrochen. In der Überlaufschwelle befinden sich fünf Zuwässerungsmulden, über die jeweils bis zu 2 m3 Elbwasser abfließen. Dadurch wurde ein zusätzlicher Lockstrom erzeugt, der die Auffindbarkeit des Einstiegs in die Fischaufstiegsanlage Nord erleichtern soll.


Geesthacht_01@1920px.jpg

Abb.: Die fünf Zuwässerrungsmulden sorgten bis zu ihrer Verfüllung für eine gezielte Leitströmung zur Fischaufstiegsanlage Nord von insgesamt 5 m³/s. Außerdem konnten bei hohen Unterwasserständen (Flutphasen) schwimmstarke Fische wie z.B. Lachse und Meerforellen aber auch Neunaugen direkt über diese Rinnen von der Tide- in die Mittelelbe aufwandern (Foto: René Schwartz, BUE Hamburg)



Geesthacht_03@1920px.jpg

Abb.: Wo einst die Zuwässermulden die Leitströumg zur Fischaufstiegsanlage Nord erzeugten, fließt seit August 2019 kein Tropfen Wasser mehr. Hierdurch verringert sich die Auffindbarkeit des Fischpasses wesentlich. (Foto: René Schwartz, BUE Hamburg)



Laut WSV hat dieses Wasser den Boden wahrscheinlich ausgespült. Schließlich hielt das Deckwerk nicht mehr und rutschte auf etwa 300 Quadratmetern ab.

Bis zum Montag den 05.08.2019 wurde die Böschung im Bereich der Beschädigungen mit einem Sand-Kiesgemisch aufgefüllt. Nachdem am Freitagabend aus der Notsituation heraus die Absenkung des Pegels der Oberelbe eingeleitet wurde, um den Damm von Wasserdruck zu entlasten, wurden am Sonnabend auch die Zuläufe der Zuwässerungsmulden mit Bohlen, Planen und Sandsäcken verschlossen. Unklar ist aktuell, was das konkret für die Auffindbarkeit der Fischtreppe bedeutet. Die Rinnen sind mittlerweile dauerhaft komplett mit Kies verfüllt.

Nachdem nun die FAA Nord kurzzeitig ganz und die Zuwässerungsmulden "dauerhaft" geschlossen waren, tauchte auf einmal Anfang September schweres Baugerät auf der Südseite des Wehres auf. Ohne Verzögerung wurde auch mit der Verfüllung der FAA Süd begonnen
Auf Anfrage des Landessportfischerverbandes Schleswig-Holstein an die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes wurde die Maßnahme folgendermaßen begründet

„Bei der Inspektion der Fischaufstiegsanlage am Wehr Geesthacht, welche sich im südlichen Bereich der Wehranlage befindet, wurden am 27.08.2019 massive Neigungen der nördlichen Spundwand festgestellt. Anhand des Schadensbildes kann nicht von einem standsicheren Zustand ausgegangen werden.
Nach erfolgter interner Prüfung sowie unter Beteiligung eines externen Gutachters sind entsprechend Sicherungsmaßnahmen vorzunehmen, die ein Versagen der Spundwand verhindern. In diesem Zuge ist die bestehende Fischaufstiegsanlage temporär bis zur Herstellung einer neuen Uferspundwand zu verfüllen, um so die stützenden Kräfte auf die abgängige Spundwand zu erhöhen und weitere Gefährdungen für die bestehenden baulichen Anlagen zu verhindern. Nach Abwägung statischer und technischer Randbedingungen stellt dies die einzige Möglichkeit zur Absicherung der Spundwand dar. “ (Quelle: Schreiben des vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes 29.08.2019)

Wie geht es jetzt weiter?

Das man handelt, wenn Gefahr im Verzug ist, ist selbstverständlich und dass man die Schifffahrt auf der Binnenelbe sichern will, auch. Trotzdem sehen wir die massive Einschränkung der Durchgängigkeit am Wehr Geesthacht sehr kritisch und haben Fragen an das Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg (WSV) sowie die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BFG):

· Wie schätzen Sie die ökologischen Folgen der durchgeführten Maßnahmen ein, insbesondere hinsichtlich der Wiederansiedlungsprogramme von Wanderfischen im Einzugsgebiet der Elbe?

