Frustration

Acharaigas

Vollblutangler
Hallo alle zusammen, muss mir mal den Frust von der Anglerseele schreiben. Hab mir grad den Friesland-Zanderbilder-etc-Thread durchgelesen und verzweifel bald. Ohne Frage sind die Angelkollegen dort mit Sicherheit Topangler die wissen was sie tun. Und fangen dementsprechend mehr als andere. Was für Traumgewässer sie dort haben. Wunderbar. 5 Zander oder mehr am Tag auf Gufi... das ist was.
Es war mal ne Zeit da konnte man fast ebenso gut am Rhein fangen. Zur Info, ich schreibe jetzt vom Rhein zwischen Koblenz und Remagen. 5 Stück waren mein bestes Ergebnis vor, ich glaube, 8 Jahren. Danach ging es bergab. Mittlerweile sind 1 bis 3 Bisse und sagen wir mal davon 2 Zander ein SEHR GUTES Ergebnis geworden. 4, 5 Zander im Monat ist man schon glücklich hier an der Strecke. Und ich meine damit Angler die in ihrer Gegend als Zanderspezis gelten.
Es ist traurig dass Berufsfischer, Kormoran und auch die Angler mit übertriebener Fischentnahme dafür gesorgt haben dass ein so großes Gewässer wie der Rhein einen so radikalen Einbruch am Zanderbestand hat. Ich kann nur für diejenigen unter euch, die noch an einem Gewässer fischen wo man regelmässig und gut Zander und andere Raubfische fängt davon verschont bleibt.
In diesem Sinne allen Anglern hier weiterhin gute Fänge nicht nur heute oder in naher Zukunft sondern auch noch in 5, 10 Jahren. Möge euch so ne ******* erspart bleiben.

TT

PS: Wenn ihr Angler seht die Fische gezielt reißen oder von Anglern wisst die ihre Fänge verkaufen, dann scheut euch nicht diese anzuzeigen, etwas dagegen zu unternehmen. Der Raubbau der heute begangen wird ist der fehlende Fischbestand der Zukunft.
PS: Bevor sich hier irgendwer darüber aufregt über meine Signatur, dass da C&R erwähnt ist. Ich bin NICHT dafür dass man jeden Fisch zurücksetzt. Auch ich entnehme Fisch. Ich bin nur ein Befürworter von einer Fischentnahme in Maßen und nicht in Massen.
 
AW: Frustration

Das Thema kommt mir doch bekannt vor... |kopfkrat :)

Hast ja recht, aber was soll man dazu schreiben... #c

Ich finds nur schade, dass du Kormorane mit genannt hast, denn dies ist ein natürlicher Feind. Die Natur hat schon dafür gesorgt, dass eine Art keine andere ausrottet... #6
Naja, der Mensch bildet da eine Ausnahme :(
 

Acharaigas

Vollblutangler
AW: Frustration

Sorry wenn das mit den Kormoranen so rüberkommt als ob ich totalst gegen diese doch recht interessanten Vögel bin. Es ist folgendermaßen zu verstehen:

Wie beim Menschen üblich neigen viele zum Extrem. Entweder etwas muss ausgerottet werden da es ja die vielen kostbaren Fische frisst (früher wurde ja der Kormoran gnadenlos gejagt) oder, wie es heute der Fall ist, der Kormoran wird auf jeden Fall geschützt, je mehr je besser, egal ob es für die Natur ein gesunder Bestand ist oder nicht. Der Kormoran soll auf keinen Fall wieder verjagt werden, ausgerottet werden oder was auch immer denn wie du richtig bemerkt hast, er ist ein Bestandteil der Natur. Aber wenn der Bestand überhand nimmt muss man diesen Bestand vorsichtig und nicht übertrieben soweit dezimieren dass er weiterhin gesund und groß genug bleibt um sich selber zu erhalten, aber andererseits nicht so groß ist dass er ganze Gewässerabschnitte (besonders fatal an kleinen Flüssen und Seen) fast vollständig leerfrisst.
Fazit: gesunder ökologisch vertretbarer Bestand ja... Überbestand nein.

