Gegensteuern gegen anglerfeindliche Planungen der Region Hannover tut dringend not!

Debilofant

Porzellanladen-Beauftragter aD
Moin,

leider ist der verlinkte Artikel inzwischen hinter einer Bezahlschranke verschwunden, aber ich konnte ihn noch in der freigeschalteten Anfangsphase vollständig lesen, und ich mochte kaum glauben, was da zu lesen war, und vor allem, wie das von der Region Hannover zu begründen angedacht worden ist.


Was da massiv und offenbar gezielt gegen Angler ausgebrütet wurde und wohl auch schon kurz vorm endgültigen Durchwinken steht, ist in meinen Augen ein Dammbruch, den es mit allen Kräften abzuwenden gilt, denn wenn das Schule macht, war es das über kurz oder lang wohl endgültig mit der Angelei. Es geht nicht nur um Nachtangelverbote, sodern fast übers ganze Jahr hinweg um zugleich Tagesangelverbote. Ich konnte mich während der Artikellektüre nicht des Eindrucks erwehren, dass unter den für diese Planung zuständigen Personen solche mit einer massiv anglerfeindlichen Grundeinstellung am Werke waren und sind.

Derzeit versucht wohl Heinz Pyka, meines Wissens Vizepräsident im Niedersächsischen Anglerverband und Vorsitzender des größten hannöverschen Fischereivereins, des FVH (bei dem ich immerhin nach gut 30 Jahren Anglerkarriere meine Fischereiprüfung wegen Nichtanerkennung meiner alten Nachweise durch die untere Fischereibehörde in Hannover nachholen "durfte") mit den wenigen Stellungnahmemöglichkeiten gegenzusteuern, aber ohne breite Unterstützung wird das wohl äußerst schwierig.

Also, ich denke, dass Herr Pyka und seine Mitstreiter Unterstützung gut gebrauchen können, wenngleich es schwierig ist so etwas effektiv zu organisieren. Vielleicht kann ja auch mal die Redaktion des AB bzw. von Rute & Rolle sich etwas näher mit der Angelegenheit beschäftigen und insbesondere bei den zutsändigen Personen der Region Hannover nachhaken und diesen auf den Zahn fühlen. An Unterstützung von Seiten des DAFV wage ich in solchen Zusammenhängen ja schon gar nicht mehr zu denken...
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobias85

Well-Known Member
Gut, dass der AVN in dieser Hinsicht oft ein sehr glückliches Händchen hat (und wohl auch sehr kompetente Juristen) und schon so manches drohende Angelverbot verhindern und sogar bestehende Angelverbote kippen konnte. Ich bin gespannt, wie die Region Hannover erklären möchte, dass ein -Tagangelverbot gelten soll, aber die Paddler vermutlich weiterhin das ganze Jahr über die Leone schippern dürfen.
 

Harrie

Member
Moin Debilofant,
brauchst dir doch nur die Karte der Musterverordnung anschauen.
Auf der Karte von Nds sind die Hälfte der Fliesgewässer davon betroffen.
Hannover sind nicht die Einzigen!

Viellecht kann einer die Karte von Nds (wo die Gewässer rot gekennzeichnet sind) hier mal einfügen.

P.S.
Thomas F. hatte lange genug gewarnt.
 

Debilofant

Porzellanladen-Beauftragter aD
Moin Harrie,

danke für den Hinweis auf die Musterverordnung bzw. die Klarstellung, dass die Grundproblematik in Niedersachsen weit über den aktuell akut gewordenen Fall hinausgeht. Ich habe mal nach der von Dir erwähnten Karte gesucht, und die sieht in der Tat schlicht wie eine einzige Katastrophe aus:


Und, es gab schon vor Jahren entsprechende Warnungen des AVN, die leider irgendwie an mir vorbei gegangen sind...:

 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Ja, Thomas hat lange dagegen gewarnt, aber letztendlich geht es um den Willen der Mehrheit in der Bevölkerung. Der Trend Richtung Grün und Naturschutz verstärkt sich und die Beschimpfung von Leuten als "Körnerfresser" mag zwar als Frustventil geeignet sein, hilft in der Sache aber wenig weiter. Siehe die vergangenen Kommunalwahlen in NRW. Die Jäger kämpfen an der gleichen Front, nur geht es da eher darum, den Wildbestand drastisch zu dezimieren (siehe neues Jagdgesetz in MVP). Die gleichen Leute, die sich über den Niedergang der deutschen Autoindustrie und der Lufthansa freuen, kämpfen für Nutzungsverbote in der Natur. Und es werden immer mehr. Wie geht man mit dieser Situation sinnvoll um, ohne auszuwandern? Keine Ahnung.
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
aber letztendlich geht es um den Willen der Mehrheit in der Bevölkerung.
Mehrheit der Bevölkerung? Das glaubst Du doch nicht etwa?
Genau betrachtet ist es eine sehr laute Minderheit.
Betonung liegt auf Laut, dass ist das was heutzutage zählt.
Die Stillekämmerleindipomatie des DAFV kommt da nicht gegen an.
 

Hanjupp-0815

Well-Known Member
Wie geht man mit dieser Situation sinnvoll um, ohne auszuwandern? Keine Ahnung.
Wer die politische Entwicklung des Landes verfolgt, muß nur 1 und 1 zusammen zählen, dann weiß er was kommen wird. Deutschland weigert sich wie kein anderes EU Land den Vorgaben von z.B. Natura 2000 nach zu kommen, trotzdem arbeiten sich die grünen an Anglern und Jägern ab :rolleyes:.
Für diejenigen, denen das Angeln wirklich am Herzen liegt, ist der Gedanke ans Auswandern sicher gar nicht so abwegig.
 
Oben