· Können Sie uns versichern, dass Sie alles Mögliche unternehmen werden, um den Fischaufstieg Süd so schnell wie möglich wieder in Betrieb nehmen zu können? Wann wird das sein?

· Gerüchteweise wird behauptet, dass zumindest die Maßnahme an der FAA Süd längerfristig geplant gewesen sei und es von Anfang an das Ziel war, dort auf diese Weise dringend benötigte Flächen für die Baumaßnahmen am Wehr zu erhalten. Können Sie diesen Vorwurf glaubhaft widerlegen?

· unabhängig von den anstehenden Maßnahmen am Wehr?


Der DAFV wird am 11.11.2019 entsprechende Schreiben mit der Bitte um Beantwortung der Frage und eine Stellungnahme erbeten. Wir sind gespannt und werden über den weiteren Verlauf am Stauwehr Geesthacht berichten.
 
Daß Du immer noch Quellen zitierst, die über billig produzierende Atommeiler schwadronieren, die Realität somit auf den Kopf stellen, disqulifiziert nicht nur diese Quellen. :whistling
Ich habe eine Antwort geliefert, warum der CO2-Ausstoß in Deutschland erheblich größer ist als in anderen Industrieländern. Ob diese Antwort dir gefällt oder nicht, ist egal. Die Antwort bleibt trotzdem korrekt.

Die hässliche Realität zum Thema EE-Ausbau in Deutschland sieht übrigens wie folgt aus: https://www.heise.de/newsticker/mel...Grosser-Stellenabbau-bei-Enercon-4583105.html
Das Herumhacken auf der Bundesregierung hilft da auch wenig weiter. Ich habe erst vorige Woche große Protestaktionen der Vogelschützer gegen den Ausbau von Windenergie erlebt (Stichwort Vogelschlag), Anwohner protestieren gehen die Nord-Süd-Trassen, Bewohner gegen benachbarte Windräder (Resultat 10H) usw. Jeder will Strom, keiner will Kompromisse machen. So wird das alles nichts.
 
Mit dem Verweis auf die Entsorgungsproblematik über Styrol basierte Dämmung aufzuregen und gleichzeitig für Atomkraft einsetzen hat was widersprüchliches.

Beides vermutlich nicht zukunftsweisend.
Was ist denn zukunftsweisend? Beschreibe die Lösung.

Atomstrom ist übrigens alles, aber nicht co2 neutral.
Völlig korrekt. Das Gleiche gilt übrigens für die Batterieherstellung: https://www.energie-experten.ch/de/...stellung-die-oekobilanz-von-elektroautos.html

Da wäre ein Wasserkraftwerk schon besser.
O-Ton der Biologen vom LFV Bayern, mit denen ich mich vor einiger Zeit dazu unterhalten habe: "Wir kommen eigentlich bei jedem Bauantrag für kleinere Wasserkraftwerke zum Schluss, dass diese ökologisch nicht vertretbar sind, werden jedoch meist überstimmt."
Es geht dabei gar nicht primär um "Turbinenhäcksler", sondern um die massive Sedimentablagerung vor den Turbinen, mit entsprechender Zerstörung des Gewässergrundes (aus Kies wird Schlamm).
 
Ich habe eine Antwort geliefert, warum der CO2-Ausstoß in Deutschland erheblich größer ist als in anderen Industrieländern. Ob diese Antwort dir gefällt oder nicht, ist egal....
Das ist nicht nur egal, das ist sogar völlig egal. smile01

Allerdings ist es nunmal nicht egal, daß die Antwort die Realität ignoriert, bzw. aus einer Lüge ("billig produzierende Atommeiler") besteht, die zu allem Überfluß die recht bescheidene CO₂-Bilanz eines Atommeilers völlig ignoriert.

https://www.focus.de/wissen/klima/tid-13427/atomkraft-die-co2-luege_aid_372528.html
 
Allerdings ist es nunmal nicht egal, daß die Antwort die Realität ignoriert, bzw. aus einer Lüge ("billig produzierende Atommeiler") besteht, die zu allem Überfluß die recht bescheidene CO₂-Bilanz eines Atommeilers völlig ignoriert.