TT
 

Birger

Dorschvollstrecker
AW: Frustration

Dieser Mist mit dem Überfischen gibt sich aber mit der Zeit auch von alleine: wenn nichts mehr gefangen wird, hören die Leute auf zu Fischen und gehen woanders hin. Dann hat der Bestand wieder Zeit, sich zu erholen, wenigstens bis jemand merkt, dass wieder Fische da sind. So wars bei uns und das ist auch irgendwie die einzige Bremse der "Fleischfischer". Ist zwar eine ganz blöde Lösung, aber naja was soll man machen?
Somit regelt die Natur das Verhalten des Menschen genauso wie das der Tiere: erst wenn nichts mehr da ist, hört der Raubbau auf. Beim Menschen ist es nur etwas extremer.
Ich glaub, damit muss man leben.
 

AndyAusMonheim

algarveverrückt
AW: Frustration

Tach zusammen,

ich sehe die Sache ähnlich. Der Kormoran ist unter "normalen" Bedingungen alleine nicht in der Lage einen intakten Fischbestand derart zu dezimieren, dass die Fänge so extrem nachlassen.
Vielmehr sind diejenigen für eine solche Misere verantwortlich zu machen, die bei der Ausübung ihres Hobbies keinerlei Grenzen kennen:
Da werden während der Zander-Schonzeit wissentlich Kunstköder durch Buhnenfelder oder andere geeignete Laichplätze gezogen um die Zander, welche ihr Gelege verteidigen und sich deshalb agressiv auf die Köder stürzen, an den Haken zu bekommen...
Da werden untermassige Zander, die den Twister bzw. Köfi gepackt haben, nicht schonend zurückgesetzt sondern abgeschlagen und mitgenommen...
Da wird sich nicht mit ein oder zwei Zandern zufrieden gegeben, es geht stets Quantität vor Qualität...

Ich weiss, dass das sich jetzt alles etwas "motzig" anhört und sicherlich freut sich ein jeder über die eine oder andere Sternstunde, aber ein solches Benehmen lässt sich doch fast tagtäglich beobachten. So muss man sich denn auch nicht wundern wenn es wie bei uns eine Horde "Sportfreunde" schafft, einen ehemaligen Hot-Spot fast fischleer zu kriegen (sicherlich auch für andere Stellen wie z.B. diverse Häfen zutreffend).
Auch mir fällt es sicherlich schwer nach dem 2 Zander einzupacken, obwohl es gerade so schön beisst und ich die letzten 3 Male leer ausgegangen bin. Aber in solchen Momenten sollte doch letzten Endes die Vernunft die Oberhand gewinnen!

Alles andere fällt doch im Endeffekt auf uns zurück in Form von Schneidertagen, bösem Blut oder was auch immer...

Viele Grüsse,
Andy
 
AW: Frustration

Wie man vielen anderes Threads zu dem Thema entnehmen kann gibts ja auch keine Ideallösung... wäre ja auch mal was neues ;o)
Eine Theorie gilt auch immer nur so lange bis sie widerlegt wurde udn das erwartet imo jede Theorie irgendwann. Aber das wird jetzt glaube zu philoso"Fisch" |supergri

Wird schon alles wieder gut werde und wenn nicht suchen wir uns ein anderes Hobby... |kopfkrat

sry, wenn meine Komentare etwas zu wünschen übrig lassen #t
...ich sag dazu jetzt nichts mehr! |sagnix
 

Pfiffie79

will mehr zeit zum Angeln !:-)
AW: Frustration

Der mensch hat einmal eingegriffen in die natur so muss er auch immer dafür sorgen einen gewissen standart zu halten, denn ich hab den eindruck das sich die natur nicht mehr von alleine erholen kann. Deswegen sollte der mensch besonnen reagieren und nachdenken was er tut bevor er es tut denn nur dann schaft er es vielleicht einen zustand herzustellen mit dem alle lebewesen zufrieden sind. ich persönlich denke das dies nicht mehr möglich ist#d .
 

peterSbizarre

zanderkante
AW: Frustration

@achraigas
tja, da hilft dann nur noch heulen gehen...:c:m
am rhein in düsseldorf ist die lage die selbe.
bemerkenswerter weise scheint es sogar fast überall so zu sein.

ich glaube aber nicht daran, dass die von dir genannten gründe für den rückgang der zander im rhein verantwortlich sind.

warum beschwerst du dich eigentlich nicht darüber, dass es kaum noch hechte im rhein gibt!? mir persönlich wären hechte im rhein sogar lieber, denn sie gehören von natur aus dort hin.