https://www.focus.de/wissen/klima/tid-13427/atomkraft-die-co2-luege_aid_372528.html
Jepp, da hast du völlig Recht, wenn man die gesamte Bereitstellungskette betrachtet. Das betrifft nur leider auf fast alles zu, was wir konsumieren. Mir haben Leute vor einigen Jahren immer vorgehalten, welche Umweltsauerei der Uranabbau ist. Die haben Recht. Nur sieht das bei der gepriesenen Elektromobilität leider nicht besser aus: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/scheinbar-saubere-elektromobilitaet-100.html

Alles Sauerei. Die Frage ist: Was machen wir mit dieser Erkenntnis? Das Problem ist der in Massen vorkommende Mensch, der überhaupt keinen Bock hat, seinen Lebensstandard zu senken.

Meine These dazu ist hinlänglich bekannt: Die Lösung des Problems wird aus einer Kombination zwischen massiver Senkung der weltweiten Bevölkerung (heftige Verteilungskämpfe inklusive) und technischer Weiterentwicklung (von Gentechnik bis Kernfusion) erfolgen. Aussterben wird die Menschheit nicht, aber ob die Erde dann immer noch so aussieht wie heute, darf bezweifelt werden.
 
moin

ich verstehe, ehrlich gesagt
nicht den grund warum jetzt dort
zugeschüttet wurde, wegen schäden am bauwerk ???
(ich finde den text etwas umständlich formuliert)

und:
es handelt sich dabei um die 2010 erbaute fischaufstiegsanlage ??


zur katastrophe der elbvertiefung schreibe ich jetzt mal nix,
das thema hatten wir ja schonmal kurz angeschnitten.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Wenn das beste Argument des Diskussionpartners sich darauf beschränken, die Schwächen des eigenen Ansatzes dadurch zu relativieren, das andere Ansätze auch kritikwürdiges sind, kann man sich jede weiteres Wort eigentlich sparen.

Der Hinweis auf die problembehaftete Elektromobilität verfängt nicht wirklich, weil die eigentliche Forderung nicht nach anderer Mobilität lautet, sondern nach weniger, bzw. erneurbaren KraftStoffen.

Das der Ausbau der Windenergie rückläufig ist, ist auch höchstens kurzsichtigen politischen Entscheidungen anzupassen, aber nicht denen, die den sinnvollen Wandel einfordern.

Denn das Vorhandensein überschüssiger erneuerbarer Energie ist Voraussetzung um auch energie intensive alternativen wirtschaftlich möglich zu machen, wie Wasserstoff zum Beispiel.

Österreich ist da weit vorne und gibt richtig Gas.

So wie sich derzeitig Prozesse beschleunigen darf man die berechtigte Hoffnung haben, das auch eine große Anzahl der heute blockierenden Bürger noch mehr als zunächst erwartet, von den Vorzügen miterleben dürfen.
 
G
moin

ich verstehe, ehrlich gesagt
nicht den grund warum jetzt dort
zugeschüttet wurde, wegen schäden am bauwerk ???
(ich finde den text etwas umständlich formuliert)

und:
es handelt sich dabei um die 2010 erbaute fischaufstiegsanlage ??


zur katastophe der elbvertiefung schreibe ich jetzt mal nix,
das thema hatten wir ja schonmal kurz angeschnitten.
Schau mal, kennst du den Beitrag? Dort wurde der Schaden, wenn ich mich recht erinnere gut erklärt.

Hier noch ein Zeitungsbericht
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Fragen zu Zeiten vor dem Bau des Querbauwerkes.
War damals die Schifffahrt auf der Elbe bei Hochwasser möglich?
Wenn ja, wäre es Denkbar, das man das Bauwerk bei Hochwasser komplett öffnet, um eine Fischwanderung Auf und Ab Zeitweise zu generieren?
Und zu den Laichwanderungen auch immer wieder, z.B. Nachts?
Das Bauwerk gibt das scheinbar her.

Wenn der Pegel zu nieder ist, wäre das auch eine Option.
 
Der Hinweis auf die problembehaftete Elektromobilität verfängt nicht wirklich, weil die eigentliche Forderung nicht nach anderer Mobilität lautet, sondern nach weniger,
Und hier der Realitätscheck bzgl. Luftverkehr:
https://www.fvw.de/mobilitaet/news/...rbus-profitiert-nicht-von-boeing-krise-203766

Zitat: "Der Airbus-Chef erklärte, der Konzern habe wegen der Boeing-Krise keine Vorteile. Airbus sei bis 2024 mit der Produktion ausgebucht"

Leute, kommt aus eurer Blase!!
 
G
Wo und wann habe ich irgendwas zu dem Bezug zwischen Boeing und Airbus gesagt?
Warum zitierst du eine Satz von mir mit einem komplett anderen Inhalt?
 
Mit der Energieproduktion hat das ganze recht wenig zu tun. Das Kohlekraftwerk nutzt die Elbe als Kühlwasser, aber das ist nur eine Frage der Wirtschaftlichkeit.
Durch das viele Baggern in Hamburg hat die Elbe heute eine stärkere Fließgeschwindigkeit und einen höheren Tidenhub. Ohne die Staustufe würde sich der Fluss tiefer in sein Bett graben und das Grundwasser sinkt mit ab. Die Staustufe braucht es also schon allein um die angrenzenden Flächen feucht zu halten. Das lässt sich kaum anderst verhindern, als mit einer Staustufe. Am Rhein und an der Donau wird der erhöhten Erosion bei geringerer Geschiebefracht durch künstliche Kieszugabe entgegengewirkt, aber das wird wohl an der Elbe nicht möglich sein, da man das Geröll wenige Kilometer weiter aus dem Hafen baggern müsste.
Diese Staustufe ist unabhängig vom Energiemix, Wasser, Kohle oder Atom ein schwer zu behebendes Übel für die Wanderfische der Elbe.
 
G
Es geht um die Entwicklung des C02-Ausstoßes. Die Flugzeugbauer fertigen am Anschlag und du redest von weniger Mobilität. Und womit Flugzeuge fliegen, ist dir sicher klar.
Warte ab, du wirst an meine Worte denken.

Es geht um Lernprozesse und darum, das Menschen umdenken werden.

Australien ist dafür vermutlich ein gutes Beispiel, hängt sehr an seiner Kohle und überlegt sogar die Schülerstreiks zu verbieten....und dann fing es an zu brennen, viel früher, viel stärker.

Lass uns schauen, wie dort der Lernprozess abläuft.
 
Sehr gut, danke ralle!

Also mache ich da weiter, wo es noch sinnvolle Fragen zum Thema gab:

NääbMäx fragen zu Zeiten vor dem Bau des Querbauwerks:

Also muss ich noch weiter zurück in der Zeit, als in meinem Beitrag.

Ich habe hier etwas von Geröll, Sediment und Tidehub gelesen.
Mag sein, es gibt sie scheinbar, die positiven Nebenwirkungen.

Der eigentliche Grund für die Staustufe war die Schifffahrt.
Denn wie im Sommer auf dem Rhein, fiel auch die Elbe immer wieder trocken.
Schon immer. Da wo man die Elbe am ehesten zu Fuss überqueren konnte, entstanden Städte wie Hamburg.
Bei Niedrigwasser, war die Elbe über längere Zeiträume nicht schiffbar!
Das änderte sich erst mit dem Bau der Staustufe.

Noch heute kann man 2 Dinge beobachten.
1. Es passiert selten aber, wenn der Elbe wenig Wasser zugeführt wird, liegen die Staustufen trocken.
Dann fliesst keine tosende Welle die Stufen herab!
Das so wenig Wasser fliesst, daß man auf den Grund der Stufen sehen kann, passiert schon öfters!

2. Schifffaht bei Hochwasser! Das war noch nie das Problem. Aber bei Hochwasser kann man etwas anderes beobachten.
Das Wasser der Elbe fliesst an der Staustufe vorbei!
Das Vorland im Süden bildet den Elbstrom. Da könnte man sogar mit einem Kajak die Elbe herabfahren.
Fische könnten ungehindert Flussaufwärts schwimmen. Aber das passiert vieleicht 2 mal pro Jahr und auch nicht für längere Zeiträume!
 
Oben