ich finde es sowieso immer wieder vollkommen lächerlich darüber zu lesen wie sich angler über bestandsrückgänge und ähnl. beklagen. in 100% der fälle ist sowas ausschließlich durch eigennutz motiviert.#d
wirklich gefährdete arten (meist kleinfische, insekten, krebse und muscheln)kennt der angler meist garnicht. wenn aber diese kleinen bausteine im system fehlen macht besatz mit raubfischen wenig sinn. ebenso könnte man dann auch versuchen ein haus ohen fundament zu bauen.

des weiteren wäre es mir egal wenn der zander aus dem rhein verschwindet. es wäre sogar vielleicht recht spannend.

PS: wie kannst du denn überhaupt auf die ostfriesen neidisch sein? ohne die zander wäre alles was sie da oben haben ein paar trübe entwässerungsgräben und ein paar ebenso trübe seen mit einer sehr langweiligen fischerei.

@all

es wäre aber trotzdem einmal interessant darüber zu diskutieren woran es liegen könnte. (diskussion... hier im board... :m)

meiner meinung nach gehen die zander zurück weil sie,
- im rhein zu wenig lebensraum vorfinden.
vielfach wurde im board über den rhein gesagt er sei ein strom. das ist aber leider falsch. er ist ausschließlich eine wasserstrasse für schiffe. eine art renaturierung in form von anlegung von biotopen und altarmen wurde nie vorgenommen. da jetzt viele buhnenfelder flacher werden und zugekiest sind fehlt es den zandern an lebensraum und auch laichplätzen.
- im rhein zu wenig futterfische vorfinden.
die großen laubenschwärme die man vor jahren noch überall im rhein antreffen konnte sind verschwunden. man findet diese fischart nur noch vereinzelt. so müssen die zander vielerorts auf junge rotaugen, brassen, barben und vielleicht noch (kaul)barsche zurückgreifen.
- im rhein neue futterkonkurrenten und feinde bekommen haben.
es gibt immer mehr rapfen und welse im rhein. vermutlich stehen diese arten in einem konkurrenzverhältnis zum zander.

ob die zander aber für immer verschwinden werden und man bald im rhein nur noch rapfen, barsche und welse fangen wird glaube ich auch nicht wirklich. denn kleine zander werden bei uns noch sehr häufig gefangen.
 

Rutilus

Member
AW: Frustration

wie kannst du denn überhaupt auf die ostfriesen neidisch sein? ohne die zander wäre alles was sie da oben haben ein paar trübe entwässerungsgräben und ein paar ebenso trübe seen mit einer sehr langweiligen fischerei.

@PeterSbizarre:
Du warst noch nie bei uns angeln, oder ??
Auch wenn wir überhaupt keine Zander hätten wäre die Angelei bei uns alles andere als langweilig, in unseren ungleublich trüben Gewässern schwimmen auch andere interessante Fische ;) - aber egal, das nur mal so nebenbei.

Gruß - Rutilus
 
AW: Frustration

@ PeterSbizarre: Echt interessant, was Du da so von Dir gibst! Wir können Hechte in Mengen und fast nach Belieben fangen, wenn wir wollen, Zander ohnehin, Karpfen haben wir auch sehr viele. Ebenso Schleien, Aale, gute Barsche usw.!
Ob große oder kleine Kanäle, egal wo, wir haben wirklich sehr gute Gewässer!
Frage doch mal Boardie stefanwitteborg aus Hamm. Er kommt regelmäßig zu uns hoch und fängt dabei sehr gut!

Aber was sollen all die Erklärungen!!! Erkläre doch einfach, woher Du Deine Aussage zum Thema Ostriesland nimmst! Das ist der einfachste Weg!

Gruß Ingo
 
W

Wedaufischer

Guest
AW: Frustration

@peterSbizarre

woher Du Deine Aussage zum Thema Ostriesland nimmst! Das ist der einfachste Weg!
Zuerst für den Rhein, da bist du ja wohl zu Hause.
 

Acharaigas

Vollblutangler
AW: Frustration

Ein paar Bemerkungen noch:

1. Ich bin NICHT neidisch auf die Fänge in Norddeutschland in der Hinsicht dass ich es den Anglern dort gönne. Ich wäre nur selber froh solche Fangmöglichkeiten hier zu haben oder zumindest davon zu wissen.

2. Warum ich grad den Zander betonte: der Zander ist der am intensivsten befischte Fisch am Rhein. Ein Streitthema. Mit Sicherheit bedauer ich ebenso den Rückgang an Hechten und anderen Fischarten die früher öfter zu fangen waren. Aber da es in dem Thread den ich erwähnte hauptsächlich um Zander ging legte ich auch deshalb den Augenmerk besonders auf diese Fischart.

3. @IngoSuntken : darf ich euch auch mal besuchen kommen? *fg* ;-)

TT
 

peterSbizarre

zanderkante
AW: Frustration

das war ja klar!:q
ein falscher satz und schon gibt es eine woge der empörung. |krach: :q

ich fürchte zum thema rhein wird hier nichts mehr kommen...

und für die denen ich es schuldig bin, mein statement zu ostfriesischen gewässern:

ich halte die fischerei in ostfriesland für eine gewöhnliche, wie man sie vielleicht überall in deutschland (und holland!?) an von grösse und beschaffenheit vergleichbaren gewässern erleben kann.
die bestandsdichte/fangmöglichkeiten sind bei meiner beurteilung eines gewässers im gegensatz von acharaigas eher sekundär. so schätze ich an einem schlechten gewässer bei einem gefangenen fisch meine anglerische leistung etwashöher ein und bin auch zufrieden. :m
des weiteren soll das ganze im umkehrschluss nicht heissen, dass ich die ostfriesischen gewässer nicht mag oder dort nicht mehr angeln würde, nur weil man dort gut fängt.
vielmehr war das ganze eine bewusste provokation mit der erreicht werden sollte dass hier als nebenprodukt eurer aufregung ein paar beiträge zum thema rhein anfallen. leider hat das nicht funktioniert und ich bereue es jetzt ganz fürcherlich dass ich die ostfriesen angegriffen und vielleicht sogar beleidigt habe.:c |rolleyes
 

Holger

Bivvy muß mit !
AW: Frustration

peterSbizarre schrieb:
PS: wie kannst du denn überhaupt auf die ostfriesen neidisch sein? ohne die zander wäre alles was sie da oben haben ein paar trübe entwässerungsgräben und ein paar ebenso trübe seen mit einer sehr langweiligen fischerei.
Echt tolle Aussage von jemandem, der mit Sicherheit noch nie hier war und seine Kenntnisse wahrscheinlich einem Ostfriesenwitze-Buch entnimmt. |gr:

Oder du kennst dich hier wirklich aus und aus dir spricht nur der blanke Neid !!! Anders kann ich mir solche Aussagen beim besten Willen nicht erklären. Auch ohne Zander wäre hier ne Menge los in anglerischer Hinsicht. Der Stipper findet hier Weißfische ohne Ende, der Karpfen-Spezi findet hier Seen und Kanäle mit Schuppis und Spieglern bis 40 Pfund, unser Verein hat eine Fliegenfischergruppe, der Spinnangler kann hier Strecken laufen kilometerlang,, ohne andere Angler zu treffen...Und DU findest es hier langweilig...Wenn so Langeweile ausschaut, dann bin ich ein Riesenfan von Langeweile. :g

Wie dem auch sei, eines sollte klar sein:
Die Leute, die hier regelmäßig gute Zander fangen, tuen auch ne Menge dafür. Is klar, ohne Zander im Gewässer könnten Sie sie auch nicht fangen. Aber wir reden über Leute (ohne ihre Namen zu nennen), die sich seit weißnichwieviel Jahren intensivst mit Zanderangeln beschäftigen, und hier in Ostfriesland springen einem die Burschen wahrlich nicht in den Kescher, und fast jeder Zander ist hart erarbeitet.... ;)
 

Klaus S.

Active Member
AW: Frustration

Acharaigas schrieb:
4, 5 Zander im Monat ist man schon glücklich hier an der Strecke.
Hi,
reichen Dir die 4-5 Zander im Monat etwa nicht??? Kannst dann jeden Freitag Zander essen ;) . Hättest Du und die vielen anderen Angler vor 8 Jahren nicht immer 5 Stück am Tag geangelt dann wären jetzt noch genug da. Hätte es nicht auch gereicht wenn man 1 oder 2 Stück am Tag entnimmt???? Oder auch höchstens 10 im Monat??? Ich hab von "Zanderprofis" gehört das sie die Zander mit der Schubkarre nach Haus gefahren haben (aus der Elbe bei Hamburg) und nun verärgert sind das eine Fangbeschränkung eingeführt wurde |uhoh: .

Naja, nicht immer nur die Gründe bei anderen suchen sondern erst überlegen ob man nicht auch ein bißchen dazu beigetragen hat das es weniger Edelfische gibt.

P.S. : Ich hatt im ganzen letzten Jahr nur EINEN Zander und war trotzdem zufrieden (zwar nicht begeistert aber so wußte ich wenigstens das es im "meinen" Gewässern noch welche gibt).

Gruß aus Berlin
Klaus S.
 

peterSbizarre

zanderkante
AW: Frustration

@archaraigas
Acharaigas schrieb:
Ich wäre nur selber froh solche Fangmöglichkeiten hier zu haben oder zumindest davon zu wissen.
naja so bist du doch zumindest unfroh bzw. traurig darüber dass es nicht so ist. und wolltest dann diesem gefühl durch diesen thread ausdruck verleihen? meiner meinung nach gibt es aber keinen grund dazu traurig zu sein, ausser man ist ein ziemlich verbissener zanderdepp! das sollte man lieber locker nehmen.
Acharaigas schrieb:
der Zander ist der am intensivsten befischte Fisch am Rhein.
vielleicht bei euch. ich habe aber das gefühl, dass sich bei uns immer mehr leute damit abgefunden haben und auf andere interessante fische angeln.
Acharaigas schrieb:
weil es eine nicht unerhebliche anzahl von idioten dazu gemacht hat. :m
Acharaigas schrieb:
Mit Sicherheit bedauer ich ebenso den Rückgang an Hechten und anderen Fischarten die früher öfter zu fangen waren.
mag sein dass du das bedauerst, aber nicht wirklich oder?
ich kam z.b. auf den hecht weil ich im august 2004 einen solchen im rhein fangen konnte und von der kampfkraft sehr beeindruckt war. insofern habe ich da auch nur aus reinem eigennutzen gesprochen. :m
für fische die wir nicht kennen oder nicht nutzen können setzen wir uns auch nicht ein. so ist es nunmal... leider... oder hast du hier schon mal threads über schlammpeitzger, schmerlen, 9stachlige stichlinge oder ähnl. gelesen?|kopfkrat :m
 
Zuletzt bearbeitet:

Acharaigas

Vollblutangler
AW: Frustration

Lieber Peter, wenn mir die kleinen Fische so egal wären würde ich mich für diese ja auch nicht einsetzen. Gut, nun kannst du nicht davon wissen... aber z.b. vor einigen Jahren auf dem Schulweg fiel mir auf dass ein kleiner Teich aus dem Park ohne Wasser war, Wasser wurde abgelassen. Ich die Schule geschwänzt, durch den Matsch marschiert und die Fische aus dem Teich in die nahe gelegene Ahr umgesetzt... leider kam für viele diese Rettung zu spät. Auf meine Anrufe bei der Stadtverwaltung gab es keine Reaktion. Denen war das egal.

@ Klaus S.

Falsch, ich habe nie viel Zander entnommen. Ich glaub in einem Jahr mal 4 Stück, das war das Meiste. Den Rest hab ich immer schwimmen lassen. Also bitte keine Unterstellungen dass ich Raubbau betreibe.
Letztes Jahr hab ich nur 2 entnommen weil sie tief geschluckt hatten.

TT
 

Klaus S.

Active Member
AW: Frustration

Acharaigas schrieb:
Also bitte keine Unterstellungen dass ich Raubbau betreibe.
Letztes Jahr hab ich nur 2 entnommen weil sie tief geschluckt hatten.

TT
Hi,
ich wollte und will Dir bestimmt nichts unterstellen!!! Ich habe Dich nur zitiert!!!
Oder hab ich etwa falsch verstanden??? Kann man das überhaupt falsch verstehen??? Oder hast Du nur von anderen Anglern gesprochen???
Sieht wohl ganz danach aus das ich Dich falsch verstanden habe |kopfkrat
Ich werd langsam alt |evil:

mfg
Klaus S.
 
Oben